Sezession
14. April 2013

BRD von unten – »Gulliver im Zwergenland«

Götz Kubitschek

gulliver52a2858b96a07_720x600aus Sezession 53 / April 2013

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Vermutlich kann man in Deutschland über Hitlers Herrschaft nur dann relativierend schreiben, wenn man es satirisch macht (vgl. die Rezension des Romans Er ist wieder da in der 52. Sezession). Satire darf fast alles und arbeitet nach dem Prinzip, das Kritisierte »bis zur Kenntlichkeit zu entstellen«.

Gelungen ist dies jüngst einem Autor namens Pseudonymus Igel, der sich allerdings nicht Hitler selbst, sondern das vornahm, was seither auf deutschem Boden an Reststaat, umerzogenem Volk, besetztem Geist, Kultur- und Bildungsverfall, Schuldkult und wirtschaftlicher Selbstentmachtung zu besichtigen war und ist. Dieses realexistierende Irrenhaus ist allemal eine Satire wert, und so findet sich der von Jonathan Swift her weltbekannte Reisende Gulliver in jenem Zwergenland wieder, das als Lilliput bekannt, aber als »Deutschland 2013« besser bezeichnet wäre. Wer Sinn für anspielungsreichen Humor hat, wird ein paar vergnügliche Leseabende verbringen können.

Pseudonymus Igel: Gulliver im Zwergenland, Berlin 2013. 200 S., 17 € – hier bestellen!


Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.