Postpragmatismus oder: Im »Jungen Salon«

PDF der Druckfassung aus Sezession 66 / Juni 2015

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Es war eine eben­so selt­sa­me wie lehr­rei­che Zeit­rei­se: Wir waren zu Gast in einem »Jun­gen Salon«, der nicht zuletzt inso­fern hoch­ka­rä­tig besetzt war, als sich dort auch die bereits erwach­se­nen Kin­der zwei­er bekann­ter deut­scher Autoren tum­mel­ten. Die Ein­la­dung hat­te uns erreicht, weil wir vor einem Jahr mit einem der Orga­ni­sa­to­ren des Salons, einem jun­gen Ver­le­ger, ins Gespräch gekom­men waren, in des­sen Ver­lauf sich eine geis­ti­ge Nähe ein­stell­te, unge­fähr ent­lang der Linie Dávi­la – Leben in der Pro­vinz – reak­tio­när. Die­ser Ver­le­ger ent­warf den Plan, uns – die Rechts­in­tel­lek­tu­el­len – den Teil­neh­mern des »Jun­gen Salons« vor­zu­stel­len und zugleich aus­zu­set­zen. Ein Impuls­re­fe­rat soll­te in eine Dis­kus­si­on über unse­re meta­po­li­ti­sche Hal­tung und Denk­wei­se mün­den, und er warn­te uns vor: Streit­lus­tig, bis­wei­len rup­pig sei der »Jun­ge Salon«.

Das Vor­ha­ben wur­de umge­setzt und erhielt durch den jüngst ver­öf­fent­lich­ten Brief­wech­sel zwi­schen dem Sozio­lo­gen und Kurs­buch-Her­aus­ge­ber Armin Nas­sehi und mir eine zusätz­li­che Auf­la­dung: Was sind das für Leu­te, über die einer­seits im Inter­net radi­ka­le Ver­dik­te kur­sie­ren und die ande­rer­seits über einen anknüp­fungs­fä­hi­gen Intel­lekt und inter­es­san­te Gesprächs­part­ner ver­fü­gen? Könn­ten die­se Zoo­tie­re am Ende gar fas­zi­nie­ren­de, weil sel­te­ne und schil­lern­de Exem­pla­re einer Spe­zi­es sein, deren Popu­la­ti­on sich zu erho­len scheint, oder bes­ser: über deren Bestands­zah­len man so recht eigent­lich gar nichts weiß? Und wo wären die Reser­va­te die­ser rech­ten Intel­li­genz zu suchen? Doch nur und vor allem in jenen Wald­stü­cken am Ende toter Glei­se, in denen auch der Feu­er­wehr­mann Mon­tag als wan­deln­des Buch an sein Ziel gekom­men ist?

Indes: So offen und inter­es­siert wur­de nicht gefragt, so unvor­ein­ge­nom­men und auf der Suche nach dem Para­dig­ma unse­rer Zeit sind auch die Gesprä­che und Dis­kus­sio­nen des »Jun­gen Salons« nicht ange­legt. Und lei­der machen wir uns doch immer noch etwas vor und ver­mu­ten ein Ver­ste­hen oder hof­fen auf ein gutes Gespräch jen­seits des Jar­gons, jen­seits der Phra­sen der herr­schen­den Mei­nung, jen­seits des Ange­le­se­nen, aber nicht Durch­dach­ten, jen­seits des Ver­wal­tens oder Bestel­lens des ver­nutz­ba­ren Bestan­des selbst in den exis­ten­ti­ell ent­schei­den­den Fragen.

