Sezession
18. November 2015

Höcke und Gauland verlesen 5 Grundsätze für Deutschland

Götz Kubitschek / 39 Kommentare

Die großen AfD-Demonstrationen in Erfurt und Magdeburg sind soeben zu Ende gegangen, beide Veranstaltungen waren sehr gut besucht. Der Höhepunkt: Parallel verlasen Björn Höcke und Alexander Gauland fünf "Grundsätze für Deutschland", die der Wegweiser für die neue Politik sein könnten, für die die AfD steht. Wir dokumentieren sie hier:

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

1. Grundsatz: Deutschland ist nicht verhandelbar!

Unser Staat – unsere Nation ist kein Zufallsprodukt. Es ist das Werk vieler Generationen. Mit Stolz blicken wir auf eine reiche Kultur, bürgerliche und politische Freiheiten und Wohlstand. Wir helfen vielen Ländern dieser Welt. Doch eines werden wir nicht tun: unser Land und unsere Nation aus der Hand geben. Deutschland ist unser Land!

-- -- --

2. Grundsatz: Deutschland ist kein Labor für Gesellschaftsexperimente!

Wir verweigern uns verantwortungslosen Experimenten mit und an unserem Volk. Nur Ideologen glauben, dass Gesellschaft ohne Familie funktionieren kann oder dass jeder zu einem Deutschen wird, sobald er die Landesgrenze überschritten hat.

Gefährlichen Ideologien, die die multikulturelle Gesellschaft erschaffen und die klassische Familie abschaffen wollen, erteilen wir eine klare Absage!

-- -- --

3. Grundsatz: Deutschland muß selbstbestimmt handeln!

Deutschland ist nach Einschätzung höchster Sicherheitsbeamter nicht mehr in der Lage, die innere wie die äußere Sicherheit zu garantieren. Und was macht die Bundeswehr?

Sie dient in der ganzen Welt fremden Interessen, während die hiergebliebenen Soldaten ihre Kasernen für Asylsuchende räumen und Toiletten in Erstaufnahmeeinrichtungen reparieren.

Wir brauchen endlich eine handlungswillige politische Führung, die eigenständige Entscheidungen im nationalen Interesse trifft!

-- -- --

4. Grundsatz: Deutschland muß seine innere Freiheit zurückgewinnen!

Die von vielen so genannte „Lügenpresse“ hat sich ihren Namen nicht selten redlich verdient. An Stelle objektiver Berichterstattung propagiert sie eine fatale Willkommenskultur. Das GEZ-gebührenfinanzierte Staatsfernsehen markiert uns als Gegner, weil wir sagen, was nicht gesagt werden soll. Die politische Korrektheit liegt wie Mehltau auf unserem Land. Die AfD ist der Garant für die freie Rede und die schonungslose, ehrliche Analyse der Lage.

Weil wir uns heute hier versammelt haben, ist die innere Freiheit in Deutschland noch lebendig.

-- -- --

5. Grundsatz: Die Deutschen müssen mündig werden!

Deutschland war die Heimat unserer Vorfahren. Deutschland muss als Heimat unserer Kinder erhalten bleiben. Deutschland ist unsere Heimat – unser Land – und unsere Nation!


Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Kommentare (39)

Anja Markmann
18. November 2015 22:04

Mir sind bei der Nationalhymne einfach die Tränen gekommen! Denn ich habe Angst um mein Heimatland. Ich sehe jeden Tag auf der Straße die Überfremdung mit jungen männlichen, meist ungebildeten Flüchtlingen, die mit großen Erwartungen in unser Land strömen. Ich sehe unsere Stadt, die überall Bauprogramme für die Flüchtlinge auf den Weg bringt. Ich sehe die Tagesschau, die es jetzt in 100 Sekunden auf Arabisch berichtet. Ich sehe aber auch das Unwohlsein unserer einheimischen Bevölkerung, die sich von dieser massenhaft kulturell nicht zu uns passenden Einwanderungswelle vollkommen überfordert fühlt. Und egal wie lange ich nachdenke … Ich sehe keine Lösung. Die Invasion wird nach all meiner Erfahrung in der Zukunft kein friedliches Miteinander geben.

Roman
18. November 2015 22:14

Höcke und Gauland setzen Meilensteine.

Andreas
18. November 2015 22:40

Wir alle haben Angst vor einer Überfremdung Deutschlands

Arminius Arndt
18. November 2015 22:43

Musste heute eine Weile durch München Neuperlach gehen, war u.a. in der dortigen zentralen Einkaufs-Mall pep. Muss sagen, dass man als Deutscher schon eher die Minderheit war. Die Yugos (sehr viele), Italiener, Türken etc. sind freundlich, es macht sich hier aber auch eine andere Art von geballter Männlichkeit breit, die mir von woanders herzukommen scheint ...

Nicht umsonst ist München derart rabiat in seiner politischen Anti-Rechts-Agenda ... die Stadt ist offenbar seit längerem gekippt. Hab vor über 20 Jahren mal ne Zeitlang in München gelebt (gut, anderer Stadtteil), da war es noch anders. Seitdem war ich kaum noch dort.

