Demokratische Architektur?

PDF der Druckfassung aus Sezession 60 / Juni 2014

von Norbert Borrmann

Offenheit, Transparenz, das Nichthierarchische – mit diesen oder ähnlichen Schlagworten wird eine »demokratische Architektur« belegt, in der sich die Grundwerke einer demokratischen Zivilgesellschaft sichtbar widerspiegeln sollen. In der Praxis bedeutet das nicht zuletzt viel Glas; denn wo viel Glas ist, ist augenscheinlich auch viel Transparenz.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Steht der Bür­ger etwa vor einem »demo­kra­ti­schen« – also glä­ser­nen – Par­la­ments­ge­bäu­de, so kann er anschei­nend bereits von außen ver­fol­gen, was die Par­la­men­ta­ri­er im Inne­ren trei­ben. Es herrscht Trans­pa­renz. Außer­dem hat ein »demo­kra­ti­sches Bau­werk« auf jeg­li­che ein­schüch­tern­de Sym­bol­spra­che zu ver­zich­ten. Sta­tus- und Macht­zei­chen, Hier­ar­chie, ein kla­res Oben und Unten sind zu meiden.

Kei­ner darf sich aus­ge­schlos­sen füh­len. Alles soll für alle zugäng­lich sein, Offen­heit ist ein Grundprinzip.

Wer­den die­se Vor­ga­ben umge­setzt, so ergibt sich für das »demo­kra­ti­sche Bau­en« bei­na­he zwangs­läu­fig auch eine bestimm­te For­men­spra­che, näm­lich die der Moder­ne. Doch ist eine moder­ne For­men­spra­che tat­säch­lich eine not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung für das Bau­en in einer Demo­kra­tie? Das kann allein des­halb nicht zutref­fen, weil die Demo­kra­tie viel älter ist als die Moderne.

Im klas­si­schen Grie­chen­land bau­te man weder modern noch »demo­kra­tisch«, aber dafür ent­wi­ckel­te man sowohl die Grund­la­gen der Demo­kra­tie als auch die der abend­län­di­schen Bau­kunst. Es ist daher durch­aus fol­ge­rich­tig, daß man in den ers­ten neu­zeit­li­chen Demo­kra­tien auf eine klas­si­sche For­men­spra­che zurückgriff.

So ist das Kapi­tol in Washing­ton nicht »trans­pa­rent«, son­dern klas­si­zis­tisch. Selbst­ver­ständ­lich ist das Bau­werk sym­me­trisch aus­ge­rich­tet, und die Stra­ßen der Plan­stadt Washing­ton lau­fen axi­al auf das Kapi­tol zu – glei­ches gilt für das Wei­ße Haus.

Es herrscht also eine kla­re »Hier­ar­chie« in der Archi­tek­tur und im Stadt­grund­riß vor, was nicht zuletzt der Erkennt­nis Aus­druck ver­leiht, daß sich so am ein­fachs­ten und über­zeu­gends­ten räum­li­che Wir­kun­gen erzie­len lassen.

Auch die fran­zö­si­sche Revo­lu­ti­ons­ar­chi­tek­tur, die im Gefol­ge von 1789 auf dem Papier ent­stand, ist klas­si­zis­tisch, hier­ar­chisch und nicht zuletzt monu­men­tal. Aber die Demo­kra­tie kann sich genau­so­gut für das »fins­te­re« Mit­tel­al­ter als archi­tek­to­ni­sches Vor­bild ent­schei­den, wovon das neu­go­ti­sche House of Par­lia­ment in Lon­don zeugt.

