Nachhaltigkeit als frommer Wunsch mit Vorbehalt

PDF der Druckfassung aus Sezession 56 / Oktober 2013

von Thomas Hoof

Es ist ein überaus merkwürdiger Sachverhalt, daß eine Gesellschaft, deren materielles Funktionsprinzip...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

tat­säch­lich nur auf dem Ver­zehr von Bestän­den beruht, unab­läs­sig ihren Wil­len zur »Nach­hal­tig­keit« beteu­ert und damit ver­bal einem Prin­zip hul­digt, das Nut­zungs­ent­nah­men strikt auf das beschränkt, was pro anno nachwächst.

Daß die­se Gelöb­nis­se frank und frei und ohne Stot­tern abge­legt wer­den, zeigt den Man­gel an his­to­ri­schem Sinn und Klar­blick. Bei­des fehlt sowohl den zahl­rei­chen Inha­bern eines guten Wil­lens als auch den weni­gen eines öko­no­mi­schen Lehr­stuhls – letz­te­ren jeden­falls dann, wenn sie der markt­be­herr­schen­den neo­klas­si­schen Schu­le ihres Faches anhan­gen. Dann näm­lich ist ihr Blick in bei­de Rich­tun­gen des Zeit­pfeils getrübt – nach hin­ten und nach vorne.

Das resul­tiert aus einem spe­zi­el­len Ver­häng­nis: Gera­de als es dort mäch­tig zu bro­deln und zu kochen begann (um den Wech­sel zum 20. Jahr­hun­dert), mach­ten die Öko­no­men den Gegen­stands­be­reich ihrer Dis­zi­plin zu einem Schau­platz »ewi­ger Geset­ze«, und zwar sol­cher, die man wie die der klas­si­schen Mecha­nik in Dif­fe­ren­ti­al­glei­chun­gen aus­drü­cken kann.

Dort streb­ten die wirt­schaft­li­chen Kräf­te rech­ne­risch ganz von selbst zu jener zeit­lo­sen Har­mo­nie, in der seit Kep­ler schon die Him­mels­kör­per tan­zen. Es war eine öko­no­mi­sche Abkehr von einer wech­sel­haf­ten Wirk­lich­keit, die weit­rei­chen­de Fol­gen auch für das All­tags­be­wußt­sein hatte:

Die Neo­klas­sik hat nie erklä­ren kön­nen, wie es zu der »Indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on« des 19. Jahr­hun­derts kom­men konn­te. Als exo­ge­ne Ursa­che dien­te ihr der soge­nann­te »Tech­ni­sche Fort­schritt«, den der Him­mel plötz­lich aus Wol­ken­brü­chen hat­te her­ab­reg­nen lassen.

Obwohl metho­disch also völ­lig phy­si­ka­li­siert, hat­te die öko­no­mi­sche Ortho­do­xie nie einen Sinn, geschwei­ge denn einen Blick für den bio­phy­si­schen Kern der Wirt­schaft: Die Pro­duk­ti­ons­mäch­tig­keit des mobi­li­sier­ten Pro­duk­ti­ons­fak­tors »Fos­sil­ener­gie« rech­net sie mit fünf bis sechs Pro­zent, weil sie die Grenz­pro­duk­ti­vi­tät eines Fak­tors allein an sei­nem Preis abliest.

Inso­fern kommt sie zu dem Schluß, daß ein völ­li­ger Aus­fall sämt­li­cher fos­silener­ge­ti­scher Inputs (welt­weit 1,4 Mrd. Mann­leis­tungs­jah­re je Tag) allen­falls eine kon­junk­tu­rel­le Del­le von etwa fünf bis sechs Pro­zent ver­ur­sa­chen könn­te. Tat­säch­lich stün­de die Welt­wirt­schaft in die­sem Fall auf einen Schlag still. »Wenn wir ihn’ das Licht aus­dre­hen, kann kein Bür­ger nichts mehr sehen«, dich­te­te Erich Müh­sam 1907. Die ortho­do­xen Pro­fes­so­ren sind aber schon frü­her erblindet.

Die Neo­klas­sik unter­liegt einem »Sub­sti­tu­ier­bar­keits­wahn«: Noch 1978 – sechs Jah­re nach dem ers­ten Bericht des Club of Rome – rie­fen die ame­ri­ka­ni­schen Öko­no­men H. E. Goe­l­ler und A. Wein­berg ein »Zeit­al­ter der Sub­sti­tu­ier­bar­keit« aus (The Age of Sub­sti­tu­ta­bi­li­ty, 1978), und Robert Solow erhielt 1987 den Nobel­preis für eine Wachs­tums­theo­rie, die unter ande­rem kon­sta­tiert, daß die Erschöp­fung von Roh­stof­fen ledig­lich ein Ereig­nis, aber kei­ne Kata­stro­phe sei.