Kann dem Rest des Landes nur wünschen, dass zumindest der kleine Funke AfD zündet ... manches ist aber bereits jetzt verloren, so viel wurde mir heute wieder klar. Alles aber noch lange nicht!

Trouver
18. November 2015 23:10

Wir - die Patrioten - brauchen die absolute Mehrheit.

Wie in Ungarn.

muotis
18. November 2015 23:23

Stark. Kann ich mich anschließen, trotz seit Jahren fehlenden Wahlverhaltens.

jacky
18. November 2015 23:29

Solange Peter Sutherland , seine Netzwerke und seine Freunde sich mit ihren Milliardenivestitionen die Zerstörung der ethnischen Homogenität der Nationen Europas auf ihre Teufelsflaggen geschrieben haben, wird es aller Anstrengungen bedürfen, deren die europäischen Völker fähig sind,
Wüsste man nicht, dass auch „Mücken“ „Elefanten“ zu Fall bringen können, müsste man schier mutlos werden.

Und der Krieg läuft schon sehr lange:

Peter Sutherland, UN-Migrationsbeauftragter: „EU soll ethnische Homogenität zerstören!“
Publiziert 23.06.2012

https://korrektheiten.com/2012/06/23/peter-sutherland-un-migration-ethnische-homogenitaet-multikulturell/

Hervorragend recherchiert, eine neue Zusammenfassung, die absolut aufzeigt, welchem Moloch man gegenübersteht:

Die Kriegserklärung der globalen Elite an die Nationalstaatlichkeit Europas
Friederike Beck

https://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/friederike-beck/die-kriegserklaerung-der-globalen-elite-an-die-nationalstaatlichkeit-europas.html

Konrad T. Burger
18. November 2015 23:56

Die AfD hat eine Entwicklung genommen, die Viele - gerade auch in diesem Forum - noch vor einem halben Jahr nicht für möglich gehalten hätten.

Diese Grundsätze sind großartig, sie weisen über tagespolitisch-technokratische Fragen (Obergrenze für Asylbewerber, sichere Drittstaaten, Verteilung in der EU usw.) hinaus ins, nun ja, Grundsätzliche. Knapp zusammengefaßt, leicht zu merken und zu verbreiten.

Die nächsten Monate werden über das Schicksal unseres Landes und Volkes entscheiden und die AfD spielt hier eine sehr wichtige - wenn auch längst nicht einzige - Rolle. Die entscheidende Frage wird sein, wie weit sie enttäuschte Wähler der Altparteien und Nichtwähler einsammeln kann, ohne inhaltlich umzukippen. Ich persönlich bin guten Mutes.

FFlecken
19. November 2015 00:33

Den genannten Punkten kann jeder Patriot nur in Gänze zustimmen. Dies sind in normalen Zeiten, in einem gesunden Volk, eigentlich Banalitäten. Aber in denen leben wir nicht. Man muss sich den Grad der Degeneration einmal vergegenwärtigen, denn diese Thesen sind in der BRD 2015 wirklich eine Provokation!
Diese Aussagen stellen für mich ein patriotisches Minimum dar, der Niedergang ist mit Händen zu greifen. Dieses Land, wie es unsere Vorfahren einmal kannten und wir noch erahnen können, stirbt jeden Tag ein bißchen mehr.
Die AfD wird immer stärker und diese Partei ist unsere einzige Chance auf Massenwirkung. Mittlerweile ist dort mehr möglich und die propagandistischen Attacken prallen zusehends ab... Unter Lucke war ich aus Überzeugung kein Mitglied, nun nimmt die argumentative Tiefe und Breite zusehends zu und man sollte versuchen, sich nach Möglichkeit einzureihen.
Und bitte keine Argumente wie ,,ist alles noch viel zu wenig, wir bräuchten ganz andere Mehrheiten, um etwas zu ändern'' Das ist richtig, aber irrelevant. Als Mann hat man zu tun, was getan werden muss und darf sich nicht zum Sklaven der Resultate seines Handelns machen lassen. Alles geben und dann sehen, was dabei herauskommt.

Ananda
19. November 2015 00:33

Thüringen ist die Avantgarde.
Bis in den Süden - konkret München - schlagen die Wellen.

Das von Arminius Arndt im Kommentar beschriebene Bild ist so nicht ganz vollständig. An den Arbeitsplätzen gibt es noch vielerorten ausreichende Homogenität, auf den Straßen aber schon lange gar keine mehr.

Trotzdem ist München noch nicht verloren. In den Hinterzimmern der wirklich Einflussreichen rumort es schon ganz gewaltig.

Auch wurde ich inzwischen oft von den in München lange schon ansässigen Migranten darauf aufmerksam gemacht, dass sie selbst jede Menge Bedenken und Einwände gegen diese "Neubürger" haben. Man sieht es ihnen noch nicht so an, aber in ihnen haben wir die ernsthaftesten Verbündeten. Sie haben keinen Hauch von Gutmenschlichkeit an sich, sind in der Überzahl Realisten.

