Vor dem Bücherschrank (II) – Heimatliteratur als Politikum

PDF der Druckausgabe aus Sezession 56 / Oktober 2013

von Günter Scholdt

Vergessen Sie fast alles von dem, was Sie möglicherweise einmal Despektierliches über Heimatliteratur vernommen haben! Ist doch ein Großteil davon ideologisch kontaminiert durch Belletristik-Priester, die dem lesenden Fußvolk seit einem halben Jahrhundert einen wenig bekömmlichen »Aufklärungs«-Trank vorsetzen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Danach bie­te das Gen­re vor­wie­gend anspruchs­lo­se, kon­ser­va­tiv-nost­al­gi­sche Ste­reo­ty­pen­li­te­ra­tur eines refle­xi­ons­lo­sen Land­lobs oder trans­por­tiert sozi­al­har­mo­ni­sche Kli­schees von einst. Es zei­ge pro­vin­zi­el­le Beschrän­kung, statt welt­in­ter­es­sier­ter Offen­heit und eine poli­tisch gefähr­li­che Rück­stän­dig­keit – tra­ge es doch die Erb­last der »Hei­mat­kunst« um 1900, bestimmt von gegen­mo­der­ner, anti­na­tu­ra­lis­ti­scher, zuwei­len auch anti­fran­zö­si­scher oder anti­se­mi­ti­scher Pro­gram­ma­tik, oder der Blut- und Boden-Dich­tung im Drit­ten Reich. Bei­de sei­en durch fort­schritts­feind­li­che Ten­den­zen cha­rak­te­ri­siert – ein »Kul­tur­pes­si­mis­mus«, der nach Fritz Stern »poli­ti­sche Gefahr« birgt.

Ideo­lo­gie­kri­tisch so gewapp­net, gelang es ein­fluß­rei­chen Zeit­geist-Ger­ma­nis­ten, das Hei­mat-Gen­re ästhe­tisch qua­si zu beer­di­gen. Qua­li­tät zei­ge sich fast nur noch dort, wo seit den 1970ern eine soge­nann­te »Neue Hei­mat­li­te­ra­tur« bzw. »Anti-Hei­mat­li­te­ra­tur« ent­stand. Sie kenn­zeich­net the­ma­tisch die Domi­nanz dump­fer Vor­ur­tei­le, patri­ar­cha­li­scher Struk­tu­ren, unter­drück­ter, sich bru­tal ent­la­den­der Sexua­li­tät, Anti-Intel­lek­tua­lis­mus und Bigotterie.

Geschil­dert wird eine Art Kri­mi­na­li­täts­to­po­gra­phie und Atmo­sphä­re, der man (gemäß Nor­bert Meck­len­burg) am bes­ten per »detek­ti­vi­scher Hei­mat­kun­de« gerecht wird. Besitzt doch den Segen unse­rer Lite­ra­tur­päps­te meist nur, wer mal wie­der gän­gi­ge Vor­stel­lun­gen über die hin­ter­wäld­le­risch-faschis­to­ide Pro­vinz bedient.

Als Replik nur soviel: Ja, es gibt nicht weni­ge lokal­pa­trio­ti­sche Tri­vi­al­pro­duk­te, wonach nur hier die Ber­ge und Seen so schön, die Wie­sen so grün, die Würs­te so schmack­haft oder die Mädels so hübsch sei­en. Doch es ver­bie­tet sich, einen kom­plet­ten Lite­ra­tur­typ für sei­ne kom­mer­zi­ell-folk­lo­ris­ti­schen Ent­ar­tun­gen haf­ten zu las­sen. Der Lie­bes­ro­man etwa, den es ja auch in unzäh­li­gen kit­schi­gen Aus­prä­gun­gen, Heft­chen­for­ma­ten und Film­se­ri­en gibt, ist des­we­gen nicht plötz­lich als Gan­zes des­avou­iert. Und ein fil­mi­sches Kunst­werk wie Kubricks Odys­see im Welt­raum soll­te man nicht mit jeder unam­bi­tio­nier­ten Sci­ence-Fic­tion-Fol­ge in einen Topf werfen.