Man fand sich dann für die abend­li­che Zusam­men­kunft in einer rie­si­gen, mit hel­lem Holz nach den Wün­schen eines schwu­len Stars aus­ge­tä­fel­ten Woh­nung ein: staub­frei­er, erstaun­li­cher Reich­tum, dar­ge­bo­ten im Stil geschmack­vol­ler, welt­of­fe­ner, geräusch­lo­ser Effi­zi­enz, dies wie­der­um fest­zu­ma­chen an hohen Rega­len mit teu­ren Bild­bän­den, an afri­ka­ni­scher Klein­kunst und an vie­len weiß gerahm­ten Bil­dern, die – oft auch in drei, vier Schich­ten – an den Wän­den lehn­ten und eine Art inspi­rier­ter Unfer­tig­keit spie­gel­ten, eine bewußt gesetz­te Nicht­fest­le­gung. Dazu: zwei Mac-Rech­ner, auf denen Bör­sen­kur­se ihre Kur­ven bil­de­ten und die Ver­bin­dung nach drau­ßen sicher­stell­ten, wäh­rend sich der Gast­ge­ber zum Salon gesell­te. Dort war man auf uns vor­be­rei­tet, hat­te den Nas­sehi-Brief­wech­sel gele­sen und bereits dis­ku­tiert und sich uns inner­lich zu- oder abgewandt.

Von den gewöhn­lich rund fünf­und­zwan­zig Teil­neh­mern waren zehn nicht gekom­men, um sich geis­tig nicht zu beschmut­zen. Die ande­ren teil­ten wir auf dem Nach­hau­se­weg in drei Grup­pen ein: die ehr­lich Inter­es­sier­ten (drei Per­so­nen), die offen Aggres­si­ven (drei Per­so­nen) und die ande­ren zehn, deren Typus uns bis dahin in die­ser Plas­ti­zi­tät oder Aus­prä­gungs­schär­fe noch nicht unter­ge­kom­men war. Wir nann­ten ihn den »opti­mier­ten Typus«, den »selbst­ana­ly­ti­schen« oder auch den »pro­zes­sua­len«, aber am nächs­ten Mor­gen ver­war­fen wir die­se Bezeich­nun­gen alle­samt und leg­ten uns auf »post­prag­ma­tisch« fest.

Die Bezeich­nung »post­prag­ma­tisch« stammt aus dem Roman Pla­net Magnon, den der 1983 gebo­re­ne Schrift­stel­ler Leif Randt Anfang des Jah­res vor­ge­legt hat. Randt ist uns bereits vor eini­gen Jah­ren mit Schim­mern­der Dunst über Coby­Co­un­ty auf­ge­fal­len. Er schil­dert in die­sem ers­ten Roman eine selt­sam ruhig­ge­stell­te, um nicht zu sagen sedier­te, nar­ko­ti­sier­te Gesell­schaft, eine Gesell­schaft, der bestimm­te Ansät­ze und For­de­run­gen der poli­ti­cal cor­rect­ness, des gen­der main­strea­ming oder auch diver­ser tech­no­kra­tisch-prag­ma­ti­scher Ansät­ze in Fleisch und Blut über­ge­gan­gen sind.

Man hat Bezie­hun­gen, die von vorn­her­ein auf eine begrenz­te Dau­er ange­legt sind, han­delt in jeder Hin­sicht tole­rant, zurück­hal­tend, affekt­arm, kon­trol­liert. Die­se Kon­trol­le wird nicht von außen aus­ge­übt, das ist der gro­ße Unter­schied zu Roma­nen wie Bra­ve New World, 1984 oder Fah­ren­heit 451 (obwohl der letzt­ge­nann­te ja bereits sub­ti­le For­men der Selbst­for­mie­rung beschreibt). Die Kon­trol­le in Leif Randts Roman ist ins Inne­re des Ein­zel­nen ver­la­gert, und zwar nicht in Form einer ent­we­der angst­er­füll­ten Anpas­sungs­leis­tung oder einer denun­zia­to­ri­schen Selbst­zen­sur: Sie funk­tio­niert viel­mehr auf­grund einer her­un­ter­ge­dimm­ten, nicht­mis­sio­na­ri­schen Form aus­glei­chen­der Ver­nunft. Ver­nünf­tig ist das Kon­flikt­ar­me, ver­nünf­tig ist der Ver­zicht auf unkon­trol­lier­ba­re indi­vi­du­el­le Gefühls­wal­lun­gen, ver­nünf­tig ist die Selbst­nor­mie­rung ent­lang gelun­ge­ner Rol­len­bil­der, die not­wen­di­ge Ein­pas­sungs­be­reit­schaft des Ein­zel­nen in einen rei­bungs­lo­sen Ablauf. »Coby Coun­ty« ist nicht mehr tech­nik­kri­tisch, »Coby Coun­ty« glaubt an die Lös­bar­keit aller Pro­ble­me, an die Mach­bar­keit und – das ist der Sub­text – an ein Ende der Geschichte.

