Simplicius Simplicissimus a dextra

 

aus Sezession 60 / Juni 2014

Die Frage, wer sich hinter Raoul Thalheim verberge, beantworten wir nicht.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Wenn, dann soll er selbst sei­nen wirk­li­chen Namen preis­ge­ben und auch den Zeit­punkt für sein »com­ing out« fest­le­gen. Wir über­schla­gen: ein Drit­tel der Sezes­si­on-Leser wüß­te mit die­sem Autor sofort etwas anzufangen.

»Thal­heim«: Kennt er die »neu­rech­te«, »kon­ser­va­ti­ve«, »kern­bü­ger­li­che« Sze­ne, die sich hier mit all die­sen Eti­ket­ten unzu­frie­den zeigt, weil sie knapp dane­ben­lie­gen, ein­engen, zur Aus­gren­zung füh­ren? Kennt er das Milieu wirk­lich, das zum Schau­platz die­ses Romans wird? Von innen oder von außen? Er kennt, das wird für Innen­sei­ter klar, sogar Anek­do­ten aus den frü­hen Jah­re jener Wochen­zei­tung, die in sei­nem Roman Frei­geist heißt und vom Leser leicht mit einem real­exis­tie­ren­den Medi­um wird ver­wech­selt wer­den kön­nen. Wer sich an die Auf­bau­jah­re die­ser Zei­tung erin­nern kann, fin­det in Thal­heims spie­gel­la­by­rin­thi­schem Roman Entzifferbares.

Vor allem aber sind es die Debat­ten um Pseud­ony­me, har­te The­men und Gast­au­toren, die zei­gen, daß sich Thal­heim in die Wider­bors­tig­keit und den Drang nach Nor­ma­li­tät einer nicht wohl­ge­lit­te­nen Redak­ti­on sehr genau hin­ein­den­ken kann. Da ist die Haupt­per­son Mar­cel Mar­tin: Gab oder gibt es sie wirk­lich? Die­sen ambi­va­len­ten Held, bes­ser: Anti­held mit Anlei­hen eines Sim­pli­ci­us Sim­pli­cis­si­mus? Mar­cel arbei­tet als Chef­re­por­ter der nicht voll­ends rand­stän­di­gen, aber doch vom Haupt­strom skep­tisch beäug­ten Wochen­zei­tung Frei­geist. Die­ses Blatt gilt als »rechts« – einer­lei, daß »El Jefe«, der Eigen­tü­mer des Blat­tes, die­se Selbst­be­zeich­nung vehe­ment ablehnt – und wird mehr ins­ge­heim rezi­piert, jeden­falls von den Mei­nungs­ma­chern und deren Mit­seg­lern im Windschatten.

Im Dienst die­ses Blat­tes trägt Mar­cel eine »pro­fes­sio­nel­le Rüs­tung«: Sei­ne Repor­ta­gen gel­ten als her­vor­ra­gend. In Wahr­heit sind sei­ne sou­ve­rän wir­ken­den Berich­te Resul­ta­te eines lang­wie­ri­gen, von schmerz­haf­ten Skru­peln durch­drun­ge­nen Vor­gangs: »Zu Mar­cels Grund­sät­zen gehör­te es, ehr­lich zu schrei­ben. Ohne fal­sche Sei­ten­la­ge. (…) Er woll­te sein wie eine Waa­ge. Ein Gerät, das still steht, das sorg­sam geeicht ist und sei­ne Scha­len bereit­hält. Oder allen­falls, dies als äußers­tes, wie der stil­le Pas­sa­gier auf dem Boot, der sein Gewicht behut­sam back­bord neigt, wenn steu­er­bord leck zu gehen droht.«

Mar­cel schreibt unter Krämp­fen. Sein Leben jen­seits der Redak­ti­ons­tä­tig­keit erscheint ihm ähn­lich ver­zwickt. Wes­halb zeigt aus­ge­rech­net Agnes Inter­es­se an ihm, die­se offen­sicht­lich durch-und-durch lin­ke, den­noch anbe­tungs­wür­di­ge Radio­frau? Wie­so mel­det sich Doreen nicht mehr, das pro­pe­re Fräu­lein mit dem gesun­den Men­schen­ver­stand, das Mar­cel von sei­nem Freund und Kol­le­gen Ben­ja­min ver­mit­telt bekam? Ben­ja­min reüs­siert mun­ter als Schü­ler diver­ser Pick-up-Semi­na­re, wen­det sei­ne Auf­rei­ßer-Tricks flei­ßig an und fährt nicht schlecht dabei.

Und dann ist da Eugen. Eugen Röss­ler, der Ex-Redak­teur und alte Schul­ka­me­rad, der Mar­cel einst zum Frei­geist ver­mit­telt hat­te. Der hat kei­ne Pro­ble­me mit Frau­en und auch kei­ne mit Bauch­ge­füh­len und Hirn­im­pul­sen, aber offen­sicht­lich mit sei­nem Namen. Röss­ler heißt jetzt Rosen­baum, brauch­te er einen Neu­an­fang bei goog­le? Aber war­um? War­um aus­ge­rech­net unter einem Namen mit solch »hm … mosai­schem« Bei­klang? Und war­um sind rech­te Leser und Den­ker eigent­lich über­pro­por­tio­nal oft schwul, wie Back­hohl, die Frei­geist-Edel­fe­der, unter Ver­weis auf redak­ti­ons­in­ter­ne Sta­tis­ti­ken ver­kün­det? Oder macht er bloß Witze?

Viel­leicht spie­len über­haupt alle falsch, viel­leicht nimmt kei­ner die Sache so ernst wie Mar­cel, der eigent­lich kei­nen Dienst­schluß kennt. Mar­cel ver­sucht jeden­falls nach Kräf­ten, sei­nen Mann zu ste­hen. Gegen­über Maman, der immer noch domi­nan­ten allein­er­zie­hen­den Mut­ter, gegen­über Agnes, der lie­ben, ver­irr­ten Lin­ken, gegen­über Back­hohl, die­ser schil­lern­den Emi­nenz und gegen­über den Objek­ten sei­ner Repor­ta­gen, hier vor allem die »ziga­nen Gesell­schaf­ten«, die am Ort des Gesche­hens – Dres­den – eine Blei­be gefun­den haben.

Mar­cel will kein fal­sches, unge­rech­tes Wort schrei­ben. Doch ihm schwin­delt, und das ist fol­ge­rich­tig. Mar­cel ist sen­si­bel, über­sen­si­bel. Der Redak­ti­ons­psych­ia­ter (»Frei­geistleser der ers­ten Stun­de«) kennt die­se Zusam­men­hän­ge: Wer auf­grund sei­ner Wach­heit stets die Posi­tio­nen ver­tre­te und begrün­de, die gera­de nicht anschluß­fä­hig sei­en im heu­ti­gen Welt­be­trieb (also die »rech­ten«), von des­sen Sub­stanz wer­de gezehrt.

Hirn­hun­de ist kein Schlüs­sel­ro­man, und doch ist er wahr. »Thal­heim« ver­steht sein Hand­werk, zwei­fel­los: Sein Roman ist span­nungs­ge­la­den, luzi­de, vol­ler Witz und Anspie­lun­gen. Daß er sprach­lich gelun­gen und lite­ra­risch auf Kön­ner­ni­veau durch­kom­po­niert ist, macht ihn zu einem klei­nen, über­aus unter­halt­sa­men Meisterwerk.

Raoul Thal­heim: Hirn­hun­de, Schnell­ro­da 2014. 354 S., 21 € – hier bestellen!

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.