Auch bedarf die angeb­lich hef­ti­ge NS-Infek­ti­on von Hei­mat­li­te­ra­tur erheb­li­cher Rela­ti­vie­rung. Denn wo selbst­ge­nüg­sa­me Abschot­tung und Suche nach einer begrenz­ten hei­len Welt gedie­hen, wuch­sen kaum Legi­ti­ma­tio­nen für den total poli­ti­sier­ten Staat. Auch behin­dert ein ver­al­te­ter For­schungs­stand die Ein­sicht, daß sich inners­te Zir­kel der NS-Kul­tur­po­li­tik bereits früh von der Agrar­nost­al­gie abwand­ten zuguns­ten der Groß­stadt und indus­tri­el­ler Landschaften.

Und daß ande­rer­seits selbst ein Hard­li­ner der Hei­mat­kunst wie Adolf Bar­tels nie­mals einen gänz­lich anti­städ­ti­schen Kurs ver­trat. Auch Ber­lin kön­ne, bei­spiels­wei­se von Wil­helm Raa­be gezeich­net, sei­nen Geni­us loci haben, schrieb er. Denn was man vor allem ver­ab­scheu­te, war die Gesichts­lo­sig­keit gro­ßer Men­schen­an­samm­lun­gen, die kein rech­tes Zusam­men­ge­hö­rig­keits- und Ver­traut­heits­ge­fühl mehr zuließ. Und was noch wich­ti­ger sein dürf­te: Hei­mat als emo­tio­na­ler Raum ist nur manch­mal iden­tisch mit der Nati­on. Eben­so typisch für Hei­mat­li­te­ra­tur sind Dif­fe­renz­ge­füh­le, das Emp­fin­den einer beson­de­ren schick­sal­haf­ten Lage, vor allem in mehr­spra­chi­gen Grenzgebieten.

Eine wei­te­re Gene­ra­li­sie­rung sug­ge­riert, Hei­mat­li­te­ra­tur favo­ri­sie­re sozi­al­har­mo­ni­sche Kli­schees von ges­tern, was höchs­tens für Autoren min­de­ren Rangs gilt. Ein Knut Ham­sun etwa kann­te sei­ne Bau­ern und ver­zu­cker­te ihre Schil­de­rung gewiß nicht. Ande­rer­seits wirkt sich der Kon­trast von damals und heu­te, von Über­lie­fer­tem und soge­nann­tem Fort­schritt in man­chen Fäl­len so dras­tisch aus, daß sich zumin­dest für eine Genera­ti­on der Ein­druck von Abstieg gera­de­zu auf­drängt. Man den­ke etwa an sozia­le Ver­wer­fun­gen durch neue Wirt­schafts­prak­ti­ken (exem­pla­risch: Wil­helm von Polenz’ Der Bütt­ner­bau­er) oder Vertriebenen-Literatur.

Sodann hat jeder Fort­schritt etwas Janus­köp­fi­ges. Und wenn »Kul­tur­pes­si­mis­mus poli­ti­sche Gefahr« bedingt, ver­tritt als Kon­trast Zivi­li­sa­ti­ons­op­ti­mis­mus gewiß kein harm­lo­ses Pro­jekt. Die Moder­ne hat ihren Preis, den nicht weni­ge Ver­lie­rer zah­len. Und was jene Kul­tur­snobs betrifft, deren aggres­si­ve Welt­läu­fig­keit sich all­zu forsch gegen­über dem Zuhau­se arti­ku­liert, den­ke man an den gereif­ten Fon­ta­ne (»Hei­mat«) oder Gott­fried Benn:

Mei­nen Sie Zürich zum Beispiel
sei eine tie­fe­re Stadt,
wo man Wun­der und Weihen
immer als Inhalt hat?

