Gottfried Benn – Versuch über einen Faschisten

pdf der Druckfassung aus Sezession 14/Juli 2006

Vor fünfzig Jahren starb der Schriftsteller Gottfried Benn. Sein Leben...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

ist hun­dert­mal erzählt wor­den und rasch skiz­ziert: Geburt 1886 in Mans­feld / Westp­ri­gnitz als Sohn eines evan­ge­li­schen Pfar­rers, 1903 Abitur in Frank­furt / Oder, 1910 Abschluß des Medi­zin-Stu­di­ums in Ber­lin, 1912 Pro­mo­ti­on zum Dr. med.; im sel­ben Jahr Ver­öf­fent­li­chung des ers­ten Gedicht­bands: Mor­gue; als Ober­arzt 1915 im Mili­tär­gou­ver­ne­ment Brüs­sel, im sel­ben Jahr Geburt der ein­zi­gen Toch­ter; 1917 als dienst­un­taug­lich ent­las­sen, 1922 Tod der ers­ten Frau; bis 1935 Arbeit als Arzt in Ber­lin, dane­ben Lyrik, Pro­sa und Essay­is­tik, unter ande­rem Fleisch. Gesam­mel­te Lyrik (1917) und Gehir­ne (eben­falls 1917, inklu­si­ve der Rön­ne-Novel­len, die in Brüs­sel ent­stan­den waren), dann Gesam­mel­te Schrif­ten (1922), mit denen Ben­ns expres­sio­nis­ti­sche Pha­se endet; ab 1927 Essay­is­tik mit geschichts­phi­lo­so­phi­scher und nihi­lis­ti­scher The­ma­tik, 1932 Lite­ra­tur-Streit mit Johan­nes R. Becher und Egon Erwin Kisch, Beru­fung in die Preu­ßi­sche Aka­de­mie der Küns­te; 1933 Beja­hung der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Bewe­gung, Der neue Staat und die Intel­lek­tu­el­len (1933) und Dori­sche Welt (1934); 1935 Rück­zug in die Wehr­macht (die „aris­to­kra­ti­sche Form der Emi­gra­ti­on”), Ober­stabs­arzt in Han­no­ver, danach Ber­lin und Lands­berg / Wart­he; 1938 zwei­te Ehe, Kriegs­en­de in Ber­lin, Selbst­mord der zwei­ten Frau; Publi­ka­ti­ons­ver­bot in Deutsch­land bis 1948, dann erschei­nen Sta­ti­sche Gedich­te (Zürich, 1948) und Drei alte Män­ner (Wies­ba­den, 1948); drit­te Ehe ab 1946, Arbeit als Arzt in Ber­lin bis 1953; Benn-Jahr 1949: es erschei­nen Trun­ke­ne Flut, Aus­drucks­welt und Der Pto­le­mä­er; 1950 folgt Dop­pel­le­ben, 1951 Pro­ble­me der Lyrik; Georg-Büch­ner-Preis 1951, Ehrun­gen zum 70. Geburts­tag 1956, Tod am 7. Juli im sel­ben Jahr. „Leben – nie­de­rer Wahn”, beginnt ein berühm­tes Gedicht.

