Die Begrenzung des Eigenen

PDF der Druckfassung aus Sezession 56 / Oktober 2013

von Karlheinz Weißmann

Der erste Grenzübertritt, an den ich mich erinnere, war schmerzhaft.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Ich hat­te mit einer Grup­pe von Freun­den eine Abkür­zung zu unse­rem bevor­zug­ten Spiel­platz in einem gro­ßen Schilffeld genom­men. Dabei waren wir dem Wohn­block bedroh­lich nahe­ge­kom­men, in dem das Pro­gramm zur sozia­len Durch­mi­schung nicht funk­tio­niert hatte.

Obwohl in unse­rer Sied­lung höchs­tens eine pro­ble­ma­ti­sche Fami­lie pro Wohn­block vor­ge­se­hen war, fan­den sich hier gleich zehn oder zwölf kon­zen­triert, und deren Kin­der waren unge­wa­sche­ner als wir, unge­zo­ge­ner und uner­schro­cke­ner in der Wahl ihrer Mit­tel. Also kas­sier­ten wir Prü­gel und muß­ten den Rück­zug antre­ten, bedeckt mit Strie­men und blau­en Fle­cken und dem einen oder ande­ren geschwol­le­nen Auge.

Mir ist noch die Wut im Gedächt­nis, die ich nicht nur über die Nie­der­la­ge emp­fand, son­dern auch dar­über, daß ich eigent­lich geglaubt hat­te, in Sicher­heit zu sein, also noch außer­halb des frem­den Hoheitsgebiets.

Aber das gehört zur Gren­ze im ers­ten Sinn, daß sie kei­nen prä­zi­sen Ver­lauf kennt, daß es sich eher um einen »Saum« han­delt. An Stel­le von Gren­ze sprach man im Deut­schen ursprüng­lich von »Mark«, das heißt einem Gebiet, mehr oder weni­ger scharf kon­tu­riert, häu­fig mit flie­ßen­den Über­gän­gen, immer umkämpft, »blu­tend« – der kon­kre­te Stand war von der Situa­ti­on und das heißt vor allem von den Macht­ver­hält­nis­sen abhängig.

Das Wort Gren­ze hat sich nur all­mäh­lich ein­ge­bür­gert, abge­lei­tet vom Alt­pol­ni­schen gra­ni­ca für Trenn­flä­che oder schon Trenn­li­nie. Damit ist auch geklärt, daß die Ein­deu­tig­keit von Gren­zen mit der Dau­er­haf­tig­keit der Besied­lung, der Ver­dich­tung des staat­li­chen Ter­ri­to­ri­ums und dem Grad der Feind­se­lig­keit zu tun hat.

Der letz­te Grenz­über­tritt, an den ich mich erin­ne­re, war der nach Groß­bri­tan­ni­en von Frank­reich aus. Die vor­her­ge­hen­den, von Deutsch­land in die Nie­der­lan­de, von dort nach Bel­gi­en, dann nach Frank­reich, zäh­len nicht. Denn abge­se­hen von den ver­wais­ten Abfer­ti­gungs­sta­tio­nen und dem Schild mit dem Ster­nen­kranz gibt es im Schen­gen-Raum nichts, was es einen dar­an erin­nert, daß man eine Gren­ze quert. Das ent­spricht der aktu­el­len Begeis­te­rung für alles, was »inter« oder »trans« ist, also grenz­über­schrei­tend, entgrenzend.

Der Unter­schied zum bri­ti­schen Fall ist nicht dra­ma­tisch, aber spür­bar. Beam­te kon­trol­lie­ren Päs­se, über­prü­fen Per­so­nen­da­ten, stel­len even­tu­ell die eine oder ande­re Fra­ge. Sie sind erkenn­bar als Trä­ger staat­li­cher Funk­tio­nen, im Prin­zip könn­ten sie die Gren­ze für den Ein­rei­se­wil­li­gen sper­ren und ihm den Zugang ver­wei­gern. Aber ernst machen sie selten.