Mei­nen Sie aus Habana,
weiß und hibiskusrot,
brä­che ein ewi­ges Manna
für Ihre Wüstennot?

Ent­schei­dend für die Debat­te waren ohne­hin stets außer­wis­sen­schaft­li­che Moti­ve. Und so trifft, wie bereits dar­ge­legt, die Kri­tik am The­ma »Hei­mat« ja nicht die­se schlecht­hin, son­dern nur die mit Sym­pa­thie gezeichnete.

Eine patho­ge­ne, ten­den­zi­ell faschis­to­ide Pro­vinz läuft immer noch auf den Buch­märk­ten Nach­kriegs­deutsch­lands, wird sogar preis­ge­krönt und inter­na­tio­nal nach­ge­fragt. Das galt bereits von Gün­ter Grass’ Dan­zig-Tri­lo­gie und Mar­tin Sperrs Jagd­sze­nen in Nie­der­bay­ern über Bölls Ende einer Dienst­fahrt und Sieg­fried Lenz’ Hei­mat­mu­se­um bis zu Tho­mas Bern­hards oder Elfrie­de Jelin­eks Öster­reich-Tira­den. Das soge­nann­te Lite­ra­tur­wun­der die­ses Lan­des grün­det zu einem Gut­teil ja auf jener her­bei­sub­ven­tio­nier­ten Anti-Hei­mat­li­te­ra­tur, deren Quint­essenz dar­in beruht, daß die Bevöl­ke­rung schon immer für poli­tisch Böses anfäl­lig gewe­sen sei.

Und der Trend geht wei­ter, von Anna Wim­schnei­ders Herbst­milch über Andrea Maria Schen­kels Tannöd bis Andre­as Mai­ers Onkel J. Hei­mat­kun­de. Zwar behan­deln so man­che die­ser soge­nann­ten Hei­mat­ro­ma­ne oder ‑kri­mis, die bezeich­nen­der­wei­se schnells­tens ver­filmt wur­den, erschüt­ternd gestal­te­te Schick­sa­le in länd­li­chem Dun­kel. Aber die Häu­fig­keit sol­cher Ver­öf­fent­li­chun­gen und man­che gewinn­träch­ti­ge Spe­ku­la­ti­on auf Kri­ti­ker-Bei­fall beein­träch­ti­gen die Freu­de an der­glei­chen Konjunktur.

Die angeb­lich welt­wei­te, in Wirk­lich­keit nur Deutsch­land-fixier­te Per­spek­ti­ve unse­rer Ger­ma­nis­tik ist übri­gens inso­fern selbst pro­vin­zi­ell, als sie igno­riert, wie sehr lite­ra­ri­scher Hei­mat­be­zug ein inter­na­tio­na­les Phä­no­men ist.

Nie­mand außer­halb Deutsch­lands käme auf die Idee, die lie­be­vol­len Pro­vence-Cha­rak­te­re bedeu­ten­der fran­zö­si­scher Regio­na­lis­ten wie Mar­cel Pagnol oder Alp­hon­se Dau­det als poli­tisch gefähr­lich zu brand­mar­ken oder gar Dany Boons Film Will­kom­men bei den Sch’­tis. Gua­re­schis Don Camil­lo und Pep­po­ne war ein inter­na­tio­na­ler Hit. Und selbst John Way­nes Wes­tern wur­de noch nicht als Ein­stiegs­dro­ge zu einem US-Tota­li­ta­ris­mus ent­deckt. Von Gar­cía Már­quez’ skur­ri­len Pro­vinz­sze­nen und ‑figu­ren ganz zu schweigen.

