Präventivkrieg 1941 – »Deutschland im Visier Stalins«

von Olaf Haselhorst

Die Frage, ob Deutschland am 22. Juni 1941 mit seinem Angriff der Sowjetunion zuvorgekommen war,...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

ist nach wie vor Gegen­stand his­to­ri­scher Dis­kus­sio­nen. Bis 1989 waren es vor allen Din­gen Doku­men­te und Erin­ne­run­gen deut­scher Her­kunft, die Indi­zi­en dafür lie­fer­ten, daß Sta­lin sei­nen Bünd­nis­part­ner Hit­ler 1941 angrei­fen woll­te. Mit den Publi­ka­tio­nen des exi­lier­ten GRU-Offi­ziers Wla­di­mir Resun ali­as Vik­tor Suwo­row trat die Kon­tro­ver­se in eine neue Phase.

Suwo­rows Ver­dienst war, daß er eine gro­ße Anzahl frei zugäng­li­cher sowje­ti­scher Quel­len prä­sen­tiert hat­te, die den Topos vom »Über­fall auf die fried­li­che Sowjet­uni­on« in Fra­ge stell­ten. Wei­te­re Arbei­ten deut­scher For­scher wie Wal­ter Post, Joa­chim Hoff­mann, Wer­ner Maser oder Ste­fan Scheil run­de­ten das Bild von der hoch­ge­rüs­te­ten, angriffs­be­rei­ten Roten Armee ab, zumal sie sich auf rus­si­sche Quel­len­pu­bli­ka­tio­nen stüt­zen konn­ten, in denen u.a. die sowje­ti­schen Auf­mar­sch­an­wei­sun­gen ver­öf­fent­licht wor­den waren.

Die eta­blier­te His­to­ri­ker­zunft sah sich daher ver­an­laßt, dem dro­hen­den Ver­lust ihrer Dis­kur­s­ho­heit mit eini­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen ent­ge­gen­zu­tre­ten. Ihr Haupt­ar­gu­ment: Man habe kei­nen Befehl Sta­lins vor­le­gen kön­nen, als hät­te es im tota­li­tä­ren Sowjet­reich wesent­li­che poli­ti­sche und mili­tä­ri­sche Ent­schei­dun­gen – etwa die Ver­le­gung Dut­zen­der Arme­en an die West­gren­ze – ohne Zustim­mung des Kreml-Dik­ta­tors geben können.

Den meis­ten die­ser Arbei­ten man­gel­te es zudem an dem nöti­gen mili­tä­ri­schen Wis­sen, um die Quel­len sach­ge­recht zu deu­ten. Das ist bei Bernd Schwip­per anders.

Der Autor, Gene­ral­ma­jor a.D. der NVA, pro­mo­viert an der Mili­tär­aka­de­mie »Fried­rich Engels« in Dres­den und aus­ge­bil­det an der Aka­de­mie des Gene­ral­sta­bes der Sowjet­uni­on in Mos­kau, hat genaue Ein­bli­cke in Auf­bau und Funk­ti­on mili­tä­ri­scher Ver­bän­de, spricht per­fekt rus­sisch und kennt die Sowjet­ar­mee aus eige­nem Erleben.

Er prä­sen­tiert mit Hil­fe zahl­rei­cher Kar­ten, Tabel­len und Doku­men­te die umfang­rei­chen sowje­ti­schen Maß­nah­men und Befeh­le, die dem größ­ten Trup­pen­auf­marsch der Welt­ge­schich­te vorausgingen.

Die in zehn Kapi­teln geglie­der­te Arbeit befaßt sich u.a. mit der Dis­lo­zie­rung der Roten Armee im Wes­ten, der Ent­schei­dung zur mili­tä­ri­schen Offen­si­ve, Umstel­lung der Rüs­tungs­in­dus­trie auf Krieg, den sowje­ti­schen Angriffs­pla­nun­gen und dem Vor­be­fehl Sta­lins vom 11. Juni 1941, der anord­ne­te, »zum 1. Juli 1941 zur Durch­füh­rung von Angriffs­ope­ra­tio­nen bereit zu sein«.

Die­ser Befehl, 2004 erst­mals vom rus­si­schen His­to­ri­ker Igor Bunitsch ver­öf­fent­licht, müs­se nach Schwip­pers Quel­len­kri­tik als echt ange­se­hen wer­den, denn er sei das feh­len­de Bin­de­glied, das alle poli­ti­schen und mili­tä­ri­schen Maß­nah­men der UdSSR in den Jah­ren 1939 bis 1941 plau­si­bel mache. Die­se hat­ten nur ein Ziel: die Revo­lu­ti­on nach West­eu­ro­pa zu tragen.

Bernd Schwip­per: Deutsch­land im Visier Sta­lins: Der Weg der Roten Armee in den euro­päi­schen Krieg und der Auf­marsch der Wehr­macht 1941, Gil­ching: Druf­fel & Vowinckel. 2015. 552 S., 24,80 € – hier bestel­len!

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.