Die Ver­bin­dung von Archi­tek­tur und »Moral« und damit auch von »Demo­kra­tie« ist weit­ge­hend ein neue­res Gewächs und ent­wi­ckel­te sich in die­ser Form erst mit dem Auf­kom­men der Moder­ne in den 1920er Jah­ren. Man beschwor Ehr­lich­keit, Wahr­heit der Kon­struk­ti­on, Wahr­heit des Mate­ri­als, Zweck­mä­ßig­keit, Funk­tio­na­li­tät, Stan­dar­di­sie­rung, Demo­kra­ti­sie­rung, Licht, Luft, Son­ne, Trans­pa­renz – und immer wie­der rück­te man das Glas in den Mit­tel­punkt des neu­en Bau­ens, als Brin­ger von Licht und Transparenz.

So reim­te Paul Scheer­b­art 1920 in sei­nen (ernst­ge­mein­ten) »Sprü­chen für das Glas­haus« unter ande­rem: »Glück ohne Glas – / wie dumm ist das! … Ohne einen Glas­pa­last / ist das Leben eine Last. … Das Glas bringt alles Hel­le / Ver­baut es auf der Stelle.«

Und der Bau­häus­ler und Kom­mu­nist Han­nes Mey­er erläu­ter­te sei­nen Wett­be­werbs­ent­wurf für den Gen­fer Völ­ker­bund­pa­last (1926) mit fol­gen­den Wor­ten: »… kei­ne säu­len­ge­spick­ten emp­fangs­räu­me für müde sou­ve­rä­ne, son­dern hygie­ni­sche arbeits­räu­me für täti­ge volks­ver­tre­ter. kei­ne win­kel­gän­ge für die win­kel­zü­ge der diplo­ma­ten, son­dern offe­ne glas­räu­me für die öffent­li­chen unter­hand­lun­gen offe­ner menschen.«

Ethi­sches Pathos und mis­sio­na­ri­scher Eifer sind kenn­zeich­nend für die Archi­tek­ten der Moder­ne. Doch hin­ter ihrer »Moral« stand von Anbe­ginn ein unge­heu­er­li­cher Macht­an­spruch: Wer die­sen auf­ge­la­de­nen Weg in die Moder­ne nicht mit­ging, ver­trat nicht ein­fach nur eine ande­re Mei­nung, son­dern war statt modern reak­tio­när, statt ehr­lich ver­lo­gen, statt ver­nünf­tig unver­nünf­tig, statt Licht­brin­ger nur ein Statt­hal­ter von Hin­ter­halt und Finsternis.

Der The­ma­tik »demo­kra­ti­sche Archi­tek­tur« gab nach dem Zwei­ten Welt­krieg ein Fach­frem­der, der Jurist und Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Adolf Arndt, neue Nah­rung. 1960 hielt er in der Aka­de­mie der Küns­te in West-Ber­lin eine Rede mit dem Titel »Demo­kra­tie als Bau­herr«, die in der Archi­tek­ten­schaft eine brei­te Reso­nanz fand, bald im Druck vor­lag und immer wie­der neu auf­ge­legt wurde.

Zwar ver­wies Arndt auf die Schwie­rig­keit, dem Gedan­ken der Demo­kra­tie archi­tek­to­nisch Gestalt zu ver­lei­hen, zumal Par­la­men­ta­ri­er und Behör­den zumeist weit weni­ger kla­re Bau­vor­stel­lun­gen haben als ehe­dem Fürs­ten und Kir­chen­obe­re, gleich­wohl zeig­te Arndt sich opti­mis­tisch in der Annah­me, daß demo­kra­ti­sche Ver­hält­nis­se – posi­tiv – mit­tels Archi­tek­tur abge­bil­det wer­den könnten.

Der Nicht­fach­mann Arndt ver­zich­te­te dar­auf, kon­kre­te Form­vor­stel­lun­gen zu ent­wi­ckeln, aber er sprach davon, daß die Archi­tek­tur in der Demo­kra­tie neben Mit­mensch­lich­keit auch Durch­sich­tig­keit und Zugäng­lich­keit aus­drü­cken solle.