Wir ste­hen also vor dem Para­dox, daß sich Kri­ti­ker, was sie hier­zu­lan­de ver­wer­fen, per Über­set­zun­gen andern­orts zurück­ho­len. Denn aus­län­di­sche Car­mi­na Burana wer­den durch­aus geschätzt. An so man­chen Intel­lek­tu­el­len-Autos kle­ben Schil­der, die von Bretonen‑, Irland- oder Kel­ten-Phi­lie zeu­gen. Kein deut­sches Hei­mat­lied, aber Coun­try und John­ny Cash, kein deut­scher Hei­mat­film, aber vie­le der Pro­vinz­ver­äch­ter waren durch Bonan­za und der­glei­chen sozia­li­siert worden.

Bezeich­nen­der­wei­se küm­mert man sich um die regio­na­le Iden­ti­tät von Papua-Neu­gui­nea, möch­te Kubas mor­bi­den Tou­ris­mus-Charme erhal­ten, und Neu­see­land ist auf Buch­mes­sen der Ren­ner. Der dort gebo­re­ne Musi­ker Hay­den Chis­holm aller­dings wun­der­te sich bei Auf­nah­men zu sei­nem Film mit dem bezeich­nen­den Titel Sound of Hei­mat:

daß vie­le Deut­sche tat­säch­lich ein Pro­blem mit ihrer [Volks-]Musik haben, ja, daß sie man­chen sogar pein­lich ist. Das ist etwas beson­de­res, denn ich ken­ne kein ande­res Land, wo das auch so ist. Und ich habe mich gefragt, wie kommt das? Wie­so bekom­men die­sel­ben Deut­schen, die feuch­te Augen haben, wenn ein alter Indio zum hun­derts­ten Mal ›El cón­dor pasa‹ in sei­ne Pan­flö­te bläst, gleich Pickel, wenn man sie auf die Melo­dien ihrer Hei­mat anspricht (JF 19.7.13).

Spä­tes­tens hier soll­ten wir erkannt haben, daß es eigent­lich nie­mals um Ästhe­tik ging, son­dern stän­dig um Poli­tik. Und die Unschulds­ver­mu­tung der Aggres­si­on gegen­über dem Kom­plex Hei­mat ver­fliegt, wenn man sieht, in wel­chem Rah­men, um nicht zu sagen: Mas­ter­plan, das Gan­ze geschieht.

Da wird ein Hei­no unter Faschis­mus-Ver­dacht gestellt, weil er hasel­nuß­brau­ne Mädels fei­ert oder den Enzi­an blau blü­hen läßt. Da geht es kol­lek­tiv dem deut­schen Schla­ger an den Kra­gen, nicht weil er all­zu oft läp­pi­sche Tex­te pro­du­ziert, was welt­weit die Regel ist, son­dern den Mei­nungs­füh­rern die gan­ze deutsch­spra­chi­ge Rich­tung nicht paßt, wäh­rend Tom Jones unge­rügt sein »I wan­na go home« sin­gen und das »green, green grass of home« fei­ern darf. (Die weni­gen sozu­sa­gen »geneh­mig­ten« Erfol­ge von Deutsch-Rock oder ‑Rap, die zumin­dest von ihrer Bot­schaft her kon­ve­nie­ren, bestä­ti­gen eher die Regel.)

Da wird Feri­en auf dem Immen­hof als unstatt­haf­ter Beleg einer ver­drän­gen­den deut­schen Inner­lich­keit kri­ti­siert oder die für den Echo-Preis nomi­nier­te Rock­band »Frei.Wild« wegen angeb­li­chen Rechts­ra­di­ka­lis­mus aus­ge­la­den, weil sie Spra­che, Brauch­tum und Glau­be als Hei­mat­wer­te ver­tei­digt. In allem spie­gelt sich eine bei­spiel­lo­se Arro­ganz von Erzie­hern und Umer­zie­hern, deren Welt­läu­fig­keits­rausch weit­ge­hend dar­auf hin­aus­läuft, den deut­schen Sta­tus einer Halb­ko­lo­nie kul­tu­rell zu unter­füt­tern und sich am Aus­til­gen eines lite­ra­ri­schen Erbes zu beteiligen.