Und wenn die sola­ren Auto­ri­tä­ten dem­nächst über die Erde (mei­net­we­gen als einen »Schur­ken­pla­ne­ten«) ein Lich­tem­bar­go ver­häng­ten, so wäre das nach der neo­klas­si­schen Öko­no­mie eine nur kur­ze Irri­ta­ti­on der Welt­wirt­schaft, die aber durch Markt­an­pas­sun­gen und Sub­sti­tu­ti­ons­ef­fek­te als­bald über­wun­den wäre.

Eine solch sou­ve­rä­ne Miß­ach­tung der Wirk­lich­keit gelingt nur, wenn man sich aus kopf­ge­bo­re­nen Wol­ken­ku­ckucks­hei­men eine gan­ze Geset­zes­ta­fel her­un­ter­de­du­ziert hat und die Wirk­lich­keit nach deren Vor­schrif­ten inter­pre­tiert. Genau davor hat­ten die bei­den »His­to­ri­schen Schu­len« der deut­schen Volks­wirt­schafts­leh­re immer gewarnt. Sie bestan­den dar­auf, daß wirt­schaft­li­che Pro­zes­se aus ihrem zeit­li­chen und räum­li­chen Kon­text zu betrach­ten und auch nur so zu ver­ste­hen seien.

Mit sei­nem gro­ßen Pro­jekt zur Auf­klä­rung des »Euro­päi­schen Son­der­wegs« hat Rolf Peter Sie­fer­le im letz­ten Jahr­zehnt an die­se kon­tex­tua­le Metho­dik ange­knüpft. Die Ergeb­nis­se lie­gen in einer elf­bän­di­gen Schrif­ten­rei­he der Bre­u­n­in­ger-Stif­tung und einer Rei­he von Mono­gra­phien vor.

Sie­fer­le unter­sucht dar­in den Wech­sel vom agra­ri­schen Solar­ener­gie­sys­tem zu einem fos­silener­ge­ti­schen mit den für Gegen­warts­ana­ly­sen ent­wi­ckel­ten umwelt­öko­no­mi­schen Metho­den der Ener­gie- und Mate­ri­al­fluß­rech­nun­gen. Er bie­tet dabei vie­le neue, empi­risch tief geschürf­te Daten zum »sozia­len Meta­bo­lis­mus« auf, also zum gesell­schaft­li­chen Stoff­wech­sel am Bei­spiel Öster­reichs und Eng­lands vor und in der Trans­for­ma­ti­ons­pha­se des solar­ener­ge­ti­schen zum fos­silener­ge­ti­schen Regime.

Rekon­stru­iert wird die solar­ener­ge­ti­sche Epo­che als eine stän­di­ge geschick­te Hand­ha­bung quan­ti­ta­tiv gege­be­ner und als Ein­kom­mens­grö­ße ein­deu­tig begrenz­ter Ener­gie- und Mate­ri­al­flüs­se. Solar­ener­gie wur­de mit­tel­bar genutzt über ein agri­kul­tu­rel­les Arran­ge­ment der pho­to­syn­the­ti­schen Leis­tun­gen der Bio­mas­se, über die solar bewirk­te Wet­ter­me­cha­nik mit ihren Win­den, Nie­der­schlä­gen, Wel­len und Strö­mun­gen, in die sich intel­li­gen­te Arte­fak­te (Mühlen‑, Segel- und För­der­tech­ni­ken) sowie lis­ti­ge Nut­zun­gen der Schwer­kraft in ein­fa­chen Maschi­nen (Schie­fe Ebe­ne, Fla­schen­zü­ge, Well­rad, Keil und Kur­bel) einklinkten.

Der Ern­te­fak­tor muß­te stets gleich oder grö­ßer zehn sein, weil der pri­mä­re Nah­rungs­en­er­gie­be­darf eines Men­schen sei­ne phy­si­sche Leis­tungs­fä­hig­keit um den Fak­tor zehn über­steigt. Es gab stets Inno­va­tio­nen, deren Wachs­tums­wir­kun­gen aber über kurz oder lang stets in nega­ti­ven Rück­kopp­lun­gen aus­ge­bremst wurden.