Vor ein paar Jah­ren errang Benn den ers­ten Platz in einer Umfra­ge: „Wer ist der bedeu­tends­te deut­sche Lyri­ker des 20. Jahr­hun­derts?”, frag­te die Zeit­schrift Das Gedicht. Benn ran­gier­te vor Celan und Ril­ke, Brecht und Enzens­ber­ger. Gleich dane­ben war eine zwei­te Umfra­ge abge­druckt: „Wer ist der bedeu­tends­te nicht-deut­sche Lyri­ker des 20. Jahr­hun­derts?” Der Sie­ger war Ezra Pound, und es gab einen kur­zen Text in einer Zei­tung, der das Ergeb­nis der Umfra­gen auf einen lapi­da­ren Nen­ner brach­te: „Zwei Faschis­ten vorn”. In der Tat.
An die­sem Fak­tum kom­men die Leser und Deu­ter Gott­fried Ben­ns, des­sen 50. Todes­tag am 7. Juli 2006 in allen Feuil­le­tons began­gen wur­de, natür­lich nicht vor­bei. Natür­lich: Ben­ns expres­sio­nis­ti­sche Aus­wür­fe haben vor, sei­ne Sta­ti­schen Gedich­te nach 1945 sei­nen Ruf als Lyri­ker begrün­det, und neben sei­ner Dich­tung steht als eige­ne künst­le­ri­sche Aus­drucks­form der Essay: Ben­ns poe­to­lo­gi­sche Tex­te Pro­ble­me der Lyrik sowie Soll die Dich­tung das Leben bes­sern? ver­hal­fen dem moder­nen Dich­ten über­haupt und dem sei­ni­gen im Beson­de­ren zu einer eli­tä­ren Theo­rie. Man kann sagen, daß die Ben­n­sche Gegen­über­stel­lung von „Kul­tur-Schaf­fen­dem” und „Kunst-Schaf­fen­dem” bis heu­te als radi­ka­le künst­le­ri­sche Anthro­po­lo­gie unüber­trof­fen ist. Die Rück­sichts­lo­sig­keit, mit der Benn argu­men­tier­te (oder ein­fach fest­stell­te), hat ihn berühmt gemacht. Berüch­tigt hin­ge­gen ist er, weil er zwi­schen Janu­ar 1933 und Mai 1934 im neu­en Staat der Natio­nal­so­zia­lis­ten das Gesamt­kunst­werk sah, von dem er geträumt hat­te und das er – wie anders – rück­sichts­los her­bei­schrei­ben wollte.

Daß er ein­mal so geträumt und sich für die Mög­lich­keit einer mas­sen­kom­pa­ti­blen Umset­zung sei­ner Kunst­theo­rie so geirrt hat­te, ist Benn für sei­nen wei­te­ren Lebens­weg als Dich­ter nur in der unmit­tel­ba­ren Nach­kriegs­zeit zum Pro­blem gewor­den. Ein paar Jah­re lang konn­te er nicht publi­zie­ren. Spä­tes­tens Anfang der fünf­zi­ger Jah­re war er aber der Mono­lith unter den deut­schen Lyri­kern, des­sen radi­ka­ler Nihi­lis­mus ein­sam gegen das enga­gier­te Schrei­ben einer „Grup­pe 47″ stand.
Es fehl­te auch jetzt, zum 50. Todes­tag, nicht an Ver­su­chen, Ben­ns Hal­tung zum noch jun­gen Drit­ten Reich als eine Mischung aus Ver­blen­dung und man­geln­der Zurech­nungs­fä­hig­keit zu deu­ten. Glück­li­cher­wei­se fehlt bei allen drei Bio­gra­phen (Gun­nar Decker, Joa­chim Dyck, Hel­mut Lethen), die zum Jubi­lä­ums­jahr eine Gesamt­deu­tung anbie­ten, die­se bil­li­ge Argu­men­ta­ti­on. Benn wuß­te natür­lich, was er tat, und 1949 schrieb er an sei­nen Ver­le­ger Max Nie­mey­er: „Auch heu­te bin ich der Mei­nung, daß der N.S. ein ech­ter und tief­an­ge­leg­ter Ver­such war, das wan­ken­de Abend­land zu ret­ten. Daß dann unge­eig­ne­te und kri­mi­nel­le Ele­men­te das Über­ge­wicht beka­men, ist nicht mei­ne Schuld und war nicht ohne Wei­te­res vor­aus­zu­sehn.” Auch wenn man alle Affek­te abzieht, durch die sich Benn hin und wie­der zu beson­ders gro­ben und bös­ar­ti­gen Urtei­len hin­rei­ßen ließ: Man soll­te die Nähe von Ben­ns Kunst­theo­rie zum Geist der faschis­ti­schen Epo­che nicht ver­tu­schen oder leug­nen, die The­se lau­tet vielmehr:

„Benn hat­te gefor­dert, daß der Staat in Zukunft mehr für die Kunst tun soll. Also Benn sah in der Tat in die­sem neu­en Staat die Mög­lich­keit, die Kunst stär­ker zur Gel­tung zu brin­gen, weil er der Schil­ler­schen Mei­nung war, daß die ästhe­ti­sche Erzie­hung den Men­schen ver­än­dern wür­de. Das erwar­te­te er vom Nationalsozialismus.”