Und das hat seit 1945 Tra­di­ti­on. Archi­tek­to­nisch brach­ten uns »Lehr­meis­ter« wie Le Cor­bu­si­er und ein revi­ta­li­sier­tes Bau­haus auf Vor­der­mann als Kon­trast zur ver­meint­lich poli­tisch ver­häng­nis­vol­len But­zen­schei­ben-Roman­tik. Lite­ra­risch setz­te man zuneh­mend auf enga­gier­te Text­mus­ter der Wei­ma­rer Repu­blik und ver­wies als ers­tes die Ver­tre­ter der Inne­ren Emi­gra­ti­on in die zwei­te Rei­he, denen man zusätz­lich man­geln­de NS-Resis­tenz vor­hielt. Mitt­ler­wei­le sind dadurch selbst bedeu­ten­de Dich­ter wie Wie­chert, Ber­gen­gru­en, Brit­ting oder Lan­ge fast nur­mehr Spe­zia­lis­ten bekannt.

Der flä­chen­de­cken­de Erfolg die­ser Kul­tur­stra­te­gie ist nicht zuletzt des­halb gege­ben, weil die poli­ti­sche Marsch­rich­tung engs­tens mit der öko­no­mi­schen ver­schränkt ist. Denn mit der Kapi­tu­la­ti­on erschien im Schlepp­tau der US-Army, wie immer bei ame­ri­ka­ni­schen Kreuz­zü­gen, sofort auch so man­ches, was sich öko­no­misch und kul­tu­rell rech­net: Coca Cola, Hol­ly­wood und vie­les mehr.

Jetzt also zeig­ten uns Fury und die Pondero­sa-Ranch, Heming­way und Marl­bo­ro, wie nahe­lie­gend es sei, an der ent­spre­chend arran­gier­ten gro­ßen Welt teil­zu­ha­ben. Eine glück­li­che Koin­zi­denz von macht­po­li­ti­scher Bewußt­s­eins­bil­dung und kul­tu­rel­len Tan­tie­men. Den Rest besorg­ten Main­stream-Feuil­le­to­nis­ten in ihrem ideo­lo­gie­kri­ti­schen Furor sowie angepaß­te Autoren, Ver­le­ger und Redak­teu­re in ihrer spe­ku­la­ti­ven Aus­rich­tung auf das, was inter­na­tio­na­le Ver­mark­tung angeb­lich fordert.

Hal­ten wir dage­gen fest: Hei­mat­li­te­ra­tur gilt in aller Welt als pure Selbst­ver­ständ­lich­keit, als ganz gro­ßes Schrift­stel­ler-The­ma. Wich­tigs­ter Anlaß hier­zu ist ein Gefähr­dungs­ge­fühl, eine Reak­ti­on auf aktu­ell emp­fun­de­ne Defi­zi­te. Hei­mat ähnelt der Luft, die man bekannt­lich erst spürt, wenn sie einem ent­zo­gen wird. Der Vor­wurf gegen­über Hei­mat­li­te­ra­tur, sie sei kon­ser­va­tiv und nost­al­gisch, soll gewiß nicht kor­ri­giert wer­den. Im Gegen­teil. Cha­rak­te­ri­siert er doch viel­mehr ihre wesent­li­che Leis­tung. Und in die­sem Sin­ne sei das Gen­re wie folgt definiert:

Hei­mat­li­te­ra­tur beschäf­tigt sich vor­wie­gend mit Eigen­hei­ten, Pro­ble­men, Spra­che, Men­ta­li­tät und gemein­sam erfah­re­ner Geschich­te eines als beson­ders und ver­traut emp­fun­de­nen Raums. Das geschieht in soli­da­ri­scher Wei­se, ver­rät Zunei­gung und trägt zur Iden­ti­täts­stif­tung bei. Hei­mat­li­te­ra­tur reagiert auf (dro­hen­de) Ver­lus­te von Hei­mat auf­grund von ein­schnei­den­den Ver­än­de­run­gen. Die­se haben vier Hauptursachen:

  • Orts­wech­sel, was einen wer­ten­den Ver­gleich zu frü­her nahelegt;
  • tech­ni­sche, indus­tri­el­le, sozia­le, öko­no­mi­sche oder poli­ti­sche Moder­ni­sie­rungs­pro­zes­se, inso­fern sie abrupt und nach­hal­tig auf eine Regi­on oder ein Land ein­wir­ken und nicht zuletzt deren emo­tio­na­le Sicher­heit gefährden;
  • schmerz­li­che Ein­grif­fe von orts­fer­nen Zen­tral­in­stan­zen bzw. deren Leit­ideen und Lebensstil;
  • natio­na­le und eth­ni­sche Span­nungs­fel­der, z. B. infol­ge von Krie­gen, Irre­den­tis­mus, Gebiets­ab­tre­tun­gen, Ver­trei­bung, Zu- und Abwan­de­rung etc.

Erläu­tern wir es an Tex­ten. Zunächst zu schmerz­li­chen Ortswechseln:

Der natur­be­geis­ter­te Förs­ter­sohn Ernst Wie­chert, der ins städ­ti­sche Gym­na­si­um ver­frach­tet und von Heim­weh geplagt wur­de, schrieb als Aus­druck einer lebens­lan­gen Sehn­sucht Erzähl­hym­nen auf die ost­preu­ßi­schen Wäl­der. Ähn­li­che Gefüh­le beherrsch­ten Lud­wig Tho­ma, wobei des­sen epi­sches Bay­ern-Bio­top (Laus­bu­ben­ge­schich­ten oder Jozef Filsers Brief­wexel) aller­dings humo­ris­tisch-sati­ri­schen Cha­rak­ter besaß.

Hei­mat- als Erin­ne­rungs­li­te­ra­tur ver­faß­te eine gan­ze Genera­ti­on bal­ti­scher Schrift­stel­ler, die aus ihren men­schen­lee­ren Land­sit­zen in Deutsch­lands »grau­er Städ­te Mau­ern« ver­schla­gen wur­de, von Ber­gen­gru­en über Ger­trud von den Brincken bis Sieg­fried von Vegesack.

Den fata­len Zusam­men­prall einer Regi­on mit der Moder­ne ver­an­schau­li­chen Ger­hart Haupt­manns Die Weber. Die Revo­lu­ti­on der zu Nied­rigst­löh­nen gepreß­ten Weber moch­te unklug und ver­geb­lich sein, wo die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung unauf­halt­sam war. Opfer sind sie alle­mal wie der Land­strich, der sie Jahr­hun­der­te lang ernährt hat­te. Zum Mit­leid des Autors gesell­te sich das Bewußt­sein, daß mit dem Ruin die­ses Berufs­stands zugleich ein Stück Hei­mat auf der Stre­cke blieb, und der schle­si­sche Dia­lekt wirkt nicht zuletzt als Sym­pa­thie­be­kun­dung. Von ähn­li­cher Empa­thie mit öko­no­misch Gebeu­tel­ten zeugt Der Gra­nat­ap­fel­baum des ana­to­li­schen Klas­si­kers Yesar Kemals.

Anders gela­gert ist der Kon­flikt in Theo­dor Storms Der Schim­mel­rei­ter, einer epi­schen Refe­renz an ein Deich­bau-Genie. Gleich­wohl ver­schärft just die­ser Hau­ke Hai­en in sei­nem »grün­der­zeit­li­chen« Unge­stüm den Kon­flikt, weil er eine noch im Frü­he­ren befan­ge­ne Bevöl­ke­rung nicht wirk­lich über­zeugt, son­dern bloß kom­man­diert. In resi­gna­ti­ver Tole­ranz wie­der­um steht Fon­ta­nes Stech­lin im Kampf gegen die neu­en Ideen sei­ner Umwelt.