Ein Aus­bau der See­fahrt etwa durch Über­nut­zung des ein­zig ver­füg­ba­ren Ener­gie­spei­chers Wald schlug in der nächs­ten Genera­ti­on zurück. Wachs­tum gab es – David Lan­des berech­net eine jähr­li­che Rate im Pro­mil­le­be­reich, wobei die vie­len, meist kli­ma­tisch beding­ten Schrump­fungs­pha­sen dar­in schon ver­rech­net sind.

Bis ins 18. Jahr­hun­dert hat­te sich also ein in allen kul­tu­rel­len Groß­räu­men (Euro­pa, Indi­en, Chi­na) sehr ähn­li­ches agra­ri­sches Sys­tem eta­bliert, das aber zu die­sem Zeit­punkt immer­hin schon ein Sur­plus von etwa 30 bis 40 Pro­zent erwirt­schaf­te­te; ein Mehr­pro­dukt, das nicht nur dem viel­ge­ta­del­ten Saus und Braus der Fürs­ten anheim­fiel, son­dern reinves­tiert wur­de in all das, was auch heu­te noch den wesent­li­chen Teil unse­rer ästhe­ti­schen und sym­bo­li­schen Bestän­de aus­macht: die Städ­te, die Dome, Schlös­ser, Park­an­la­gen, in Lite­ra­tur, Musik und Phi­lo­so­phie und schließ­lich in jene viel­glied­ri­ge, boden­frucht­ba­re Kul­tur­land­schaft, die heu­te wegen schein­ba­rer Ent­behr­lich­keit in immer stär­ke­rem Maße der musea­len Für­sor­ge der Natur­schüt­zer über­ant­wor­tet wird.

Der Aus­bruch aus die­ser begrenz­ten Welt einer orga­ni­schen Öko­no­mie, die sich mit einer erstaun­li­chen meta­bo­li­schen Zähig­keit über 10 000 Jah­re erhal­ten und ent­wi­ckelt hat­te, geschah dann mit ver­blüf­fen­der Plötz­lich­keit durch einen sehr klei­nen geo­gra­phi­schen (Euro­pa) und zeit­li­chen (18. / 19. Jahr­hun­dert) Spalt auf einem Ent­wick­lungs­pfad, der ener­ge­ti­sche Expan­si­on zum ers­ten Mal nicht nega­tiv sank­tio­nier­te, son­dern in eine Kas­ka­de ver­stär­ken­der posi­ti­ver Rück­kopp­lun­gen führte.

Zur Illus­tra­ti­on: Die Dampf­pum­pen des frü­hen 18. Jahr­hun­derts hat­ten auf­grund ihres gerin­gen Wir­kungs­gra­des einen sehr gro­ßen Brenn­stoff­be­darf. Ihre Kon­struk­teu­re ziel­ten des­halb gleich auf den Stein­koh­le­berg­bau als einen Anwen­dungs­ort, der nicht nur ihre Ent­wäs­se­rungs­leis­tun­gen gut gebrau­chen, son­dern auch den Brenn­stoff für ihren Betrieb bereit­stel­len konn­te. Die Pum­pen von Tho­mas New­co­men brei­te­ten sich im spä­ten 18. Jahr­hun­dert schnell in allen Berg­bau­re­gio­nen Euro­pas aus und sorg­ten, indem sie grö­ße­re Teu­fen ermög­lich­ten, für die Aus­wei­tung der Steinkohleförderung.

Die nun im grö­ße­ren Maß­stab ver­füg­ba­re Koh­le inter­ve­nier­te ihrer­seits mit einem Dop­pel­nut­zen als Trenn­mit­tel und als Brenn­stoff in die Eisen­ver­hüt­tung, was die Vor­aus­set­zung für den ful­mi­nan­ten Anbruch der zwei­te Eisen­zeit war, die mit erwei­ter­ten metall­ur­gi­schen Mög­lich­kei­ten die Kon­struk­ti­on der gro­ßen, mit gespann­tem Dampf arbei­ten­den Wär­me­kraft­ma­schi­nen erlaub­te, die dann auf Räder gestellt als Loko­mo­ti­ven die aus der Erde gebro­che­ne Ener­gie in die Flä­che ver­tei­len konnten.

Kei­nes der ein­ge­setz­ten tech­ni­schen Prin­zi­pi­en war wirk­lich neu, aber »von dem Rücken der Koh­le« gelang in einer dich­ten Fol­ge von ein­an­der ver­stär­ken­den Pro­zeß­schrit­ten ganz plötz­lich der Absprung aus den sola­ren Gren­zen und der Über­gang von einer orga­ni­schen zu einer mine­ra­li­schen Öko­no­mie, die damit aber erst­mals unter einen begrenz­ten zeit­li­chen Hori­zont geriet.

Der aber schien äonen­weit ent­fernt zu sein.

