Sezession
22. Juni 2015

200 Jahre Urburschenschaft: Festkommers in Eisenach

Gastbeitrag / 9 Kommentare

Deutsche Burschenschaft 2015 Eisenachvon Philip Stein

Kulissenwechsel. Aus dem eleganten Volkshaus in Jena in die Eisenacher Werner-Aßmann-Halle, wo rund zwei Wochen zuvor ein ähnliches Fest seinem Höhepunkt entgegenfiebert. Statt Alexander Graf Lambsdorff spricht hier Götz Kubitschek.

Die Anzahl der bunten Mützen hat sich verdoppelt, Ausstattung und Ambiente sind spartanischer, wirken weniger arrangiert. Die Deutsche Burschenschaft, der "umstrittene" und medial immer wieder attackierte Dachverband der burschenschaftlichen "Rechtsausleger" hat ebenfalls zur Zweihundertjahrfeier geladen.

Für diesen Verband waren die letzten Jahre ein Kampf im Innern. Man mußte Federn lassen dabei. Die vermeintlich Liberalen haben dem Verband überwiegend den Rücken gekehrt. Was übrig geblieben ist, wird von vielen als letzte ernsthafte Bastion des burschenschaftlichen Erbes betrachtet. Andere bezeichnen die bis zuletzt Standhaften als kläglichen Rest einer verstreichenden Epoche.Deutsche Burschenschaft 2015 Eisenach II

Diskussionen um den deutschen Widerstand, die große Frage danach, wer wahrhaftig Deutscher ist und wer nicht, schließlich die andauernden Angriffe von innen und außen – die nationale burschenschaftliche Sache vor dem Aus? Sollen die 200 Jahre des Kampfes am Ende lediglich für die schleichende Eingliederung in ein akzeptiertes System der Moderne gewesen sein?

In Eisenach liegt noch vieles im Argen, doch die Uhren ticken anders als in Jena, Coburg oder Bad Kösen. Graf Lambsdorff hätte in Eisenach sicher nicht gesprochen, verkündete der stellvertretende Präsident des Europäischen Parlamentes stolz in Jena. Er vergaß dabei eine Feinheit zu erwähnen: Graf Lambsdorff wäre hier auch niemals eingeladen worden. Denn obgleich die Deutsche Burschenschaft bereits seit Jahren, vielleicht Jahrzehnten ihre gesellschaftliche Akzeptanz verloren hat, aus Sicht des Republiktreuen gänzlich marginalisiert erscheint, stehen in dieser verbleibenden Enklave noch die drängenden Fragen im Vordergrund.


 Gastbeitrag

  • Sezession

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Bitte überweisen Sie auf das Konto:

Verein für Staatspolitik e.V.
IBAN: DE86 5185 0079 0027 1669 62
BIC: HELADEF1FRI

Oder nutzen Sie paypal:

Kommentare (9)

Lars Brandenburg
23. Juni 2015 08:28

Eisenach, der Gegenentwurf zu Jena! Krasser können die Bilder nicht sein und es sollte klar sein, wo die deutsche Jugend stehen muß. Und die Aufgabe unserer Bünde ist tatsächlich eine sehr schwere, scheitert sie doch oft schon an eigentlich banalen Dingen wie Zuverlässigkeit, Elan und dem Willen. Sehr treffende Artikel, Herr Vbr. Stein. Vielen Dank dafür!

Carsten
23. Juni 2015 09:36

Gestern beim Lesen des vorherigen Artikels noch gedacht: Lambsdorff, oh nein, wie furchtbar! Die hätten mal besser den Kubitschek einladen sollen. Voilá! Der Gegensatz könnte nicht eklatanter sein! Tja, da liegen die "Bruchlinien" durch unser Volk, von denen K. in Dresden gespruchen hat, ja offensichtlich zutage.

Der Gutmensch
23. Juni 2015 14:19

"Die Zeichen stehen auf Sturm im Staat. Die Standhaften der Deutschen Burschenschaft werden ihren Teil beitragen. Alle anderen sind längst Öl im Getriebe der großen Maschine."

Das ist einigermaßen grauenvoll. Immer droht schön mit der Keule, statt sie zu benutzen ... das einzige, das in einem Staat, in dem "die Zeichen auf Sturm stehen" etwas bewirken könnte, führen Euch Masken gerade die Postboten, Lokführer und Erzieherinnen vor! Und bei denen gehts bloß um die Penunse! Aber statt hinzusehen und zu lernen und sich anzuschließen ....

Ich denke, ich hab erstmal wieder eine Weile genug.

Gruß vom Gutmensch, dem "Öl im Getriebe"!

Jacobi
23. Juni 2015 15:27

Zitat "Der Gutmensch":

Und bei denen gehts bloß um die Penunse! Aber statt hinzusehen und zu lernen und sich anzuschließen ….

Ich denke, ich hab erstmal wieder eine Weile genug.

Können Sie mir erklären, wie wir uns bspw. den Lokführern oder Postboten anschließen sollen? Welche expliziten Lerneffekte können wir erzielen, wenn wir hinsehen würden? Was ich zumindest tue...

Und warum immer "eine Weile genug" haben? Über eine Erklärung würde ich mich in diesem Zusammenhang freuen.

Zum Artikel: Nichts Neues hinzufügend, nur das von Carsten & Brandenburg bestätigend.