Sie kennen die Herkunftsländer und wissen sehr konkret, was da auf uns zukommt. Auch sie haben wenig Lust, für die "Neuen" zu arbeiten und noch mehr Steuern abzuführen. Es sind meist die Ausländer, die hart arbeiten für ihr Geld und sie haben sehr wenig Veranlassung, diesen sauer verdienten Wohlstand kampflos an andere abzugeben.

Es ist schon richtig, die Neuzugänge erkennt man am Verhalten. Seit dem furchtbaren Freitag sehe ich aber große Zurückhaltung bei den Muslimen. Es muss ein Ende haben mit dem Chaos, darüber sind sich die meisten einig. Immer mehr hochqualifizierte Migranten reisen ab, sie kehren fluchtartig in ihre Heimatländer zurück, viele Deutsche packen ebenfalls ihre Sachen und verziehen sich außer Landes. Das kann ich in den Kreisen um mich herum jedenfalls so feststellen. Inwieweit das für die ganze Region zutrifft, lässt sich schwer einschätzen.

Dieser Winter wird Klarheit bringen. In sehr vieler Hinsicht.

KAB
19. November 2015 05:56

Die bis dato stärkste Rede von Björn Höcke. Leider macht ein Höcke noch keine ganze Partei, und diese feisten Gesichter, die mich schon belustigt bis angewidert haben als noch FDP unter deren Wahlplakaten stand das Gros DER präziser JEDER Partei aus. Ich denke, nein ich bin mir sicher das "die Strasse" das Korrektiv sein wird, sein muss um sinnvoll und bereinigt neu anzufangen.

budda wayne
19. November 2015 07:50

Den 1. und 5. Grundsatz haette man ruhig als einen Punkt zusammenfassen können. Anspnsten klingt das schon sehr gut und vernünftig. Herrn Gauland fand ich immer schon sehr symphatisch. Ein einender, weiser Mann. Die Respektlosigkeiten und Unverschaemtheiten gegenüber diesem anstaendigen und weitsichtigen Konservativen in öffentlichen Diskussionsrunden im Fernsehen haben viele Leute zum Nachdenken und zum Überdenken der eigenen Positionen angeregt. Ganz wichtiger Mann...

Schopi
19. November 2015 08:20

....An den Arbeitsplätzen gibt es noch vielerorten ausreichende Homogenität, auf den Straßen aber schon lange gar keine mehr...

...Es sind meist die Ausländer, die hart arbeiten für ihr Geld ....

...Seit dem furchtbaren Freitag sehe ich aber große Zurückhaltung bei den Muslimen. ...

...Immer mehr hochqualifizierte Migranten reisen ab, sie kehren fluchtartig in ihre Heimatländer zurück, viele Deutsche packen ebenfalls ihre Sachen und verziehen sich außer Landes....

Habe ich da etwas verpasst? Woher wissen Sie das alles so genau? Die ersten beiden Punkte reiben sich etwas.

...Es ist schon richtig, die Neuzugänge erkennt man am Verhalten....

Das ist Unsinn! Ich wohne in einer Kleinstadt welche seit ca 2 Jahren eine Erstaufnahmeeinrichtung hat. Sicher gibt es die landab landauf gehäuften Diebstähle etc. Aber gravierendes Fehlverhalten der meist männlichen Asylbewerber ist bei der Mehrzahl nicht festzustellen. Aber darum geht es doch gar nicht. Es geht nicht um Gute oder Böse, es geht um die Überfremdung unseres Landes - Dafür sind ausschließlich deutsche Politiker verantwortlich und nicht die Eingeladenen.

Waldgänger aus Schwaben
19. November 2015 08:41

Inhaltlich alles richtig. Aber ist es taktisch klug?
Die AfD hat Potiential läuft aber Gefahr in einem 15%-20% Getto zu verharren, während die anderen weiter machen wie bisher.

Am Samstag in geselliger Runde wurde über die Anschläge in Paris diskutiert. Alle waren sich einig, dass die "Flüchtlings"-Politik so nicht weiter gehen kann. Es fiel sogar von SPD / CSU Anhängern der Satz:
"Wenn das Volk es versäumt die Regierung auszutauschen, dann tauschst doe Regierung das Volk aus."

Da brachte ich da die AfD in die Diskussion.

"Ach nein, die sind doch ganz rechts."
"Mit denen stimmt was nicht. Komische Leute. "
"Die laufen nicht ganz rund."

Nur zwei stimmten mir zu, dass die AfD die Alternative zu den Alt-Parteien sei.

Möglicherweise ändert sich dass, wenn auf diese Biedermänner finanzielle Belastungen zukommen, oder deren Sicherheit massiv bedroht ist. Vielleicht auch nicht. In Griechenland wagen die Bürger auch nicht die Parteien zu wählen, die einen wirklichen Neuanfang versprechen. Trotz massiver Einkommensverlusten und massenweisem Zustrom von Einwanderern.

donna_alta
19. November 2015 09:38

Es war ein langer, wunderbarer Abend in Erfurt.
Das Gefühl, in so großer Zahl mit Menschen vereint zu sein, die Gleiches fühlen und denken, ist durch nichts zu ersetzen.
Spürbar emotional waren die zustimmenden Antworten, der Applaus und die Rufe der Menge zu "Deutschland ist und bleibt unser Land". Das waren Gänsehautmomente.
Die fünf Thesen, gleichzeitig von Höcke und Gauland verlesen, sind eine klare Ausrichtung für unser Tun, jeder an seinem Platz.
Es darf kein Hadern mehr geben, jetzt ist die Zeit. Für unser Land und für die Zukunft unserer Kinder!

