Peter Berling: Der Chauffeur

Peter Berling: Der Chauffeur, Berlin 2014. 528 S., 24,99 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Einem Lieb­ha­ber der Süß­spei­se, der ein Kut­tel­ge­richt bewer­tet, dürf­te man mit Fug und Recht vor­wer­fen: Die Spei­se­kar­te war umfäng­lich genug, war­um die­se Wahl? Er könn­te ant­wor­ten: Weil mir Gericht und Koch ein­dring­lich ans Herz gelegt wur­den. Weil ich gele­gent­lich auch Fleisch nicht ver­schmä­he. Der Koch heißt in die­sem Fall Peter Ber­ling, sei­nen Namen zie­ren Sterne.

Ber­ling, Jahr­gang 1934, ist ein erfolg­rei­cher Film­pro­du­zent, Schau­spie­ler und Schrift­stel­ler. Unter ande­rem durch sei­nen Roman­zy­klus Die Kin­der des Gral wur­de er zum Best­sel­ler­au­tor. Dem The­ma ist er auch in sei­nem neu­en Roman treu geblie­ben: Der jun­ge Schwei­zer Max gerät in die Krei­se völ­ki­scher Eso­te­ri­ker und auf­stre­ben­der Nationalsozialisten.

Durch sei­ne Lie­be für auto­mo­bi­le Tech­nik wird er zum Chauf­feur des Grals­su­chers Otto Rahn, auf­grund sei­ner Fähig­kei­ten als Mas­seur zum Phy­sio­the­ra­peu­ten Rein­hard Heyd­richs. Von Hein­rich Himm­ler und einem fran­zö­si­schen Geheim­bund wird Max in ein Kom­plott ver­wi­ckelt, das der SS die Macht des Hei­li­gen Grals sichern soll. Spät begreift Max die Per­fi­die der Mäch­te, in deren Diens­ten er steht.

Ber­ling hat sei­nem opu­len­ten Roman ein Regis­ter der Dra­ma­tis Per­so­nae vor­an­ge­stellt, das es in sich hat: Ernst Jün­ger, Leni Rie­fen­stahl und Yehu­di Menu­hin spie­len in klei­nen Rol­len neben Otto Skor­ze­ny und natür­lich Adolf Hit­ler. Auch sonst geht es drun­ter und drü­ber: die aukt­o­ria­le Stim­me, der Ich-Erzäh­ler Max, des­sen Tage­buch­ein­trä­ge und Brie­fe an unter­schied­li­che Adres­sa­ten füh­ren durch die Hand­lung. Dane­ben gibt es Sach­kun­de, ver­packt in Dia­lo­gen: »Wolf­ram von Eschen­bach, der Ver­fas­ser des Par­zi­val …« – so unter­hal­ten sich Rahn und Kol­le­gen am Montségur.

Alle For­men der Bericht­erstat­tung – beson­ders fällt das in den kei­nes­wegs tage­buch­mä­ßi­gen Ein­tra­gun­gen von Max auf – eint ein Ton, aus dem die Stil­blü­ten nur so sprie­ßen. Max: »Ich muß­te am Leib von lie­ben Freun­den erfah­ren, was es heißt, wider den Sta­chel zu löcken, wenn der Gesta­po heißt.« Zu Heyd­rich: »Er woll­te sich mit der Aura eines Mons­ters umge­ben. Das ver­brei­te­te Angst und Schre­cken, exakt (!) die tief­schwar­ze Wol­ke, in der er geor­tet wer­den wollte.«

Max hin­ge­gen, der sich »sau­wohl« fühlt im Ver­kehr mit jün­ge­ren und älte­ren Damen, fal­len gele­gent­lich Prä­ser­va­ti­ve aus der Hosen­ta­sche. »Mein männ­li­cher Stolz schwoll mir in der Hose …, mein Wider­stand ver­här­te­te sich wie in kal­tes Was­ser gegos­se­nes, glü­hen­des Blei!« Das ist der glei­ßen­de Wahnsinn.

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.