“Deutsche Daten”: Ein Abschluß

2009 erschien mit den Leitbegriffen der erste Band des Staatspolitischen Handbuchs. Nun, knapp acht Jahre und vier Bände später, wird die Reihe mit Deutsche Daten abgeschlossen – Zeit für einen Rückblick.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Die Grund­la­ge jeder Meta­po­li­tik bil­den ein pro­fun­der Wis­sens­schatz und der siche­re, prä­zi­se Zugriff auf die Spra­che. Wenn es um Dis­kurs- und Über­zeu­gungs­ar­beit geht, ist es im End­ef­fekt egal, ob man kei­ne Ahnung hat oder sich ledig­lich nicht ange­mes­sen mit­tei­len kann: Man wird scheitern.

Hier Abhil­fe zu schaf­fen, war das Ziel Erik Leh­nerts (und anfangs Karl­heinz Weiß­manns), als die Rei­he Staats­po­li­ti­sches Hand­buch ihren Anfang nahm. Vom Insti­tut für Staats­po­li­tik geför­dert, vom Ver­lag Antai­os ver­legt sowie von zahl­rei­chen Autoren aus dem Sezes­si­on-Umfeld und dar­über hin­aus erar­bei­tet, lie­fern die­se Grund­la­gen­wer­ke das geis­ti­ge Rüst­zeug für Streit­ge­sprä­che, eine Immu­ni­sie­rung gegen Ver­zer­run­gen in Poli­tik und Medi­en – und vor allem den Ansporn zum eige­nen, tie­fe­ren Ein­tau­chen in die Sphä­re der »wah­ren, guten und schö­nen Rechten«.

Band 1 beleuch­tet, wie gesagt, poli­ti­sche Leit­be­grif­fe: Von “Abend­land” über “Staat” bis “Welt­bür­ger­krieg” und “Zyklus” wer­den die zen­tra­len Ter­mi­ni poli­ti­ci klar defi­niert. Wenn sich das Dickicht der Sprach­ver­wir­rung lich­tet, wer­den Theo­rie­ar­beit und ehr­li­che Debat­te erst mög­lich; mit Kubit­schek gespro­chen: »End­lich ein­mal kon­kret werden!«

Band 2 befaßt sich mit rechts­in­tel­lek­tu­el­len (oder als Klas­si­ker so zu lesen­den) Schlüs­sel­wer­ken: Der Kanon des kon­ser­va­ti­ven Geis­tes­le­bens reicht dar­in vom Aben­teu­er­li­chen Herz über den Begriff des Poli­ti­schen bis hin zu den Ursprün­gen der tota­li­tä­ren Demo­kra­tie, von Aischy­los über Hans-Her­mann Hop­pe und Robert Hepp bis Peter Slo­ter­di­jk und Max Weber. Unmen­gen an Lese­stoff – vie­le Fens­ter, durch die sich ganz neu auf die Welt bli­cken läßt.

Band 3 ist, auf dem Vor­gän­ger auf­bau­end, den Vor­den­kern der “Sze­ne” gewid­met. 129 Ein­zel­por­träts wich­ti­ger Publi­zis­ten und Den­ker run­den den ers­ten, im wei­tes­ten Sin­ne poli­to­lo­gi­schen Teil der Hand­buch-Rei­he ab; etli­che der Vor­ge­stell­ten sind für Über­ra­schun­gen gut, etwa der Hege­lia­ner Alex­and­re Kojè­ve oder der Autor phan­tas­ti­scher Roma­ne C.S. Lewis.

In Band 4 geht es dann an die Rea­li­en. Er stellt 91 “Deut­sche Orte” von his­to­ri­scher, iko­ni­scher oder sonst­wie natio­nal-kul­tu­rel­ler Bedeu­tung vor und bin­det sie in das kol­lek­ti­ve Gedächt­nis der Deut­schen ein. Das sind natür­lich Städ­te (Aachen, Wei­mar, Wilf­lin­gen…), aber auch Denk­mä­ler und ande­re Land­mar­ken (Let­tow-Vor­beck-Denk­mal, Bis­marck­tür­me, Lore­ley…). Und selbst­ver­ständ­lich ist der Bild­aus­schnitt nicht ver­engt; auch das Cas­tel del Mon­te, Ver­sailles und Kre­ta haben ihren Platz.

Band 5 nun mar­kiert den Abschluß der Rei­he Staats­po­li­ti­sches Hand­buch: Die “Deut­schen Daten” ver­an­kern das natio­nal­po­li­ti­sche Bewußt­sein in der Zeit, nach­dem die vor­an­ge­gan­ge­nen Bän­de den Claim bereits in Raum und Geist abge­steckt haben. Ange­fan­gen 98 n. Chr. mit dem Erschei­nen der Ger­ma­nia, endend mit der Euro-Ein­füh­rung 2002, ein­ge­teilt in sie­ben wei­ter gefaß­te deut­sche Zeit­al­ter und vor allem im Hin­blick auf ein deut­sches Schick­sal kon­sti­tu­ie­ren­de Geschichts­er­eig­nis­se durch­kom­po­niert, ent­fal­tet das Buch das gan­ze Pan­ora­ma der Zeit­läuf­te, die Land und Leu­te geprägt haben und sub­ku­tan noch unser heu­ti­ges Dasein als Deut­sche bestimmen.

Deut­sche Daten (220 Sei­ten, 15 €) kann man hier ein­se­hen und bestel­len; die voll­stän­di­ge Hand­buch-Rei­he (fünf Bän­de, 1160 Sei­ten) ist zum Paket­preis von 60 € hier zu erstehen!

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (4)

Isarpreiß

19. Januar 2017 21:23

Bekommen diejenigen, die die Bände 1-3 erworben haben, Band 5 automatisch zugeschickt, so wie es bei Band 4 der Fall war?

antwort: sollte bereits vor einer woche geschehen sein. wenn nicht: rufen Sie bitte im vertrieb an - 034632-90941.

Altbayer

20. Januar 2017 13:29

Ich habe mit Band 4 und 5 angefangen. Also habe ich quasi das Pferd von hinten aufgezäumt.

@ isarpreiß:

Wenn ich Ihren Namen richtig deute, dann wohnen sie auch im Südbayrischen. Kann sein, dass die Post aus Schnellroda zurzeit hierher etwas länger braucht. Der letzte Brief aus dem Sachsen-Anhaltinischen hat hier her geschlagene zwei Wochen gebraucht. Kann also noch dauern.

Paul Weber

21. Januar 2017 20:08

Klingt spannend, aber so richtig vorstellen, wie die Themen umgesetzt wurden, kann ich mir leider nicht. Wäre es vom Aufwand möglich, zukünftig bei den Eigenpublikationen ein paar weitere Bilder anzubieten? Bspw, wie cbuch das macht? ( www.cbuch.de ).

Giasinger Löwe

21. Januar 2017 20:39

Als dritter Münchner im Bunde. Ich bekomme auch die normale Sezessionsbriefpost immer mit 10 Tagen Verspätung. Die Hefterln kommen aber komischerweise pünktlich. 

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.