Beim Abt oder Heideggers Glaube

PDF der Druckfassung aus Sezession 64 / Februar 2015

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Es ist ein selt­sam Ding mit Hei­deg­gers »Sein«: Es ist – in sei­ner gan­zen Kon­zep­ti­on – recht nahe am Glau­ben. Denn man darf, um in die­sen Denk­weg ein­zu­stei­gen, ein Grund­sätz­li­ches nicht in Fra­ge stel­len: daß es ein »Sein« gebe, das hin­ter jedem »Dasein« ruhe und sich dem wil­lent­li­chen und ana­ly­ti­schen Zugriff des Auf­spü­rens und Her­vor­zer­rens entziehe.

Es äußert sich im Dasein, die­ses »Sein«, und jede die­ser Äuße­run­gen ist rela­tiv, will hei­ßen: gebun­den an Raum und Zeit. Drei gro­ße Epo­chen der Seins­ge­schich­te unter­schei­det Hei­deg­ger: zunächst die dem gren­zen­lo­sen Cha­os abge­run­ge­ne Geord­net­heit der Anti­ke; dann die Krea­tür­lich­keit, Geschaf­fen­heit durch einen obers­ten Schöp­fer; und zuletzt die Indienst­nah­me der Welt durch die Wil­lens­kraft des Men­schen. Hegel hat der­lei Ent­wick­lung als eine Idea­lis­ti­sche, vom Geist her bestimm­te benannt, Marx den­sel­ben Vor­gang als das mate­ria­lis­ti­sche Ergeb­nis sich ändern­der öko­no­mi­scher Rahmenbedingungen.

Und Hei­deg­ger? Er ver­wirft jede Ent­wick­lungs­lo­gik und vor allem jede Ver­wechs­lung einer bestimm­ten Seins­epo­che mit dem »Sein« an sich. Das, was zufällt, ist immer nur ein Aus­druck, kei­nes­falls das »Sein« selbst. Darf man nach die­sem »Sein« suchen? Nein, nicht eigent­lich, denn es ent­zieht sich um so gründ­li­cher, je hart­nä­cki­ger man ihm nach­stellt. »Offen« soll man, muß man für den Zuspruch des »Seins« sein, dem man mit und wie Hei­deg­ger zuge­neigt sein möch­te. Hält man sich so, «ereig­net» sich das «Sein» in Form einer (zufäl­li­gen) Gabe aus dem rei­chen Schatz sei­nes Formenwandels.

Das läßt sich so refe­rie­ren, so hin­schrei­ben, und zwar auch dann, wenn man an den Zugangs­weg Hei­deg­gers nicht glaubt, son­dern ihn nach­zeich­net wie eine Theo­rie. Man mag begrei­fen, wie Hei­deg­ger denkt und zu den­ken leh­ren möch­te, aber eines ereig­net sich in allem Begrei­fen nicht: eine echt exis­ten­ti­el­le Ver­än­de­rung der Denk-Hal­tung. Auf nichts ande­res aber kam es Hei­deg­ger zumal in sei­nem Spät­werk an. Was unter­schei­det nun die­se Leh­re, die eine Offen­ba­rung des »Seins« in eine Wahr­neh­mungs­be­reit­schaft jen­seits der Ratio hin­ein beschreibt, von einer Glau­bens­leh­re, die das­sel­be unter­nimmt? Gott. Gott, das Ziel.

Die Aus­rich­tung auf Gott, die Auf­rich­tung der »Ver­ti­ka­len«, ist die Lebens­auf­ga­be der Mönchs­ge­mein­schaft, die im Drei­fal­tig­keits­klos­ter zu Buch­ha­gen den Tra­di­ti­ons­kern eines deut­schen ortho­do­xen Chris­ten­tums bil­den. Der Abt des Klos­ters, Alt­va­ter Johan­nes, hat ihr aus frei­en Stü­cken unter­nom­me­nes und zugleich einer inne­ren Not­wen­dig­keit fol­gen­des »Ganz­op­fer« in einer Schrift von gro­ßer Dich­te beschrie­ben: Vom Mys­te­ri­um des Mönch­tums (erhält­lich unter www.orthodox.de) ist im Ver­lag des Klos­ters erschie­nen – es ist das Werk eines Mys­ti­kers, der Beschrei­bungs­ver­such leben­di­ger Got­tes­schau, über deren Annä­he­rungs­cha­rak­ter sich der Ver­fas­ser im Kla­ren ist.

Vor, in und jen­seits aller kör­per­li­chen, geis­ti­gen und kul­tu­rel­len Wer­ke geht es um ein »sich selbst ver­ges­sen«, im Höchs­ten dann um das »Ent­wer­den« in Lie­be, wo das Geheim­nis geschieht. – Dar­in besteht wohl das Schwie­rigs­te und Größ­te, was dem Men­schen auf die­sem Wege auf­ge­ge­ben ist: sich im Ver­trau­en dar­zu­bie­ten und zu öff­nen, sich ganz zu las­sen, daß Er, der Ewi­ge und Eine, in mir lebe. – Erkennt­nis Got­tes ist, jen­seits aller Sub­jekt-Objekt-Bezie­hung, ein leben­di­ger Vor­gang, so wie Ster­ben, Zeu­gung und Geburt.

