Autorenporträt Christopher Clark

Die Verleihung des Preises des Historischen Kollegs, auch »Deutscher Historikerpreis« genannt, im November 2010 an Christopher Clark war in doppelter Hinsicht etwas Besonderes.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Ers­tens erhielt mit dem Aus­tra­li­er Clark der ers­te nicht­deut­sche (genau­er: nicht mut­ter­sprach­lich-deut­sche) His­to­ri­ker die­sen Preis. Die­se Ent­schei­dung hat­te aber nichts mit poli­ti­scher Kor­rekt­heit im Sin­ne von »Trans­na­tio­na­li­tät« zu tun. Clark wur­de näm­lich – zwei­tens – für sein Preu­ßen­buch aus­ge­zeich­net, das durch­weg von Sym­pa­thie für sei­nen For­schungs­ge­gen­stand durch­zo­gen ist und das die The­se von einem für den Natio­nal­so­zia­lis­mus ver­ant­wort­li­chen preu­ßisch-deut­schen »Son­der­weg« end­gül­tig auf den Müll­hau­fen der Geschichts­wis­sen­schaft gewor­fen hat. Ein in Cam­bridge leh­ren­der Aus­tra­li­er, der es wagt, Posi­ti­ves über Preu­ßen zu schrei­ben, wird von der deut­schen His­to­ri­ker­schaft mit einem Preis aus­ge­zeich­net – wenn etwas ein Anzei­chen für einen geschichts­wis­sen­schaft­li­chen und geschichts­po­li­ti­schen Men­ta­li­täts­wan­del in Deutsch­land ist, dann das.

Die preu­ßi­sche Geschich­te hat schon wäh­rend sei­nes Stu­di­ums das vor­nehm­li­che Inter­es­se des 1960 in Syd­ney gebo­re­nen Clark gefun­den. Laut eige­ner Aus­sa­ge hat er sich vor allem mit den reli­gi­ons- und kon­fes­si­ons­ge­schicht­li­chen Aspek­ten preu­ßi­scher Aus­wan­de­rung nach Aus­tra­li­en im 19. Jahr­hun­dert beschäf­tigt. In der Mit­te der acht­zi­ger Jah­re des 20. Jahr­hun­derts stu­dier­te er an der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin, wo er das ihn fas­zi­nie­ren­de »Herz des alten preu­ßi­schen Ber­lins« ken­nen­lern­te. Er mein­te damit nicht West‑, son­dern Ost-Ber­lin, wo man gera­de zu DDR-Zei­ten noch Über­res­te preu­ßi­scher Tra­di­ti­on fnden konn­te. Und schließ­lich wird auch die Hei­rat mit einer Deut­schen zur Ent­ste­hung von Clarks aus­ge­präg­ter – wenn auch nach eige­ner Aus­kunft nicht poli­tisch-dok­tri­nä­rer – Ger­ma­no­phi­lie bei­getra­gen haben.

