Erinnerungen an Mircea Eliade

pdf der Druckfassung aus Sezession 16/Februar 2007

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

pdf der Druck­fas­sung aus Sezes­si­on 16/Februar 2007

sez_nr_168von Moham­med Rassem

Von Mir­cea Elia­de habe ich schon in den vier­zi­ger Jah­ren wäh­rend mei­nes Stu­di­ums gehört und zwar von Kul­tur­his­to­ri­kern, die an ver­glei­chen­der Reli­gi­ons­wis­sen­schaft inter­es­siert waren. Der jun­ge Pro­fes­sor aus Buka­rest war dem engs­ten Kreis der Fach­leu­te in der Schweiz, in Ita­li­en usw. schon damals wohl bekannt. Einer von die­sen Pro­fes­so­ren, der Wie­ner Ger­ma­nist Otto Höf­ler, war es wohl auch, der Anfang der fünf­zi­ger Jah­re dem Salz­bur­ger Ver­le­ger Otto Mül­ler vor­schlug, Elia­des fran­zö­sisch vor­lie­gen­de Reli­gi­ons­ge­schich­te in deut­scher Spra­che her­aus­zu­brin­gen und mir die Über­set­zung anzu­ver­trau­en. Es kam tat­säch­lich dazu; ich saß dann am Chiem­see an die­ser Über­tra­gungs­ar­beit, weit ent­fernt von allen reli­gi­ons­wis­sen­schaft­li­chen Biblio­the­ken. Nach jedem Kapi­tel sand­te ich einen Fra­ge­bo­gen an Elia­de, der in Paris leb­te. Er schrieb die Ant­wor­ten immer gleich auf mei­nen Brief drauf, mit einer fei­nen, prä­zi­sen, aber doch schwung­vol­len Hand­schrift. Im Inhalt kurz, dezi­diert, genau – nicht zu wenig und nicht zu viel. Mir gefiel das gut, man spür­te einen Gelehr­ten von umfas­sen­den Kennt­nis­sen, der sich hell­wach jeder momen­tan wich­ti­gen Ein­zel­heit zuwand­te, mit gro­ßer Sorg­falt, aber auch mit Arbeits­öko­no­mie. Er war weder zer­streut, noch geschwät­zig, er wuß­te die Über­fül­le, das wis­sen­schaft­lich Über­la­de­ne zu ver­mei­den. – Man­che Ein­zel­hei­ten waren komisch, so etwa, wenn er mei­ne unter­tä­ni­ge Fra­ge nach dem Sinn einer Stel­le, in sei­nem Buch, mit dem tro­cke­nen Hin­weis beant­wor­te­te, dies sei ein kapi­ta­ler Druck­feh­ler – énor­me fau­te typo­gra­phi­que.
Ich erzäh­le das, um zu beleuch­ten, mit wel­chen Schwie­rig­kei­ten die­ser Mann zu rin­gen hat­te, des­sen ers­te Bücher aus einem rumä­ni­schen Manu­skript von ande­ren in Fran­zö­si­sche über­tra­gen wur­den, die viel­leicht nicht all­zu viel von Reli­gi­ons­wis­sen­schaft ver­stan­den, aber eben Rumä­nisch konn­ten. Und all das spiel­te sich in den Wir­ren des Krie­ges und der ers­ten Nach­kriegs­zeit ab. Irgend­wie gelang es dem Emi­gran­ten Elia­de, sich ohne fes­te Ein­künf­te am Leben zu erhal­ten und über­dies, sich in dem geis­ti­gen Hexen­kes­sel Paris durch­zu­set­zen. Eini­ge gut eta­blier­te Pro­fes­so­ren hal­fen ihm, gewiß, trotz­dem war das schon ein Kunst­stück, denn so vie­le For­schungs­auf­trä­ge, Gast­pro­fes­su­ren, Sti­pen­di­en wie heu­te gab es damals nicht. Ich weiß nicht, ob die Geschich­te der rumä­ni­schen Intel­lek­tu­el­len in Frank­reich von irgend jeman­dem geschrie­ben wor­den ist, sie wäre nicht nur in Bezug auf die Uni­ver­si­täts­wis­sen­schaft, son­dern auch in Bezug auf das Ver­lags­we­sen usw. sehr interessant.
Per­sön­lich lern­te ich Mir­cea Elia­de erst Mit­te der fünf­zi­ger Jah­re in Mün­chen ken­nen, wo er einen Vor­trag in der Aka­de­mie der Schö­nen Küns­te hielt. Ein unver­geß­li­cher Ein­druck, wie die­ser Mann, der eigent­lich nicht deutsch sprach, aber natür­lich enorm viel in deut­scher Spra­che gele­sen hat­te, sein von irgend­je­man­dem über­setz­tes Manu­skript vor­las. Wir saßen vor­her ein Vier­tel­stünd­chen zusam­men und er notier­te sich nur die rich­ti­ge Beto­nung eini­ger Wör­ter, bei denen er unsi­cher war. Dann trug er das gan­ze vor einem gro­ßen, höchst anspruchs­vol­len Publi­kum mit nacht­wand­le­ri­scher Sicher­heit vor. Irgend­wie hat­ten wir den Ein­druck, daß er nicht nur über Yoga­tech­ni­ken Bücher geschrie­ben hat­te, son­dern auch sel­ber das Geheim­nis besaß, sich im gege­be­nen Augen­blick voll zu kon­zen­trie­ren, ohne des­we­gen irgend­wie ver­krampft zu wirken.

