Pirinçci? Wir tun, was wir für richtig halten!

PDF der Druckfassung aus Sezession 60 / Juni 2014

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

SEZESSION: Sind Sie über­rascht vom Erfolg des Buchs Deutsch­land von Sin­nen, das bei Manu­scrip­tum erschie­nen ist, Herr Lom­bard? Wel­che Zuta­ten mach­ten und machen die­sen Pirin­çci-Cock­tail so süffig?

Lom­bard: Über­rascht – ja und nein. Ein gewis­ser Erfolg war vor­her­seh­bar, aber unse­re rea­lis­ti­sche Erwar­tung wur­de deut­lich über­trof­fen. Als kurz nach dem Erschei­nen jemand ein Sel­fie mit dem von der Post gelie­fer­ten Buch pos­te­te (»Ich hab das Ding!«), da wur­de mir klar, wie scharf die Leu­te dar­auf sind. Und die Zuta­ten? Pirin­çci hat ein simp­les Rezept benutzt, er hat Ele­men­te der Pop­li­te­ra­tur mit liber­tä­ren, natur­recht­li­chen oder schlicht ver­nünf­ti­gen Posi­tio­nen ver­bun­den, ver­nünf­tig im Sin­ne des gesun­den Men­schen­ver­stan­des: Ein Mann ist ein Mann, eine Frau ist eine Frau, und jeder (oder die Fami­lie) sorgt für sich selbst. Beim Schrei­ben ist das Ein­fa­che aber bekannt­lich das Schwers­te. Und die­se Ein­fach­heit hat natür­lich auch ihren Preis, was die ana­ly­ti­sche Tie­fen­schär­fe angeht. Dafür hat das Buch anar­chi­sche Züge, iro­ni­sche Bre­chun­gen und schlag­fer­ti­ge Zwie­ge­sprä­che, es gibt lus­ti­ge, sen­ti­men­ta­le, zor­ni­ge und melan­cho­li­sche Pas­sa­gen in leb­haf­tem Wech­sel, ein rich­ti­ger Schmö­ker eben.

SEZESSION: Sie haben die fäka­len und die geni­ta­len Pas­sa­gen ver­ges­sen. Pirin­çcis Buch bleibt nicht zuletzt wegen die­ser Stel­len in Erin­ne­rung, und man lehnt Pirin­çcis Deutsch­land instink­tiv in Tei­len ab: die­se Mischung aus Auf­stiegs­chan­ce, neu­rei­cher Frech­heit, liber­tä­rem Ego­is­mus und Macho­tum, die recht wenig mit dem zu tun hat, was unser­eins unter Deutsch­land ver­steht. War­um ver­legt man derlei?

Lom­bard: Nichts gegen Auf­stiegs­chan­cen! Ansons­ten gibt es die­se Spit­zen, ja, aber sie zie­hen sich kei­nes­wegs durch das gan­ze Buch. Gene­rell kann man ein Manu­skript nur ableh­nen oder anneh­men. Auch ein inten­si­ves Lek­to­rat kann und soll den Stil des Autors nicht umkrem­peln. Die erhoff­te Wir­kung ist ein­ge­tre­ten, und was mein Ton als Autor nicht wäre, gehört nun ein­mal zu Pirin­çcis Tem­pe­ra­ment. Man muß die­sen Ton nicht mögen, um zu sehen, daß er eine Art Stell­ver­tre­ter­funk­ti­on erfüllt hat: Die Pres­se nahm die Gele­gen­heit dank­bar wahr, den Inhal­ten aus­zu­wei­chen und umso hef­ti­ger auf die Form drauf­zu­hau­en. Ohne die­se Mög­lich­keit hät­te sie viel­leicht geschwiegen.

SEZESSION: Also, anders aus­ge­drückt: Pirin­çci will die Deut­schen vom iugum ger­mano­rum befrei­en, vom Joch also, das sie sich zu einem nicht uner­heb­li­chen Teil selbst auf­er­legt haben. Mün­den soll die neu­ge­won­ne­ne Frei­heit indes in einen BRD-Libe­ra­lis­mus, der – das wis­sen wir Kon­ser­va­ti­ven – nichts auf­bau­en, aber alles ent­or­ten wird. Über­wö­ge am Ende nicht der ange­rich­te­te Scha­den den gestif­te­ten Nutzen?

Lom­bard: Pirin­çci pflegt sehr liber­tä­res Gedan­ken­gut, aber kei­nen liber­tä­ren Ego­is­mus. Dage­gen spre­chen die Pas­sa­gen zur ehe­li­chen Treue, zur fami­liä­ren und nach­bar­schaft­li­chen Soli­da­ri­tät – Poten­tia­le, die er an die Stel­le staat­li­cher Betüt­te­lung setzt. Ob sich alle öffent­li­chen Sicher­heits- und Ord­nungs­auf­ga­ben pri­va­ti­sie­ren las­sen, wie er meint, ist eine ande­re Frage.

