Hinab. Doch! – »XX« von Marcel Beyer

aus Sezession 65 / April 2015

Marcel Beyer las man gern.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

In Ellip­sen wie­der­keh­ren­des Kern­the­ma sei­ner Poe­tik­vor­le­sung ist die­se berüch­tig­te Sze­ne: Wie Elke Hei­den­reich im Früh­jahr 2014 in einer TV-Sen­dung tat, als zitier­te sie Hei­deg­ger: »Die ver­bor­ge­ne Deutsch­heit müs­sen wir ent­ber­gen …, indem wir die Juden end­lich besei­ti­gen.« Als sie vom Mode­ra­tor dar­auf hin­ge­wie­sen wur­de, daß die­ses Zitat nicht bei Hei­deg­ger ste­he, wur­de die Lite­ra­tur­kri­ti­ke­rin zor­nig: »Doch. Doch. Doch!« und pfef­fer­te das Buch auf den Tisch.

Bey­er kommt es nun vor, »als hät­te sie auf das Buch uri­niert«. Ein gerech­ter Gegen­zorn! Den Bey­er aber nun durch Wort­kas­ka­den im Minu­ten­stil hek­tisch in Wat­te wickelt und über­für­sorg­lich abdämmt.

Aus­ge­rech­net hin­ter jener Kri­ti­ke­rin kommt er im Flug­zeug zu sit­zen, er kann sei­ne Wut kaum zügeln und lenkt sie ab: Auf den dum­men Typen mit Arti­ku­la­ti­ons­pro­ble­men, der hin­ter ihm in der Schlan­ge steht – die­se Null trägt natür­lich ein Thor-Stei­nar-Shirt. Auf »NPD und AfD«.

Dann, Bey­er brei­tet dies als hoch­sym­bo­li­sche Tra­gö­die aus, pas­siert das: Der mit­rei­sen­de Gefähr­te der Kri­ti­ke­rin läßt ver­se­hent­lich einen Beu­tel Bey­ers aus dem Gepäck­fach fal­len. Dar­in: »ein Buch, geschrie­ben von einem Kind Über­le­ben­der«, es ist ein Buch von Céci­le Wajs­brot. Und es fällt nun »Hin­ab. Hin­ab. Hinab.«

Eine när­ri­sche, ver­stie­ge­ne Schrift. Dabei las man Bey­er mal wirk­lich gern.

Mar­cel Bey­er: XX: Lich­ten­berg-Poe­tik­vor­le­sun­gen, Göt­tin­gen 2015. 80 S., 12,90 €.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.