In die­sem Post-His­toire, die­ser gro­ßen Über­ein­kunft nach einer fina­len Aus­ein­an­der­set­zung, spielt der zwei­te Roman Leif Randts, Pla­net Magnon. Er ist – wie der Schim­mern­de Dunst – ein Zukunfts­ro­man, eine Sci­ence-Fic­tion-Geschich­te, wählt aber einen ande­ren Ansatz und geht über Coby­Co­un­ty hin­aus: Wir befin­den uns in Pla­net Magnon im Jahr 48 n. AS, also knapp fünf Jahr­zehn­te nach der Ein­füh­rung von Actu­al­Sa­ni­ty. Actu­al­Sa­ni­ty ist ein auf einem Shut­tle instal­lier­tes, weit über den Him­mels­kör­pern schwe­ben­des Com­pu­ter­sys­tem, das die Orga­ni­sa­ti­ons­zen­tra­le der neu­en Gesell­schaft bil­det. Als eine Art algo­rith­mi­scher Welt­geist ver­teilt AS Finanz­mit­tel nach einem »Fair­neß-Schlüs­sel« und sorgt dafür, daß Stra­ßen repa­riert und Häu­ser gebaut wer­den. Unauf­fäl­lig lei­tet sie die Geschi­cke der Men­schen und beweist dabei Lern­fä­hig­keit. Sie paßt »ihre Geset­zes­tex­te auf Grund­la­ge sta­tis­ti­scher Aus­wer­tun­gen immer prä­zi­ser und unmit­tel­ba­rer an die sich stets erneu­ern­den Ver­hält­nis­se an.« Sie kann »kei­ne eigen­mäch­ti­gen Ent­schei­dun­gen tref­fen«, sie ist abhän­gig von den »Hand­lun­gen, Dis­kur­sen und Wün­schen« derer, die unter die­sem über den Köp­fen instal­lier­ten Kon­sens­sys­tem leben.

Herrsch­ten vor der Ein­füh­rung von Actu­al­Sa­ni­ty noch Gewalt, Cha­os und Ver­tei­lungs­kampf, ist die Welt mitt­ler­wei­le öko­no­misch und mili­tä­risch befrie­det. In der inter­stel­la­ren Gemein­schaft, die kei­ne Staats­gren­zen mehr kennt, orga­ni­sie­ren sich die meis­ten Men­schen in Kol­lek­ti­ven. Das Bedürf­nis nach Iden­ti­tät ist also in einem Sys­tem spie­le­risch kon­kur­rie­ren­der Kol­lek­ti­ve auf­ge­ho­ben, die an bri­ti­sche Clubs, an eine Rota­ry-Stim­mung, an ein lebens­lan­ges Inter­nat erinnern.