Ähn­li­ches gilt für Das ein­fa­che Leben, zu dem sich Wie­cherts Kapi­tän Orla bekennt. Anton Betz­ners Basalt schil­dert modell­haft bis hin zu gegen­wär­ti­gen Umstruk­tu­rie­run­gen in Ent­wick­lungs­län­dern, was einer bäu­er­li­chen Gemein­schaft wider­fährt, wenn mit der Eröff­nung eines Stein­bruchs nun plötz­lich die indus­tri­el­le Moder­ne Ein­zug hält. Ähn­li­che Kon­stel­la­tio­nen einer moder­ni­sier­ten Hei­mat behan­deln Fried­rich Bisch­off (Der Was­ser­mann) oder Ste­fan And­res (Die unsicht­ba­re Mau­er).

Ein klas­si­sches Betä­ti­gungs­feld für Hei­mat­li­te­ra­tur eröff­ne­te übri­gens die »Wen­de« ange­sichts ein­schnei­den­der poli­ti­scher Ver­än­de­run­gen und öko­no­mi­scher Ver­wer­fun­gen in den neu­en Bun­des­län­dern. Zwar ver­dient nicht jede all­zu ver­geß­li­che poe­ti­sche Ost­al­gie Respekt. Ande­rer­seits heißt es, wenigs­tens ansatz­wei­se nach­zu­voll­zie­hen, was vie­len durch men­ta­le Deklas­sie­rung und Ent­hei­ma­tung see­lisch zuge­mu­tet wur­de und sich einer schlich­ten Kos­ten­rech­nung entzieht.

Die hohe Kunst, hier nicht das indi­vi­du­el­le Kind mit dem poli­ti­schen Bade aus­zu­schüt­ten, attes­tie­re ich den Fil­me­ma­chern von Good bye Lenin. Im übri­gen wäre nichts bedau­er­li­cher, als wenn im Zuge stan­dar­di­sier­ter Wir­kungs­er­war­tun­gen in den neu­en Bun­des­län­dern nur mehr Tex­te erschie­nen, die eben­so­gut in Stutt­gart oder Ham­burg hät­ten ver­faßt sein könnten.

Zum Anti­zen­tra­lis­mus: Seit Autoren schrei­ben, exis­tiert ein gewis­ser Gegen­satz von (Groß-)Stadt und Land. Er ver­schärft sich, wo Metro­po­len, natio­na­le Regie­run­gen oder grö­ße­re poli­ti­sche Ein­hei­ten wie die EU poli­ti­sche Leit­li­ni­en dik­tie­ren und ande­re öko­no­misch unter Druck set­zen. Den End­punkt die­ser Ent­wick­lung mar­kiert die Glo­ba­li­sie­rung. Man braucht gewiß kein Pro­phet zu sein, um vor­aus­zu­ah­nen, wel­ches stoff­li­che Eldo­ra­do sich damit gera­de hei­mat­be­sorg­ten Autoren öffnet.

Schon frü­her sprach etwa André Weck­mann von »Tech­no­fa­schis­mus«, als er sei­ne elsäs­si­sche Hei­mat zum blo­ßen Spiel­ball Pari­ser Admi­nis­tra­to­ren oder zur kom­merz­ge­beu­tel­ten Tou­ris­mus-Oase ver­küm­mert sah. Er wie Jean Egen (Die Lin­den von Lau­ten­bach) monier­ten zudem spra­chen­po­li­ti­sche Eng­her­zig­kei­ten, die den Ver­hält­nis­sen vor Ort nicht gerecht wür­den. Ohne­hin erstand schon seit gut einem Jahr­hun­dert an der deut­schen West- oder Ost­gren­ze eine kon­tro­ver­se wie dif­fe­ren­zie­ren­de Selbst­fin­dungs­li­te­ra­tur zwi­schen den Mäch­ten. Exem­pla­risch sei­en Namen genannt wie René Schi­cke­le, Otto Fla­ke, Marie Hart oder August Scholtis.