Ein Über­blick über die zwölf­tau­send­jäh­ri­ge Zivi­li­sa­ti­ons­ge­schich­te ergibt sich das Bild einer har­ten Kon­fron­ta­ti­on einer sta­tio­nä­ren, sta­bi­len agra­ri­schen For­ma­ti­on (auf einer zeit­li­chen Stre­cke von 11 800 Jah­ren) und eines seit 200 Jah­ren anhal­ten­den, dyna­misch stei­gen­den, atem­be­rau­ben­den Höhenflugs.

Wenn man von der »Evi­denz der Dau­er« absieht, muß man ent­we­der fra­gen, wel­che Fes­seln die Mensch­heit in der gan­zen Welt fast 12 000 Jah­re lang öko­no­misch am Boden hiel­ten oder aber umge­kehrt, wel­che Kräf­te sie in den letz­ten 200 Jah­ren in Euro­pa nach oben kata­pul­tier­ten – und dar­aus abge­lei­tet: Was ist unter die­sen bei­den For­men des sozia­len Meta­bo­lis­mus der Nor­mal- und was der erklä­rungs­be­dürf­ti­ge Sonderfall?

Die »Moder­ne« hat gan­ze Biblio­the­ken mit meist lie­be­vol­len Selbst­be­trach­tun­gen gefüllt, dabei aber wenig Inter­es­se an den mate­ri­el­len Vor­aus­set­zun­gen ihrer selbst an den Tag gelegt. Wo sie auf die genann­te Fra­ge ant­wor­ten müß­te, täte sie es in etwa so: Im 18. Jahr­hun­dert tru­gen die Her­ren Vol­taire, Dide­rot et al. die Leuch­te der Auf­klä­rung in alle Hüt­ten, Werk­stät­ten und Stäl­le und weck­ten, wen sie dort antra­fen, aus sei­nem Jahr­tau­sen­de wäh­ren­den Halbschlummer.

Die­se ist die bei Intel­lek­tu­el­len belieb­te Vari­an­te, weil sie ihrer Pro­fes­si­on auch die Urhe­ber­schaft am tech­ni­schen Fort­schritt sichert – unge­ach­tet des geschicht­li­chen Fak­t­ums, daß es sich bei den tat­säch­li­chen Akteu­ren der »indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on« eben nicht um Mit­glie­der der Aca­dé­mie fran­çai­se han­del­te, son­dern immer um geni­al tüf­teln­de Schmie­de, Hüt­ten­leu­te und Mark­schei­der, die es zu Recht bös’ auf­ge­nom­men hät­ten, wenn jemand aus den auf­klä­ren­den Gewer­ben sie des Unver­mö­gens bezich­tigt hät­te, »sich ihres Ver­stan­des ohne Lei­tung eines ande­ren zu bedienen«.

Ich per­sön­lich bevor­zu­ge bei der Klä­rung die­ser Fra­ge »Nor­mal- oder Son­der­fall« des­halb eine meta­pho­ri­sche Nut­zung der Phy­sik der Monsterwelle:

Eine Mons­ter­wel­le ent­steht plötz­lich und unvor­her­seh­bar, wenn gleich meh­re­re, ver­schie­de­ne, aber schnel­ler lau­fen­de Wel­len auf sta­bil und lang­sa­mer rol­len­de auf­sat­teln. Das ver­grö­ßer­te Gebil­de saugt zusätz­li­che Ener­gie aus der Wel­len­um­ge­bung an, und der berit­te­ne Rie­se steigt plötz­lich steil auf ein Viel­fa­ches sei­ner Ursprungs­grö­ße hoch, bis der Kamm abbricht und das mäch­ti­ge, aber insta­bi­le und kurz­le­bi­ge Gebil­de in sich zusammenstürzt.

Das Bild erlaubt es übri­gens, auch die geis­ti­ge Vor­ge­schich­te der gro­ßen Trans­for­ma­ti­on als sehr lang­sa­me Wel­len ein­zu­be­zie­hen, die, wie etwa Eric Voe­ge­lins »Gnos­ti­scher Wahn«, von weit her (hier: aus dem 12. Jahr­hun­dert) kamen und den Wel­len­berg nur unter­füt­ter­ten. Damit wäre aber klar: Wir leben, wie Sie­fer­le sagt, in einer his­to­ri­schen Sin­gu­la­ri­tät. Deren Ende aber ist mitt­ler­wei­le im Zeit­ho­ri­zont der heu­te Leben­den erschienen.