Der­lei Umschrei­bun­gen einer per­sön­li­chen Erfah­rung Got­tes ste­hen in einer Linie mit den Berich­ten gro­ßer Mys­ti­ker wie Meis­ter Eck­hart, Johan­nes Tau­ler, Gott­fried Seu­se oder Jakob Böh­me. Sie sind Teil eines Gewe­bes, in dem schein­bar weit Ent­fern­tes zusam­men­ge­knüpft ist: Hei­deg­gers »Sein« und der mys­tisch erfah­re­ne Gott, Hei­deg­gers Denk-Hal­tung hin zum »Sein« und die gläu­bi­ge Hin­nei­gung eines Beten­den. Wie das?

In gro­ben Stri­chen: Der Häre­sie­ver­dacht, dem sich Meis­ter Eck­hart Zeit sei­nes Lebens aus­ge­setzt sah, führt ins Zen­trum einer kir­chen­po­li­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung, die als eine Schei­de­li­nie zwi­schen leben­di­gem und erstarr­tem Glau­ben beschrie­ben wer­den kann. Die Scho­las­tik hat es ab dem 11. Jahr­hun­dert unter­nom­men, den Glau­ben uni­ver­sell zu regeln, in Beweis­füh­run­gen nach­voll­zieh­bar zu machen und dadurch zu rationalisieren.

Die­se Unter­wer­fung des Glau­bens unter die berech­nen­de Ratio (die etwas ganz ande­res ist als der leben­di­ge Geist) könn­te der tie­fe Grund für das Schis­ma zwi­schen öst­li­cher (mys­ti­scher) Ortho­do­xie und west­li­chem (ratio­na­lem) Katho­li­zis­mus sein. Was aber geschieht mit dem Glau­ben, des­sen mys­ti­sche Lebens­ader durch­trennt wird? In den Wor­ten Hei­deg­gers: Ein sol­cher Glau­be wird zu einem bewirt­schaft­ba­ren »Bestand«.

Auf dem Berg Athos, der auto­no­men Mönchs­re­pu­blik im Osten Grie­chen­lands, wird viel Hei­deg­ger gele­sen. Das »Wie« der Sein­s­an­nä­he­rung Hei­deg­gers ist dem der Gott­an­äh­ne­lung der Ortho­do­xie ver­wandt oder gar zum Ver­wech­seln nah: Gott oder das Sein ent­zie­hen sich glei­cher­ma­ßen, wo sie von Nut­zen sein sol­len, wo sich ein »um zu« zwi­schen die Wahr­neh­mungs­fä­hig­keit und die Offen­ba­rung schiebt, ein Wahr­neh­mungs­wil­le gewis­ser­ma­ßen; dann: Gott oder das Sein sind des wei­te­ren nicht faß­bar in der Spra­che, die in der durch­ra­tio­na­li­sier­ten Fas­sung unse­rer Epo­che zur Ver­fü­gung steht: Eher muß über Bei­des gesun­gen wer­den, und von dort­her erklärt sich Hei­deg­gers ein­dring­li­che Beschäf­ti­gung mit der Dich­tung Fried­rich Höl­der­lins (des­sen Spra­che er als Wink des Seins begreift); und zuletzt: Gott oder dem Seins eig­net je ein Poten­ti­al der Ret­tung aus einer Gefahr, in der der Mensch unter­zu­ge­hen droht: Die­se Gefahr ist als Sün­de die Geschie­den­heit von Gott und als Seins­ver­ges­sen­heit die Ver­ab­so­lu­tie­rung der tota­len Mobil­ma­chung aller Lebens­be­rei­che durch den tech­ni­schen Zugriff.

Aber natür­lich: Das Sein ist nicht Gott. Nach Hei­deg­ger ist Gott nur Teil der Seins­ge­schich­te, und zwar ein über­wun­de­ner Teil – er ist abge­löst durch den Men­schen, der sich selbst ermäch­tigt hat und alles, was ist, nur noch als Bestand begreift und aus­beu­tet und aus die­ser blo­ßen Bewe­gung und die­sem hoh­len Schwung kei­nen Aus­weg mehr fin­den kann.

Mein Ein­druck: Hei­deg­ger hat den leben­di­gen Gott nie wider­legt und abge­streift, son­dern nur den fest­ge­rück­ten, in Beschlag genom­me­nen, in den Ein­satz gebrach­ten Gott, mit dem er sich in der ratio­na­len Schul­theo­lo­gie aus­ein­an­der­set­zen muß­te. Hei­deg­ger such­te Zeit sei­nes Lebens die orts­ge­bun­de­ne, in Fleisch und Blut über­ge­gan­ge­ne Fröm­mig­keit der ein­fa­chen Leu­te auf. Der Volks­ka­tho­li­zis­mus sei­ner Hei­mat kann­te noch den Bild­stock am Weg als jenen Flur­hei­li­gen, vor des­sen Kreuz der Gang zu sto­cken hat­te für ein Stoß­ge­bet oder eine wort­lo­se Ehr­er­bie­tung. Nur ein Gott kann uns noch ret­ten: Hei­deg­ger äußer­te die­se berühmt gewor­de­ne Pro­gno­se nicht unbe­dacht, er über­ar­bei­te­te das Gespräch mit dem Spie­gel, aus dem der Satz stammt, mehr als gründ­lich. Er müß­te im Sin­ne Hei­deg­gers von einer den Gang des Ver­nut­zens hem­men­den Kraft sein, eine Gelas­sen­heit spen­den­de, eine ins Ver­ti­ka­le for­dern­de Kraft, die­ser kom­men­de Gott. Abt Johan­nes von Buch­ha­gen wür­de sagen: Fort war er nie. Und: Hei­deg­ger stand längst am Tor.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.