Falkenauge
19. November 2015 09:49

Zum 1. Grundsatz empfiehlt sich die folgende Lektüre:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/10/21/deutscher-geist-und-deutsche-seele-verkannt-verdraengt-verleumdet/

Carsten
19. November 2015 10:12

Diese UN-EU-Goldman Sachs-Trilaterale Kommission-Bilderberger-European Round Table-Verbrecher können villeicht so Einiges - aber sie können nicht 500 Millionen Europäern den Krieg erklären! Der Sturm den sie entfesseln, wird sie selbst wegfegen!
Von Spanien bis Ungarn, von Schweden bis Griechenland ziehen sie den Hass auf sich. Sie werden verlieren. Man kann nicht mehr als ein Dutzend Länder gleichzeitig in das Dschungelcamp verwandeln. Ihre Marionette Merkel ist bald fertig.

Konservativer
19. November 2015 10:31

Hier die vollständige, insgesamt sehr gute Rede von Björn Höcke:

https://www.youtube.com/watch?v=nQ72wsiUWCE

marodeur
19. November 2015 10:38

Das ist sicherlich alles richtig und als Nationalkonservativer bin ich dabei. Als AfD-Mitglied im Westen sehe ich das alles ein bisschen nüchterner. Hier tobt das Gesellschaftsexperiment seit Jahrzehnten. Selbstbestimmung gab es nie. Und die Migranten sind in der Überzahl. Die Westdeutschen haben Angst. Jeder Rückgriff auf Kultur und Geschichte wird hier als radikal empfunden. Nicht weil es falsch ist, sondern weil der Westdeutsche fürchtet, dass der fragile Frieden mit der migrantischen Mehrheit durch all zu starke Worte gefährdet wird. Hier läuft Politik anders. Die Menschen haben negative Reflexe gegen alle nationalen Gedanken. Alle Politiker werden an Führungspersönlichkeiten, Konsensfähigkeit und Symbolpolitik gemessen. Eine neue Partei erstarkt erst nach Jahren mühsamer politischer Arbeit. Die AfD wird mit Sicherheit in ein paar Jahren ein wirksames Korrektiv sein, wenn sich der nationalkonservative Flügel gemäßigt verhält. Die Betonung liegt auf "ein paar Jahre".
Ich würde mich nicht darauf verlassen, dass meine Partei vor 2017 irgend einen politischen Einfluß nimmt. Maximal wird ein gewisser Druck aufgebaut, in dem ostdeutsche Wähler die Umfragewerte der AfD kurzfristig mal an die 15%-Grenze drücken. Leider besteht dadurch auch immer die Gefahr einer großen ultralinken Koalition. Eine kurzfristige Veränderung der Politik kann nur durch reale Ereignisse kommen, z.B. Anschläge in großer Zahl, stark steigender Zuzug, bürgerkriegsähnliche Zustände usw.
Es ist bitter, aber für einen echten Politikwechsel braucht es einfach viel mehr Illegale. Die 3,5 Millionen für 2016 werden definitiv kommen. Die AfD wird später die Aufräumarbeit leisten müssen. Ich kann mir kaum eine schwierigere Arbeit vorstellen.

Andreas Törner
19. November 2015 11:58

...der Sebastian, seines Zeichens Ausnahmezustandsspezialist, liest eifrig mit - und ist entsetzt. Seine Freunde sind's auch, angesichts dieses "rassistischen Pamphlets", denn die AfD ist "voll '33"...

Vielleicht spaßeshalber einfach mal anschauen, oder evtl. auch zur Frage möglicher "Verständigung" mit dem geliebten "Problemvolk":

https://twitter.com/SWeiermann/status/667094907874639872

Stil-Blüte
19. November 2015 15:33

@ donna_alta

Die fünf Thesen, g l e i c h z e i t i g von Höcke und Gauland verlesen

Gauland während Höckes Rede weder gesehen noch gehört.

Ohne Wenn und Aber: Den 5 Thesen wird man zustimmen müssen.

Der_Jürgen
19. November 2015 15:41

@jacky
Sehr gut, dass Sie auf Peter Sutherland hinweisen. Aus einer allgemein zugänglichen Quelle - Wikipedia - geht hervor, dass dieser Mann Vorsitzender von Goldmann Sachs international, Bilderberger sowie Mitglied der Trilateralen Kommission ist. Die globale Elite - um das Wort in wertfreiem Sinne zu verwenden - macht aus ihrem Plan, der Vernichtung der weissen Menschheit mittels Vermischung und der Errichtung eines totalitären Weltstaates - mittlerweile kein Hehl mehr.

