Michael Ley: Der Selbstmord des Abendlandes.

Michael Ley: Der Selbstmord des Abendlandes. Die Islamisierung Europas, Osnabrück 2015, 254 S., 18.90 €

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Unter den libe­ra­len Islam­kri­ti­kern ist der 1955 gebo­re­ne Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Micha­el Ley eine der scharf­sin­nigs­ten Federn. Sei­ne jüngs­te Streit­schrift schließt naht­los an sei­nen düs­te­ren Zukunfts­aus­blick Die kom­men­de Revol­te (2012) an.

Im Gegen­satz zu vie­len Libe­ra­len hat Ley sei­nen Böcken­för­de gele­sen: »Der frei­heit­li­che, säku­la­re Staat lebt von Vor­aus­set­zun­gen, die er selbst nicht garan­tie­ren kann« – und die er aufs Spiel setzt, wenn er Bevöl­ke­rungs­grup­pen auf­nimmt, deren kul­tu­rel­le Prä­gun­gen die­sen Vor­aus­set­zun­gen schroff gegen­über­ste­hen. Der Islam sei essen­ti­ell eine »poli­ti­sche Reli­gi­on«, die antre­ten wird, um die Früch­te der abend­län­di­schen Regres­si­on zu ernten.

Der Gefahr des »Zivi­li­sa­ti­ons-Crash« setzt Ley die »Rück­be­sin­nung auf die Grund­la­gen der euro­päi­schen Kul­tu­ren« ent­ge­gen: der »natio­na­len, eth­ni­schen, reli­giö­sen und kul­tu­rel­len Viel­falt und den euro­päi­schen Wer­ten des Huma­nis­mus und der Auf­klä­rung.« Euro­pa blei­be die Wahl zwi­schen einer »Recon­quis­ta« sei­ner Zivi­li­sa­ti­on oder eben sei­nem »Selbst­mord«. Dem­ge­gen­über sägen ins­be­son­de­re lin­ke Intel­lek­tu­el­le im Namen des Göt­zen »Diver­si­tät« an den Fun­da­men­ten der euro­päi­schen Iden­ti­tät und ver­klä­ren das »Frem­de«, auf mit­un­ter bizar­re Wei­se: »Die aus­schließ­li­che Selbst­kri­tik und die zwang­haf­te Xeno­phi­lie sind Aus­druck einer schwe­ren kol­lek­ti­ven Neu­ro­se und zeu­gen von einer nicht mehr zu über­bie­ten­den poli­ti­schen Narretei.«

Ley hofft, dem Islam mit­tels Reli­gi­ons­kri­tik die Zäh­ne zie­hen zu kön­nen. Dabei beruft er sich auf eine Rich­tung der Islam­wis­sen­schaft, die heu­te etwa von Karl-Heinz Ohlig ver­tre­ten wird: dem­nach hät­te ein Pro­phet Moham­med nie gelebt und wäre der Koran wesent­lich auf syrisch-ara­mäi­sche, christ­li­che Quel­len zurück­zu­füh­ren. Offen bleibt, was die isla­mi­sche Welt von einer sol­chen Dekon­struk­ti­on ihrer Kraft- und Iden­ti­täts­quel­len für einen Gewinn hät­te, vor allem ange­sichts der fata­len Fol­gen, die der »Tod Got­tes« für die euro­päi­sche Zivi­li­sa­ti­on hatte.

Wenn der Agnos­ti­ker Ley »die Her­aus­bil­dung einer selbst­be­wuß­ten euro­päi­schen Zivil­re­li­gi­on, einer wehr­haf­ten Bür­ger­re­li­gi­on auf der Grund­la­ge der Men­schen­rech­te« als idea­les Modell preist, muß gefragt wer­den, ob hier nicht mit his­to­risch über­hol­ten Pos­ten gerech­net wird, deren »Mys­tik« – frei nach Péguy – schon lan­ge ver­pufft ist, und die sich immer­hin ange­sichts eines Glau­bens, der imstan­de ist, Mär­ty­rer her­vor­zu­brin­gen, behaup­ten müß­ten. Das bestehen­de Dilem­ma des Abend­lan­des hat Yeats 1919 in sei­nem apo­ka­lyp­ti­schen Gedicht The Second Com­ing gül­tig for­mu­liert: »The best lack all con­vic­tion, while the worst / Are full of pas­sio­na­te intensity.«

Micha­el Leys Der Selbst­mord des Abend­lan­des kann man  hier bestel­len!

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.