»Peak oil war ges­tern« ist eine in letz­ter Zeit viel­ge­le­se­ne Paro­le, die mit ganz ent­ge­gen­ge­setz­ten Inhal­ten ver­brei­tet wird. Zum einen sagt sie aus, daß das welt­wei­te Ölför­der­ma­xi­mum vor ein paar Jah­ren erreicht wor­den sei. Hin­ter­sinn: Von nun an geht’s bergab.

Das ist bei den kon­ven­tio­nel­len Vor­rä­ten unbe­strit­ten der Fall. Im ent­ge­gen­ge­setz­ten Sinn sagt sie, daß die The­se vom Ölför­der­ma­xi­mum von ges­tern sei, weil neu erschlos­se­ne und mit neu­en Tech­ni­ken zu för­dern­de Vor­rä­te (Tief­see­öl, Polar­öl, Erd­gas und Erd­öl aus Ölschie­fer oder Teer­san­den) die Tür zu wei­te­rem Ener­gie­über­fluß auf­ge­sto­ßen hät­ten. Hin­ter­sinn: Die Par­ty geht weiter.

Größ­ter Trei­ber der wie­der­erwa­chen­den Eupho­rie ist der natu­ral gas und shale oil rush in den USA. Die in Mon­ta­na, Arkan­sas, North Dako­ta und Texas erschlos­se­nen oder ver­mu­te­ten Vor­rä­te unter­schei­den sich von kon­ven­tio­nel­len Vor­kom­men dadurch, daß sie infol­ge feh­len­der Zeit (eini­ge hun­dert­tau­send oder auch Mil­lio­nen Jah­re) oder wegen unge­eig­ne­ter geo­lo­gi­scher Umstän­de dar­an gehin­dert waren, sich för­de­rungs­freund­lich in einer Ölbla­se zu versammeln.

Sie sind sozu­sa­gen »unreif« und müs­sen aus den Gestei­nen mit Unmen­gen von Was­ser und her­bei­ge­schaff­tem Sand her­aus­ge­sprengt, ‑gewa­schen oder (mit vor Ort errich­te­ten Koh­le­kraft­wer­ken) ‑gekocht wer­den. Bekannt ist der stei­le Abfall der För­der­kur­ve mit Raten von 60 – 80 Pro­zent nach dem ers­ten Jahr. Die Ern­te­fak­to­ren las­sen sich nicht ermit­teln, bei Shale Gas herrscht Schwei­gen, aber für das Hay­nes­will Shale in Arkan­sas wur­de bekannt, daß der Betrei­ber Che­as­apea­ke nur in 15 Mona­ten von zehn Jah­ren die För­der­kos­ten durch die Erlö­se decken konnte.

Das besagt nichts ande­res, als daß dort (eben­so wie beim Tief­see­öl) ver­gleichs­wei­se preis­wert gewon­ne­ne kon­ven­tio­nel­le Fos­sil­ener­gie gegen teu­er zu gewin­nen­de unkon­ven­tio­nel­le etwa 1:1 getauscht wird.

Die Rech­nung mag mit Blick auf steil stei­gen­de Ener­gie­prei­se für die Akteu­re sogar noch auf­ge­hen, aber die­ses Kal­kül lie­ße sich leich­ter rea­li­sie­ren, wenn die Betrei­ber die ein­ge­setz­te Ener­gie gleich bun­kern und so wenigs­tens dar­auf ver­zich­ten wür­den, in die­sem Null­sum­men­spiel die ame­ri­ka­ni­schen Mit­tel­ge­bir­ge dem Erd­bo­den gleichzumachen.

Das Sys­tem kämpft also an allen Fron­ten in einer ver­zwei­fel­ten Flucht nach vor­ne und stei­gert dabei in dra­ma­ti­scher Wei­se sei­ne Kom­ple­xi­tät und sei­ne Insta­bi­li­tät. Nas­sem Nicho­las Tal­eb, der Autor des Schwar­zen Schwans, denkt in sei­nem neu­en Buch Anti­fra­gi­li­tät dar­über nach, wie Struk­tu­ren, Insti­tu­tio­nen und Pro­zes­se beschaf­fen sein müs­sen, die in Streß, Schocks und Kata­stro­phen nicht nur nicht unter­ge­hen, son­dern gestärkt wer­den. Erkennt­nis: sie müs­sen nicht etwa nur robust oder resi­li­ent sein, son­dern »anti­fra­gil«.