Außer­dem lehn­te er jeg­li­che Bau­ver­klei­dung und dadurch auch das Orna­ment und die über­lie­fer­te Archi­tek­tur­spra­che als etwas Ver­schlei­ern­des ab; denn, so Arndt: »Die archi­tek­to­ni­sche Bau­ver­klei­dung ent­stamm­te einer Zeit, die viel ver­barg und viel zu ver­ber­gen hat­te. Die archi­tek­to­ni­sche Ver­klei­dung der Bau­ten war nicht funk­ti­ons­los; sie hat­te die poli­ti­sche Funk­ti­on des Ver­heim­li­chens. Soll­te es nicht einen Zusam­men­hang geben zwi­schen dem Öffent­lich­keits­prin­zip der Demo­kra­tie und einer äuße­ren wie inne­ren Durch­sich­tig­keit und Zugäng­lich­keit ihrer öffent­li­chen Bauwerke?«

Schaut man sich die seit­her gebau­te Umwelt an, fällt es aller­dings schwer, Arndts Opti­mis­mus zu tei­len. Das gilt auch gera­de für die eins­ti­ge Bun­des­haupt­stadt Bonn; denn »demo­kra­ti­sches Bau­en« drückt sich natur­ge­mäß am sicht­bars­ten in öffent­li­chen Bau­ten aus und hier­von am deut­lichs­ten in den Bau­ten, die sich die »Volks­ver­tre­ter« errich­tet haben.

Zwar wur­de Bonn zunächst nur als pro­vi­so­ri­scher Regie­rungs­sitz betrach­tet, doch spä­tes­tens ab den 1970er Jah­ren hat­ten die meis­ten Poli­ti­ker die Wie­der­ver­ei­ni­gung ad acta gelegt und betrach­te­ten Bonn als dau­er­haf­ten Regie­rungs­sitz des west­deut­schen Rumpfstaates.

Ohne die Vil­la Ham­mer­schmidt und das Palais Schaum­burg als his­to­ri­sche Bau­ten hät­te der Bun­des­bür­ger wahr­schein­lich kaum eine visu­el­le Vor­stel­lung mit dem Regie­rungs­sitz Bonn ver­bin­den kön­nen. Die Par­tei­zen­tra­len der CDU (1965) und SPD (1976) oder das Bun­des­kanz­ler­amt (1976) sind in ihrer Bana­li­tät kaum zu übertreffen.

Auch das Abge­ord­ne­ten­haus, der »Lan­ge Eugen« (1968) von Egon Eier­mann, der 2005 als »Zeug­nis für poli­ti­sche Kul­tur und demo­kra­ti­sches Bau­en« unter Denk­mal­schutz gestellt wur­de, hat neben sei­ner »Län­ge« und Höhe nur wenig ein­präg­sa­me Züge. Am prä­gnan­tes­ten war noch der von Hans Schwip­pert errich­te­te Ple­nar­saal (1949) des Bun­des­hau­ses in Bonn, der an ein vor­han­de­nes Gebäu­de, näm­lich die Päd­ago­gi­sche Aka­de­mie (1930–1933), ange­fügt wurde.

Doch aus­ge­rech­net die­ser, noch bewußt als Pro­vi­so­ri­um gebau­te Ple­nar­saal muß­te wei­chen, als die bun­des­deut­schen Poli­ti­ker glaub­ten, sich für immer in Bonn ein­rich­ten zu kön­nen. Für sei­nen Neu­bau wur­de ein Archi­tekt beauf­tragt, der als Expo­nent des demo­kra­ti­schen Bau­ens galt und gewis­ser­ma­ßen den demo­kra­ti­schen »Mus­ter­bau« errich­ten soll­te: Gün­ter Behnisch.

Beh­nisch (1922–2010), der im Zwei­ten Welt­krieg bereits in sehr jun­gen Jah­ren zum U‑Boot-Kom­man­dan­ten auf­ge­stie­gen war, erlang­te vor allem mit dem Bau des Olym­pia­ge­län­des (1967–1972) für die Olym­pi­schen Som­mer­spie­le in Mün­chen Berühmt­heit. Beson­ders das mit Frei Otto ent­wi­ckel­te »schwe­ben­de Dach« sorg­te für Furore.