So for­mu­liert das der Bre­mer Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler Joa­chim Dyck in sei­ner Deu­tung der Denk­be­we­gun­gen Gott­fried Ben­ns, und sein Zugriff ist bes­ser als der von Hel­mut Lethen bei­spiels­wei­se: nicht so glatt und vir­tu­os, son­dern hin­ein­hor­chend und beschei­den und in kei­nem Fall eine Selbst­dar­stel­lung, und etwas ande­res kommt ange­sichts der Schwe­re der Pro­blem­stel­lung auch gar nicht in Frage.
Wer einen faschis­ti­schen Text von Gott­fried Benn lesen will, soll­te zu den Essays Der neue Staat und die Intel­lek­tu­el­len oder Dori­sche Welt grei­fen sowie die recht kur­ze Rede auf Mari­net­ti lesen, die er hielt, als der Begrün­der des Futu­ris­mus aus dem faschis­ti­schen Ita­li­en zum Staats­be­such ins natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Deutsch­land kam. Zwei Kostproben:

Die Geschich­te ver­fährt nicht demo­kra­tisch, son­dern ele­men­tar, an ihren
Wen­de­punk­ten immer ele­men­tar. Sie läßt nicht abstim­men, son­dern sie schickt den neu­en, bio­lo­gi­schen Typ vor, sie hat kei­ne ande­re Metho­de, hier ist er, nun han­de­le und lei­de, baue die Idee dei­ner Genera­ti­on und dei­ner Art in den Stoff der Zeit, wei­che nicht, han­de­le und lei­de, wie das Gesetz des Lebens es befiehlt. Und dann han­delt die­ser neue bio­lo­gi­sche Typ, und natür­lich wer­den dabei zunächst gewis­se Gesell­schafts­ver­hält­nis­se ver­scho­ben, gewis­se ers­te Rän­ge frei­ge­fegt, gewis­se Geis­tes­gü­ter weni­ger in Schwung gehalten.

Gro­ße, inner­lich geführ­te Jugend, der Gedan­ke, der not­wen­di­ge Gedan­ke, die über­ir­dischs­te Macht der Welt, mäch­ti­ger als das Eisen, mäch­ti­ger als das Licht, gibt dir recht: die Intel­li­genz, die dir schmä­hend nach­sieht, war am Ende; was soll­te sie dir denn ver­er­ben; sie leb­te ja nur noch von Bruch­stü­cken und Erbre­chen über sich selbst. Ermü­de­te Sub­stan­zen, aus­dif­fe­ren­zier­te For­men, und dar­über ein kläg­li­cher, bür­ger­lich-kapi­ta­lis­ti­scher Behang. Eine Vil­la, damit ende­te für sie das Visio­nä­re, ein Mer­ce­des, das still­te ihren wer­te­set­zen­den Drang. Hal­te Dich nicht auf mit Wider­le­gun­gen und Wor­ten, habe Man­gel an Ver­söh­nung, schlie­ße die Tore, baue den Staat!