Das Robus­te ist kaum zu beein­dru­cken, aber auch nicht reak­ti­ons­fä­hig. Das Fra­gi­le nimmt Scha­den, Total­scha­den nicht aus­ge­schlos­sen, das Anti­fra­gi­le aber pro­fi­tiert rela­tiv mehr von Erschüt­te­run­gen, als es dar­un­ter lei­det. Es ist offen­sicht­lich, daß die Anti­fra­gi­li­tät vor allem eine Eigen­schaft orga­ni­scher Sys­te­me ist, mor­pho­lo­gi­scher Ganz­hei­ten, die die Fähig­keit zur Selbst­hei­lung, zur Reak­ti­on, zur Reor­ga­ni­sa­ti­on und zur Wah­rung ihrer Außen­gren­zen haben.

Es gilt als eine »typisch deut­sche« Denk­form (»… im Kamp­fe mit der eng­lisch-mecha­nis­ti­schen Welt-Ver­töl­pe­lung« – Nietz­sche), die Sys­tem­ei­gen­schaf­ten des Orga­ni­schen immer wie­der ins Zen­trum natur- und sozi­al­phi­lo­s­phi­scher Über­le­gun­gen zu stel­len – von Adam Mül­ler über Edgar Juli­us Jung bis zu Arthur Koestler.

Koest­ler woll­te mit sei­ner Holon-Theo­rie ato­mis­ti­sche und holis­ti­sche Blo­cka­den über­win­den, indem er zeigt, daß die Wirk­lich­keit sich aus hier­ar­chisch ver­bun­de­nen Ein­hei­ten (= Holons) auf­baut, die nicht nur Teil, son­dern selbst gleich­zei­tig »Ganz­heit« und »Sub­ganz­heit« sind und des­halb janus­köp­fig die gegen­sätz­li­chen Ten­den­zen zur Selbst­be­haup­tung und Selbst­tran­szen­denz, zur Auto­no­mie und zur Inte­gra­ti­on zeigen.

Man merkt es jeder Insti­tu­ti­on, jedem Sozi­al­ver­band an, ob die­se gegen­sin­ni­gen Ten­den­zen jeder Ein­heit in der Balan­ce und hege­lia­nisch »auf­ge­ho­ben« sind. Wenn ja, funk­tio­niert die Ein­heit, wenn nein, zahlt sie den Preis des Abbaus. Die letz­ten sozia­len Groß­ver­bän­de, die in die­sem Sinn »funk­tio­niert« haben, waren wahr­schein­lich der preu­ßi­sche Staat und das Kaiserreich.

Zum stärks­ten »Zug der Zeit« gehört genau die­se Ent­mäch­ti­gung und funk­tio­nal-pro­duk­ti­ve Aus­ker­nung der unte­ren Ebe­nen. Man könn­te von einer all­ge­mei­nen Ten­denz zur »Dis­mem­bra­ti­on« spre­chen, die eben nicht nur Staa­ten trifft, die in Nord­afri­ka und im Nahen Osten als Hemm­nis geo­po­li­ti­schen Gene­ral­plä­nen im Wege ste­hen und des­halb schlecht­hin auf­ge­löst wer­den sol­len, son­dern auch als inner­ge­sell­schaft­li­cher Pro­zeß der Auf­lö­sung aller inter­me­diä­ren, »orga­ni­schen« Sozi­al­ver­bün­de wirk­sam wird.

Auf der mate­ri­el­len Ebe­ne wer­den alle pro­duk­ti­ven, raum­be­zo­ge­nen Poten­tia­le weg­ge­saugt und auf höhe­rer glo­ba­ler Ebe­ne neu ange­ord­net. Die Land­wirt­schaft, der Urpro­du­zent, war bis in die 60er Jah­re des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts ein solar­ener­ge­ti­sches Relikt in der fos­silener­ge­ti­schen Epo­che. Dann wur­de auch sie nach der Logik des neu­en Ener­gie­re­gimes for­miert mit dem Ergeb­nis, daß selbst in der Urpro­duk­ti­on der Ern­te­fak­tor nega­tiv wurde.

Die land­wirt­schaft­li­chen Betrie­be sind heu­te ein rei­ner Kreu­zungs­punkt glo­ba­ler Lie­fer­ket­ten, auf denen Hybrid­saat­gut, Hybrid­tie­re, Dün­ger, Agrar­che­mie und Fut­ter­mit­tel her­an­rau­schen. Die züch­te­ri­sche Hybri­di­sie­rung nimmt ihnen zur Zeit die letz­ten pro­duk­ti­ven Urpotentiale.

Mehr als 50 Pro­zent der Flä­chen in Deutsch­land die­nen noch der Land­wirt­schaft (etwa 18 Mio. ha, davon zwölf Mio. Acker­flä­che und sechs Mio. Grün­land). Auf knapp einem Fünf­tel der Acker­flä­che ste­hen Fut­ter- und Energiemais.

