70. Todestag Joseph Roth

Frühe achtziger Jahre: Jeden Sonntag nach der Kirche gings zum sogenannten Musikreiten. Da führten Herren und Damen ...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

… in Frack und Zylin­der auf weiß ban­da­gier­ten Rös­sern mit gefloch­te­nen Mäh­nen die hohe Kunst der Dres­sur auf. Atem­be­rau­ben­de For­ma­tio­nen wur­den vor­ge­führt. Die Pfer­de an der Kan­da­re, die Rei­ter ker­zen­ge­ra­de und mit tod­erns­ten Mie­nen. Als musi­ka­li­sche Unter­ma­lung der Vol­ten und Pirou­et­ten erklang leich­te Kla­vier­mu­sik von Richard Clay­der­mann. Zum Ende der Stun­de dann der Höhe­punkt: Im star­ken Trab wur­de durch kreuz und quer durch die Bahn gewech­selt, in raschem­Tem­po ein wohl­ge­ord­ne­tes Durch­ein­an­der, so daß den Zuschau­ern der Atem stock­te. Clay­der­mann schwieg dann. Jetzt ertön­te Mili­tär­mu­sik, Sonn­tag für Sonn­tag das glei­che Stück.

Erst viel spä­ter (ehr­lich gesagt erst, als der Dosen­ge­mü­se­fa­bri­kant Bond­el­le den Marsch ver­jin­gel­te) erfuhr ich, daß es Johann Strauß’ Radetz­ky­marsch war. Nichts könn­te den Schau­der einer ober­fläch­li­chen Herr­lich­keit bes­ser bezeich­nen als die­se inof­fi­zi­el­le Hym­ne von Öster­reich-Ungarn. Vor­der­grün­dig: Schmis­sig, forsch, dyna­misch, prunk­voll. In den Unter­tö­nen: ganz nahe der Über­zeich­nung, immer grad so die Kur­ve ins Lächer­li­che kratzend.

Ein Jahr­hun­dert nach Strauß hat Joseph Roth aus eben die­sem Wech­sel­bild einen Roman gemacht, den berühm­ten Radetz­ky­marsch (1932) eben. Ich bin sicher, Kubit­schek hat ihn sei­ner­zeit nur des­halb nicht auf sei­ne Lis­te der lesens­wer­ten deut­schen Roma­ne gesetzt, weil er die Öster­rei­cher lite­ra­risch nicht anzu­schlie­ßen wagte.

Seit lan­gem lechzt das deut­sche Feuil­le­ton nach dem neu­en gro­ßen Roman, nach einem der das gesell­schaft­li­che Pan­op­ti­kum der gegen­wart mit gran­dio­ser Beob­ach­tungs­ga­be ver­eint: Der Radetz­ky­marsch gäbe ein her­vor­ra­gen­de Scha­blo­ne dazu ab!

Heu­te vor 70 Jah­ren starb Joseph Roth (an Suff – wie’s so vie­len hell­sich­tig-Sen­si­blen beschie­den ist), und wer den Radetz­ky­marsch bereits kennt & schätzt (wie sonst?), soll­te sich das eben neu erschie­ne Hör­buch „Das Spin­nen­netz” zu Gemü­te füh­ren: Wie Leut­nant Theo­dor Loh­se aus dem ers­ten Welt­krieg ins Nichts fällt und sich von dort aus rechts­ra­di­ka­len Geheim­bün­den mit Draht zu Hit­ler anschließt.

Wohl­ge­merkt, das hat Roth, Sozia­list, Monachrist, Katho­lik und Jude in Per­so­nal­uni­on, 1923 auf­ge­schrie­ben, es erschien drei Tage vor Hit­lers Putschversuch.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.