Im Zen­trum der Hand­lung steht Mar­ten Eli­ot, der zusam­men mit sei­ner Kol­le­gin Emma Glenda­le die Dol­fins, eines der wich­tigs­ten Kol­lek­ti­ve, reprä­sen­tiert. Sie sind Anhän­ger der »Post­prag­ma­tic­Joy-Theo­rie«, einer Leh­re von Tech­ni­ken und Stra­te­gien zur »ambi­va­len­ten Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung«. Die Grund­hal­tung ist in hohem Maße empa­thisch und unter­kühlt zugleich, also: ein­füh­lend in den Zusam­men­hang, den es per­ma­nent zu ana­ly­sie­ren und zu opti­mie­ren gilt. Das Ziel: ein psy­chi­scher Zwi­schen­zu­stand, »der gemäß dem post­prag­ma­ti­schen Schwe­beide­al nie abschlie­ßend zu defi­nie­ren ist«. Man ist also unaus­ge­setzt sein eige­nes Expe­ri­ment, hat eine Art Vogel­per­spek­ti­ve auf die Ursa­che, die Äuße­rungs­form und die Fol­gen von Auf­wal­lun­gen, die das aus­ta­rier­te Mit­ein­an­der ins Ungleich­ge­wicht brin­gen könn­ten. Man ist sich selbst fremd, um sich steu­ern zu kön­nen, und ist sich erst durch die­se Kon­troll­fä­hig­keit so nahe, daß man sich selbst nicht mehr über­ra­schen kann. Einen sei­ner Höhe­punk­te erreicht die­se Hal­tung immer dann, wenn man einen »Mitch« for­mu­liert – einen klei­nen, form­schö­nen Satz, der indif­fe­rent bleibt, nie­man­dem zusetzt, »Mög­lich­keits­fel­der eröff­net« und somit die Vor­läu­fig­keit und das Ide­al der Fol­gen­lo­sig­keit auf voll­ende­te Wei­se reprä­sen­tiert. Anders aus­ge­drückt: Wenn die Spra­che das Bewußt­sein formt, gehört zur rück­sichts­vol­len Ich­be­zo­gen­heit der neu­en Gesell­schaft zwin­gend das Ide­al eines small­talks auf höchs­tem Niveau.

Es ist in die­sem pla­ne­ta­ri­schen Sys­tem nicht ver­pönt, son­dern gera­de­zu erwünscht, die eben geschil­der­ten Kon­troll- und Bewußt­s­eins­zu­stän­de mit­hil­fe eines phar­ma­zeu­ti­schen Arse­nals zu errei­chen. Den Dol­fins steht dabei Magnon zur Ver­fü­gung. Die­se kup­fer­far­be­ne Flüs­sig­keit erzeugt den Effekt einer »sphä­ri­schen Ver­sach­li­chung«. Leif Randt hat die Bezeich­nung ganz sicher an jenen gleich­na­mi­gen Begriff aus der Quan­ten­phy­sik ange­lehnt, wel­cher einen kol­lek­ti­ven Anre­gungs­zu­stand eines magne­ti­schen Sys­tems bezeich­net. Das Magnon der Dol­fins ruft eine »Metae­u­pho­rie« her­vor, die zu der oben benann­ten Vogel­per­spek­ti­ve und zu einer Art hedo­nis­ti­schem Ultra­ra­tio­na­lis­mus führt. Dabei gilt: Selbst der Rausch führt immer in den Wesens­kern der Prot­ago­nis­ten – zu der Ein­sicht näm­lich, daß Frei­heit ledig­lich in der Erkennt­nis der Not­wen­dig­keit liegt. Und die­se Not­wen­dig­keit ist eben – die­se Leh­re hat man aus der »Alten Geschich­te« vor der Ein­füh­rung von Actu­al­Sa­ni­ty gelernt – das tech­no­kra­ti­sche Manage­ment der Welt­be­völ­ke­rung mit­tels Effi­zi­enz­stei­ge­rung auf jedem – auch dem see­li­schen – Feld.