Dort, wo auf dem Grün­land noch Rin­der gra­sen und auf den Äckern Brot­ge­trei­de wächst, pre­digt der büro­kra­ti­sche Men­tor Flä­chen­stil­le­gung und Ver­trags­na­tur­schutz und nötigt den Land­wirt, sei­ne ansons­ten unge­nutz­ten Wei­den mit ein paar exten­siv gehal­te­nen, unge­mol­ke­nen Mut­ter­kü­hen zu deko­rie­ren und ansons­ten »Land­schafts­pfle­ge« zu betrei­ben, indem er die Bil­dung von Bra­chen, Ver­näs­sungs­flä­chen und Moo­ren nach Kräf­ten fördert.

Der Bau­er schleicht damit als melan­cho­li­scher Muse­ums­wär­ter durch eine Land­schaft, die sei­ne Vor­fah­ren, hart arbei­tend, melio­ri­sie­rend und Wer­te schaf­fend als »Kul­tur­land­schaft« erst geformt haben.

Der Natur­schutz, soviel wir ihm hin­sicht­lich des Arten­schut­zes zu ver­dan­ken haben, wirkt in der Land­wirt­schaft als Werk­zeug zur Besei­ti­gung der Land­wirt­schaft. Fast 7,3 Mil­lio­nen ha, also 40 Pro­zent die­ser Flä­chen, ste­hen mitt­ler­wei­le als Natu­ra-2000-Gebie­te unter Nut­zungs­ein­schrän­kun­gen, und es gibt immer noch die büro­kra­ti­sche (aber auf immer här­te­ren Wider­stand sto­ßen­de) Ten­denz, gro­ße Wald­flä­chen als Natio­nal­parks völ­lig aus der Nut­zung zu nehmen.

Die Höfe als Ener­gie­parks, die vom Mais ver­schon­te Feld­flur als unfrucht­ba­rer Land­schafts­park mit Feld­ge­höl­zen, die Wäl­der als ein­schlags­freie Urwäl­der, das ist der Ziel­punkt der der­zei­ti­gen Ten­den­zen. Lebens­mit­tel? Die gibt es beim Dis­coun­ter. Nicht das »Mora­li­sche«, wie bei Fried­rich Theo­dor Vischers A. E., son­dern »Das Nöti­ge ver­steht sich von selbst.«

Die­se Non­cha­lance gegen­über dem Not­wen­digs­ten hat ihren Grund in der lan­gen, fast unver­meid­li­chen Illu­si­on eines auf ewig gesi­cher­ten Über­flus­ses, von der auf die­sen Sei­ten die Rede ist. Als Poli­tik ist sie aber fast nur erklär­lich, wenn man sie mit den Tag­träu­men der inter­na­tio­na­li­sier­ten Tech­no­kra­ten-Eli­ten kon­fron­tiert. Sie wer­den von dem poli­tik­be­ra­ten­den Hans Joa­chim Schell­nhu­ber, Lei­ter des in Kli­ma­ka­ta­stro­phen­din­gen all­ge­gen­wär­ti­gen Pots­dam-Insti­tuts für Kli­ma­fol­gen­for­schung im »klei­nen Kreis« der wis­sen­schaft­li­chen Öffent­lich­keit mit erstaun­li­chem Mut zur Indis­kre­ti­on offenbart:

Ihm schwe­ben ein »Rede­sign der Erde mit­tels Geo­en­gi­nee­ring«, eine geziel­te »Umge­stal­tung der Öko­sphä­re« und eine »pro­ak­ti­ve Kon­trol­le der pla­ne­ta­ren Varia­bi­li­tät« vor. Arbeit, Ener­gie und Stoff­strö­me will er geo­gra­phisch neu ver­tei­len: Nah­rungs­mit­tel­an­bau in die medi­ter­ra­nen Zonen, erneu­er­ba­re Ener­gie­ge­win­nung in die Sub­tro­pen, Erho­lungs­tou­ris­mus in die Tro­pen. Und das Kli­ma will er nicht nur schüt­zen, son­dern durch »wohl­über­leg­te Injek­ti­on von Desi­gner-Treib­haus­ga­sen« in die Atmo­sphä­re ver­bes­sern. (H. J. Schell­nhu­ber: »Earth Sys­tem Ana­ly­sis and the Second Coper­ni­can Revo­lu­ti­on«. In: Natu­re. Mill­en­ni­um Sup­ple­ment to Vol. 402, No. 6761, C19–C23 (1999).

