22. April 2016

Nicht nur Knickerbocker für den Chef: Mohlers Briefe an Ernst Jünger

Gastbeitrag / 11 Kommentare

von Adolph Przybyszewski

Armin Mohler war ein elegant schreibender, weltgewandter Intellektueller, eine Spezies, die in der späten BRD zweifellos auf die Liste der bedrohten Arten gesetzt werden müßte. Sein kompromißloser Antiliberalismus blieb stets gekoppelt an eine persönliche Liberalität und Offenheit, die man bei sogenannten Liberalen kaum, bei den vermeintlich Linken der Gegenwart überhaupt nicht findet. So ist es kein Wunder, daß Mohler im Grunde seit den späten 1960er Jahren den großwestdeutschen Funktionseliten als Schwarzer Mann dienen mußte.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

  • Sezession

Eigenständig denkenden und fragenden Leuten gleich welcher Couleur trat er stets offen und gastfreundlich entgegen, unter seinen Besuchern und Korrespondenten finden sich illustre und substantiell interessante Leute aus aller Welt. Mohlers schriftlicher Nachlaß wurde nach seinem Tod ins Deutsche Literaturarchiv nach Marbach am Neckar überführt, an die Seite der Nachlässe vieler, mit denen er Briefe gewechselt hatte, etwa die der Brüder Jünger.

Daß jener Mohler und dieser Jünger den Nukleus einer klandestin operierenden deutschen Rechten gebildet hätten, ist ein Topos staatstragender Forschung in DDR und BRD seit jeher; angesichts dessen müßte man es längst als Desiderat betrachtet haben, die Korrespondenz dieser beiden schwarzen Solitäre unter den braven deutschen Schafen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Es sollte also Erik Lehnert, dem Herausgeber des nunmehr zumindest in Teilen vorliegenden Briefwechsels, der Dank nicht nur der Aficionados, sondern auch der universitären Volkspädagogik gewiß sein.

Freilich hat der Hausverlag Jüngers alles dafür getan, dieses Unternehmen zu erschweren. Die mündliche Zustimmung der Witwe Ernst Jüngers zur Publikation seiner Briefe an Mohler bei Antaios hat Klett-Cotta, inzwischen Inhaber der einschlägigen Rechte am Nachlaß, ignoriert und die Druckgenehmigung nicht erteilt.

Eine historisch-kritische Ausgabe, die auch Jüngers Briefe in voller Länge erschließt und kommentiert, bleibt damit leider auch nach der verdienstvollen Leseausgabe Erik Lehnerts ein Desiderat.

Zu Wort kommt in der vorliegenden Edition eigentlich nur Mohler, während die Schreiben Jüngers in wenige Zeilen, manchmal zu kursorisch fürs bessere Verständnis, zusammengefaßt werden.

Neben einführendem Vorwort und Anhang präsentiert der Band, in fünf Abschnitte gegliedert, die Korrespondenz Mohlers mit Jünger von Anfang 1947 bis 1961. Im Anschluß an die jeweiligen Abschnitte finden sich die Erläuterungen des Herausgebers: sie schlüsseln die Zusammenhänge der Briefe knapp auf.

Die Vorgeschichte und der Verlauf der Beziehung zwischen Mohler und Jünger ist bekannt, Karlheinz Weißmann hat sie bereits umrissen. Der Briefwechsel beleuchtet nun die Kernzeit dieser Zusammenarbeit zweier selbstbewußter Männer, die sich, trotz des deutlichen Unterschiedes in Alter und Erfahrungen, bei allem souveränen Respekt Mohlers von Anfang an als eine Begegnung auf Augenhöhe erweist.

Freilich hat die Korrespondenz eine wechselnde Dichte und Qualität: Beginnt sie eher als typischer Alltagsbriefwechsel, der vor allem Verlagsbeziehungen, Rezeptionsfragen und materieller Unterstützung Jüngers aus der Schweiz gewidmet ist – man will in Kirchhorst etwa Knickerbocker tragen –, schreibt sich Mohler 1948 allmählich frei.

In der Zeit seines Sekretariats bei Jünger in Ravensburg und Wilflingen dünnen die Briefe aus; als Mohler 1953 für die Schweizer Tat nach Paris geht, verdichten sich Frequenz und Substanz der Korrespondenz.

Mohlers Grundtenor hinsichtlich des verehrten Autors ist schon beim Studenten klar zu vernehmen: So schreibt er 1947 als »Stimme des Lesers«, daß Jünger auf seine »frühen Werke kein Recht mehr« habe, sie nicht mehr ihm gehörten – dies wird dann auch rund 15 Jahre später jene Rezension Mohlers prägen, die zum Zerwürfnis zwischen dem alten und dem jungen Alphatier führte:

Als unter dem Lektorat von Liselotte Lohrer, der zweiten Frau Jüngers, der erste Band der zehnbändigen Werkausgabe bei Klett erschien, jene frühen Werke in überarbeiteter Form enthaltend, vertrat Mohler, immer noch respektvoll, das Recht der Leser auf die wirkungsreiche »Originalfassung« der Texte.