Man fei­er­te Beh­nisch als »Bau­meis­ter der Demo­kra­tie« und »Ver­fech­ter des demo­kra­ti­schen Bau­ens ohne jede Sta­tus- und Macht­sym­bo­lik«, der der Welt »Frei­heit in glä­sern-luf­ti­gen For­men« schenke.

Als 1992 der neue, von Beh­nisch ent­wor­fe­ne Ple­nar­saal ein­ge­weiht wur­de, hat­te der sich bezüg­lich sei­ner Funk­ti­on bereits über­lebt: 1989 war die Mau­er gefal­len, 1990 hat­te die deut­sche Wie­der­ver­ei­ni­gung statt­ge­fun­den, 1991 hat­te der Bun­des­tag – mit knap­per Mehr­heit – beschlos­sen, in die alte und neue Haupt­stadt Ber­lin umzuziehen.

Gleich­wohl avan­cier­te der Bau, des­sen Pla­nung bereits bis zum Jahr 1976 zurück­reich­te, zum Pro­to­typ des »demo­kra­ti­schen Par­la­ments­ge­bäu­des«, des­sen »trans­pa­ren­te«, »offe­ne« und ein­schüch­tern­de Sym­bo­lik mei­den­de Archi­tek­tur Vor­bild­cha­rak­ter haben sollte.

Um das zu unter­strei­chen, erschien gleich­zei­tig mit der Eröff­nung des neu­en Ple­nar­be­rei­ches im Bon­ner Bun­des­haus und ver­se­hen mit einem Vor­wort der dama­li­gen Prä­si­den­tin des Deut­schen Bun­des­ta­ges, Rita Süss­muth, die Publi­ka­ti­on Archi­tek­tur und Demo­kra­tie.

Die Kano­ni­sie­rung des »demo­kra­ti­schen Bau­ens« beginnt dort bereits mit dem Vorwort:

Trans­pa­renz und Zugäng­lich­keit des Ple­nar­saals ver­deut­li­chen demo­kra­ti­sche Grund­wer­te der Frei­heit und Offen­heit, Viel­falt und Tole­ranz. Dem Indus­trie­bau ent­lehn­te archi­tek­to­ni­sche Gestal­tungs­ele­men­te ver­mit­teln ein Bild des Ple­nar­saals als ›Werk­statt der Demo­kra­tie‹. … Ich ver­ste­he es als eine Ermu­ti­gung für unse­re künf­ti­gen Auf­ga­ben, daß der Deut­sche Bun­des­tag vor sei­nem Umzug nach Ber­lin mit dem neu­en Ple­nar­be­reich in Bonn ein archi­tek­to­ni­sches Bei­spiel für demo­kra­ti­sche Gesin­nung und Bau­kul­tur ver­wirk­li­chen konnte.

Die Kano­ni­sie­rung »demo­kra­ti­scher Archi­tek­tur« bedeu­tet de fac­to eine Ver­en­gung auf weni­ge Begrif­fe wie Trans­pa­renz, Offen­heit, Durch­läs­sig­keit oder Zugänglichkeit.

Die­se Schlag­wor­te möch­ten signa­li­sie­ren, daß bei »demo­kra­ti­scher Archi­tek­tur« kei­ne Schwel­len­angst für den Bür­ger auf­kom­men muß. Es soll viel­mehr ein Milieu der Kom­mu­ni­ka­ti­on und zwang­lo­sen Begeg­nung erzeugt wer­den. Bau­lich umset­zen will man dies mit viel Glas und moder­ner Archi­tek­tur. Eine tra­di­tio­nel­le For­men­spra­che mit Sym­me­trie, Axia­li­tät oder gar Säu­len­ord­nung ist hin­ge­gen Tabu, da sie angeb­lich aller Offen­heit und auch dem Werk­statt­cha­rak­ter einer Demo­kra­tie widerspricht.