Groß­bri­tan­ni­en ist zwar eine Insel und inso­fern durch das Meer abge­grenzt, aber alles Pochen auf Sou­ve­rä­ni­tät und damit das Recht zur Grenz­kon­trol­le blei­ben merk­wür­dig wir­kungs­los. Im Som­mer wur­de das offen­sicht­lich, als die Oppo­si­ti­on im Unter­haus wis­sen woll­te, ob bekannt sei, wie vie­le Per­so­nen sich ille­gal im Ver­ei­nig­ten König­reich auf­hiel­ten: Zögernd gab das Kabi­nett zu, daß es sich um rund eine Mil­li­on Men­schen hand­le, und auch, daß an den Außen­gren­zen ledig­lich fünf­tau­send ech­te Über­prü­fun­gen pro Jahr stattfänden.

Man darf dar­in einen dra­ma­ti­schen Ver­fall jener Art von Grenz­vor­stel­lung sehen, die nicht nur die Unver­letz­lich­keit einer Gren­ze beton­te, son­dern auch deren Ver­tei­di­gung tod­ernst nahm. Grenz­kon­flik­te haben noch im 20. Jahr­hun­dert die Mehr­zahl der Krie­ge aus­ge­löst, zuletzt nach dem Zer­fall der Sowjet­uni­on und Jugoslawiens.

Die Befes­ti­gung von Sied­lungs­gren­zen geht min­des­tens bis in die Jung­stein­zeit zurück, eini­ge der größ­ten Bau­wer­ke der Mensch­heit – die chi­ne­si­sche Mau­er, der Limes, der Hadri­ans­wall, die per­si­schen Boll­wer­ke aus sas­sa­ni­di­scher Zeit – dien­ten neben der mili­tä­ri­schen Ver­tei­di­gung der Mar­kie­rung eines Hoheits­ge­bie­tes. Der Auf­wand an Mit­teln und Arbeits­kräf­ten, der dabei getrie­ben wur­de, war außer­ge­wöhn­lich hoch. Er unter­lag im Lauf der Geschich­te aller­dings deut­li­chen Schwan­kun­gen. Das hat­te einer­seits mit der Qua­li­tät mög­li­cher Bedro­hun­gen zu tun, ande­rer­seits mit der tech­ni­schen Entwicklung.

Das Gemein­te ist dar­an abzu­le­sen, daß in Euro­pa seit Beginn der Neu­zeit staat­li­che Außen­gren­zen immer mehr an Bedeu­tung gewan­nen, wäh­rend die Funk­ti­on der Bin­nen­gren­zen dra­ma­tisch zurück­ging, Zoll­schran­ken auf Stra­ßen, Flüs­sen und Brü­cken fie­len, die Mau­ern und Wäl­le der Städ­te und Bur­gen geschleift wur­den. Die­ser Pro­zeß hielt bis in die Zeit vor dem Ers­ten Welt­krieg an, als die ers­te Debat­te dar­über ein­setz­te, die staat­li­chen Gren­zen über­haupt abzu­bau­en, um den Waren­ver­kehr zu erleichtern.

Nach 1919 gewan­nen Gren­zen aber wie­der an Bedeu­tung, was mit den stüm­per­haf­ten Grenz­zie­hun­gen der Pari­ser Vor­ort­ver­trä­ge zusam­men­hing und zahl­rei­che Staa­ten (Frank­reich, Bel­gi­en, Ita­li­en, die Tsche­cho­slo­wa­kei, aber auch die Schweiz) gaben enor­me Sum­men aus, um fes­tungs­ar­ti­ge Siche­run­gen zu schaf­fen, von denen die Magi­not­li­nie nur die bekann­tes­te ist.

Abge­se­hen von der mili­tä­ri­schen Unbrauch­bar­keit, die sich im Zwei­ten Welt­krieg zeig­te, setz­te nach 1945 ein Pro­zeß ein, der dem am Beginn der Neu­zeit ähnel­te, inso­fern als in West­eu­ro­pa die Gren­zen zwi­schen den Mit­glieds­staa­ten der EWG/EG/EU dra­ma­tisch an Bedeu­tung ver­lo­ren, wäh­rend umge­kehrt die Demar­ka­ti­ons­li­nie zum sowje­tisch beherrsch­ten Teil des Kon­ti­nents fast undurch­dring­bar wur­de. Dort bedien­te man sich bewähr­ter Metho­den, ergänzt um Maß­nah­men, die nicht der Abwehr des Fein­des dien­ten, son­dern dazu, die Ein­woh­ner festzuhalten.