Dem Roman fehl­te nun eine Dimen­si­on, wenn er auf Cha­rak­te­re ver­zich­te­te, die nicht jeden kal­ten Hauch des Schick­sals in ihr per­sön­li­ches Selb­st­op­ti­mie­rungs­pro­gramm umlen­ken könn­ten. Und so tritt ein neu­es, mys­te­riö­ses Kol­lek­tiv auf den Plan: Die Hanks ver­üben Anschlä­ge mit soge­nann­tem Keta­sol­fin, einer gas­för­mi­gen Sub­stanz, die schwach dosiert Wan­kel­mut und Nost­al­gie her­vor­ru­fen kann, in höhe­rer Dosie­rung aber auch »Zustän­de der Panik sowie Ohn­machts- und Läh­mungs­er­schei­nun­gen« aus­löst. Das »Kol­lek­tiv der gebro­che­nen Her­zen«, wie die Hanks sich selbst nen­nen, will sich nicht in die Schmerz­lo­sig­keit fügen. »Die­se jun­gen Leu­te über­hö­hen ihren Schmerz«, heißt es an einer Stel­le, und sofort ist klar, daß die­sem Auf­stand die öko­no­mi­sche Begrün­dung fehlt: Es geht den Hanks dar­um, den Schmerz end­lich wie­der zuzu­las­sen und den Men­schen in sei­ner Anti­quiert­heit anzu­er­ken­nen. Wer an den »Fight Club« Tyler Durdens denkt, liegt nicht falsch, nur ist das alles gar nicht mehr kraß und blu­tig und kon­se­quent zu einem tota­len Auf­stand hin durch­lebt – son­dern in der Dik­ti­on sanft und auf einen Rest­raum der Schwä­che ange­legt: Es kur­sie­ren öffent­lich gemach­te, per­sön­li­che Brie­fe, in denen Men­schen über ihre Ver­let­zun­gen und Ent­täu­schun­gen spre­chen und sich damit gegen jene wen­den, »die eine neue schmerz­lo­se Welt ver­spre­chen«. In einem Mani­fest der Hanks heißt es denn auch: »Heu­te arbei­tet jeder dar­an, sich mög­lichst schmerz­frei abzu­kap­seln. Die Ent­täu­schung ist vor­pro­gram­miert. Wir höh­len uns aus.« Im Kon­trast zu die­sem emo­tio­na­len Eska­pis­mus müs­se man nun drin­gend das Bewußt­sein des eige­nen Man­gels wiederentdecken.

Es gibt unter dem Roman­per­so­nal (und den Lesern) wohl einen nicht gerin­gen Anteil, der sich durch der­lei Atta­cken aus ver­lo­re­ner Stel­lung her­aus anrüh­ren läßt. Aber weil es Rüh­rung ist (und nicht viel mehr), stellt sich gleich eine Fra­ge ein, die aus der Revo­lu­ti­on gegen das Gan­ze eine revo­lu­ti­ons­ro­man­ti­sche Auf­wal­lung im Diens­te des Gan­zen macht: War­um unter­bin­det Actu­al­Sa­ni­ty die Anschlä­ge der Hanks nicht, wo das Sys­tem doch sogar den Ort der Rebel­len kennt? Die Ant­wort ist die denk­bar ver­hee­rends­te für jeden Auf­stän­di­schen: Er ist als Dampf­ven­til längst aus­ge­macht und ein­ge­baut in die per­ma­nen­te Sys­tem­sta­bi­li­sie­rung. So gese­hen sind in Leif Randts Roman die Hanks viel­leicht nur ein Mit­tel zur tem­po­rä­ren Ener­gie­ab­fuhr. Das wird nicht expli­zit behaup­tet, aber als sehr kon­se­quen­te Erklä­rung ange­bo­ten. Authen­ti­zi­tät oder doch nur ein genia­ler Schach­zug? Im Roman bleibt alles in der Schwebe.

Raus aus dem Roman, zurück in den »Jun­gen Salon«. Der post­prag­ma­ti­sche Typus, der die­sen Kreis vor­zugs­wei­se besie­del­te, ist ein am Ende aller Aus­ein­an­der­set­zun­gen und ideo­lo­gi­schen Kämp­fe ange­lang­ter, nach­ge­schicht­li­cher Cha­rak­ter. Er hat kein Inter­es­se mehr an Aus­schließ­lich­keit, an Kon­fron­ta­ti­on oder an Lei­den­schaft: Er bewegt sich im Post-His­toire und nimmt das Leben als Sub­stanz, die es stän­dig zu ana­ly­sie­ren, anzu­pas­sen und zu ver­bes­sern gilt. Geschich­te als Schick­sal, als Kampf, als Kon­fron­ta­ti­on und Elend, als Grö­ße und Zusam­men­bruch ist für ihn etwas, das der Ver­gan­gen­heit ange­hört, und zwar so ganz und gar, daß es als schwar­ze Zeit vom nach­ge­schicht­li­chen, geschichts­lo­sen, hel­len Zeit­al­ter durch eine unhin­ter­geh­ba­re Kul­tur­schwel­le getrennt ist. Das ist wie im Roman ein Eli­ten­kon­zept, das den größ­ten Teil der Leu­te nicht berührt, aber das ist nicht so wich­tig. Denn es sind die ton­an­ge­ben­den Leu­te, die sich so ver­hal­ten, die dün­ne intel­li­gen­te­re Schicht. Für den gro­ßen Rest ist unse­rem Sys­tem sowie­so längst etwas ein­ge­fal­len, das in der Fol­ge­rich­tig­keit der Moder­ne liegt: Die Unter­schie­de sind dort bereits zur Unun­ter­scheid­bar­keit ein­ge­dampft, wo sich der Mensch als 24-Stun­den-Kon­su­ment kon­di­tio­nie­ren und ein­sor­tie­ren läßt.