Obwohl es nun drei­ßig Jah­re her ist, erin­ne­re ich mich gut an eini­ge Bemer­kun­gen, die Elia­de bei die­sem Besuch mach­te. Zum Bei­spiel kam die Rede auf einen Schwei­zer Gelehr­ten, bei dem ich gehört hat­te und mit dem ich befreun­det war, er hat­te Jah­re zuvor eine klei­ne Schrift über die kel­ti­sche Krie­ger­re­li­gi­on ver­faßt; dies war nur als eine Art Pri­vat­druck erschie­nen und daher kaum jeman­dem auf der Welt bekannt. Elia­de wuß­te ganz genau, was in die­sem Schrift­chen stand und sag­te: Mir gefal­len die The­sen die­ser Arbeit sehr, gleich­gül­tig ob der Ver­fas­ser sel­ber heu­te noch Gefal­len dar­an hat oder nicht.
Elia­de war also ein Mann, der sozu­sa­gen alles wuß­te und das gelehr­te Hand­werk beherrsch­te wie kaum jemand. Aber das war nur die Vor­aus­set­zung, nicht der tie­fe­re Grund für das Ver­trau­en und die Wert­schät­zung, die wir ihm ent­ge­gen­brach­ten. Der Wert sei­ner ver­glei­chen­den Reli­gi­ons­ge­schich­te, die 1954 bei Otto Mül­ler unter dem Titel Die Reli­gio­nen und das Hei­li­ge erschien, lag ganz ein­fach dar­in, daß hier ein Gelehr­ter die Tat­sa­che, das Phä­no­men Reli­gi­on ganz ernst nahm. Die Reli­gi­ons­wis­sen­schaft war ja damals noch sehr von der Manie der Wis­sen­schaft­ler des neun­zehn­ten Jahr­hun­derts geprägt, die auf der Suche nach der trei­ben­den Kraft der Reli­gio­nen immer nur den Irr­tum und die Angst der Men­schen ent­deck­ten. Vie­le beschäf­tig­ten sich mit die­sem Gegen­stand eigent­lich nur noch aus his­to­ri­schem Inter­es­se, um die selt­sa­me Ver­gan­gen­heit der inzwi­schen ganz ver­nünf­tig gewor­de­nen Mensch­heit zu regis­trie­ren. Elia­de sah die Din­ge anders. Er sag­te auf der letz­ten Sei­te des eben erwähn­ten Buches: „Die Geschich­te kann die Not­wen­dig­keit reli­giö­sen Erle­bens nie end­gül­tig auf­he­ben. Das Hei­li­ge, die Hiero­pha­nie, erlaubt eine spon­ta­ne und inte­gra­le Wie­der­ent­de­ckung aller reli­giö­sen Wer­te, wel­che es auch sei­en und auf wel­cher geschicht­li­chen Ebe­ne sich auch die Gemein­schaft oder das Indi­vi­du­um befin­det, die die­se Ent­de­ckung rea­li­sie­ren. Die Geschich­te der Reli­gio­nen ist im Grun­de das Dra­ma, das aus Ver­lo­ren­ge­hen und Wie­der­ent­de­cken die­ser Wer­te ent­steht, das bei­des nie end­gül­tig ist und es nicht sein kann.”

Es han­delt sich um die ers­te Ver­öf­fent­li­chung eines Typoskripts von Prof. Dr. Moham­med Ras­sem, des­sen Text am 30. April 1986 im ORF als Nach­ruf auf Mir­cea Elia­de gesen­det wur­de. Die Vor­la­ge befin­det sich in der Hand­schrif­ten­samm­lung (Nach­laß Otto Höf­ler) der Öster­rei­chi­schen Natio­nal­bi­blio­thek. Für die Druck­ge­neh­mi­gung bedan­ken wir uns bei Frau Mag. sc. The­re­sia Rassem.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.