Dies beweist, wie lächerlich das von der Lügenpresse zwecks Diskreditierung unabhängig Denkender inflationär verwendete Schimpfwort "Verschwörungstheroretiker" ist. Eine Verschwörung muss, um Erfolg haben zu können, auf einen kleinen Kreis von Eingeweihten beschränkt sein. Doch wie kann man von einer Verschwörung reden, wenn ein Peter Sutherland, oder ein Thomas Barnett, oder eine Barbara Lerner-Spectre, die Ziele der Elite in aller Oeffentlichkeit ausposaunen, und dazu noch in der Weltsprache Englisch?

Die AFD entwickelt sich nach dem Sturz des falschen Fuffzgers Bernd Lucke sehr positiv. Ich glaube zwar längst nicht mehr an eine Rettung Deutschlands durch Wahlen, aber auch als Bestandteil einer überparteilichen Sammlungsbewegung sind Leute wie Gauland und Höppe sehr wertvoll. (Die Parteivorsitzende Frauke Petry hält sich weiterhin bedeckt, so dass man noch kein klares Urteil über sie abgeben kann.)

donna_alta
19. November 2015 17:24

@Stil-Blüte
Zeitgleich-Gleichzeitig?
Wir wissen doch, was gemeint ist. Ich fand es bemerkenswert, daß Gauland z u s a m m e n mit Höcke steht, wenngleich an einem anderen Ort, zur gleichen Zeit. Ein wichtiges Signal!

Konservativer
19. November 2015 17:57

Nunmehr liegt auch das Video der vollständigen Rede von Alexander Gauland vor:
https://www.youtube.com/watch?v=-xNYOqbG6uE

Nemo Obligatur
19. November 2015 20:17

Ich könnt' allen 5 Thesen zustimmen, mit der kleinen Einschränkung, dass sich die Thesen 1 und 5 nicht besonders unterscheiden. Aber bei den 10 Geboten gibt es ja auch Doppelungen.

Und noch zu Punkt 4:
Heute kann es einem in Deutschland wieder passieren, dass man die örtliche Metzgerei betritt und die Verkäuferin und ihre einzige Kundin das Gespräch abrupt verstummen lassen mit dem in gedämpfter Stimme gemurmelten Halbsatz, dass man "seine Meinung gar nicht mehr offen sagen" könne...

Es wird höchste Zeit!

Magnus Göller
19. November 2015 20:47

Ausgezeichznet!

Und einmal, indem ich dies gerade las, musste ich gar lachen:

'Die von vielen so genannte „Lügenpresse“ hat sich ihren Namen nicht selten redlich verdient.'

Egal, ob das Absicht war. Für mich ein Brüller.

kolberg
19. November 2015 20:53

herr gauland sprach immer von "mein feund björn höcke". es waren ca 2000-3000, nach meiner schätzung. gute stimmung. dazu die trommler, pfeifer und topf-rassler, vielleicht paar hundert der gegenseite. abgeschirmt von der polizei hinter absperrgittern. wenn das studenten sind - dieses deutsch... "magdeburg ist bunt und kakofon" so ihr slogan...
"mit tuten und posaunen der afd den marsch blasen.
die magdeburger volksstimme relativ sachlich, die zahlen heruntergerechnet auf 1.500, "deutlich weniger als im oktober...und die anwesenden? reporter beleidigt, da die ordner interviews nicht zuliessen.
"lügenpresse" halt.
das radio mdr sachsen-anhalt, öffentlich rechtlich, hat die veranstaltung gleich ganz ignoriert..
hohe polizeipräsens aus nrw, sogar eine reiterstaffel. die route des spazierganges total in polizeispalier. auffällig für mich: ein drittel der polizisten weiblich, soviel junge frauen in kampfmontur...

Sascha
20. November 2015 16:10

Je mehr ich darüber nachdenke, desto klarer wird mir, dass man bei der Frage des Verhältnis zum Islam zwei Teilfragen klar trennen muss. Und dass es sehr wichtig ist, sie klar und sauber zu trennen:

1.) Die Terrorgefahr, und
2.) Die kulturelle Inkompatibilität.

Sicher, eine kulturelle Inkompatibilität ist nichts Schönes, und kann zu klar unerwünschten Resultaten führen, nämlich zu Parallelgesellschaften. Trotzdem, so wenig wie man als Deutscher eine islamische Parallelgesellschaft in Deutschland möchte, ist sie an und für sich keine so große Gefahr. Sagen wir mal, Kreuzberg als türkische und Schöneberg als arabische Parallelgesellschaft mag nichts wünschenswertes sein, aber wäre keine Katastrophe. Wer Lust auf türkische oder arabische Romantik hat, besucht es mal, wenn die ihre Eheprobleme nach der Scharia regeln juckt dies keinen, und der Verlust an Territorium ist irgendwo doch zu verschmerzen.