Zur natio­nal-eth­ni­schen Gemenge­la­ge: Hei­mat als natio­na­les Sehn­suchts­pro­jekt bot Hoff­mann von Fal­lers­le­bens »Lied der Deut­schen«. Auch aus der »Burgfrieden«-Stimmung bei Aus­bruch des Ers­ten Welt­kriegs ver­nimmt man sol­che patrio­ti­schen Töne, exem­pa­risch in Karl Brö­gers Bekennt­nis. Ver­trei­bung, Umsied­lung, Exil sind wei­te­re Anläs­se, sich ein Stück Hei­mat wenigs­tens lite­ra­risch zurück­zu­ho­len. Man den­ke an Vege­sacks Bal­ti­sche Tra­gö­die, an Wie­cherts Mis­sa sine nomi­ne, an Gedich­te Max Her­mann-Nei­ßes in eng­li­scher Frem­de (»Ewi­ge Hei­mat«, »Hei­mat­los«), an Joseph Roths KuK-Abge­sang Kapu­zi­ner­gruft, an Carl Zuck­may­ers gran­dio­se Beschwö­rung des Rhein­län­ders in Des Teu­fels Gene­ral, geschrie­ben mit hei­ßem Her­zen in Ver­mont. Der DDR ent­flo­hen, erin­ner­ten sich Wal­ter Kem­pow­ski und Uwe John­son lebens­lang an Stät­ten ihrer Jugend.

Ja, selbst eine schein­bar unpo­li­ti­sche loka­le Kind­heits­träu­me­rei wie Die Stadt von Theo­dor Storm, den Fon­ta­ne lie­be­voll-iro­nisch der »Husu­me­rei« zieh, ver­dankt ihre Exis­tenz sei­ner Verbannung:

Doch hängt mein gan­zes Herz an dir,
Du graue Stadt am Meer;
Der Jugend Zau­ber für und für
Ruht lächelnd doch auf dir, auf dir,
Du graue Stadt am Meer.

Ein ande­res Schreib-Motiv bie­tet Immi­gra­ti­on. Wenn sich Regio­nen, Stadt­tei­le, Milieus durch Zuwan­de­rung unter der Hand so ver­än­dern, daß frü­he­re Selbst­ver­ständ­lich­kei­ten nicht mehr gel­ten, Ver­trau­tes fremd wird oder als recht­fer­ti­gungs­be­dürf­tig erscheint, treibt es man­che zur Feder.

Als mons­trös-rea­lis­ti­sche Visi­on hat etwa Jean Ras­pail sei­ne Kas­san­dra-Gefüh­le vom Ver­lust sei­nes gelieb­ten tra­di­tio­nel­len Frank­reichs in Wor­te gefaßt. Der Best­sel­ler von 1973 trägt den Titel Das Heer­la­ger der Hei­li­gen und the­ma­ti­siert (laut Klap­pen­text der deut­schen Aus­ga­be 1985) »die dro­hen­de Über­wäl­ti­gung Euro­pas durch die explo­die­ren­den Mas­sen­men­schen der Drit­ten Welt«.

Gehen wir von sol­cher, den Begriff »Hei­mat« ernst neh­men­der Defi­ni­ti­on aus, wird unüber­seh­bar, daß Lite­ra­tur­ge­schich­te ohne Hei­mat­dich­ter gar nicht sinn­voll geschrie­ben wer­den kann. Und machen wir uns wei­ter klar: Wo heu­te bereit­wil­lig (regio­na­le) Beson­der­hei­ten preis­ge­ge­ben wer­den, folgt in naher Zukunft über­haupt Deutsch als Spra­che und Literatur.

Denn wer über Jahr­zehn­te hin­weg das Unver­wech­sel­ba­re preis­gibt, darf sich nicht wun­dern, wenn am Ende auch das Übri­ge an Inter­es­se und Bedeu­tung ver­liert. Das Signal­wort McDonald’s ist schließ­lich auch eine kul­tur­po­li­ti­sche Drohung.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.