Der Zusam­men­bruch die­ser Block-Gren­ze und des dahin­ter ste­hen­den Sys­tems, der »Fall der Mau­er«, wie man bezeich­nen­der­wei­se sagt, schien vor­über­ge­hend die Uto­pie einer gren­zen­lo­sen Welt denk­bar zu machen, eine Idee, beflü­gelt von den Mög­lich­kei­ten des Net­zes und der Inter­na­tio­na­li­sie­rung des Personen‑, Güter‑, Nach­rich­ten- und Finanz­ver­kehrs. Aber die »Wie­der­kehr des Raums« (Karl Schlö­gel) ließ nicht auf sich warten.

Es gab von Anfang an gegen­läu­fi­ge Ten­den­zen, die nicht erst nach dem Schock des 11. Sep­tem­ber 2001 und an der Ver­schär­fung der Ein­rei­se­be­stim­mun­gen in die USA sicht­bar wur­den, son­dern frü­her und ein­drucks­vol­ler an der gigan­ti­schen, hoch­tech­ni­sier­ten Grenz­an­la­ge, die die Ver­ei­nig­ten Staa­ten für ihre Süd­li­nie errich­te­ten, um die »mexi­ka­ni­sche Ach­se« unkon­trol­lier­ter Wan­de­rung zu zerstören.

Par­al­lel zur Errich­tung die­ser »neu­en Mau­er« Anfang der neun­zi­ger Jah­ren hat Aus­tra­li­en gegen­über der asia­ti­schen Küs­te, Sau­di-Ara­bi­en gegen­über dem Jemen, Indi­en gegen­über Paki­stan und Ban­gla­desh, Süd­afri­ka gegen­über Zim­bab­we die Grenz­si­che­rung dras­tisch verschärft.

In allen die­sen Fäl­len geht es um die Gren­ze als Abwehr. Die dahin­ter ste­hen­de Vor­stel­lung, von der Not­wen­dig­keit, das Eige­ne gegen die Frem­den durch eine Gren­ze zu schüt­zen, ist sicher uralt, älter jeden­falls als die Seß­haf­tig­keit, wor­auf noch die erbit­ter­ten Strei­tig­kei­ten um Jagd­re­vie­re oder die Plät­ze, an denen Früch­te oder Strand­gut gesam­melt wer­den durf­ten, hinweisen.

Wenn Gren­zen durch Nicht­seß­haf­te in Fra­ge gestellt wer­den, dann jeden­falls nicht, weil die Noma­den ohne Gren­zen leben. Nur »wan­dern« die­se mit, wie etwa der Raum des Zel­tes oder der Lade, in der man die Göt­ter­bil­der auf­be­wahrt, oder bezie­hen sich auf weni­ge, nur zeit­wei­se bean­spruch­te oder besuch­te Fix­punk­te (Was­ser­lö­cher, Wei­den, Sam­mel­plät­ze, Ahnen­grä­ber). Und selbst unter den wan­dern­den Völ­kern gibt es offen­bar die Sehn­sucht nach einem »Hei­li­gen« und mit­hin fest­um­ris­se­nen Land, im Dies­seits oder Jen­seits, mit­hin den Wunsch nach dem »Para­dies«.

Régis Debray hat in einer Abhand­lung zum »Lob der Gren­zen« dar­auf hin­ge­wie­sen, daß »Para­dies« im Aves­ta einen »umgrenz­ten Gar­ten« bezeich­ne. Wahr­schein­lich waren damit zuerst jene von einem Wall umge­be­nen Parks gemeint, die assy­ri­sche Köni­ge errich­ten lie­ßen und die als Abbild eines wohl­ge­ord­ne­ten Rei­ches gal­ten, im Gegen­satz zu dem chao­ti­schen Bereich außer­halb. Die Über­tra­gung in den bibli­schen Kon­text ist nahe­lie­gend, wo der »Got­tes­gar­ten« in einer wüs­ten­ar­ti­gen Land­schaft vor­ge­stellt wird, viel­leicht eine von einer Mau­er umge­be­ne Oase inmit­ten der Unwirtlichkeit.