SEZESSION: Pro­fi­tiert haben Pirin­çci und damit auch der Ver­lag Manu­scrip­tum vom israel­freund­li­chen, west­ori­en­tier­ten, liber­tär ange­hauch­ten und islam­kri­ti­schen Blog poli­ti­cal­ly incor­rect, im Netz unter pi-news zu fin­den. Auch die AfD hat Pirin­çci mitt­ler­wei­le als zug­kräf­ti­ge Num­mer inklu­si­ve poli­ti­scher Nähe ent­deckt und in Nürn­berg einen Saal mit ihm gefüllt. Ist das alles schon eine sta­bi­le Gegen­öf­fent­lich­keit oder doch nur ein vor­über­ge­hen­des Phänomen?

Lom­bard: Es ist eine erstaun­lich star­ke Gegen­öf­fent­lich­keit, und sie könn­te noch stär­ker wer­den, je ver­rück­ter sich die Din­ge ent­wi­ckeln. Aber ob sie sta­bil ist – kei­ne Ahnung. Wir wis­sen nicht, wel­che Ein­schrän­kun­gen mög­li­cher­wei­se auf das Inter­net zukom­men oder wie scharf eines Tages die Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­ge­set­ze exe­ku­tiert wer­den, die in Ber­lin und Brüs­sel in den Schub­la­den lie­gen. Man­che hal­ten die Gen­der­ideo­lo­gie poten­ti­ell für noch gefähr­li­cher und gewalt­tä­ti­ger als Kom­mu­nis­mus oder Faschis­mus, weil sie theo­re­tisch auf jeden »iden­ti­tä­ren« Men­schen zielt und nicht nur auf defi­nier­te Grup­pen von Feinden.

SEZESSION: Sie kom­men­tie­ren auf der Inter­net-Sei­te deutschland-von-sinnen.de die Bericht­erstat­tung über das Buch umfas­send und ver­fol­gen damit die Stra­te­gie der per­ma­nen­ten Ent­lar­vung durch Rich­tig­stel­lung. Kön­nen Sie an Medi­en- und Kun­den­re­ak­tio­nen bereits abschät­zen, ob die­se auf­wen­di­ge Stra­te­gie Früch­te trug?

Lom­bard: Ich glau­be, das tut sie. Der Ver­le­ger Tho­mas Hoof möch­te übri­gens gene­rell das Mar­ke­ting für unse­re Bücher stär­ker auf Inhal­te stüt­zen. Es ist ja nicht gera­de üblich, daß Ver­la­ge die Pres­se­re­ak­tio­nen auf ihre Bücher auf einer eigens ein­ge­rich­te­ten Home­page beglei­ten. In die­sem Fall dräng­te sich das aber regel­recht auf. Die Sei­te wird auch nicht nur von Jour­na­lis­ten gele­sen. Die hohen Zugriffs­zah­len, die wir an man­chen Tagen errei­chen, deu­ten dar­auf hin, daß ganz ver­schie­de­ne Nut­zer gern auf die Rich­tig­stel­lun­gen zurück­grei­fen, die wir den zum Teil gro­tes­ken Ver­schwö­rungs­theo­rien ent­ge­gen­set­zen, die mit dem Buch und sei­nem Inhalt so gut wie nichts zu tun haben. Viel­leicht trägt das auch dazu bei, daß eine Ver­ur­tei­lung des Buches sel­ten ein­deu­tig und nie uni­so­no statt­fin­det. Kürz­lich gab es wie­der Stim­men wie im Cice­ro und in der NZZ, denen es um die abgrund­tie­fe Dis­kre­panz zwi­schen den Medi­en und ihren Zuschau­ern und Lesern ging.

SEZESSION: Die füh­ren­den Medi­en strei­ten die von Ihnen als gege­ben vor­ge­stell­te »abgrund­tie­fe Dis­kre­panz« zu den eige­nen Zuschau­ern und Lesern rund­weg ab. Wor­auf grün­det Ihre Annah­me, daß die Leser anders ticken als die Mei­nungs­ma­cher? Gibt es da hand­fes­te Argumente?

Lom­bard: Die füh­ren­den Medi­en haben ihre Anhän­ger, aber nicht nur. Sie brau­chen doch nur in die Leser­fo­ren zu schau­en. Die Pirin­çci-Debat­te läuft par­al­lel zur Mei­nungs­schlacht um Ruß­land und die Ukrai­ne, und hier wie dort ist die Mehr­zahl der Leser völ­lig ande­rer Mei­nung als die Medi­en. Ich habe oft nach­ge­zählt: Es ist wirk­lich die Mehr­heit derer, die sich da äußern, und es ist völ­lig egal, ob es sich um das ZDF, den Spie­gel, die FAZ oder Die Zeit han­delt. Letz­te­re hat die­se Dis­kre­panz schließ­lich offen zuge­ge­ben und ihr Stau­nen zum The­ma eines eige­nen Feuil­le­ton-Auf­ma­chers gemacht, ohne Selbst­kri­tik zwar, aber immer­hin: Sie hat aus Anlaß von Deutsch­land von Sin­nen ver­nehm­lich gestaunt. Ein zwei­ter Beleg ist das schnel­le Wachs­tum alter­na­ti­ver Nach­rich­ten­por­ta­le im Netz, das wis­sen Sie selbst. Die Leu­te lesen nicht weni­ger, sie lesen woan­ders, und das immer mehr.

