Sezession
3. Oktober 2013

Ökologie ist rechts

Gastbeitrag

PDF der Druckfassung aus Sezession 56 / Oktober 2013

von Norbert Borrmann

»Es wird eine Zeit kommen, in der man erkennt: Der Mensch lebt nicht von Pferdekräften und Werkzeugen allein. Es gibt auch Güter, die er daneben nicht entbehren will und kann. Und er wird haushalten lernen, und er wird das eine nicht zu gewinnen suchen, um mit ihm alles andere zu verlieren.

Denn, wenn der Mensch alles gewonnen hätte, was sich mit seiner Technik gewinnen läßt, dann würde er zu der Erkenntnis kommen, daß das so maßlos erleichterte Leben auf der entstellten Erde eigentlich nicht mehr lebenswert ist, daß wir zwar alles an uns gerissen, was unser Planet herzugeben hatte, daß wir aber bei dieser Wühlarbeit ihn und damit uns selbst zerstört haben. Sorge ein jeder an seinem Teile, daß die Umkehr kommt, ehe es überall für immer zu spät ist.«

Diese Sätze – obwohl über hundert Jahre alt – klingen auch heute noch aktuell. Zu lesen waren sie erstmals 1904, in der Zeitschrift Der Kunstwart.

Verfaßt hatte sie der Maler, Lebensreformer, Publizist und Architekt Paul Schultze-Naumburg (1869 –1949), der sich im Laufe seines Lebens von einem Wertkonservativen zu einem Vertreter der völkischen Bewegung wandelte. Er stand also rechts der Mitte.

Den heutigen Normalbürger mag das verwundern, verortet er das Thema Umweltschutz doch eher links. Schließlich handelt es sich bei den »Grünen« um eine linke Partei.

Doch den etwas tiefer Blickenden kann es eigentlich nicht überraschen, daß die Umweltbewegung überwiegend rechte und nicht linke Wurzeln hat – ist es doch ein Merkmal rechter Weltsicht, sich zu den eigenen Traditionen und damit auch zur eigenen Heimat zu bekennen.

Zur Heimat gehört aber nicht zuletzt die Natur, der sie und ihre Kultur erst entwachsen sind.

Heimat, Natur, Landschaft waren aber gerade der klassischen Linken vollkommen fremd. Karl Marx sprach verächtlich vom »Idiotismus des Landlebens«.

Für die Schönheit der Natur, aber auch für ihre Gefährdung durch die Industrialisierung hatte die Linke zumeist keinen Blick. Ihr Blick war ganz woandershin gerichtet – nach Utopia.


 Gastbeitrag

  • Sezession

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Bitte überweisen Sie auf das Konto:

Verein für Staatspolitik e.V.
IBAN: DE86 5185 0079 0027 1669 62
BIC: HELADEF1FRI

Oder nutzen Sie paypal:

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.