Was der »Jun­ge Salon« nicht begrei­fen woll­te oder konn­te: unse­ren Drang, die Ent­frem­dung des Men­schen von sei­ner Ver­nut­zung und Opti­mie­rung zu for­cie­ren. Das war wirk­lich frap­pie­rend: die Bereit­schaft die­ser Leu­te, den voll­stän­di­gen Umbau der Völ­ker zu einer mul­ti­kul­tu­rell, eman­zi­pa­to­risch und see­lisch neu aus­ge­rich­te­ten Gesell­schaft nicht nur hin­zu­neh­men, son­dern ziem­lich lei­den­schafts­los als Inge­nieurs­auf­ga­be zu begrei­fen und zu betrei­ben. Man stand dort ein wenig rat­los und ein wenig lächelnd vor unse­rem Furor, unse­rer Sehn­sucht nach einer fun­da­men­ta­len Frei­heit. Im Roman sagt Mar­ten Eli­ot: »Viel­leicht müs­sen wir uns gar nicht befrei­en, um glück­lich zu wer­den. Viel­leicht reicht es ja, wenn wir uns die Unfrei­heit immer nur klar vor Augen führen.«

Was genau ist unser Gegen­ent­wurf? Etwa dies: Erst wenn man einer glat­ten Ver­söh­nung mit den Ver­hält­nis­sen wider­steht, eröff­net sich ein wah­rer Mög­lich­keits­raum. Die fun­da­men­ta­le Frei­heit: Das ist ein Ja zum Man­gel, zur Unglät­te, zur Last der Geschich­te, zur Lei­den­schaft, zur ech­ten Lie­be, zur ech­ten Trau­er, zum ech­ten Zorn, zum Ampli­tu­den­aus­schlag. Alles das brach­ten wir an, aber es klang vor der empa­thi­schen Küh­le der Ich-Mana­ger im Raum sehr trot­zig und sehr roman­tisch, und selbst die Ver­wei­se auf die Macht des Fak­ti­schen oder die vie­len Bei­spie­le aus der kei­nes­wegs funk­tio­na­len Wirk­lich­keit ver­fin­gen nicht: Dies alles näm­lich wür­de sich rich­ten lassen.

Ob das stimmt, bleibt in der Schwe­be. Klar wur­de, daß mit die­sem post­prag­ma­ti­schen Typus eine Ver­stän­di­gung nicht mehr mög­lich ist: Wir rede­ten per­ma­nent anein­an­der vor­bei und konn­ten die Not­wen­dig­keit, sich auf unse­ren Argu­men­ta­ti­ons- und Inter­pre­ta­ti­ons­weg der Lage der Zeit ein­zu­las­sen, nicht ver­mit­teln. Wer alle Last abzu­strei­fen ver­mag, hat kei­ne Ver­an­las­sung, über die rich­ti­ge Tra­ge­wei­se der Last zu strei­ten. Wer die Geschich­te hin­ter sich gelas­sen hat und mit­hil­fe von Jar­gon und For­meln die schwar­ze von der neu­en Zeit schei­det, hält sich nicht mehr mit Geschichts­po­li­tik auf.

Wir müs­sen mit die­sem Typus rech­nen. Viel­leicht sind wir selbst mit unse­rem Wider­stand bereits im gro­ßen Plan vor­ge­se­hen. Viel­leicht ist das Schick­sal aus­ge­he­belt. Viel­leicht sind wir Dampfventile.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.