David Vann: Goat Mountain

David Vann: Goat Mountain, Berlin 2014. 270 S., 22,95 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Als Flo­ri­an Illies (1971) im Jah­re 2000 die Genera­ti­on Golf einer Inspek­ti­on unter­zog, schlug er deren Grund­ton mit­tels einer Auf­zäh­lung des Sams­tags­in­ven­tars an: Man habe als Zehn­jäh­ri­ger in Schaum geba­det, dabei das Pira­ten­schiff von Play­mo­bil zu Was­ser gelas­sen, her­nach den Frot­tee­man­tel ange­zo­gen, Fisch­stäb­chen von Iglo ver­zehrt und sich auf »Wet­ten daß …« gefreut.

Der ame­ri­ka­ni­sche Autor David Vann (1966) wür­de viel­leicht viel dar­um geben, sei­nen eige­nen See­len­haus­halt gegen das fried­vol­le Mobi­li­ar der deut­schen Acht­zi­ger ein­tau­schen zu kön­nen. Jedoch: Wor­über soll­te er dann schrei­ben? Wenn man sei­nen Äuße­run­gen Glau­ben schenkt, dann hat Vann erst mit sei­nem jüngs­ten Buch, Goat Moun­tain, die »letz­ten Res­te des­sen weg­ge­brannt, was mich ursprüng­lich zum Schrei­ben trieb, näm­lich die Geschich­te über mei­ne von Gewalt gepräg­te Familie.«

Vann wuchs als Sohn eines Mili­tär­arz­tes auf, der sich das Leben nahm, als Vann drei­zehn Jah­re alt war und schon längst Wild geschos­sen und (wäh­rend Illies in der Wan­ne den Jol­ly Roger hiß­te) auf einen Men­schen gezielt hat­te. Jüngst schil­der­te Vann die­se Sze­ne im Rah­men der Prä­sen­ta­ti­on der deut­schen Über­set­zung sei­nes neu­en Romans: Er habe durch das Ziel­fern­rohr auf dem Gewehr sei­nes Vaters einen Wil­de­rer beob­ach­ten dür­fen, sei ihm mit dem Lauf gefolgt, und dann »pack­te mich ein Schwin­del, so als stün­de ich am Rand einer Klip­pe, und etwas in mir, von dem ich damals nicht wuß­te, daß es in mir ist, woll­te abdrücken.«

Das ist fast wört­lich aus Goat Moun­tain über­nom­men. Aber dort drückt der elf­jäh­ri­ge Ich-Erzäh­ler tat­säch­lich ab und tötet nicht sei­nen ers­ten Hirsch, son­dern sei­nen ers­ten Men­schen. Der Schock dar­über bleibt aus, ein Psy­cho­lo­ge ist nicht not­wen­dig, »viel­leicht lag das an den vie­len Hir­schen und all den ande­ren toten Din­gen, die ich in mei­nem Leben hat­te her­um­lie­gen sehen.«

Die Reak­ti­on der drei Män­ner, mit denen der Jun­ge zur Jagd durf­te, kenn­zeich­net die­ses spar­sa­me Per­so­nal des Romans: Bis zuletzt blei­ben alle vier in ihren Rol­len ste­cken: Der Vater reagiert über­for­dert, bru­tal und weh­lei­dig (»Ich kann nichts tun. Du hast mich in eine Lage gebracht, in der ich nichts tun kann«), der Groß­va­ter ent­schie­den und über­le­gen (auch kör­per­lich!). Er stellt in einem der aufs Wesent­li­che redu­zier­ten Dia­lo­ge sei­nen Sohn vor eine archai­sche Wahl: Ent­we­der er erwei­se dem Getö­te­ten Respekt und bestra­fe den Enkel (»wir kön­nen ihn schla­gen oder ver­bren­nen oder erschie­ßen und begra­ben, was auch immer nötig ist, um es wie­der­gut­zu­ma­chen«), oder der Getö­te­te sei bedeu­tungs­los, und das Gesetz zäh­le nicht für die­sen Wil­de­rer (»Wir haben Vor­rang. Die Sippe.«).

Bleibt noch der Freund der Fami­lie, Tom: »Ver­wan­delt in einem ein­zi­gen Moment. Hän­gen­de Schul­tern, gesenk­ter Kopf, Gewehr schlaff in der Hand, ein Mensch, der an der Über­zeu­gung fest­hielt, man kön­ne die Zeit zurück­dre­hen. Selbst mit mei­nen elf Jah­ren ver­ach­te­te ich ihn.« Damit ist alles an sei­nen Platz gestellt und kann sich ent­wi­ckeln aus der Zeit­schleu­se der Tötung her­aus, vor der alles anders war, als es danach sein muß.

Nicht ohne Grund erin­nert das Dra­ma, das nun sei­nen Lauf nimmt, an eine grie­chi­sche Tra­gö­die: Vann ori­ent­tiert sich in sei­ner Redu­zie­rung des Per­so­nals und sei­nen exis­ten­ti­el­len Fra­ge­stel­lun­gen an den anti­ken Vor­bil­dern und wählt etwa in Goat Moun­tain eine denk­bar kras­se Form der Kathar­sis, der Rei­ni­gung von einer, man möch­te sagen: grund­sätz­li­chen Schuld.

Er ver­stärkt dies dadurch, daß er nach dem Mord von Kain und Abel berich­tet und jedes Kapi­tel mit einer Refe­renz an die Bibel ein­lei­tet. Wer mit Fisch­stäb­chen und »Wet­ten daß …« auf­ge­wach­sen ist, sieht in die­ser an der Gren­ze zur Wild­nis agie­ren­den, groß­ka­li­brig bewaff­ne­ten Män­ner­grup­pe viel­leicht eine Ban­de, die das eige­ne Camp zu ver­tei­di­gen und sogar einen Mord im eige­nen Geviert zu regeln in der Lage sei.

Vann indes graut vor der­lei Mythen: Die Ame­ri­ka­ner klam­mer­ten sich aus Angst vor dem zivi­len Abstieg an ihre Waf­fen und Pio­nie­rerzäh­lun­gen, nicht aus Stär­ke. Mit sol­chen The­sen kommt er nicht gut an in einem Land, in dem jüngst in Iowa die Repu­bli­ka­ne­rin Joni Ernst ihren Kon­kur­ren­ten mit dem Slo­gan »Mut­ter, Sol­da­tin, kon­ser­va­tiv« aus­stach und auch im Wahl­kampf stets mit einer Pis­to­le in der Hand­ta­sche unter­wegs war. Vanns Kon­se­quenz: In zwei Jah­ren war er genau für einen Tag in Amerika.

 

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.