Der Zusam­men­hang von Gren­ze und Reli­gi­on ist kein Zufall, so wenig wie die Bezeich­nung des scharf umris­se­nen Staats­ge­biets als »sanc­tuai­re« – »Sank­tua­ri­um«, also hei­li­ger Bereich – im Fran­zö­si­schen, die Ver­bin­dung zwi­schen pro­fa­ner und ritu­el­ler Grenz­zie­hung, etwa in der Erzäh­lung von Romu­lus und Remus: Daß Remus die von sei­nem Bru­der als pro­vi­so­ri­sche Stadt­gren­ze gezo­ge­ne Acker­fur­che über­sprang, war nicht nur ein Angriff, son­dern auch ein Fre­vel, den Remus mit dem Tode bezahlte.

Das Set­zen eines Grenz­steins galt den Römern als kul­ti­scher Akt, man opfer­te dem Ter­mi­nus, und das ille­ga­le Ent­fer­nen oder Ver­set­zen eines Grenz­steins wur­de ent­spre­chend hart bestraft. Die­ser Gedan­ke war nicht nur römisch, son­dern fand sich bis in die euro­päi­sche Neu­zeit hin­ein ver­brei­tet und ist im Grun­de nur erklär­bar durch die Vor­stel­lung der mani­fes­ten Hei­lig­keit der Grenze.

Der Zusam­men­hang von Hei­lig­keit und Gren­ze ist auch des­halb zu beto­nen, weil es sich offen­bar um eine mensch­li­che Uni­ver­sa­le han­delt. Nahe­lie­gend ist die Erklä­rung unter Ver­weis auf die allen ande­ren Gren­zen vor­ge­hen­de Gren­ze zwi­schen »Sakral« und »Pro­fan«; der »Tem­pel« ist schon vom Begriff her »das Abge­grenz­te«. Er bil­det seit alters das Zen­trum der Hei­mat, also des defi­nier­ten Raums, in dem die Vor­fah­ren leb­ten, wo der eige­ne Herd ist.

Der Reli­gi­ons­wis­sen­schaft­ler Ger­ar­dus van der Lee­uw hat zur Erläu­te­rung auf die ele­men­ta­re Kraft des »Heim­wehs« hin­ge­wie­sen, das vor allem bei den ein­fa­chen Men­schen bis in die Zeit der Indus­tria­li­sie­rung spür­bar blieb, unter den Bau­ern­söh­nen als Rekru­ten oder den Mäd­chen vom Lan­de, die in der Stadt einen Dienst annah­men: »Ver­ban­nung gilt noch den Römern der Blü­te­zeit als die schlimms­te Stra­fe. Bei den Israe­li­ten ist das frem­de Land das Land, wo Jah­we nicht ist (Psalm 107). Und die Athe­ner sagen, als The­mis­to­kles sie auf die Schif­fe gehen las­sen will, daß, wer die Tem­pel der Göt­ter und die Grä­ber der Väter ver­läßt, nicht leben kann.«

Der hei­mat­li­che als abge­grenz­ter Bereich bil­det ein Kraft­zen­trum, das die Men­schen dau­ernd anzieht, was um so deut­li­cher her­vor­tritt, je ursprüng­li­cher die Lebens­ver­hält­nis­se sind. Auf Cele­bes, einer Insel zwi­schen Bor­neo und Neu­gui­nea, hat­ten die Bewoh­ner eines Dor­fes in der Mit­te ihres Ortes etli­che hei­li­ge Stei­ne auf­ge­rich­tet und dar­in bei der Kopf­jagd erbeu­te­te Men­schen­schä­del sowie eini­ge Stöck­chen begra­ben. Die Stöck­chen soll­ten die Vogel­stim­men dar­stel­len, die bei der Grün­dung des Dor­fes güns­ti­ge Vor­zei­chen gege­ben hat­ten. Das gan­ze hieß »Das Heil und die Kraft des Dor­fes« oder »die Rufer«, weil sie den­je­ni­gen, der in der Frem­de war, nach Hau­se rie­fen, indem sie ihm das Heim­weh schickten.

