Extrem weltfremde Kinder

 

hab ich, so schien's mir heute wieder. Nicht, daß ich das extrem schlimm fände ...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

… – aber so staunt man als Mut­ter auch über die eige­ne Brut. Wir waren heu­te im Frei­bad, und zwar nicht von Schnell­ro­da aus, son­dern im Rhein-Main-Gebiet. Frü­her, son­ni­ger Vor­mit­tag, die Wie­se war noch leer, im gro­ßen Becken zogen ein Dut­zend stram­mer Alter sei­ne Run­den. Wir woll­ten ans klei­ne­re Becken, woh­lig beheizt, das Was­ser wär­mer als die Luft. Drin tob­te eine Schulklasse.

Mei­ne Sechs­jäh­ri­ge, ganz lei­se in mein Ohr: “Mama, was sind denn das für Leute?”
“Na, wohl Schü­ler, die hier nach dem Schwimm­un­ter­richt spie­len dürfen.”
“„Aber… die sind ja alle so… so sehr dick?”
“Die essen viel­leicht nichts Gutes! Das gibt’s! Oder die hän­gen zuviel in der Stu­be her­um, vorm Fern­se­her oder am Com­pu­ter! Laß die sich doch ruhig aus­to­ben, die haben’s nötig! Aber es ist doch noch Platz für Euch, springt doch mal rein!”
Die Toch­ter (der Wild­fang der Fami­lie) stand bald wie­der bei mir: “Mama, das ist bestimmt kei­ne Schul­klas­se. Ich glaub, das sind alles Ausländer.”
“Ach, ich hör die nur deutsch spre­chen! Und wenn?”
“Nee, die spre­chen aber ganz komisch, und lau­ter böse Wör­ter. Außer­dem sehen die doch anders aus. Nicht nur so dick, die haben ja alle ganz schwar­ze Haare.”
“Die spre­chen nicht komisch, das ist eine Art hes­sisch, nur biß­chen anders. Ich ver­steh das ganz gut. Hm, böse Wör­ter? Wel­che denn?”
“Das böse Wort mit A und das mit SCH. Mama, das ist bestimmt ein Son­der­kurs für dicke Aus­län­der. Kann doch sein?”
“Schau mal, ers­tens sind da doch zwei Leh­re­rin­nen dabei. Und zwei­tens, guck, die bei­den Jun­gen in den kur­zen Bade­ho­sen, die sind doch ganz dünn und nicht so wild. Mit denen könntst Du mal spielen.”
Eine Minu­te spä­ter war sie wie­der da: “Die ver­ste­hen mich gar nicht, und die spre­chen wirk­lich eine ganz ande­re Spra­che. Und die ande­ren sagen die bösen Wör­ter jetzt auch zu den Leh­re­rin­nen! Als die Leh­re­rin­nen geschimpft haben, daß die uns in Ruhe las­sen sol­len, waren die ganz frech! Mama, ich trau mich da gar nicht rein!”

Also: Weil’s den Kin­dern gar zu wild zuging, ließ ich sie auf dem Spiel­platz spie­len. Erst spä­ter gin­gen wir ins Becken, dann, als die Klas­se fort war und sich auch die Rent­ner ins klei­ne Becken wag­ten. Man­gels Betrieb war die Schwimm­bad­kas­se nicht besetzt, der Bade­meis­ter kam zum Abkas­sie­ren vor­bei. “Mit die­sen Umstän­den zah­len Ihre Kin­der natür­lich heu­te nichts”, radebrech­te er, „ist nicht immer schö­ne Zustän­de, hm?”

In den USA, dem Urland der poli­ti­cal cor­rect­ness, nennt man das affir­ma­ti­ve action – pos­ti­ve Dis­kri­mi­nie­rung zuguns­ten eth­ni­scher Min­der­hei­ten. Sechs Euro gespart, ist ja auch was.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.