Was ganz anderes ist hingegen die Terrorgefahr. Aber die hat einen ganz anderen Hintergrund, denn es ist eben nicht der Islam, sondern eine spezielle islamische Sekte, die Wahabiten, die Terror verbreiten. Diese Sekte ist nur deshalb nicht auf ein paar arabische Esel- hm, treiber beschränkt, weil hinter ihr Saudi-Arabien steht und sie überall finanziert. Und dem wird nicht einfach von den vom wahabitischen Terror betroffenen ein Ende gesetzt, weil Saudi-Arabien engster Verbündeter der USA ist, und mit der legen sich nur wenige an.

Warum die Unterscheidung so wichtig ist, ist, einmal, weil man mit Muslimen gegen den Terror sehr wohl zusammenarbeiten kann, trotz kultureller Schranken. Russland hat dies schon lange erkannt, und damit seinen ersten Sieg gegen den Terror errungen - in Tschetschenien. Denn dieser Krieg wurde nur gewonnen, weil auf Seiten der Russen die traditionellen Tschetschenen waren - Moslems, Sunnis, Sufi. Sie standen gemeinsam mit Christen gegen die Wahabiten.

Und auch aus einer anderen Hinsicht ist die Unterscheidung wichtig: Nämlich um zu erkennen, dass hinter dem "islamischen" Terrorismus sehr wohl auch US-amerikanische Interessen stehen. Oder auch, um zu verstehen, wieso Saudi-Arabien inoffiziell der engste Verbündete von Israel ist.

jacky
20. November 2015 16:11

@ Der_Jürgen

(Die Parteivorsitzende Frauke Petry hält sich weiterhin bedeckt, so dass man noch kein klares Urteil über sie abgeben kann.)

Wenn Petry sich schon jetzt als Parteiführung von Höcke distanziert, spricht das nicht für diese Person. Haben wir mit pfarreraffinen Damen, die in Machtpositionen gelangten, nicht ungute Erfahrungen?
Brauchen wir danach nicht einmal wieder einen Mann?
Höcke ist mit Abstand die bessere Wahl.
Das Erscheinungsbild, die Diktion, der Ton, bei Petry mMn.fragwürdig und selbst wenn sie „staatstragend“ erscheinen will, ist das Frauchen doch wohl eher ridikül als charismatisch.

Winston Smith 78699
20. November 2015 18:01

Ist mehr kontrollierte Irrationalität nötig?

Die CSU hat soeben auf dem Parteitag den Begriff "Vernunft" für sich vereinnahmt. Wer die CSU etwas länger kennt und sich nicht nur an Seehofers Ausdruckstanz orientiert, darf schmunzeln. Mir erscheint es - und der Parteitsg bestätigt dies wohl -, als sei die Masse so langsam reif, bewegt zu werden und empfänglich für plastische Begriffe. Man könnte der CSU insofern voraus sein, als man emotionaler spricht.

Wenig vorbelastete Begriffe könnten z.B. sein:
"Frieden" (als Sicherheit des Lebensumfelds)
"Liebe" (zum Eigenen, der Familie, der Sprache, der Landschaft ... und dass all dies zerstört wird)*
"Freundschaft" (echte, gewachsene, nicht zufällige)
"Schutz" (Assoziationsfeld Elternschaft, Kindschaft)
"Geborgenheit" (Assoziationsfeld Kindschaft)
"Gesundheit", "gesundes Gedeihen"
"Vorsicht" "Vorausschau" "Umsicht"
"Zukunft" - "eigene Zukunft schützen"

"Verantwortung" und "Wahrheit" könnten sehr wirksam sein. "Wahrheit" müsste noch aufgeladen werden: "reines Wasser der Wahrheeit", "reiner Wein", "trockenes Brot der Wahrheit", "Gold der Wahrheit". "Würde der Verantwortung akzeptieren", "Last der Verantwortung endlich wieder tragen lernen", "Verantwortung zeigen und den Blick über den Tag hinaus heben - dazu muss man zunächst aufrecht gehen/stehen"

Oder man könnte stärker an Metaphern arbeiten: die Fundamente des eigenen Hauses wieder sichern; selbst gesund werden, bevor man die Welt heilt; "die eigenen Kinder in Sicherheit bringen", "die Schatzkammer der Werte nicht aufgeben"; den Blick nicht verbauen auf die Zukunft; die Tür zur Zukunft schließt sich usw.

Eine andere Strategie wäre es, zerstörte Begriffe ausdrücklich zu restaurieren:
Was bedeutet "gemeinsam" wirklich? Was war die Lüge?
Was ist "Vielfalt" wirklich? Wahre Vielfalt braucht Schutz des Gedeihens des Einzelnen, sonst wird sie erstickt" (Gartenmetapher)

Auch könnte man explizit dekonstruieren:
Was sollen "pluralistisch", "multi...", "tolerant", "freundlich", "verantwortungsvoll" usw. denn bedeuten, wenn sie zum Bewerben und Rechtfertigen von politischem Handeln führen, das genau das Gegenteil bewirkt? Pluralismus zur Scharia. Freundlichkeit zum Messer Menschenschächters.