Die­ses Kon­zept, das auch auf die neu­en Bun­des­län­der über­tra­gen wur­de, fin­det sich in bei­spiel­haf­ter Form in dem von Peter Kul­ka ent­wor­fe­nen Säch­si­schen Land­tag in Dres­den wie­der (1994). Dabei war »Trans­pa­renz« der unter­ge­gan­ge­nen DDR kei­nes­wegs fremd, wie sie ins­be­son­de­re in dem 1976 eröff­ne­ten und mitt­ler­wei­le abge­ris­se­nen Ost­ber­li­ner »Palast der Repu­blik« vor­ge­gau­kelt wurde.

Auch die neu­en Ber­li­ner Regie­rungs­bau­ten posau­nen ihre »Trans­pa­renz« laut hin­aus. So heißt es zu der Pro­jekt­be­schrei­bung (2005) von Braun­fels Archi­tek­ten zu ihren bei­den Bun­des­tags­bau­ten, dem Paul-Löbe-Haus und dem Marie-Eli­sa­beth-Lüders-Haus: »Trans­pa­rent und offen prä­sen­tie­ren sich die Abge­ord­ne­ten und Aus­schüs­se des Deut­schen Bun­des­ta­ges im neu­en Regie­rungs­vier­tel. … Die Archi­tek­tur soll die demo­kra­ti­sche Hal­tung und den Anspruch des Deut­schen Bun­des­ta­ges an Offen­heit und Trans­pa­renz vermitteln.«

Selbst die neue Glas­kup­pel, die der bri­ti­sche Archi­tekt Sir Nor­man Fos­ter 1999 dem von Paul Wal­lot gebau­ten Reichs­tag (1884–1894) auf­setz­te, soll­te nicht ein­fach nur die zer­stör­te Glas­kup­pel erset­zen, son­dern zugleich ein Zei­chen demo­kra­ti­scher »Trans­pa­renz« sein.

Um das zu unter­strei­chen, wur­de um die Kup­pel eine Dach­ter­ras­se ange­legt, die offen für Besu­cher ist. Außer­dem befin­det sich im begeh­ba­ren Kup­pe­l­in­ne­ren ein trich­ter­för­mi­ges Licht­um­lenk­ele­ment mit Spie­geln, das Tages­licht in den zehn Meter tie­fer gele­ge­nen Ple­nar­saal führt, so daß »Innen« und »Außen« sym­bol­träch­tig ver­eint werden.

»Eine demo­kra­ti­sche Archi­tek­tur kann es genau­so­we­nig geben wie eine demo­kra­ti­sche Sup­pe«, äußer­te der Archi­tek­tur­theo­re­ti­ker Vit­to­rio Magna­go Lam­pug­na­ni. Archi­tek­tur kann abwei­send oder ein­la­dend, gut oder schlecht, tra­di­ti­ons­ge­bun­den oder modern, ent­or­tet oder ver­or­tet sein, aber kann sie auch demo­kra­tisch sein?

Wenn der Bau­stoff Glas per se Trans­pa­renz und eine Ver­bin­dung mit inne­rem und äuße­rem Gesche­hen bewir­ken könn­te, müß­ten dann nicht die Glas­pa­läs­te der Hoch­fi­nanz Mus­ter­bei­spie­le von Trans­pa­renz, Offen­heit und Demo­kra­tie sein? Oder kann Glas auch ver­schlei­ern, indem es eine Offen­heit sug­ge­riert, die gar nicht existiert?

Hin­zu kommt, daß die heu­ti­gen Sicher­heits­be­stim­mun­gen an Regie­rungs­bau­ten die stän­dig beschwo­re­ne »Offen­heit« und »Trans­pa­renz« stark ein­schrän­ken. Tat­säch­lich waren die stei­ner­nen Par­la­ments­bau­ten des 19. Jahr­hun­derts zu ihrer Zeit für das Publi­kum weit offe­ner und trans­pa­ren­ter, ein­fach weil sie leich­ter zugäng­lich waren.