Sei­ne bis­her erschie­ne­nen Bücher sowie ein Groß­teil sei­ner wis­sen­schaft­li­chen Auf­sät­ze behan­deln daher wenig über­ra­schend fast aus­schließ­lich The­men der preu­ßi­schen und deut­schen Geschich­te. Das gilt schon für Clarks Dis­ser­ta­ti­on über preu­ßi­sche Juden­mis­si­on vom 18. bis zum 20. Jahr­hun­dert, aus der zugleich auch Clarks beson­de­res Inter­es­se für reli­gi­ons­ge­schicht­li­che Fra­gen deut­lich wird. In einem 2003 gemein­sam mit Wolf­ram Kai­ser her­aus­ge­ge­be­nen Sam­mel­band über den »Kul­tur­kampf« zwi­schen katho­li­schen und anti­kle­ri­ka­len Kräf­ten im Euro­pa des 19. Jahr­hun­derts ver­tritt Clark mit Nach­druck die The­se, daß die lan­ge Zeit gän­gi­ge Moder­ni­sie­rungs­theo­rie gera­de im Hin­blick auf die Reli­gi­on abwe­gig sei. Von einer Säku­la­ri­sie­rung im Sin­ne eines zwangs­läuf­gen Ver­schwin­dens von Reli­gi­on kön­ne weder im 19. noch im 20. Jahr­hun­dert die Rede sein. Eben­so­we­nig sei die Vor­stel­lung über­zeu­gend, libe­ra­le Anti­ka­tho­li­ken sei­en im 19. Jahr­hun­dert »modern« gewe­sen, wäh­rend ihre katho­li­schen Geg­ner hoff­nungs­lo­se Anti­mo­der­nis­ten gewe­sen sei­en. In Wirk­lich­keit han­de­le es sich bei Libe­ra­lis­mus, Sozia­lis­mus und eben auch »neu­em« Katho­li­zis­mus um inhalt­lich kon­trä­re, struk­tu­rell aber sehr ähn­li­che Ver­su­che, Ant­wor­ten auf die Her­aus­for­de­run­gen der gesell­schaft­li­chen Umwäl­zungs­pro­zes­se der Moder­ne zu geben. Clark läßt sich dabei auch nicht von vor­der­grün­di­gen Zuge­ständ­nis­sen sei­tens der Ton­an­ge­ben­den in der Geschichts­wis­sen­schaft beir­ren: »Die Zeit ist längst vor­bei, in der His­to­ri­ker Moder­ni­sie­rung als einen linea­ren Nie­der­gang von Reli­gi­on auf­ge­faßt haben, aber es gibt noch immer eine Ten­denz, die reli­giö­se Erneue­rung als eine tem­po­rä­re Abwei­chung von der ›Norm‹ eines irrever­si­blen Pro­zes­ses der Säku­la­ri­sie­rung zu sehen.«

Die­se Nei­gung – im Ton sehr höf­lich, in der Sache aber unnach­gie­big den gän­gi­gen Lebens­lü­gen vor allem der deut­schen Geschichts­wis­sen­schaft zu wider­spre­chen – bestimmt auch die drei bekann­tes­ten Publi­ka­tio­nen Clarks. Den Anfang mach­te er mit der 2000 erschie­ne­nen poli­ti­schen Bio­gra­phie des letz­ten deut­schen Kai­sers, Wil­helms II. Deren 2008 ver­öf­fent­lich­te deut­sche Über­set­zung sorg­te für beson­de­res Auf­se­hen, weil es anläß­lich des 150. Kai­ser­ge­burts­ta­ges am 27. Janu­ar 2009 und der Publi­ka­ti­on noch zwei wei­te­rer Kai­ser­bio­gra­phien zu einer klei­nen Kon­tro­ver­se um die Beur­tei­lung Wil­helms II. kam, in der Clark sich als die Stim­me wis­sen­schaft­li­cher Ver­nunft eta­blier­te. Vor allem grenz­te Clark sich von John Röhl ab, dem unbe­strit­ten bes­ten Ken­ner des Kai­sers. Des­sen drei­bän­di­ge und vier­tau­send­sei­ti­ge Wil­helm-Bio­gra­phie ist eine ein­zi­ge Ankla­ge­schrift gegen Wil­helm II., den Röhl für fast alles ver­ant­wort­lich macht, was zwi­schen 1890 und 1918 in Euro­pa schief­ge­lau­fen ist. Röhl ver­steigt sich dabei zu immer absur­de­ren Denun­zia­tio­nen des Kai­sers, indem er den his­to­ri­schen Kon­text, in dem Wil­helm agier­te, nahe­zu voll­stän­dig aus­blen­det und ihn außer­dem kon­se­quent psy­cho­pa­tho­lo­gisch interpretiert.