Pro­ble­me nicht zu lösen, Ent­schei­dun­gen nicht zu tref­fen, son­dern an run­de Tische zur „Lösungs­fin­dung” wei­ter­zu­ge­ben und ihnen dadurch aus­zu­wei­chen; den Ein­druck einer „ermü­de­ten Sub­stanz” zu hin­ter­las­sen und sich trotz der Sta­gna­ti­on im Lan­de „mit Wider­le­gun­gen und Wor­ten” auf­zu­hal­ten; stets auf das Ver­ständ­nis ande­rer zu hof­fen und sie dafür heim­lich aus­zu­la­chen: Gegen sol­che Ten­den­zen oder Para­dig­men sind Ben­ns Wor­te vom „Man­gel an Ver­söh­nung” gerich­tet, in ihnen steckt etwas vom Recht der Ent­schie­den­heit, vom Recht des­sen, der han­delt. Sie sind der Schluß­punkt unter das ewi­ge Gere­de, und sol­che radi­ka­len Set­zun­gen kön­nen auf frucht­ba­ren Boden fal­len, wenn die Zeit reif ist und die Poli­tik ihre Haus­auf­ga­ben nicht gemacht hat.
Gott­fried Benn hielt am 24. April 1933 die Zeit für reif und sprach sei­ne zeit­lich doch auch unge­bun­de­nen Sät­ze aus Der neue Staat und die Intel­lek­tu­el­len im Radio, die bei­den eben zitier­ten Pas­sa­gen sind die­sem Vor­trag ent­nom­men. Drei Mona­te zuvor war tat­säch­lich die von vie­len als unent­weg­tes Gere­de wahr­ge­nom­me­ne Poli­tik der Wei­ma­rer Repu­blik an ihr Ende gekom­men: Die Ernen­nung Adolf Hit­lers zum Reichs­kanz­ler brach­te nach Ita­li­en und Spa­ni­en das drit­te tota­li­tä­re Sys­tem in Euro­pa an die Macht. Was zunächst aus­se­hen konn­te wie der aber­ma­lig hek­ti­sche Wech­sel des Per­so­nals an der Spit­ze eines bank­rot­ten Staats, ent­pupp­te sich in weni­gen Wochen als der Ver­such, das „Ich” des Par­tei­en­staats in ein „Wir” der Volks­ge­mein­schaft und des Füh­rer­staats zu über­füh­ren und einen neu­en Men­schen zu züchten.
Bevor die­ser gro­ße Auf­bruch in Etzels Saal ende­te, unter­stell­ten sich Tei­le der deut­schen Intel­li­genz dem neu­en Gebot. Berühmt gewor­den sind die Ver­stri­ckun­gen des Phi­lo­so­phen Mar­tin Hei­deg­ger, des Anthro­po­lo­gen Arnold Geh­len, des Kom­po­nis­ten Richard Strauss, der Regis­seu­rin Leni Rie­fen­stahl, des Bild­hau­ers Arno Breker und eben des Schrift­stel­lers Gott­fried Benn in die Macht­po­li­tik des NS-Staats. Sie alle tra­ten ab 1933 in die selt­sa­me Rea­li­sie­rungs­pha­se ihrer künst­le­ri­schen oder wis­sen­schaft­li­chen Pro­jek­te ein, selt­sam des­halb, weil die Boden­be­rüh­rung so durch und durch poli­tisch war mit einem Schla­ge, wil­lent­lich pro­pa­gan­dis­tisch sogar bei man­chen. Und gera­de dies wider­sprach doch dem Selbst­bild die­ser Künst­ler, die das sozia­lis­ti­sche Enga­ge­ment ihrer lin­ken Kol­le­gen stets als das Ende der Kunst ange­se­hen hatten.