Die Vor­stel­lung aus­ge­zeich­ne­ter Orte, die man mit Stei­nen mar­kiert, ist außer­or­dent­lich ver­brei­tet. Gebräuch­lich waren ein­zel­ne Stei­ne oder Stein­hau­fen, roh oder behau­en, klei­ner oder als Groß­stei­ne mit erstaun­li­chen Abmes­sun­gen. Die Wahl des Mate­ri­als lag nahe wegen sei­ner Robust­heit, nach mensch­li­chem Maß: Unvergänglichkeit.

Es gibt vor­ge­schicht­li­che Kul­tu­ren, die wir über­haupt nur wegen ihrer Stein­set­zun­gen ken­nen, wie die der Mega­li­thi­ker an den euro­päi­schen Küs­ten, und es gibt Indi­zi­en für den flie­ßen­den Über­gang zwi­schen sol­chen Stein­set­zun­gen und den Anfän­gen monu­men­ta­ler Archi­tek­tur, zum Bei­spiel am Göbe­kli Tepe mit sei­ner uralten Tem­pel­an­la­ge. In den Zusam­men­hang gehört auch die Zäh­le­big­keit der Idee des Mal­steins. Am Ende der Erzäh­lung von Jakob im Buch Gene­sis steht die Geschich­te der Begeg­nung des Erz­va­ters mit Gott an dem Ort, der dann Bethel – also »Haus Got­tes« – genannt wird, und es heißt da: »Jakob aber rich­te­te ein stei­ner­nes Mal auf an der Stät­te, da er mit ihm gere­det hat­te, und goß Trank­op­fer dar­auf und begoß es mit Öl.«

Zu die­ser Stel­le in 1. Mose 35.14 exis­tiert eine Dou­blet­te in Kapi­tel 28.18f., die aller­dings den Vor­gang schil­dert ohne Hin­weis auf das Trank­op­fer. Wahr­schein­lich ist die Pas­sa­ge jün­ger und sucht den Ein­druck zu ver­mei­den, als ob es sich bei dem erwähn­ten Mal­stein um ein Göt­ter­bild han­del­te, das von Jakob durch Liba­ti­on und Ölung geweiht wur­de. Das hat­te sicher mit dem Pro­zeß zu tun, in dem Isra­el den Abstand zwi­schen sei­nem und dem Glau­ben der Hei­den ver­grö­ßer­te und die Spu­ren der gemein­re­li­giö­sen Vor­stel­lun­gen, an denen es ursprüng­lich Anteil hat­te, til­gen woll­ten, deren Mani­fes­ta­tio­nen sich aber über­all fan­den und fin­den: die uralten Ste­len bei Tarent, der phal­lus­för­mi­ge Kudur­rus im alten Baby­lon, die von Fett glän­zen­den hei­li­gen Stei­ne des anti­ken Grie­chen­land, die Kaa­ba des Islam oder die klei­nen Stein­py­ra­mi­den, die die Ein­hei­mi­schen auf den Gip­feln der Dolo­mi­ten errich­te­ten, um Scha­den­zau­ber abzuwehren.

Der Zusam­men­hang von Stein­set­zung, Sakra­li­tät und Begren­zung erklärt sich wahr­schein­lich dar­aus, daß ein »ent­wi­ckel­tes sym­bo­li­sches Ori­en­tie­rungs­sche­ma ein­fach eine Lebens­not­wen­dig­keit für Men­schen« (Mary Dou­glas) war, nach­dem an die Stel­le der tie­ri­schen Instinkt­si­cher­heit Bewußt­sein trat und damit der Zwang, eine unüber­sicht­li­che Welt durch­zu­ord­nen und eine Mög­lich­keit zu schaf­fen, um sich im Raum zurechtzufinden.