Aber auch dem Reha­bi­li­ta­ti­ons­ver­such der im gro­ßen und gan­zen sehr ver­dienst­vol­len Kai­ser­bio­gra­phie Eber­hard Straubs schließt Clark sich nicht unein­ge­schränkt an. Das hängt vor allem damit zusam­men, daß die ganz als »Anti-Röhl« auf­ge­bau­te Argu­men­ta­ti­on Straubs in ihrer Ein­sei­tig­keit nicht immer der Über­prü­fung an den Quel­len stand­hält. Clarks Stil ist außer­dem ein völ­lig ande­rer: Er hält sich von Kämp­fen um die Bewer­tung Wil­helms II. weit­ge­hend fern und prä­sen­tiert sein eige­nes Buch als Syn­the­se der lang­jäh­ri­gen For­schungs­de­bat­te um die Fra­ge, wie­viel Macht der Kai­ser eigent­lich gehabt habe. Weder Röhls The­se vom »per­sön­li­chen Regi­ment«, so Clark, tref­fe letzt­lich zu, noch Hans-Ulrich Weh­lers Bild von Wil­helm als blo­ßem »Schat­ten­kai­ser«; viel­mehr sei Wil­helm II. von sei­nen Bera­tern weit­ge­hend in der Illu­si­on gehal­ten wor­den, selbst­zu herr­schen. Gegen die psy­cho­pa­tho­lo­gi­sche Deu­tung des Kai­sers stellt Clark nüch­tern fest, daß es wis­sen­schaft­lich wei­ter­füh­re, his­to­ri­schen Akteu­ren zunächst ein­mal Ver­nunft­be­ga­bung zu unter­stel­len und sich nicht an medi­zi­ni­schen oder psy­cho­lo­gi­schen Dia­gno­sen bereits Ver­stor­be­ner zu versuchen.

Es ist hoch­in­ter­es­sant, was aus einer solch unauf­ge­reg­ten Sicht­wei­se neben­bei alles mit­ge­lie­fert wird. Auf­grund sei­ner Her­kunft und des zeit­li­chen Abstan­des fühlt Clark sich frei davon, den Kai­ser ver­herr­li­chen oder ver­teu­feln zu müs­sen, und so gelin­gen ihm eini­ge äußerst wert­vol­le Kor­rek­tu­ren gän­gi­ger Fehl­ur­tei­le. Die angeb­li­che Unmo­der­ni­tät Wil­helms II. ist eines davon: Clark zeigt nicht nur, daß der Kai­ser die tech­nisch-indus­tri­el­le Moder­ni­sie­rung vor­an­brach­te und sich für ein an moder­nen Anfor­de­run­gen ori­en­tier­tes Schul- und Uni­ver­si­täts­sys­tem ein­setz­te, son­dern daß auch des­sen Selbst­bild das eines moder­nen Kai­sers war. Als sei­ne Haupt­auf­ga­be, so macht Clark deut­lich, ver­stand Wil­helm die inne­re Eini­gung des durch Bis­marck nur äußer­lich geein­ten Deut­schen Rei­ches. Dazu ver­such­te Wil­helm, sich selbst als Natio­nal­sym­bol zu prä­sen­tie­ren und eine Innen­po­li­tik zu betrei­ben, die mit Hil­fe eines breit ange­leg­ten Kon­sen­ses die gesell­schaft­li­chen Rän­der in die Nati­on inte­grie­ren soll­te. Das wich­tigs­te Mit­tel war dabei die Selbst­in­sze­nie­rung als »Herr der Mit­te« (Nico­laus Som­bart), der vor allem durch exten­si­ves Rei­sen und Reden ein natio­na­les Zusam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühl stär­ken oder erst schaf­fen wollte.

Dafür, daß ihm das letzt­lich nicht unein­ge­schränkt gelang und daß er außer­dem auf außen­po­li­ti­schem Feld eher nega­tiv wirk­te, macht Clark zwei Din­ge ver­ant­wort­lich: die äuße­ren Umstän­de wie die per­sön­li­chen Unzu­läng­lich­kei­ten des Kai­sers. Exem­pla­risch deut­lich wird das im Ers­ten Welt­krieg: Der nie­mals ernst­haft kriegs­lüs­ter­ne »Frie­dens­kai­ser« ver­moch­te es nicht, sich gegen­über den »Fal­ken« in den eige­nen Rei­hen (und denen der ande­ren euro­päi­schen Staa­ten) durch­zu­set­zen, zog sich wäh­rend des Krie­ges ganz zurück und floh bei Kriegs­en­de schließ­lich kampflos nach Hol­land. Dies aber, so Clark, habe nicht, wie John Röhl behaup­tet, an der Bos­heit eines Ver­rück­ten gele­gen und auch nicht, wie Straub meint, am Ver­rat kon­ser­va­ti­ver Hard­li­ner, son­dern an der Schwä­che eines Gut­wil­li­gen. Mit die­ser Deu­tung gelingt es Clark, das noch immer ver­brei­te­te Nega­tiv­ur­teil über den letz­ten deut­schen Kai­ser mode­rat zu kor­ri­gie­ren und dabei »Ver­un­glimp­fung und Ver­ständ­nis wie­der in ein ange­mes­se­nes Ver­hält­nis zuein­an­der zu bringen.«