Daß man Benn, Rie­fen­stahl, Hei­deg­ger und ande­ren nach dem Krieg Ver­sa­gen in sitt­li­chen, mora­li­schen, ethi­schen, zivi­li­sa­to­ri­schen Fra­gen vor­warf, gehört zum Schick­sal der Ver­lie­rer. Nur hat die­ses mora­li­sche Tri­bu­na­li­sie­ren, das neben­bei auf dem bol­sche­wis­ti­schen Auge blind zu sein schien, nie – und vor allem nicht in Bezug auf Benn – die rich­ti­gen Fra­gen gestellt, und die Ver­tei­di­ger Ben­ns haben dadurch, daß sie sei­nen Rück­zug in die inne­re Emi­gra­ti­on in den Vor­der­grund rück­ten, eine eben­so unzu­tref­fen­de mora­li­sche Ant­wort gebas­telt. Dabei wer­fen die Denk­be­we­gun­gen der Mit­ma­cher doch zual­ler­erst die Fra­ge auf, wie sich Kunst und Macht zuein­an­der verhalten.
Benn hat 1934 den bereits erwähn­ten Essay Dori­sche Welt. Eine Unter­su­chung über die Bezie­hung von Kunst und Macht vor­ge­legt. Die­ser Text ist eine Sum­me, an ihm las­sen sich ver­blüf­fen­de Beob­ach­tun­gen machen: Wenn Benn den Faschis­mus als Gegen­macht begrüßt und sei­ne Dyna­mik fei­ert, drückt er Stim­mun­gen und Bedürf­nis­se einer gan­zen Genera­ti­on aus. Wenn Benn das Rabia­te und Rück­sichts­lo­se der Macht­er­grei­fung theo­re­tisch recht­fer­tigt und prak­tisch sogar an einer Stel­le voll­zieht, bleibt er inner­halb sei­ner Auf­fas­sung von Ver­laufs­ge­setz und Sinn­haf­tig­keit eines geschicht­li­chen Moments. Wenn Benn den faschis­ti­schen Staat begrüßt, ver­tritt er auf poli­ti­scher Ebe­ne das, was er in sei­ner eige­nen Poe­to­lo­gie, sei­ner Theo­rie vom Dich­ten, For­men, Kunst­werk-Erschaf­fen, längst vor­her immer radi­ka­ler her­aus­ge­ar­bei­tet hat. Und zuletzt: Wenn Benn spä­tes­tens Ende 1934 in die inne­re Emi­gra­ti­on abtaucht, dort wei­ter­dich­tet und nach 1945 sei­ne Sta­ti­schen Gedich­te und den Roman des Phä­no­typ aus der Schub­la­de zieht, hat er sei­ne Cha­os-Form-Theo­rie wie­der nicht ver­än­dert, son­dern nur kon­se­quent wei­ter­ent­wi­ckelt, oder: rest­los des­il­lu­sio­niert, oder: den Faschis­mus im Sin­ne eines Anspruchs an den Ein­zel­nen als Eli­ten-Phä­no­men begrif­fen und ihn gegen den Natio­nal­so­zia­lis­mus abgeschirmt.
Frag­wür­dig mag es klin­gen, daß Gott­fried Benn mit sei­ner Beja­hung der faschis­ti­schen Macht­über­nah­me die Bedürf­nis­se einer gan­zen Genera­ti­on aus­ge­spro­chen haben soll. Man konn­te aber nicht bloß über das Res­sen­ti­ment, son­dern auch mit einem beträcht­li­chen intel­lek­tu­el­len Auf­wand und am Ende eines lan­gen Denk­we­ges beim Faschis­mus ankom­men. Nicht nur, aber vor allem in Deutsch­land wur­de die demo­kra­ti­sche Ver­fas­sung, wur­de die Schwä­che des Sys­tems, sei­ne Unent­schie­den­heit, sei­ne Deka­denz, vor allem aber: sei­ne Unfä­hig­keit eine Visi­on zu for­mu­lie­ren als Recht­fer­ti­gung dafür ange­se­hen, den Libe­ra­lis­mus und den Par­la­men­ta­ris­mus bald zu über­win­den. Ableh­nung des Bestehen­den also.
„Den gro­ßen Ver­nei­nun­gen”, schrieb Eber­hard Straub in sei­nem Auf­satz Die Ursprün­ge des Faschis­mus, Sezes­si­on 3, Okto­ber 2003, „ste­hen die gro­ßen Beja­hun­gen zur Sei­te: Ein neu­er Mensch, eins mit einer wahr­haf­ten natio­na­len Kul­tur, die ihn befreit von den lebens­feind­li­chen Mäch­ten tro­cke­ner Ratio­na­li­tät und Funk­ti­ons­tüch­tig­keit, die viel­mehr die Lei­den­schaf­ten wie­der in ihr Recht setzt, den Enthu­si­as­mus weckt, die Sin­ne reha­bi­li­tiert und alle in ein natio­na­les Leben hin­ein­zieht, das jedem zu einer gestei­ger­ten Exis­tenz ver­hilft, das Indi­vi­du­um hin­ter sich las­send, in sei­ner Per­son die Nati­on, deren mythi­sche Vita­li­tät, zu verkörpern.”