Sein Blick auf den »Chef« blieb stets unbestechlich, Kritik wurde offen geäußert: Die erste Lektüre der Strahlungen sei »mit Gefühlen der Unlust und Unsicherheit verbunden«, schrieb er Jünger 1947, mit dem Weltstaat und anderem war er gar nicht einverstanden, und die Tendenz zur Kreisbildung um Jünger, »der Verein und die Sekte«, verscheuche »die freien Geister«. Dergleichen »Frechheiten« finden sich zuhauf, so daß sich der Band streckenweise recht unterhaltsam liest.

Aufschlußreich ist Lehnerts Edition in jedem Fall: Sie erschließt jenes Netzwerk Jüngers weiter, das sich bereits in den publizierten Briefwechseln mit Schmitt, Nebel, Hielscher und Heidegger deutlich abzeichnete. Für Jünger-Philologen, aber auch Historiker zur Geschichte der Nachkriegszeit ist der Band bis auf weiteres unverzichtbar.

Armin Mohler: Lieber Chef … Briefe an Ernst Jünger 1947–1961, Schnellroda: Antaios 2016. 556 S., 44 € – hier bestellen!


 Gastbeitrag

Gastbeitrag

  • Sezession

Kommentare (11)

Karl Brenner
23. April 2016 00:15

Was ich sehr interessant finde ist, daß er vorher eine Art "Linker" gewesen war. Es ist also wichtig, den neuen Menschen so schnell wie möglich von der Unmöglichkeit und dem Schaden der Links/Grünen Ideologie zu befreien, und dem rechten konservativen Glauben zuzuführen. Auch um ihrer selbst willen, damit sie sich nicht selber weiter schädigen. So wird das Engagement auch zu einer tiefst christlichen und menschlichen Angelegenheit.

Sabine
23. April 2016 16:02

Sehr schöne Rezension, danke -- wenn leider auch nicht genauer erklärt wird, warum die Jünger-Brief später allesamt irgendwie umgeschrieben worden sind. Wenn eine so wichtige Quelle wie die Briefe Jüngers allesamt nicht im Original vorliegen -- dann bekommt man so seine Zweifel: an derzeit zirkulierden Jüngerbildern wie an Jünger höchst selbst.

Gleichwohl -- solche Stellen wie diese hier -- sind Goldstaub:

Mohler äußert freimütig seine Kritik und begründet sie mit bleibendem Gehalt: »der Verein und die Sekte«, verscheuche »die freien Geister«!!!

Nordlaender
23. April 2016 20:22

@ Karl Brenner

So wird das Engagement auch zu einer tiefst christlichen und menschlichn Angelegenheit."

Mit dem Christentum hatte es der Schweizer Mohler eher nicht so. Und hätte ihm ein konservativer Sozialtechniker mit einer Zuführung gedroht, vielleicht wäre dieser eigenwillige Anarcho dann ja doch ein Linker geblieben.

Andreas Walter
24. April 2016 08:22

@Sabine

Danke, liebe Sabine, das Sie diese Frage entweder wissend rhetorisch oder unschuldig neugierig hier gestellt haben.

Denn sie hat auch mich vorhin nachdenklich, neugierig gemacht, und nach gerade mal 1 Stunde Recherche konnte ich sie mir bereits beantworten.

Herrn Kubitschek möchte ich dazu sagen, dass ich auch ihn jetzt auch wieder ein Stück besser verstehe, ich seinen Schmerz darum mit ihm teile. Bei mir ist es meine Liebe auch zu Globen und Atlanten, zu Karten jeder Art, weshalb ich gerade so erschüttert bin. Karten, wie sie auch in Schulbüchern vorkommen, wenn Sie verstehen was ich meine. Diese Menschen vergehen sich also im Grunde schon an Schulkindern, auch an Unseren, und haben damit die letzten 70 Jahre ein Vermögen gemacht.

Ich werde von Tag zu Tag darum unversöhnlicher, je mehr ich von den Verbrechen mancher Menschen auch an unserem Volk, an mir, an meinen Eltern und Grosseltern erfahre. Die Dimension des Ganzen ist eigentlich unfassbar, und deshalb verdränge ich es wahrscheinlich auch immer wieder.

Ein Besuch in Godenholm ist für jeden eben etwas anderes.