SEZESSION: Die füh­ren­den Medi­en argu­men­tie­ren stets auch mit dem Ver­weis dar­auf, daß ihnen die Abstim­mung mit den Füßen recht gebe. Ist die Ein­schalt­quo­te ein basis­de­mo­kra­ti­sches Argu­ment? Ist die Mas­sen­zu­stim­mung zu Con­chi­ta Wurst eine demo­kra­ti­sche Aus­sa­ge? Oder ist der­lei ein Kenn­zei­chen für geglück­te Moment-Manipulation?

Lom­bard: Weder noch, da wird sys­te­ma­tisch und euro­pa­weit mani­pu­liert. Die­se Con­chi­ta W. ist letz­tes Mal bei der Vor­auswahl geschei­tert und wur­de dies­mal ohne Vor­auswahl nach Kopen­ha­gen geschickt. Ein abge­kar­te­tes Spiel, eine wei­te­re PR-Akti­on, anti­rus­si­sche Pro­tes­te aus­dem Publi­kum inklu­si­ve. Wie bei Hitzl­sper­gers Outing wur­de das gründ­lich vor­be­rei­tet; man sieht es am Timing. Zwei Tage nach dem Fina­le wird in Wien das Pla­kat für den dies­jäh­ri­gen »Life­ball« prä­sen­tiert, das ein bar­bu­si­ges Zwit­ter­we­sen mit männ­li­chen Geni­ta­li­en zeigt. Prompt soll in Öster­reich das Adop­ti­ons­recht für Homo­se­xu­el­le ein­ge­führt wer­den … Euro­pa von Sin­nen. Und was die Ein­schalt­quo­ten betrifft: Die wer­den auf einer sehr klei­nen, frag­wür­di­gen Basis erho­ben (FAZ vom 16. 2.). Und selbst wenn sie wirk­lich ein­mal hoch sind, sagen sie nichts über die Zuschau­er­mei­nun­gen aus. Ich höre oft Deutsch­land­funk, obwohl der ja fast nur noch von Frau­en mit Frau­en für Frau­en gemacht wird. Viel­leicht, weil es mich amü­siert, für welch nai­ven Unsinn die bezahlt werden.

SEZESSION: Sie amü­sie­ren sich, aber das Pro­gramm bleibt in deren Hand, trotz der Best­sel­ler, die Pirin­çci und vor allem Sar­ra­zin vor­ge­legt haben, und trotz der gegen­läu­fi­gen Kom­men­tar­spal­ten. Sehen Sie wirk­lich ein Tauwetter?

Lom­bard: Um auch mal etwas Gutes über den DLF zu sagen: Am 17. Mai gab es einen ehr­li­chen Bei­trag zur Aus­län­der­kri­mi­na­li­tät und zur Radi­ka­li­sie­rung mos­le­mi­scher Jugend­li­cher bei uns. Die­se Ehr­lich­keit könn­te durch­aus von Pirin­çcis Erfolg inspi­riert sein, auch wenn ich das nicht gleich für ein Anzei­chen von Tau­wet­ter hiel­te. Aber die Tat­sa­che, daß Die Zeit bei ihrer Leser­be­fra­gung durch Herrn Wil­le­ke die Hosen run­ter­ge­las­sen hat, hat mich schon über­rascht. Ansons­ten hal­te ich viel von der »gehei­lig­ten Par­tei­lich­keit«, von der der Theo­lo­ge Urs von Bal­tha­sar sprach, ein Schwei­zer übri­gens. Sie macht die Fra­ge von Sieg und Nie­der­la­ge, von Opti­mis­mus und Pes­si­mis­mus weni­ger dring­lich – eine Fra­ge, die mich immer sofort ver­krampft. Opti­mis­mus ist naiv, was die irdi­schen Fra­gen betrifft, Pes­si­mis­mus wie­der­um ist irgend­wie »unehr­lich« (Gada­mer). Die ande­ren tun das, was sie für rich­tig hal­ten, aber wir tun es auch, und dann schau­en wir mal, was dabei her­aus­kommt. Das Ergeb­nis liegt nicht in unse­rer Hand. Das heißt nicht, daß einem die Wir­kung egal ist, aber es macht einen gelassener.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.