Die­se Sehn­sucht, in einer halt­lo­sen, unüber­sicht­li­chen Lage ord­nen­de Kraft zu erfah­ren, sich einer sichern­den und weg­wei­sen­den Macht ger­ne zu unter­wer­fen, war die Stim­mungs­la­ge der brei­ten Mas­se am Wen­de­punkt zur faschis­ti­schen Epo­che. Daß die gesell­schaft­li­che, sozia­le Auf­lö­sung, unter der vie­le lit­ten, ihren Vor­lauf im Geis­te hat­te, läßt sich am bes­ten mit Nietz­sches Begrif­fen von der Ent­wer­tung aller Wer­te und dem Nihi­lis­mus fas­sen, dann mit Speng­ler in eine gro­ße Kul­tur­mor­pho­lo­gie übersetzen.
Gott­fried Benn hat – wie vie­le ande­re Künst­ler – das Pro­blem der Unver­bind­lich­keit, die Auf­lö­sungs­ten­den­zen der Moder­ne als Kri­se und Ende der Nor­ma­ti­vi­tät wahr­ge­nom­men. Die Ver­harm­lo­sung und Bana­li­sie­rung des Men­schen durch sei­ne sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Abfe­de­rung, das heißt: die Redu­zie­rung der Pro­blem­la­ge der moder­nen Welt auf Umschich­tungs­fra­gen im Zusam­men­hang mit der Ungleich­heit der Lebens­um­stän­de, kam sei­nen Vor­stel­lun­gen von dem, was der Mensch sein könn­te, nicht im min­des­ten ent­ge­gen. Er sah dar­in eher den Ver­lust des schöp­fe­ri­schen Milieus. Immer schär­fer wand­te sich Benn gegen Schrift­stel­ler, die sich und ihre Arbeit für die sozia­le Fra­ge zur Ver­fü­gung stell­ten, die sich also enga­gier­ten. Benn prall­te hart mit Egon Erwin Kisch und Johan­nes R. Becher zusam­men, als er sei­ne eige­ne Theo­rie von der Auf­ga­be des Künst­lers, des Dich­ters im beson­de­ren, noch ein­mal darstellte.
Die­se Theo­rie ist unmo­ra­lisch und aso­zi­al. Sie ist kon­se­quent künst­le­risch und voll­zieht von des­il­lu­sio­nier­ter War­te aus das nach, was Fried­rich Schil­ler in sei­ner Ästhe­ti­schen Erzie­hung des Men­schen­ge­schlechts noch mit empha­ti­schem Glau­ben an die Macht der Kunst als die neue Erzie­he­rin der Men­schen vor­for­mu­liert hat­te. Schil­ler (und Goe­the) und vor allem auch Fried­rich Höl­der­lin hat­ten die dür­re Ratio­na­li­tät der Auf­klä­rung, die Zer­stö­rung des auf Gott aus­ge­rich­te­ten Kos­mos, die auf­lö­sen­de Wir­kung des frei wil­dern­den Geis­tes zur Genü­ge stu­die­ren kön­nen. Sie hat­ten gese­hen und geahnt, was die­se Ten­den­zen für die ethisch-mora­li­sche Bin­dung des Men­schen bedeu­ten wür­de, und für sei­ne Ten­denz nach unten hin zum Haus­schwein und nicht nach oben zu den Göttern.
Schil­lers Theo­rie ver­such­te nun, für die Leer­stel­le der nor­ma­ti­ven Kraft Got­tes wenigs­tens einen Ersatz zu fin­den. Sei­nem Ver­such, das Men­schen­ge­schlecht ästhe­tisch zu erzie­hen, wohn­te der Glau­be an die nor­ma­ti­ve Kraft des Kunst­werks, an sei­ne erzie­he­ri­sche Aus­strah­lung und an die Erkennt­nis- und Wahr­neh­mungs­fä­hig­keit des Men­schen inne. Die­se Kunst­auf­fas­sung legt die ord­nen­de Form, die gebän­dig­te Spra­che, die Stren­ge, das Maß, die Pro­por­ti­on zugrun­de. Die Form rückt dadurch in ihrem Ver­hält­nis zum Inhalt in den Vor­der­grund. Das ist Klas­sik, Wei­ma­rer Klas­sik in die­sem spe­zi­el­len Fall.
Man tut Ben­ns Kunst­theo­rie kei­ne Gewalt an, wenn man sie in den ent­schei­den­den Punk­ten mit der von Schil­ler par­al­lel legt. Benn hat dies selbst getan und neben den Sturm und Drang sei­nen frü­hen Expres­sio­nis­mus, neben die Wei­ma­rer Klas­sik sei­ne Sta­ti­schen Gedich­te gestellt, um Ent­wick­lungs­li­ni­en zu kenn­zeich­nen. Von den Auf­lö­sungs­ten­den­zen der Moder­ne war bereits die Rede, und Nietz­sche hat­te zuletzt mit allen Ver­su­chen auf­ge­räumt, irgend­wo noch etwas Nor­ma­ti­ves zu set­zen. Die Zer­stö­rung des­sen, wor­auf ver­trau­end oder mit Gewiß­heit gebaut wer­den konn­te, war abge­schlos­sen. Benn lei­te­te dar­aus zunächst die Beschrän­kung sei­ner, des Dich­ters Mög­lich­kei­ten ab: Nie­mals mehr war der gro­ße Wurf im Sti­le der Wei­ma­ra­ner mög­lich, Nor­ma­ti­vi­tät von Dau­er zu schaf­fen blieb eine Uto­pie, jeden­falls für die „geschicht­li­che Welt” des All­täg­li­chen und der Politik.