Daß Clark Wil­helm II. trotz aller Frie­dens­be­mü­hun­gen nicht von der Ver­ant­wor­tung befreit, vor allem durch Takt­lo­sig­kei­ten bei öffent­li­chen Auf­trit­ten die Bezie­hun­gen zu den spä­te­ren Geg­nern im Ers­ten Welt­krieg belas­tet zu haben, wird auch in sei­ner 2006 in eng­li­scher, 2007 in deut­scher Spra­che erschie­ne­nen Geschich­te Preu­ßens deut­lich. Die­ses Buch, das Clark schlag­ar­tig berühmt gemacht und wohl wesent­lich zu sei­ner 2008 erfolg­ten Ernen­nung zum Pro­fes­sor für euro­päi­sche Geschich­te der Neu­zeit in Cam­bridge bei­getra­gen hat, liest sich noch weit stär­ker als die Wil­helm-Bio­gra­phie wie die Ver­tei­di­gung eines zu Unrecht Ver­fem­ten. Clarks Dar­stel­lung des Auf­stiegs und Nie­der­gangs Preu­ßens ist jeden­falls von einer immer wie­der durch­schei­nen­den Nei­gung zu einem – wenn auch nicht unkri­tisch – posi­ti­ven libe­ral­kon­ser­va­ti­ven Bild von Preu­ßen geprägt, für das Clark exem­pla­risch Hans-Joa­chim Schoeps und Sebas­ti­an Haff­ner nennt. Von pro­preu­ßi­scher »Lager­feu­er­ro­man­tik« grenzt Clark sich expli­zit ab; wesent­lich wich­ti­ger ist ihm aber die Wider­le­gung der The­se vom preu­ßisch-deut­schen »Son­der­weg«.

In sei­ner Dar­stel­lung rückt er daher vie­les gera­de, was Genera­tio­nen von Son­der­weg­his­to­ri­kern an Ver­zer­run­gen preu­ßi­scher Geschich­te geschaf­fen haben: Die spe­zifsch preu­ßi­sche Reli­gi­ons­to­le­ranz, so Clark, wer­de durch den Hin­weis auf ihre auch poli­ti­sche Moti­va­ti­on kei­nes­wegs ent­wer­tet; der Angriff Fried­richs des Gro­ßen auf Schle­si­en sei kein bei­spiel­lo­ser Akt ver­bre­che­ri­scher Aggres­si­on gewe­sen, son­dern im Ver­gleich zu den übri­gen Mäch­ten Euro­pas durch­aus ein Nor­mal­fall; die Stär­ke der preu­ßi­schen Armee habe kei­ner irgend­wie exzep­tio­nel­len »Mili­ta­ri­sie­rung« der Gesell­schaft ent­spro­chen. Modi­sches wie Gender-»Forschung« bezieht Clark zwar ein, redu­ziert die­se aber auf jenes Maß, in dem Geschlech­ter­fra­gen nicht als ideo­lo­gi­sche Alter­na­ti­ve, son­dern als maß­vol­le Erwei­te­rung tra­di­tio­nel­ler Fra­ge­stel­lun­gen erschei­nen – gegen eine Beschäf­ti­gung mit der beson­de­ren Rol­le der Guts­be­sit­zer­frau­en im agra­risch gepräg­ten Ost­preu­ßen ist jeden­falls im Prin­zip nichts ein­zu­wen­den. Und von einer Kam­mer­die­n­er­per­spek­ti­ve, die sich nicht für die Leis­tun­gen, son­dern für die Neu­ro­sen der »Gro­ßen« inter­es­siert, hält Clark sich gänz­lich fern.