* "Liebe": Liebe AUCH den Nächsten, nicht NUR den Fernsten. Was ist eine Mutter, die NUR fremde Kinder liebt, und zusieht, wenn die eigenen geschagen werden? "Liebet Eure Feinde": wir lieben sie, aber wir bekämpfen sie aus Notwehr. Lieben heißt erziehen. Liebe ist nicht nur Entgrenzung, sondern auch Absicherung und Vorausschau.
"Liebe kann auch Zucht sein" - dies ist rhetorisch heikel, braucht seinen Moment, indem es herausgefordert wird.

Gerade läuft die Merkel-Rede. Sie macht dieses Spiel mit dem Irrationalen ständig. "Im Interesse aller, ja wirklich aller", "Abschiebung mit einem freundlichen Gesicht" und so weiter. Ansonsten eine schlechte, unglaubwürdige Rede.

Winston Smith 78699
20. November 2015 18:33

Ist mehr kontrollierte Irrationalität nötig?
(Tippfehler ausgebessert)

Die CSU hat soeben auf dem Parteitag den Begriff „Vernunft“ für sich vereinnahmt. Wer die CSU etwas länger kennt und sich nicht nur an Seehofers Ausdruckstanz orientiert, darf schmunzeln. Mir erscheint es – und der Parteitag bestätigt dies wohl –, als sei die Masse so langsam reif, bewegt zu werden und empfänglich für plastische Begriffe. Man könnte der CSU insofern voraus sein, als man emotionaler spricht.

Wenig vorbelastete Begriffe könnten z.B. sein:
„Frieden“ (als Sicherheit des Lebensumfelds)
„Liebe“ (zum Eigenen, der Familie, der Sprache, der Landschaft … und Angst, dass all dies zerstört wird)*
„Freundschaft“ (echte, gewachsene, nicht zufällige)
„Schutz“ (Assoziationsfeld Elternschaft, Kindschaft)
„Geborgenheit“ (Assoziationsfeld Kindschaft)
„Gesundheit“, „gesundes Gedeihen“
„Vorsicht“ „Vorausschau“ „Umsicht“
„Zukunft“ – „eigene Zukunft schützen“

„Verantwortung“ und „Wahrheit“ könnten sehr wirksam sein. „Wahrheit“ müsste noch aufgeladen werden: „reines Wasser der Wahrheeit“, „reiner Wein“, „trockenes Brot der Wahrheit“, „Gold der Wahrheit“. „Würde der Verantwortung akzeptieren“, „Last der Verantwortung endlich wieder tragen lernen“, „Verantwortung zeigen und den Blick über den Tag hinaus heben – dazu muss man zunächst aufrecht gehen/stehen“

Oder man könnte stärker an Metaphern arbeiten: die Fundamente des eigenen Hauses wieder sichern; selbst gesund werden, bevor man die Welt heilt; „die eigenen Kinder in Sicherheit bringen“, „die Schatzkammer der Werte nicht aufgeben“; den Blick nicht verbauen auf die Zukunft; die Tür zur Zukunft schließt sich usw.

Eine andere Strategie wäre es, zerstörte Begriffe ausdrücklich zu restaurieren:
Was bedeutet „gemeinsam“ wirklich? Was war die Lüge?
Was ist „Vielfalt“ wirklich? Wahre Vielfalt braucht Schutz des Gedeihens des Einzelnen, sonst wird sie erstickt“ (Gartenmetapher)

Auch könnte man explizit dekonstruieren:
Was sollen „pluralistisch“, „multi…“, „tolerant“, „freundlich“, „verantwortungsvoll“ usw. denn bedeuten, wenn sie zum Bewerben und Rechtfertigen von politischem Handeln führen, das genau das Gegenteil bewirkt? Pluralismus zur Scharia. Freundlichkeit zum Messer des Menschenschächters.

* „Liebe“: Liebe AUCH den Nächsten, nicht NUR den Fernsten. Was ist eine Mutter, die NUR fremde Kinder liebt, und zusieht, wenn die eigenen geschlagen werden? „Liebet Eure Feinde“: wir lieben sie, aber wir bekämpfen sie aus Notwehr. Lieben heißt erziehen. Liebe ist nicht nur Entgrenzung, sondern auch Absicherung und Vorausschau.
„Liebe kann auch Zucht sein“ – dies ist rhetorisch heikel, braucht seinen Moment, indem es herausgefordert wird.

Gerade läuft die Merkel-Rede. Sie macht dieses Spiel mit dem Irrationalen ständig. „Im Interesse aller, ja wirklich aller“, „Abschiebung mit einem freundlichen Gesicht“ und so weiter. Ansonsten eine schlechte, unglaubwürdige Rede.

von Espenfeld
20. November 2015 19:36

Ich sehe heute nur noch bei der AfD eine realistische Perspektive,
um diesen Merkelschen Asyl-Irrsinn Einhalt zu gebieten. Alles andere , was die Systemparteien beschließen, sind nur kosmetische Korrekturen.
Mehrere Hunderttausend Illegale sind schon im Land . Dazu die weit über eine Million registrierte Moslems . Wieviele
islamistische Schläfer dabei sind weiß kein Mensch in den Scherheitsbehörden. Die wissen ja nicht mal, wo die Illegalen bei uns im Land herumturnen. Mittlerweile wird sogar schon über Senfgasattacken des IS in Europa gesprochen.