Dabei konn­te die Natur Anhalts­punk­te bie­ten, der Son­nen­stand wie der Ster­nen­him­mel, Ber­ge oder Bäu­me, Höhen­zü­ge oder Hai­ne, Flüs­se oder Seen, aber offen­bar erkann­ten unse­re Vor­fah­ren früh, daß die­se Mar­kie­run­gen nicht aus­reich­ten und began­nen sie durch künst­li­che zu ergän­zen oder zu erset­zen. Inso­fern ist der Impuls zur Begren­zung tief im Men­schen ver­an­kert. Er ent­spricht zuerst prak­ti­scher, wenn man so will: bio­lo­gi­scher, Not­wen­dig­keit, die die Ter­ri­to­ria­li­tät mit bringt. Aber er hat sich schnell davon gelöst und ist zu einem ganz mensch­li­chen Wesens­zug geworden.

Aus­ge­rech­net der Geo­po­li­ti­ker Karl Haus­ho­fer, nach­hal­tig geprägt durch eine fak­ten­sat­te »Grenz­em­pi­rie«, hat die­se Inter­pre­ta­ti­on gestützt. Nach Haus­ho­fer spie­len »natür­li­che Gren­zen« im grö­ße­ren Gan­zen der Gren­zen nur eine unter­ge­ord­ne­te Rol­le. »Natür­lich« sind Gren­zen dem Men­schen, inso­fern es zu sei­ner Eigen­art gehört, sie zu set­zen. Grenz­set­zung bedingt aber einen Akt der Refle­xi­on, und, um einen Neben­ge­dan­ken Haus­ho­fers auf­zu­grei­fen, die­se Refle­xi­on beginnt mit der Wahr­neh­mung unse­rer Leiblichkeit.

Die Fest­stel­lung, daß unser Kör­per nicht ein­fach unser Kör­per ist, son­dern wahr­nehm­bar wird, indem wir sei­ne Begren­zung wahr­neh­men, hat eine gan­ze Rei­he dra­ma­ti­scher Kon­se­quen­zen: inso­fern als wir alles Mög­li­che tun, um sei­ne Gestalt der der ande­ren – die zu unse­rem »Wir« gehö­ren – anzu­äh­neln, also ihn zu ent­gren­zen, wäh­rend wir gleich­zei­tig alles Mög­li­che tun, um unse­re Gestalt zu indi­vi­dua­li­sie­ren, mit­tels Bema­lung, Nar­bung, Täto­wie­rung, Ver­stüm­me­lung, Fri­sur, Bart­tracht, Beklei­dung, also ihn abzugrenzen.

Die­ses Wider­spiel ist ohne Zwei­fel uralt und kenn­zeich­net alle mensch­li­chen Gesell­schafts­for­men, die eben nicht nur auf sicht­ba­re, räum­li­che, son­dern mehr noch auf unsicht­ba­re, wenn man so will: geis­ti­ge, Gren­zen ange­wie­sen sind: zwi­schen Oben und Unten, zwi­schen Mann und Frau, Alt und Jung, Befugt und Unbe­fugt, an der Zeit, nicht an der Zeit. Und die­ses Wider­spiel ver­weist auch dar­auf, daß die Nei­gung zur Ent­gren­zung und die Vor­stel­lung, daß die per se gut, dem Men­schen bekömm­lich, also human, sei, sich aus den zahl­lo­sen anthro­po­lo­gi­schen Irr­tü­mern der Gegen­wart speist.

Das bedeu­tet wei­ter, daß eine ehr­li­che Bilanz der Ent­gren­zungs­pro­zes­se nicht nur die poli­ti­schen und mili­tä­ri­schen Kos­ten in den Blick neh­men müß­te, son­dern auch die Klä­rung der wirt­schaft­li­chen Vor- und Nach­tei­le von Gren­zen­lo­sig­keit sowie die Ent­frem­dungs­fol­gen, die Ent­gren­zung in allen Lebens­be­rei­chen, von der Erzie­hung bis zur Kon­fron­ta­ti­on mit dem Feind, nach sich zieht.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.