Denkt die Wissenschaft?

aus Sezession 73 / August 2016

von Felix Dirsch

Nach den großen Debatten über Heidegger, die sich wellenartig seit rund dreißig Jahren hinziehen, ist es mutig, noch über den »Meister aus Deutschland« zu schreiben. Zuviel steht mittlerweile auf dem Papier und im Internet.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Mit dem chi­le­ni­schen Ger­ma­nis­ten Vík­tor Farí­as haben die mehr medi­en­wirk­sa­men als wis­sen­schaft­lich wei­ter­füh­ren­den Kon­tro­ver­sen Ende der 1980er Jah­re begon­nen, mit Peter Traw­nys (häu­fig als sen­sa­tio­nell bezeich­ne­ter) Her­aus­ga­be der Schwar­zen Hef­te enden die öffent­li­chen Debat­ten vor­erst. Die Ankla­gen gegen Hei­deg­ger wer­den von Deka­de zu Deka­de hef­ti­ger. Das wird häu­fig auch von Fach­wis­sen­schaft­lern goutiert.

Obwohl Rein­hard Mehring, der vor Jah­ren eine viel­dis­ku­tier­te Schmitt-Bio­gra­phie auf den Markt gebracht hat, auf der Woge des modi­schen Hei­deg­ger-Bashings schwimmt, hat er jen­seits die­ses popu­lä­ren Gen­res dem Leser, der an seriö­ser Deu­tung inter­es­siert ist, etwas zu sagen.

Die vor­lie­gen­de Publi­ka­ti­on ver­sam­melt ver­schie­de­ne Stu­di­en in über­ar­bei­te­ter Form, die an unter­schied­li­chen Orten bereits zugäng­lich sind. Das erklärt ihren Sam­mel­su­ri­um-Cha­rak­ter. Mehrings Schrift rückt, wie der Titel besagt, den Nietz­schea­ner Hei­deg­ger ins Zen­trum der Betrachtung.

Der ers­te Abschnitt bemüht sich um eine per­form­anz­ana­ly­ti­sche Betrach­tung, in der sowohl Fried­rich Höl­der­lin, für Hei­deg­ger der Dich­ter schlecht­hin, wie Elfrie­de Jeli­nek vor­kom­men, die in ihren Stü­cken mit­un­ter über den Tau­send­sas­sa wit­zelt. Der zwei­te Teil prä­sen­tiert Hei­deg­ger im Kon­text eines gro­ßen Dis­kurs­ge­flech­tes der Zwischenkriegszeit.

In die­sen Aus­ein­an­der­set­zun­gen spie­len die jüdi­schen Schü­ler des Frei­bur­ger Gelehr­ten, etwa Karl Löwith, Her­bert Mar­cu­se und Hel­mut Kuhn, eine nicht zu unter­schät­zen­de Rol­le. Der drit­te Abschnitt geht auf das End­los­the­ma »Hei­deg­ger im Natio­nal­so­zia­lis­mus« ein. Der angeb­li­che oder tat­säch­li­che Anti­se­mi­tis­mus fehlt natür­lich nicht. Auf Hei­deg­gers Kri­tik am NS-Regime, die Sil­vio Viet­ta schon vor eini­ger Zeit näher aus­ge­führt hat, geht Mehring indes­sen zu wenig ein.

Immer­hin fin­den sich eini­ge Hin­wei­se auf Hei­deg­gers Ableh­nung des Zeit­geis­tes nach 1945, ins­be­son­de­re auf des­sen Anmer­kun­gen zu Ree­du­ca­ti­on und poli­ti­schen Impli­ka­tio­nen des Mono­the­is­mus. Schwer­punkt der Ver­öf­fent­li­chung ist Hei­deg­gers Nach­laß- bezie­hungs­wei­se Nach­la­ß­in­ter­pre­ta­ti­ons­po­li­tik. Die bald über hun­dert Bän­de umfas­sen­de Gesamt­aus­ga­be, detail­liert vor­be­rei­tet, dis­ku­tiert und aus­ge­klü­gelt, hat erst den­je­ni­gen Hei­deg­ger geschaf­fen, als der er heu­te gilt.

Mehrings dies­be­züg­li­che Erör­te­run­gen machen das Buch auch für jene zu einem Gewinn, die vom übli­chen »Fall Hei­deg­ger« gelang­weilt sind.

+ Rein­hard Mehring: Hei­deg­gers »gro­ße Poli­tik«. Die seman­ti­sche Revo­lu­ti­on der Gesamt­aus­ga­be, Tübin­gen 2016. 334 S., 49 €.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.