Sezession
9. Oktober 2015

Widerständige Pflichttermine: Berlin, Bielefeld, Schnellroda

Nils Wegner

Die Zeiten sind wild, und es sieht nicht nach baldiger Entspannung aus. Um so wichtiger ist es, sich mit Gleichgesinnten zusammenzufinden, Kontakte zu knüpfen und Denkanstöße zu empfangen. In den nächsten Wochen gibt es dazu drei gute Gelegenheiten.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker und arbeitet als Übersetzer und Lektor.

Den Anfang macht Jürgen Elsässer: Am 24. Oktober findet in Berlin die 4. COMPACT-Souveränitätskonferenz statt. Knappe acht Stunden lang werden sich mindestens zehn Referenten und ein großes Abschlußpodium (inklusive Götz Kubitschek und Martin Sellner) mit Aspekten der Flüchtlingskrise, deutscher Souveränität und der diffusen geopolitischen Lage auseinandersetzen. Der Verlag Antaios wird mit einem Bücherstand vor Ort sein und die neue Ausgabe der Sezession (Themenheft »Machbarkeit«) im Gepäck haben. Es ist noch eine Handvoll an Karten übrig; Ablaufplan und Anmeldeformular finden sich im Netz.

Zwei Wochen später veranstaltet die Burschenschaft Normannia-Nibelungen ihre 11. Bielefelder Ideenwerkstatt. Am 7. November kommen auf dem (nebenbei bemerkt: sehr gemütlichen) Verbindungshaus, das schon Gäste von Rainer Langhans bis Odfried Hepp gesehen hat, zum Thema »200 Jahre Burschenschaft – Freiheit, die wir meinen!« folgende Referenten zusammen:

  • Michael Büge (ehem. Berliner Staatssekretär; Berliner Burschenschaft Gothia)
  • Michael Paulwitz (Junge Freiheit, Sezession usf.; Heidelberger Burschenschaft Normannia)
  • Markus Frohnmaier (Bundesvorsitzender der "Jungen Alternative")
  • Udo Ulfkotte (brandneu: Die Asylindustrie)

Für ausreichend Gesprächsstoff und erfahrungsgemäß auch das leibliche Wohl dürfte somit gesorgt sein. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung zwingend erforderlich; die Kontaktmöglichkeit findet sich hier.

Und dann ist da natürlich noch der III. Kongreß des Instituts für Staatspolitik »Ansturm auf Europa« am 21. und 22. November! An den hier bereits bekanntgegebenen Programmpunkten und der Gesamtorganisation hat sich nichts geändert; leider ist die Veranstaltung bereits seit knapp vier Wochen komplett ausgebucht. Wer sich rechtzeitig angemeldet hat, kann sich entspannt zurücklehnen. Alle anderen sollten sich – soweit sie nicht älter als 35 Jahre sind – schon einmal die zweite Hälfte des Februar 2016 freihalten: Aller Voraussicht nach wird dann die 17. Winterakademie des IfS stattfinden.

Es ist viel zu besprechen und viel zu tun. Zusammenfinden – Denken – Handeln!

Bildquelle: fotolia.com

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker und arbeitet als Übersetzer und Lektor.


Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.