Wahrheitssucher
24. April 2016 13:11

@Andreas Walter

"Ich werde von Tag zu Tag darum unversöhnlicher, je mehr ich von den Verbrechen mancher Menschen auch an unserem Volk, an mir, an meinen Eltern und Grosseltern erfahre. Die Dimension des Ganzen ist eigentlich unfassbar, und deshalb verdränge ich es wahrscheinlich auch immer wieder."

Wir können nur damit leben, indem wir immer wieder verdrängen.

Und damit wir nicht dagegen aufbegehren, wird der Schuldkult gegen uns und in der Folge der "Kampf gegen rechts" u.ä. tagtäglich in immer steigenderem Maße betrieben...

Und wenn sich tatsächlich daran nichts mehr ändern sollte, und man eines Tages an das Ende seiner Tage gekommen sein wird, dann wird einem vielleicht nur der eine Trost bleiben:

Man wird wenigstens nicht dumm und verdummt gestorben sein...

Sabine
24. April 2016 13:44

@Andreas Walter

Sehr geehrter Herr Walter - nehmen Sie mir die Unschuld und ersparen Sie mir eine Stunde Recherche: Am besten natürlich argumentativ, im Zweifelsfalle auch via Link. Daß ich so unmittelbar vor der Wahrheit verschmachten soll, müßte Ihnen doch mißfallen!

Rautenklausner
24. April 2016 13:45

"Daß jener Mohler und dieser Jünger den Nukleus einer klandestin operierenden deutschen Rechten gebildet hätten, ist ein Topos staatstragender Forschung in DDR und BRD seit jeher"

- Könnten Sie mir eventl. verraten, wo es Forschung in der DDR zu Mohler gegeben hat? Einen Mohler-Topos? Wäre ein echtes Desiderat, von mir...

Wahrheitssucher
24. April 2016 17:51

@Andreas Walter

"Ich werde von Tag zu Tag darum unversöhnlicher, je mehr ich von den Verbrechen mancher Menschen auch an unserem Volk, an mir, an meinen Eltern und Grosseltern erfahre. Die Dimension des Ganzen ist eigentlich unfassbar, und deshalb verdränge ich es wahrscheinlich auch immer wieder."

Und wir können nur damit leben, indem wir es verdrängen.
Immer wieder und immer wieder.

Und was geschieht, geschieht damit wir nicht aufbegehren...

Ellen Kositza
24. April 2016 21:31

Liebe Sabine,
wenn ich Ihre Frage richtig verstehe, dann finden Sie die Antwort doch in der Rezension:

"Freilich hat der Hausverlag Jüngers alles dafür getan, dieses Unternehmen zu erschweren. Die mündliche Zustimmung der Witwe Ernst Jüngers zur Publikation seiner Briefe an Mohler bei Antaios hat Klett-Cotta, inzwischen Inhaber der einschlägigen Rechte am Nachlaß, ignoriert und die Druckgenehmigung nicht erteilt."

Darum die Notwendigkeit der Paraphrase!

Corpsstudent
26. April 2016 18:07

An 'Rautenklausner'

Joachim Patzelt nimmt in seinem Buch 'Konservative Theoretiker des deutschen Faschismus - Jungkonservative Ideologen in der Weimarer Republik als geistige Wegbereiter der faschistischen Diktatur"(erschienen im VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin/DDR) mehrfach Bezug auf Armin Mohler

Westdeutsche Lizenzausgabe 1978 erschienen im Pahl-Rugenstein Verlag Köln unter dem Titel "Wegbereiter des deutschen Faschismus"

Andreas Walter
27. April 2016 07:54

@Sabine

Hier noch ein zweites Beispiel, Sabine, wie angeblich seriöse und lediglich dem Anschein nach humanitäre Verlage, die auch Bildungsmaterial und Schulbücher verlegen in Wirklichkeit Gehirnwäsche selbst schon an Kindern betreiben, die Wahrheit seit 70 Jahren manipulativ hintertreiben. Quelle:

https://www.facebook.com/Prof.Dr.Joerg.Meuthen/photos/a.554885501326826.1073741828.554345401380836/617305638418145/?type=3&theater

Dann hier einfach auf die Vorschau klicken und mal ein bisschen schmökern:

https://verlage.westermanngruppe.de/schroedel/anlage/4581109/Wahlprogramm-Was-die-AfD-wirklich-will-Politik-ab-Klasse-7

Gehören tut in diesem Fall der Westermann Verlag mehrheitlich der sogar auf über eine Milliarde Euro Vermögen geschätzten Familie Schaub:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dieter_Schaub

Das sind die Leute, denen wir die Umerziehung aber leider eben auch Täuschung des Deutschen Volkes über sich selbst und seine Geschichte verdanken.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.