Das frucht­ba­re Zusam­men­ge­hen von staat­li­cher Auto­ri­tät und Auf­klä­rung unter Fried­rich dem Gro­ßen beein­druckt Clark sicht­lich, wie er über­haupt Sym­pa­thie für die beson­de­re eta­tis­ti­sche Tra­di­ti­on Preu­ßens zeigt: Sie hät­te nach sei­ner Auf­fas­sung als Staats­so­zia­lis­mus sogar das Zeug gehabt, die »Mise­re des Königs­hau­ses« Ende des 19. Jahr­hun­derts zu über­win­den. Aber neben die­sem »moder­nen« Preu­ßen ist Clark auch nicht ohne Ver­ständ­nis für das »alte«. Er eig­net sich sogar Auf­fas­sun­gen der »alt­kon­ser­va­ti­ven« Preu­ßen an, wenn er etwa meint, Preu­ßens Auf­ge­hen in Deutsch­land sei sein Ver­der­ben gewe­sen, weil das seit den Befrei­ungs­krie­gen span­nungs­vol­le Ver­hält­nis zwi­schen preu­ßi­schem Patrio­tis­mus und deut­schem Natio­na­lis­mus – dem Clark einen eige­nen Auf­satz gewid­met hat – letzt­lich zuguns­ten des letz­te­ren habe aus­ge­hen müssen.

Und auch die angeb­li­che Dis­kre­di­tie­rung Preu­ßens infol­ge von des­sen geschichts­po­li­ti­scher Indienst­nah­me durch das NS-Regime läßt Clark nicht gel­ten: Fak­tisch hät­ten die Natio­nal­so­zia­lis­ten, unge­ach­tet pro­preu­ßi­scher Rhe­to­rik, preu­ßi­sche Tra­di­tio­nen zer­stört, denen sich wie­der­um die Män­ner des 20. Juli ver­pflich­tet fühl­ten. Eines der wich­tigs­ten Cha­rak­te­ris­ti­ka des Buchs von Clark ist, daß er zwar einen Sinn für die his­to­ri­schen Beson­der­hei­ten Preu­ßens hat, zugleich aber in der Lage ist, Preu­ßen in den gesamt­eu­ro­päi­schen Staa­ten­zu­sam­men­hang ein­zu­ord­nen, und zwar so, daß Preu­ßen als ein euro­päi­scher Staat erscheint wie die ande­ren auch. Allein dadurch nimmt er den his­to­rio­gra­phi­schen Preu­ßen­fein­den ihre gan­ze Argu­men­ta­ti­ons­grund­la­ge, die letzt­lich dar­auf beruht, daß Preu­ßen eigent­lich gar kein his­to­ri­sches Exis­tenz­recht, wenigs­tens aber kein Recht auf Durch­set­zung staat­li­cher Inter­es­sen gehabt habe.

Das­sel­be Mus­ter, nur auf Deutsch­land bezo­gen, prägt Clarks neu­es­tes Werk, sei­ne Unter­su­chung der Ursa­chen des Ers­ten Welt­kriegs. Wie »Schlaf­wand­ler«, so der Titel des Buches, sei­en die poli­ti­schen Ent­schei­dungs­trä­ger 1914 in den Krieg gezo­gen, mit vol­lem Bewußt­sein, aber ohne ech­ten Sinn für die Kon­se­quen­zen ihres Han­delns. Das Deut­sche Reich trägt aus Clarks Sicht einen Teil an der Ver­ant­wor­tung für die Ent­ste­hung des Krie­ges, aber alle ande­ren Betei­lig­ten eben auch. In Ein­lei­tung und Schluß läßt es Clark bei die­ser Deu­tung bewen­den, nach der alle Staa­ten glei­cher­ma­ßen »schul­dig« oder »unschul­dig« am Kriegs­aus­bruch gewe­sen sei­en. In der Dar­stel­lung selbst setzt Clark in die­ser Hin­sicht durch­aus unter­schied­li­che Schwer­punk­te: Die Reak­ti­on Öster­reich-Ungarns auf die Ermor­dung des Thron­fol­gers durch ser­bi­sche Atten­tä­ter am 28. Juni 1914 hält Clark für ange­mes­sen, ja sogar für eini­ger­ma­ßen mode­rat, wäh­rend Ser­bi­en ein Pul­ver­faß gewe­sen sei. Nie­mand habe dort wirk­lich durch­schau­en kön­nen, wel­che Zusam­men­hän­ge zwi­schen Regie­rung, radi­kal­na­tio­na­lis­ti­scher Oppo­si­ti­on und den Atten­tä­tern bestanden.