In Wirk­lich­keit ist »demo­kra­ti­sche Archi­tek­tur« nicht ein­mal so demo­kra­tisch, wie die Deut­sche Demo­kra­ti­sche Repu­blik demo­kra­tisch war – immer­hin fan­den in der DDR wenigs­tens Schein­wah­len statt, wäh­rend die »demo­kra­ti­sche Archi­tek­tur« höchst auto­ri­tär und unter voll­kom­me­nem Aus­schluß des Demos von der Archi­tek­ten­schaft und ihren Unter­stüt­zern in Poli­tik und Medi­en pro­kla­miert wurde.

Bezeich­nen­der­wei­se ist »demo­kra­ti­sche Archi­tek­tur« ein bun­des­deut­sches Phä­no­men, das in die­ser Form in ande­ren Län­dern nicht vor­zu­fin­den ist. Sie ist ein Kind der BRD-Gesell­schaft. Der unaus­ge­spro­che­ne Antrieb dürf­te der sein, daß man aller Welt zei­gen möch­te, wie man nach erfolg­tem »Lern­pro­zeß« aus der Geschich­te jetzt alles »rich­tig« macht. – Es ist der Mus­ter­schü­ler, der »demo­kra­ti­sche« Mus­ter­häu­ser baut.

Dane­ben gedie­hen – gewis­ser­ma­ßen als Aus­fluß »demo­kra­ti­scher Archi­tek­tur« – aller­lei Nar­re­tei­en. Adolf Arndt sprach sich in sei­nem Vor­trag »Demo­kra­tie als Bau­herr« gegen die »archi­tek­to­ni­sche Bau­ver­klei­dung« als Relikt einer über­wun­de­nen, vor­de­mo­kra­ti­schen Epo­che aus.

Ein Resul­tat einer sol­chen Sicht­wei­se war bei­spiels­wei­se, daß sich der West­ber­li­ner Senat dazu ent­schloß, Haus­be­sit­zer zu hono­rie­ren, die den Stuck von ihrer Grün­der­zeit­fas­sa­de abschlu­gen, galt die­ser doch als die ver­lo­ge­ne Deko­ra­ti­on einer bereits zu ihrer Zeit über­leb­ten, feu­dal gepräg­ten Gesell­schafts­form. Außer­dem war der Stuck »dis­kri­mi­nie­rend« ange­bracht, da nur die Stra­ßen­sei­ten damit her­aus­ge­putzt waren, wäh­rend die Hof­sei­ten stuck­frei blieben.

Die Nar­re­tei des Stuck­ab­schla­gens wur­de erst ein­ge­stellt, als ohne­hin nicht mehr viel zu ret­ten war und sich die einst reich­ge­schmück­ten Stra­ßen­zü­ge kahl und öde zeigten.

»Gegen Dis­kri­mi­nie­rung« lau­tet auch das unaus­ge­spro­che­ne Mot­to »anti­hier­ar­chi­scher« Archi­tek­tur. Ein Mus­ter­bei­spiel dafür stellt die soge­nann­te, zur Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin gehö­ren­de »Rost­lau­be« dar. Die Archi­tek­ten Can­di­lis, Josic und Woods woll­ten mit der von 1967–1972 errich­te­ten Rost­lau­be eine »anti­hier­ar­chi­sche Raum­ord­nung« demonstrieren.