Rolf Peter Sie­fer­le emp­fand es als »merk­wür­di­ges Para­dox, wenn gera­de die­je­ni­ge Gesell­schaft, wel­che die Men­schen in zuvor unvor­stell­ba­rer Wei­se an funk­tio­na­le und ideo­lo­gi­sche Ket­ten legt, sich selbst in Begrif­fen der Auto­no­mie, der Selbst­be­stim­mung und Frei­heit« defi­niert (Rück­blick auf die Natur, S. 201).

Der ideo­lo­gi­sche Nie­der­schlag der oben benann­ten Ten­den­zen zum »glo­ba­len, pro­duk­tiv ent­kern­ten Dorf« mit dün­ner feu­da­ler Ober­schicht fin­det sich – vor allem bei den nur noch wie­der­käu­en­den jour­na­lis­ti­schen Gewer­ben – in Gestalt einer Sehn­sucht nach jener Schafs­idyl­le, die Oswald Speng­ler 1931 (in Der Mensch und die Tech­nik) mal­te:

Kein Krieg mehr, kein Unter­schied mehr von Ras­sen, Völ­kern, Staa­ten, Reli­gio­nen, kei­ne Ver­bre­cher und Aben­teu­rer, kei­ne Kon­flik­te infol­ge von Über­le­gen­heit und Anders­sein, kein Haß, kei­ne Rache mehr, nur unend­li­ches Beha­gen durch alle Jahrtausende.

Jede men­ta­le Stö­rung die­ses Her­den­idylls setzt ein gereiz­tes Blö­ken posi­tiv oder nega­tiv besetz­ter Inter­jek­tio­nen in Gang: »Frei­heit, Selbst­be­stim­mung, Viel­falt, Welt­of­fen­heit, Tole­ranz, Gleich­heit, Respekt, Teil­ha­be« oder – und dann im Alarm­ton –: »Ras­sis­mus, Frem­den- und Frau­en­feind­lich­keit, Homo­pho­bie, Gewalttätigkeit«.

Frank Böckel­mann hat die­ses Wort­ge­klin­gel jüngst als den drit­ten Jar­gon bezeich­net und sich (in einem in Kür­ze bei Manu­scrip­tum erschei­nen­den Buch) dar­über gewun­dert, daß Kon­ser­va­ti­ve die­se krü­me­li­gen Res­te einer Mei­nung, die selbst schon gar nicht mehr »gebil­det«, son­dern nur noch »gehabt« wur­de, mit Erbit­te­rung als die anhal­ten­de Dis­kur­s­ho­heit der 68er mißverstehen.

Eigent­lich haben die Kon­ser­va­ti­ven im Ver­gleich zu den sie ehe­dem bedrän­gen­den Welt­an­schau­un­gen das bes­te Los gezo­gen, und bei der Nei­ge des Tages wer­den sie im Abend­son­nen­licht die Freu­de des Immer-recht-gehabt-Habens genie­ßen kön­nen. Libe­ra­lis­mus und Sozia­lis­mus hin­ge­gen gibt es nicht mehr, bei­de haben sich auf­ge­löst in der rei­nen Dis­tri­bu­tiv­lo­gik der »Immer schon gefüll­ten Schüs­sel«, aus der im petro­lisch-schla­raf­fi­schen Spät­ka­pi­ta­lis­mus jeder sei­nen Teil erhält.

John Rawls hat dazu einen moral­phi­lo­so­phi­schen Rah­men gestif­tet: Wo es Unter­schie­de in der Leis­tungs­fä­hig­keit und der Anstren­gungs­be­reit­schaft gibt, da lagen sie schon in der Wie­ge und begrün­den als Gaben der Natur kei­ner­lei wei­ter­ge­hen­de Ansprüche.

Der Mensch als Gefäß, das Anrecht auf Fül­lung hat: Auch die­ses Lebens­ge­fühl (dem die pas­sen­de Theo­rie ja erst nach­ge­scho­ben wur­de) wird ein Ende haben, wenn der über­mäch­ti­ge Pro­duk­ti­ons­bei­trag der geschöpf­ten Ener­gien nicht mehr zur Ver­fü­gung steht, um zwi­schen Kapi­tal und Arbeit / Nicht­ar­beit im ange­stamm­ten Ver­hält­nis von drei zu sie­ben pre­d­a­to­risch geteilt zu werden.

Man soll­te sich also nicht zer­grü­beln. Das, was kommt, ist so oder so eine Auf­ga­be, bei deren Bewäl­ti­gung – nach Wil­helm Röp­ke – Opti­mis­ten und Fata­lis­ten gleich unnütz nur im Wege stehen.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.