Deutsch­land wie­der­um habe kei­ne ande­re Wahl gehabt, als Öster­reich – sei­nem letz­ten ver­blie­be­nen Bünd­nis­part­ner – den Rücken zu stär­ken. Daß sich die Bezie­hun­gen Deutsch­lands vor allem zu Eng­land und Ruß­land vor 1914 so sehr ver­schlech­tert hat­ten, führt Clark nur zu einem sehr gerin­gen Teil auf das unklu­ge Ver­hal­ten des Kai­sers und der zustän­di­gen Poli­ti­ker und Diplo­ma­ten zurück; in der Haupt­sa­che macht er die Gesamt­la­ge eines inter­na­tio­na­len Staa­ten­sys­tems ver­ant­wort­lich, in dem Deutsch­land vor allem wirt­schaft­lich zum ernst­zu­neh­men­den Kon­kur­ren­ten wur­de, gleich­zei­tig aber nicht stark genug war, als daß Eng­land oder Ruß­land an einem Bünd­nis mit Deutsch­land inter­es­siert gewe­sen wären. Die von vie­len His­to­ri­kern in der Nach­fol­ge des deut­schen Kriegs­schuld­ma­ta­dors Fritz Fischer ver­tre­te­ne Auf­fas­sung, daß Deutsch­lands Stre­ben nach »Welt­po­li­tik« an sich unbe­rech­tigt oder gar ver­werf­lich gewe­sen sei, lehnt Clark als gera­de­zu gro­tesk ab.

Clark hält sich aber ansons­ten klug aus poli­tisch auf­ge­la­de­nen Debat­ten her­aus, etwa dar­über, ob man von einer »Ein­krei­sung« Deutsch­lands durch Frank­reich, Ruß­land und Eng­land spre­chen müs­se oder viel­mehr von einer selbst­ver­schul­de­ten »Aus­krei­sung«; Clark selbst spricht statt des­sen von einer »Iso­la­ti­on« des Rei­ches, die viel mit der Gesamtinter­es­sen­la­ge aller betei­lig­ten Staa­ten und wenig mit indi­vi­du­el­len Ent­schei­dun­gen zu tun gehabt habe; nur im Fal­le Frank­reichs sei­en mas­si­ve­re anti­deut­sche Res­sen­ti­ments mit im Spiel gewe­sen. Der deut­sche Flot­ten­bau, der lan­ge Zeit als eine wesent­li­che Kriegs­ur­sa­che galt, war laut Clark ein nach­voll­zieh­ba­rer und ver­nünf­ti­ger Schritt ange­sichts stark begrenz­ter Hand­lungs­op­tio­nen. Prä­ven­tiv­kriegs­wün­sche wie­der­um gab es unter den Mili­tärs aller betei­lig­ten Staa­ten, und gera­de in Deutsch­land war deren Einfluß auf die poli­ti­sche Füh­rung rela­tiv gering. Ruß­lands »Blan­ko­scheck« für Ser­bi­en, Frank­reichs Drän­gen zum Zwei­fron­ten­krieg und Eng­lands Lavie­ren – das Clark ähn­lich wie vor ihm schon der His­to­ri­ker Niall Fer­gu­son dafür ver­ant­wort­lich macht, daß Frank­reich und Ruß­land fest mit Eng­lands mili­tä­ri­scher Unter­stüt­zung rech­nen konn­ten, wäh­rend Deutsch­land dar­auf hof­fen durf­te, daß Eng­land neu­tral blei­ben wür­de – wer­den von Clark für die Eska­la­ti­on der Julikri­se min­des­tens eben­so ver­ant­wort­lich gemacht wie Öster­reichs Unnach­gie­big­keit und Deutsch­lands Bereit­schaft zum »Sprung ins Dunk­le« (Theo­bald von Beth­mann Hol­lweg) ange­sichts einer sich immer bedroh­li­cher zuspit­zen­den geo­po­li­ti­schen Lage.

