Die Genese des Täters …

... aus dem Geiste der Sezession bereitet mir "Bauchschmerzen": Ein gefütterter Umschlag, darin ein Buch und ein...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Begleit­brief : “Viel­leicht inter­es­siert Sie die­ser Roman, der Autor muß Leser Ihrer Zeit­schrift sein, denn er läßt die Haupt­per­son, den Mör­der, die Sezes­si­on als sei­ne Lek­tü­re erwäh­nen.” Nicht frei von Sor­ge, las ich den Roman Bauch­schmer­zen noch am sel­ben Abend.

Ein jun­ger Mann sitzt in Unter­su­chungs­haft, er hat eine fünf­köp­fi­ge tür­ki­sche Fami­lie umge­bracht. An sie­ben auf­ein­an­der fol­gen­den Tagen erzählt er dem Gefäng­nis­geist­li­chen sei­ne Lebens­ge­schich­te und besteht dar­auf, daß ein Ton­band mit­läuft. Zwi­schen die Abschrif­ten die­ser Gesprä­che sind kur­ze theo­re­ti­sche Abhand­lun­gen gescho­ben, die der Täter abends in sei­ner Zel­le nie­der­schreibt und sei­nem Zuhö­rer am nächs­ten Tag übergibt.

Der Autor hat die­sen dop­pel­ten Kunst­griff mit Bedacht gewählt: Bauch­schmer­zen ist ein Roman, der viel erklä­ren möch­te. Sol­che Mit­tei­lungs­pro­sa wirkt auf­ge­setzt, wenn aus der Per­spek­ti­ve eines Erzäh­lers berich­tet wird. Die Form des Gesprächs ermög­licht hin­ge­gen die Ich-Form und zugleich die Distanz davon, durch den geist­li­chen Zuhö­rer, der stell­ver­tre­tend für den Leser sei­ne Abscheu kundtut.

Wor­um geht es? Es geht um die Gene­se des Täters aus der Erfah­rung des All­tags und der theo­re­ti­schen Auf­rüs­tung durch Leu­te wie uns: In Frank­furt wächst ein Jun­ge auf, kein Rauf­bold, kein Angst­ha­se, recht intel­li­gent. Die Eltern sind Pazi­fis­ten, gefühls­links. Ganz anders ists mit Akin, dem tür­ki­schen Freund, der das Kick­bo­xen lernt und sei­ne Fort­schrit­te an einem deut­schen Jun­gen demons­triert: “Akin drück­te ihn an die Haus­wand. Jetzt pass auf, sag­te er zu mir. Ich zeig dir an ihm ein paar Kicks.” So geht das wei­ter: Deut­sche Mäd­chen sind Schlam­pen und wer­den als sol­che gede­mü­tigt; deut­sche Jungs sind Opfer und sehen sich durch die Leh­re von der his­to­ri­schen Schuld und die mul­ti­kul­tu­rel­le Ideo­lo­gie ihrer Mus­keln beraubt, die sie für den Wider­stand gegen die mul­ti­kul­tu­rel­le Rea­li­tät doch drin­gend bräuchten.

Der spä­te­re Mör­der schiebt die Kulis­sen bei­sei­te, mit denen ihn sei­ne Leh­rer und Eltern umstellt haben. Er liest auf Emp­feh­lung eines Anti­quars die Lite­ra­tur der KR und ent­deckt die Jun­ge Frei­heit und die Sezes­si­on. Er spricht vom “Vor­bür­ger­krieg” und argu­men­tiert im Sin­ne der “Pro­vo­ka­ti­on”.

Dann gibt er dem Drang in sich nach, end­lich etwas gegen die Ent­wick­lung gera­de in sei­ner Stadt tun zu müs­sen: Er schrei­tet zur Tat und mor­det bru­tal – das Patho­lo­gi­sche tritt deut­lich her­vor: Man muß – gott­lob – so nicht wer­den, selbst wenn man unse­re Zeit­schrift liest! Aber es ist unbe­hag­lich, wenn man nach­voll­zieht, war­um der jun­ge Mann für sich kei­nen ande­ren Aus­weg wuß­te. Ein bedrü­cken­des Buch.

Ges­tern war übri­gens von Klaus Rai­ner Röhl ein Leser­brief in der FAZ, zum Fall Kur­ras: Röhl sini­ert dar­in, ob das wort­rei­che Spiel mit der Gewalt auf den Sei­ten der von ihm damals ver­ant­wor­te­ten Zeit­schrift kon­kret sozu­sa­gen direkt in die 9mm-Pro­jek­ti­le der RAF abfloß. Das ist eine für Theo­re­ti­ker stets inter­es­san­te Fra­ge: Was macht einer aus dem, was ein ande­rer schreibt? Und: Was machen wir eigent­lich, wenn einer aus dem, was wir schrei­ben, absur­de Schlüs­se zieht – vor­erst nur fik­tiv, also in die­sem Roman?

(Mehr Infor­ma­tio­nen und eine Bestell­mög­lich­keit: hier)

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.