Anthony McCarten: funny girl

Anthony McCarten: funny girl, Zürich 2014. 384 S., 15,95 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

McCar­tens Geschich­te über Azi­me, die welt­weit ers­te bur­katra­gen­de Komö­di­an­tin (»Come­di­an«), mag sich nicht glas­klar ins Gen­re der Hoch­li­te­ra­tur fügen. Sie ist nichts­des­to­we­ni­ger ein viel­schich­ti­ger Lese­genuß, der sich nicht zuletzt der Über­set­zungs­leis­tung durch Man­fred Allié und Gabrie­le Kempf-Allié ver­dankt. Fun­ny girl ist einer die­ser Roma­ne, auf die das Kli­schee­wort vom Nicht-weg­le­gen-Kön­nen zutrifft.

Azi­me ist zwan­zig, in Lon­don als Kind kur­di­scher Eltern gebo­ren. Die fami­liä­re Situa­ti­on ist recht typisch – die Eltern füh­ren eine arran­gier­te, zufrie­de­ne Ehe, der Vater hat sich als Möbel­händ­ler (»tür­ki­scher Barock«) selb­stän­dig gemacht, er han­delt mit Möbeln, die nach Azi­mes Mei­nung »bes­ser aus­sa­hen, wenn man die Plas­tik­hül­le drum­ließ.« Azi­mes Bru­der ist ein patri­ar­cha­li­scher Ger­ne­groß, die neun­jäh­ri­ge Schwes­ter möch­te Hirn­chir­ur­gin oder Top­mo­del wer­den, schwenkt aber nach dem ein­mo­na­ti­gen »Kopf­tuch-auf-Pro­be« mit guten Grün­den auf die fami­liä­re Sit­te ein.

McCar­ten beschreibt ein­drück­lich, war­um die Macht der Tra­di­ti­on so groß und ver­füh­re­risch ist. Aus Azi­mes nach­voll­zieh­ba­rer Sicht ist sie erdrü­ckend und hei­me­lig zugleich. »Wenn man sei­nen Platz in der lan­gen Tra­di­ti­ons­rei­he ein­nahm und sich den Gebo­ten der alten Kul­tur beug­te, dann bekam man das Gefühl, daß das Leben nicht aus vie­len klei­nen Schub­la­den bestand, son­dern daß man ein voll­stän­di­ger Mensch war, Bestand­teil eines grö­ße­ren, schö­ne­ren Ganzen.«

Azi­me liebt die kur­di­schen Gepflo­gen­hei­ten. Sie trägt sel­ten Kopf­tuch, spürt einem mut­maß­li­chen Ehren­mord an einer Schul­ka­me­ra­din nach, sie ist Jung­frau-bis-zur-Ehe aus Über­zeu­gung – und sie führt ein klei­nes unmus­li­mi­sches Son­der­le­ben, vor allem, seit sie aus Zufall in die­sen volks­hoch­schul­ar­ti­gen Come­dy-Kurs gera­ten ist. Sie beschließt, zelt­för­mig auf­zu­tre­ten. Ihr einer­seits loses, ande­rer­seits doch mus­li­misch-loya­les und bei aller Schlag­fer­tig­keit eher mäßig wit­zi­ges Mund­werk begeis­tert die Zuhö­rer – allein auf­grund des Rah­mens, des stof­fe­nen Rah­mens, aus dem die Wor­te ans Ohr der Zuhö­rer dringen.

Was für ein Zünd­stoff! Eine Bur­ka­frau liest Levi­ten! Es hagelt Mord­dro­hun­gen; die Eltern, bis­lang arg bemüht, das nach deren Ein­schät­zung alte Mäd­chen unter die Hau­be zu krie­gen, wol­len sich von der Toch­ter los­sa­gen. Allah hat die­se Art Wit­zig­kei­ten unter­sagt! Azi­me fühlt sich zerrissen.

»Im 21. Jahr­hun­dert lebt in so einem Land jeder in der Hoff­nung, daß er nie in eine Situa­ti­on kommt, in der er Zivil­cou­ra­ge zei­gen muß«, das ist ihr Emp­fin­den. Azi­me wird nicht mit ihren Leu­ten bre­chen. Sie neigt sich mit den Frau­en in der Moschee »tief, rich­tet sich auf und ver­neigt sich wie­der, wie trä­ge arbei­ten­de Ölpum­pen«, aber sie läßt sich nicht kon­ta­mi­nie­ren, weder von dem kleb­ri­gen Gut der einen noch der ande­ren Sei­te. Gut!

Antho­ny McCar­tens fun­ny girl kann man hier bestel­len. 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.