Was tut der protestierend -japsende Bettvorleger CSU derzeit ?
Heute hat Seehofer von der CSU auf seinem Münchner Parteitag wieder mal das Schoßhündchen der Merkel bei deren Anwesenheit gespielt.

Von diesem Mann ist nicht viel zu erwarten bzgl . Lösung der illegalen Asylantenlawine. Er bellt nur laut , in Wirklichkeit ist er ein alter, abgekämpfter , zahnloser Dackel. Auch sein schärferer Kettenhund Söder ( ein Mann der alten Stoiberschule ) darf nur ab und zu mal dazwischen knurren, um die noch vorhandenen vielen Patrioten in der CSU ruhig zu stellen.
Zusammengefaßt wird von der CSU gegen die Merkelsche Katastrophenpolitik nichts effektiv Wirksames mehr kommen. Der Parteitag heute hat es deutlich gezeigt. Im wesentlichen Beifall für die
durchgedrehte Raute aus Berlin.

Was bleibt? Höcke for Kanzler. die AfD benötigt dazu nur 50,1 % der Wählerstimmen , das reicht.

Petra
21. November 2015 00:56

5 Grundsätze für Deutschland: Hiermit unterschrieben!

Ich fühle mich zwar immer noch paralysiert und habe keine Ahnung, wie wir den Kampf gegen die geplante "Agenda" erfolgreich werden aufnehmen können, aber ich bin sicher:

Es wird nicht gelingen, was kranke Hirne sich erdacht haben und kranke Kinder unseres Landes leider mit unterstützen!

Bernhard
21. November 2015 20:44

Wenn man den neuen Abgrenzungsbeschluß von Pretzell liest, stehen einem die Haare zu Berge.

Ich bin für eine weitere Spaltung der AfD, damit diese Minderheit an Querulanten und Abgrenzungsfanatikern genauso wie Lucke verschwindet.

Die AfD ist im Aufwind und wird es womöglich wegen der sich verschärfenden Lage bleiben. Da muß man den Ballast von Bord werfen und sich nach rechts öffnen. Da warten Tausende, gute, erfahrene Leute.

Ansonsten frage ich mich, warum die Mitgliederzahl kaum steigt. Liegt das nur an der restriktiven Aufnahme?

Meier Pirmin
22. November 2015 10:19

Würde bedeuten, dass man auch die deutsche Nationalhymne wieder aus der Zensur entlassen darf. Die erste Strophe ist wegen den Flüssen wie zum Beispiel Etsch ähnlich wie die russische Hymne mit ihren "Gebietsansprüchen" trotzdem etwas problematisch und vom Text her nicht universalisierbar. Sage ich als Schweizer. Immerhin war das Gedicht von Ernst Moritz Arndt "Wes ist des Deutschen Vaterland" erstaunlicherweise vor 60 Jahren noch in unseren Lesebüchern, wo es Ende des 19. Jahrhunderts reingekommen ist.

Simplicius
22. November 2015 20:21

"gleichzeitig"!

Erbsenzählerei ... warum nicht? (Es gibt natürlich Wichtigeres als dudenhafte Wortklauberei, könnte eingewendet werden.)

@ donna_alta
@ Stil-Blüte

donna_alta,
lassen Sie sich nicht beirren. Sie haben nicht nur vollkommen recht mit ihrem nationalen Appell an alle Leser dieses Blogs, sondern nicht weniger mit der Wahl des Wortes "gleichzeitig" für das gleichzeitige(!) Verlesen der 5 Grundsätze durch Höcke und Gauland. Also ist das Wort "gleichzeitig" absolut treffend gewählt. Was gibt es da zu bemängeln, "Stilblüte"?

Darüber hinaus waren die beiden Reden, insbesondere die Proklamation der 5 Grundsätze, wohl auch annähernd gleich lang, also „zeitgleich“.

Stil-Blüte
23. November 2015 14:02

@ donna_alta

Was gibt es da zu bemängeln?</blockquote

Nichts, rein gar nichts. Zu bemängeln gibt es nur mein Unwissen darüber, daß beide Redner nicht am gleichen Ort waren und daraus voreilig ein Lapsus entstand.

@Simplicius

Erbsenzählerei

Leider ja. Lassen wir es gut sein, ja? Auf beiden Seiten?

Andreas Walter
23. November 2015 22:03

Oh, hört hört. Jetzt plötzlich:

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/zentralrat-der-juden-fordert-obergrenze-fuer-asylsuchende/

Ich sage dazu nichts, auch wenn es mich in den Fingern juckt.

Baldur
25. November 2015 06:38

Als Wahlverweigerer der letzten Jahre sehe ich erstmals wieder einen Grund, doch mal wieder wählen zu gehen.
Ich gebe zu, die AFD hat eine Entwicklung genommen, welche ich niemals für möglich gehalten hätte.
Diese Grundsätze sind ein großartiger Ausgangspunkt, das macht wieder Mut.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.