Ganz im Sin­ne der mit­tel­al­ter­li­chen Leh­re von den zwei Rei­chen (dem welt­li­chen und dem gött­li­chen) stand nun aber der „geschicht­li­chen Welt” die „Aus­drucks­welt” zur Sei­te. In ihr sei der Dich­ter „fähig, pro­duk­tiv das zu wah­ren und zu erset­zen, was an äuße­rer Welt tra­gisch und für immer ver­lo­ren­ge­gan­gen” ist (aus einem Brief 1950). Das bedeu­tet: Indem der Dich­ter den Wor­ten eine Form gibt, bil­det er im Mikro­kos­mos den Makro­kos­mos nach, der zer­stört, zer­dacht, zer­fal­len bleibt. Und die­se For­mung ist die Kon­se­quenz des Nichts und des Cha­os, das die Moder­ne übrig­ge­las­sen habe. Benn spricht von der „form­for­dern­den Gewalt des Cha­os”, und sein Dich­ter – er – wird zu einem, der ins Cha­os greift, eine Form bil­det, sie als Abglanz der vor­dem gro­ßen Ord­nung hin­stellt, zusam­men­hangs­los neben allen ande­ren so ent­stan­de­nen Gebil­den. Es ist dies: erreich­te Nor­ma­ti­vi­tät im ein­zel­nen Kunst­werk. Sta­tisch dar­an ist das Gebun­de­ne, der Ver­zicht auf Schran­ken­lo­sig­keit und die Ein­sicht, daß Beschrän­kung die Vor­aus­set­zung für Per­fek­ti­on und somit für das gül­ti­ge Abbild, den gül­ti­gen Abglanz ist.
Der Weg zum Faschis­mus ist nun nicht weit. Und es bie­tet sich an die­ser Stel­le an, die wich­ti­ge Unter­schei­dung zwi­schen Natio­nal­so­zia­lis­mus und Faschis­mus dadurch vor­zu­neh­men, daß der Natio­nal­so­zia­lis­mus eher als poli­tisch-sozia­les Pro­gramm, der Faschis­mus als Ver­hal­tens­leh­re und ästhe­ti­sches Phä­no­men auf­ge­faßt wird. Benn sah im Faschis­mus sei­ne Hei­mat und nahm ihn als neu­en Stil wahr: als kal­ten Stil der ein­ge­fro­re­nen Mas­se, sta­tisch, klar, ges­tisch. Am bes­ten illus­triert dies Ben­ns Rede auf Mari­net­ti, jenen Futu­ris­ten aus Ita­li­en, der kurz nach der Macht­er­grei­fung Hit­lers in Ber­lin als Gast ein­traf und den Benn offi­zi­ell und mit einem kur­zen Text begrüß­te. Dar­in unter anderem:

„Form -: in ihrem Namen wur­de alles erkämpft, was Sie im neu­en Deutsch­land um sich sehen; Form und Zucht: die bei­den Sym­bo­le der neu­en Rei­che; Zucht und Stil im Staat und in der Kunst: die Grund­la­gen des impe­ra­ti­ven Welt­bil­des, das ich kom­men sehe. Die gan­ze Zukunft, die wir haben, ist dies: der Staat und die Kunst.”

Daß dies hoch gezielt und weit über das hin­aus­ge­schos­sen war, was der NS-Staat für einen wie Benn tat­säch­lich sein konn­te, hat Gun­nar Dek­ker in sei­ner Bio­gra­phie im Kapi­tel „Mari­net­ti oder Die Kunst der Aggres­si­on” detail­reich dargestellt.
Armin Moh­ler hat drei Jahr­zehn­te frü­her sei­ne Defi­ni­ti­on des faschis­ti­schen Stils vor allem auf die­se Äuße­run­gen Ben­ns gestützt, die das kras­se Gegen­wort zu allen Ver­su­chen einer sozia­len Nutz­bar­ma­chung der Kunst sind. Benn sah im Faschis­mus (und den frü­hen Natio­nal­so­zia­lis­mus betrach­te­te er vor allem als Faschis­mus) eine form­ge­ben­de Kraft in sei­nem kunst­theo­re­ti­schen Sin­ne und jene schöp­fe­ri­sche Anti­de­ka­denz, die den Men­schen auch ange­sichts des grau­sa­men Nichts rings­um nicht her­ab­wür­di­ge zu einem abge­si­cher­ten, warm­ge­bet­te­ten Verbraucher.
Benn sah das Milieu für Kunst­wer­ke und Form­ge­bun­gen in sei­nem Sin­ne rea­li­siert. Wie ver­hal­ten sich nun Kunst und Macht zueinander?

„Der Staat, die Macht rei­nigt das Indi­vi­du­um, fil­tert sei­ne Reiz­bar­keit, macht es kubisch, schafft ihm Flä­chen, macht es kunst­fä­hig. Ja, das ist viel­leicht der Aus­druck: der Staat macht das Indi­vi­du­um kunst­fä­hig, aber über­ge­hen in die Kunst, das kann die Macht nie.”

Auf­ga­ben­tei­lung steckt in die­sen Sät­zen aus der Dori­schen Welt: Selbst­be­gren­zung des Indi­vi­du­ums, Drang zur Stren­ge, oder mit Nietz­sches Geburt der Tra­gö­die gesagt: Zum dio­ny­si­schen Rausch hat die apol­li­ni­sche Stren­ge hin­zu­zu­tre­ten, damit Kunst ent­steht, ein Gebil­de. Das ist der Faschis­mus eines Künst­lers. Das ist Benn, der Faschist. Sich dar­über klar­zu­wer­den, daß der Natio­nal­so­zia­lis­mus die­se rei­ni­gen­de Macht nicht war, ist Ben­ns Weg bis 1934.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.