Die­se konn­te man bereits äußer­lich dar­an erken­nen, daß die »gleich­be­rech­tig­ten« Haupt- und Neben­ein­gän­ge nur an der Anzahl der hin­aus- und hin­ein­ge­hen­den Per­so­nen zu unter­schei­den waren, was 2006, wegen der dar­aus resul­tie­ren­den Unüber­sicht­lich­keit, zu einer Neu­ge­stal­tung des Haupt­ein­gan­ges führ­te. Im Inne­ren ist der sich groß­flä­chig aus­deh­nen­de Gebäu­de­kom­plex mit einem Netz weit­ge­hend »gleich­be­rech­tig­ter« Stra­ßen durch­zo­gen, des­sen Nume­rie­rung nicht mit »1« oder gar »1A« beginnt, hät­te das doch ein Pri­vi­leg bedeu­tet. Sie fängt viel­mehr irgend­wo mit­ten im Zah­len­be­reich an und hört eben­so mit­ten­drin wie­der auf.

Da im Inne­ren der Rost­lau­be zudem stets die glei­chen Bau­ele­men­te wie­der­keh­ren, fällt es schwer, sich in ihrer »anti­hier­ar­chi­schen« Archi­tek­tur zu ori­en­tie­ren, was nicht gera­de benut­zer­freund­lich ist. Seit 2013 kön­nen sich daher die Stu­den­ten mit­tels einer digi­ta­len Wege­lei­tung durch den Gebäu­de­kom­plex füh­ren las­sen. Offen­sicht­lich schafft erst der Mut zur Hier­ar­chie Klarheit!

Im Regel­fall wünscht sich der Bür­ger kei­ne demo­kra­ti­sche Sup­pe, son­dern eine schmack­haf­te. Ähn­lich dürf­te es sich mit der Archi­tek­tur ver­hal­ten: Er ver­langt kei­ne »demo­kra­ti­sche Archi­tek­tur«, son­dern eine, die ihn anspricht und mit der er sich iden­ti­fi­zie­ren kann. Die sieht aber offen­sicht­lich ganz anders aus, als Archi­tek­ten sich das wünschen.

Glas, Stahl und Beton, die Lieb­lings­bau­stof­fe der Archi­tek­ten, wer­den oft als abwei­send emp­fun­den. Weit anspre­chen­der sind Ele­men­te einer tra­di­tio­nel­le­ren Archi­tek­tur­spra­che wie: bau­li­che Details, Orna­ment, Sym­me­trie oder Natur­stein – kurz­um all das, was heu­ti­ge Archi­tek­ten mei­den wie die Pest. Das macht auch ver­ständ­lich, war­um die Rekon­struk­ti­ons­be­we­gung – der Wie­der­auf­bau im Krieg zer­stör­ter Bau­wer­ke – in brei­ten Bevöl­ke­rungs­krei­sen Rück­halt findet.

Dabei geht es dem »Volks­emp­fin­den« weni­ger um Denk­mal­pfle­ge oder um eine his­to­risch kor­rek­te Rekon­struk­ti­on. Es besteht viel­mehr der Wunsch, anstel­le der abwei­sen­den und belie­bi­gen Bau­ten der Moder­ne eine Archi­tek­tur mit Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fak­tor zu errich­ten. Die­ser Wunsch konn­te sich mitt­ler­wei­le sogar im Kern­be­reich »demo­kra­ti­scher Archi­tek­tur« – dem Par­la­ments­bau – durchsetzen.

Gegen den wüten­den Pro­test der Bran­den­bur­gi­schen Archi­tek­ten­kam­mer gelang es nicht zuletzt einer enga­gier­ten Bür­ger­schaft, den Wie­der­auf­bau des ehe­ma­li­gen Pots­da­mer Stadt­schlos­ses als neu­en Sitz des bran­den­bur­gi­schen Land­ta­ges, anstel­le eines »demo­kra­ti­schen« Glas­kas­tens, durchzusetzen.

»Demo­kra­ti­sche Archi­tek­tur« gibt es nicht. Soll­te es sie doch geben, dann wäre sie – nach Mei­nung der Archi­tek­ten­schaft und ihrer Ver­bün­de­ten in Poli­tik und Medi­en – von ihrer Gestalt her vor allem eines: undemokratisch.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.