Bei aller Sym­pa­thie für Deutsch­land und Preu­ßen und bei allen Vor­stö­ßen gegen die hei­li­gen Kühe der links­li­be­ra­len Geschichts­schrei­bung – Moder­ni­sie­rungs­theo­rie, Säku­la­ri­sie­rungs­the­se, deut­scher Son­der­weg und deut­scher Schuld­kult – ist Clark aber alles ande­re als ein »Rech­ter«. Eher könn­te man ihn als einen Alt­li­be­ra­len bezeich­nen, dem es vor allem um poli­ti­sche Ord­nung und Rechts­staat­lich­keit zu tun ist. Demo­kra­ti­sie­rung hält er dazu meist für zweck­mä­ßig, aber das gilt nicht immer und unbe­dingt, und vor allem ist Clark kein dok­tri­nä­rer Anti­mon­ar­chist. Dar­über hin­aus aber ist er tat­säch­lich in ers­ter Linie ein Geschichts­schrei­ber, der allem Anschein nach kei­ner­lei poli­ti­sche Absich­ten ver­folgt, son­dern viel­mehr gegen die Aufla­dung der Geschichts­wis­sen­schaft mit poli­ti­schen Zwe­cken zu Fel­de zieht. Sei­ne aus­län­di­sche Her­kunft erschwert es dabei sei­nen deut­schen Geg­nern ganz beson­ders, einen Stich gegen ihn zu lan­den – Clark kann dann regel­mä­ßig und süffsant dar­auf ver­wei­sen, daß Deutsch­land das ein­zi­ge Land sei, in dem ihm Deut­schen­freund­lich­keit vor­ge­wor­fen werde.

Sein über­wäl­ti­gen­der bis­he­ri­ger Erfolg ist dadurch aber nur zum Teil erklärt. Zu berück­sich­ti­gen ist näm­lich der in der deut­schen Wis­sen­schafts­tra­di­ti­on sel­te­ne unkon­fron­ta­ti­ve Ton Clarks: Sei­ne Geg­ner wider­legt er nicht expli­zit und schon gar nicht pole­misch, son­dern er sucht die Plau­si­bi­li­tät ihrer Posi­ti­on, um sei­ne eige­ne dann als Ergän­zung ein­zu­füh­ren, auch wenn sie in Wahr­heit einen tota­len Wider­spruch impli­ziert. Hier und da geht Clark dar­in wohl zu weit; so bei­spiels­wei­se, wenn er sich für eine Lau­da­tio auf John Röhl her­gibt, des­sen Werk über Wil­helm II. Clark eigent­lich in nahe­zu jeder Hin­sicht wider­legt hat. Auch gegen­über Fritz Fischer äußert Clark sich respekt­voll, beharrt aber doch dar­auf, daß des­sen The­se nur durch einen ganz auf Deutsch­land und auf bestimm­te Aspek­te der deut­schen poli­ti­schen Kul­tur beschränk­ten Blick zustan­de gekom­men sei und daß eine »trans­na­tio­na­le« Aus­wei­tung des Blick­fel­des zu dem Ergeb­nis füh­re, daß sich eine ent­spre­chen­de Kul­tur in allen euro­päi­schen Staa­ten vor 1914 nach­wei­sen las­se. Auch ver­fällt Clark nicht dem Feh­ler eini­ger jün­ge­rer deut­scher His­to­ri­ker, die Fischers The­sen längst für selbst­ver­ständ­lich wider­legt hal­ten, ohne dabei zu berück­sich­ti­gen, daß dies kei­nes­wegs für die nicht­wis­sen­schaft­li­che Öffent­lich­keit gilt und daß auch inner­halb der Wis­sen­schaft eine »Light«-Version der Kriegs­schuldthe­se nach wie vor weit ver­brei­tet ist. Wer das Bild von der deut­schen Haupt­schuld am Ers­ten Welt­krieg wirk­sam bekämp­fen will, muß ein Gegen­bild ent­wer­fen, und Clarks Vor­schlag, den Krieg nicht als Ver­bre­chen, son­dern als Tra­gö­die zu ver­ste­hen, an der alle Betei­lig­ten ihren Anteil hat­ten und die sich des­halb auch nicht zur geschichts­po­li­ti­schen Waf­fe gegen Deutsch­land eig­net, hat das Zeug zu einem sol­chen Gegenbild.

Die Geg­ner Clarks, die vor allem den deut­schen Schuld­kult in Gefahr sehen, haben sich daher bereits in Stel­lung gebracht; zum gro­ßen Schlag aber haben sie noch nicht aus­ge­holt. Chris­to­pher Clark taugt nun ein­mal nicht zum »kon­sti­tu­tio­nel­len Nazi« (Rudolf Aug­stein über Andre­as Hill­gru­ber), und ein neu­er His­to­ri­ker­streit könn­te zu unge­ahn­ten Ergeb­nis­sen führen.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.