Bran
23. Juni 2015 19:27

@Gutmensch: Das mit den "Standhaften" und "alle Anderen" dürfte wohl auf Jena gemünzt bzw. in diese Richtung abgeschossen worden und somit als Bemerkung innerhalb der Bünde gemeint gewesen sein.
Ich z.B. war auch nie in einem Bund, woher auch bzw. welche Lehrabgänger und Fachhochschulabsolventen sind oder waren je in einem Bund? Komme ich mir deshalb beleidigt vor von dieser Bemerkung? Kaum. Bin ich deshalb weniger standhaft? Eher nicht.
Und das mit den "Masken"....was genau soll das? Wo entdecken Sie hier auf den Bildern Masken im realen oder metaphorischen Sinne? Diesen Leuten, wenigstens diesen, ist es noch ernst.
Ausserdem überschätzen Sie die Streiks oder vermeintlichen Aufmüpfigkeiten von Eisenbahnern, Erzieherinnen und Postboten. Glauben Sie, die sind sonst nicht auch einfach nur Öl im Getriebe? In gewissem Masse sind wir das Alle, ausser wir lebten autark.
Also, woher diese Dünnhäutigkeit und Sensibilität?

Harald de Azania
23. Juni 2015 20:43

Als katholisch Korporierter darf ich auch gratulieren!

Sehr gut, dasz das Maennerbuendische stark betont wurde. Der sakrale Mannerbund ist in allen menschlichen Kulturen evident, praesent und kann nur von vertretern nihilistischer ideologien bekaempft und in seiner Bedeutung verleugnet werden.

Das sieht man auch an den Ergebnissen "vaterlose" Familien und Gesellschaften.

Hier in Suedafrika - wider einmal :-) - ist man sich der Bedeutung des Vaters und des Mannes sehr gut bewusst.

In diesem Sinne: Glueck auf!

Dasz Europa in aeusserst kritischen Zeiten lebt ist evident. Man fragt sich:

Werden die Positionen des US Praesidenten, des Papstes und des Deutschen Bundeskanzlers ( pars pro toto fuer ziemlich alle EU Positionen) von Landes-, Volks-. Glaubens- und Kulturverraetern ausgeuebt ?

Gehen wir vom schlimmsten aus ( dann tritt es naemlcih nicht ein !!)

Dann gibt es nur mehr Eines: Stauffenberg, Stauffenberg, Stauffenberg!

Also: Volk ans Gewehr!

Theodor Koerner: Ein Volk steht auf, der Sturm bricht los !

HdeA

Schatten von E.
23. Juni 2015 22:02

Karl Hans Strobl hat vor einem Jahrhundert mehrere Prager Studentenromane geschrieben. Wie ein roter Faden zieht sich durch seine sehr lesenswerten Studentenromane von "Die Fackel des Hus" bis zu "Die Vaclavbude" der Kampf der deutschen Studenten um ihr Existenzrecht in einer feindlichen Umgebung, um die Erhaltung eines deutschen Außenpostens, einer deutschen Insel im feindlichen Meer.

Die deutschen Prager Studenten mit ihren Verbindungen waren über Jahrhunderte Kristallisationspunkte des Deutschtums. Sie haben es erlebt, wie sie nachts von feindlichen Horden überfallen, wie ihnen Paukräume und Kneipen von verängstigten oder gegnerischen Wirten immer wieder verweigert wurden, wie Behörden und Verräter ihnen zugesetzt haben.

Es kehrt wieder: Prag ist einst eine rein deutsche Stadt gewesen. Langsam kippte die Mehrheit, bis vor ca. 150 Jahren die Tschechen zahlenmäßig zu überwiegen begannen. Schließlich, zu Zeiten tschechischer Mehrheiten, gab es nur noch wenige Rettungsanker und Bollwerke, wie z.B. das "Deutsche Haus".

Heute sind wir auch in unserem Restdeutschland da angekommen, wo die Prager Studenten früher waren. Wir können viel von ihnen lernen. Viele von ihnen haben ihre Pflicht für ihr Volk übererfüllt.

Wer eine weitere Parallele sucht, sei an die Badeni-Affäre erinnert. Hier standen die Prager Studenten in vorderster Linie des Widerstandes. Früher war es der "Volkstumskampf", heute ist es der Kampf gegen Überfremdung, Masseneinwanderung und Islamisierung.

Wer weiß noch um diese Dinge? Wir sollten uns mehr damit beschäftigen, weil die Geschichte sich doch irgendwie wiederholt.

Deutschland hat sich immer auf seine Verbindungsstudenten verlassen können. Der gute Kern unserer Zeit war in Eisenach versammelt.

Kara Ben Nemsi
24. Juni 2015 09:16

Ich vermisse die Burschenschaftler auf den PEGIDA Spaziergängen. Zu den Hochzeiten im Winter hat man hier und da das Banner der Urburschenschaft gesehen, aber nun wo wir die wetterbedingte Sommerflaute durchstehen müssen, wäre ein bisschen mehr Unterstützung aus der farbentragenden Ecke sehr wichtig.
Also Burschen heraus! Auf der Straße steht das Volk welches zu schützen ihr auf eure Fahnen geschrieben habt.
Montag wieder Dresden!

Frenchman
26. Juni 2015 22:59

Wieiele der Verbindungsstudenten sind Abonnenten der "Sezession"?

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.