Unterschriften zum zwischentag

Gesprächsband Einband.inddAm morgigen Samstag wird der 4.  zwischentag in Erlangen stattfinden. Organisiert von Felix Menzel, bringt die Veranstaltung einmal mehr Verlage, Initiativen und klarsichtige Einzelne zusammen zur Planung neuer Heldentaten. Auch der Verlag Antaios ist mit einem Stand vertreten – im Gepäck signierte Exemplare des am Dienstag erschienenen Gesprächsbands Tristesse Droite. Die Abende von Schnellroda.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Der zwi­schen­tag funk­tio­niert damit kom­ple­men­tär zum nächs­ten Staats­po­li­ti­schen Salon: Grund­ge­dan­ke und Aus­füh­rung des Tris­tesse-Pro­jekts wer­den bespro­chen, es gibt das Buch anzu­se­hen und natür­lich auch zu erste­hen. Im Rah­men des Begleit­pro­gramms zur “Frei­en Mes­se” ist die Zeit von 15:45 Uhr bis 16:30 Uhr für die Selbst­vor­stel­lung von Ver­lag, Sezes­si­on und Insti­tut für Staats­po­li­tik vor­ge­se­hen. Dabei wird es nicht allein um die “rech­te Trüb­sal” gehen, son­dern eben­so um die Fort­set­zun­gen der edi­ti­on nord­ost (also Bockel­son. Geschich­te eines Mas­sen­wahns und Das Heer­la­ger der Hei­li­gen), den aktu­el­len Jahr­gang der Sezes­si­on und die Kongresse/Akademien/Salons, die das IfS bereits ver­an­stal­tet oder noch in pet­to hat.

Ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall! Von den 1000 exis­tie­ren­den Tris­tesse-Exem­pla­ren wur­den 40 von Kositza und Kubit­schek signiert; die­se gibt es auf dem zwi­schen­tag – neben dem kom­plet­ten Antaios­pro­gramm – zum Mes­se­preis zu erwer­ben. Und nun noch ein Aus­zug, um die Vor­freu­de anzuheizen:

LICHTMESZ: Ich war ja lan­ge Zeit, bis ich etwa 24 war, fast völ­lig des­in­ter­es­siert an Poli­tik. Gewis­se links­li­be­ra­le Vor­stel­lun­gen hab’ ich zwar gehabt, aber Ästhe­tik, Kunst, das Sakra­le und­so­wei­ter, das war für mich etwas Unver­rück­ba­res. Über­all, wo Din­ge ent­weiht und bana­li­siert wur­den, wo’s nicht mehr hei­lig oder geheim­nis­voll ist, und das gezielt bekämpft wird, da habe ich ein Pro­blem ver­spürt. Der­glei­chen war für mich immer extrem wich­tig. Immer schon. Und genau daher komm’ ich.

KUBITSCHEK: Das ist so ein Schlüs­sel­be­griff: das Unversehrte.

LICHTMESZ: Ja, das Unversehrte.

KUBITSCHEK: Das ist etwas, das mich immer schon ver­wun­dert und befrem­det hat. Daß es eine destruk­ti­ve, gegen sich selbst gerich­te­te Ener­gie gibt, die sich dann ins Rechts­sein wen­det. Also so wie bei Ihnen, Herr Weg­ner, und bei dir so ein biß­chen, Martin.

LICHTMESZ: Bei mir auf jeden Fall.

KUBITSCHEK: Das ver­steh’ ich nicht. Anders­rum. Ich versteh’s, kann’s aber nicht nach­voll­zie­hen. Weil’s doch wie ein Gesetz sein muß, daß man einen uner­schüt­ter­li­chen Kern hat.

LEHNERT: Gibt’s viel­leicht nicht in jedem.

LICHTMESZ: Das ist ja die Wen­dung nach rechts.

KOSITZA: Genau.

Fiat lux!
Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (6)

Jakob Altenburg

3. Juli 2015 14:15

Soeben sind meine Exemplare der Tristesse eingetroffen. Und beim ersten Durchblättern stoße ich sofort auf Raskolnikows Porträt! Großartig. Jetzt fehlt nur noch das coming out von Raoul Thalheim... Wünsche viel Erfolg für den Zwischentag! (Monitor wird sicherlich wieder mit versteckter Kamera dabei sein, ich freue mich auf die Bilder.)

Revolte

3. Juli 2015 14:58

Bei den Temperaturen sicher ein Hochgenuss. Viel Spaß dennoch allen Teilnehmenden!
Ich hoffe, das Bier ist schon kaltgestellt und das Planschbecken gefüllt...

Per aspera ad astra!

Wilhelm II.

4. Juli 2015 07:21

Wollte auch kommen, aber bei der Hitze in den InterCity setzen - besser doch nicht.

Revolte

4. Juli 2015 18:55

Wen es interessiert:

Frauke Petry ist die neue AfD-Chefin!

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/afd-beginnt-entscheidungsparteitag/

Monika

5. Juli 2015 09:54

Zwischentag 4 Juli 15

Drei informationsdichte Beiträge in der heutigen weltonline bringen Aufstieg und Fall unseres Volkes auf den Punkt:

Fall:
selbst die Bayern verlieren ihrenIdentität auf erschreckende Weise:

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article143532443/Dem-bayerischen-Selbstbewusstsein-droht-der-Niedergang.html

Aufstieg:
Papst Benedikt meldet sich zu Wort und sieht in der abendländischen Musik einen "Wahrheitsbeweis des Christentums" :

https://www.welt.de/politik/ausland/article143539534/Benedikt-XVI-spricht-erstmals-wieder-oeffentlich.html

Und "Bei den Buhrufen rang Lucke sichtlich um Fassung"

Jetzt ist es wie beim Beton:
Es kommt drauf an, was man draus macht.

Man kann viel daraus machen, bloß keine Windräder mehr !

Schönen Sinntag.

Gegenwind

5. Juli 2015 21:40

Gestern im schönen Prag gewesen und Post hatte ich auch von Schnellroda. Nr. 66 ist angekommen und ich freue mich auch auf das neue Buch was hoffentlich bald in meinen Händen liegen wird.

Heute die Nachricht, die ich kaum glauben konnte. Lucke dankt ab. Nun so warf ich noch einmal einen Blick in die Compact-Sendung Aufzeichnung 09.06.2015 "Afd Opposition für das Volk " und ich war verblüfft über die vielen guten Denkanstöße.

"nach der wahl ist vor der wahl"

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.