Sezession
5. August 2015

Polyamorie

Ellen Kositza

pdf der Druckfassung aus Sezession 67 / August 2015

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Quizfrage: Was haben die Flugpionierin Amelia Earhart, der Mathematiker und Philosoph Bertrand Russell, der romantische Dichter Percy Shelley, die Kinderbuchautorin Edith Nesbit, der Regisseur Dieter Wedel, der Maler Gustav Klimt, die Poetenphilosophen Rainer Maria Rilke und Lou Salomé, der Physiker Erwin Schrödinger, der »Starkoch« Paul Bocuse und der Theologe Karl Barth gemeinsam? Linkshänderei? Sternzeichen Stier? Mitnichten. Schlag nach bei Wikipedia: All diese Prominenten waren oder sind Polyamoristen.

Vielliebende? Wir kennen den Begriff der Polygamie, der Mehrehe, und uns fallen normalerweise ein: Der orthodoxe Islam. Die Mormonen. Rainer Langhans. Gemäß Volksmund praktizieren diese unterschiedlichen Gruppen und Menschen eine Art Haremsbildung, also: Polygynie. Die Vielweiberei verknüpft der gemeine Betrachter mit einem sexualphantastischen Paradies. Indes trifft dies auf die genannten Polygynisten zumindest vordergründig nicht zu.

Verkürzt gesagt: Im Islam werden ökonomische Gründe und solche der Witwenversorgung angeführt, bei den Heiligen der Letzten Tage ging es um die »besondere Situation des Neuaufbaus der Kirche« (nur mormonische Kleinstgruppen erlauben heute noch Polygynie), bei Langhans und seinem komplett fruchtlosen fünfköpfigen Harem geht es um (verkehrsbefreite) Spiritualität, Selbstfindung und viel, viel Gerede, Motto: »Nicht ein Mann hat fünf Frauen, sondern fünf Frauen haben einen Mann.«

Unter Säugetieren ist Polyandrie im Gegensatz zur Polygynie rar verbreitet. In menschlichen Gesellschaften, auch in der historischen und globalen Überschau, noch seltener. Im Fall der Vielmännerei ist das Reproduktionspotential der Verbindung auf die Kapazität der Frau beschränkt und somit, pro Person gerechnet, stark begrenzt – in vorzivilisatorischen Gesellschaften und in der Tierwelt ein klarer evolutionärer Nachteil.


Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.