Eisiger Wind – Richard Millet

Wenn erst das Reich der Lüge aufgerichtet und der Wahnsinn ubiquitär geworden ist –; wenn die einzig erlaubte Antwort... 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

auf die Lüge in ihrer Per­fek­tio­nie­rung besteht –; wenn die Heu­che­lei auf­ge­hört hat, eine Berech­nung der Heuch­ler zu sein und statt des­sen die Heu­che­lei das Selbst ihrer Pro­pa­gan­dis­ten beherrscht –; wenn man die Medi­en nur noch unter zoo­lo­gi­schen Gesichts­punk­ten kon­su­mie­ren kann –; wenn die Lite­ra­tur sich dar­auf beschränkt, die öffent­li­che Lüge und Heu­che­lei zu ver­dop­peln und in den Buch­lä­den sich die glo­ba­len Best­sel­ler sta­peln, die »Lite­ra­tur für Idio­ten« (Hei­ner Mül­ler) –: spä­tes­tens dann wird die Anschluß­fä­hig­keit eines Autors an den Kul­tur- und Medi­en­zir­kus zum Indiz sei­ner Belie­big­keit. Wer weder Ein­falts­pin­sel noch Oppor­tu­nist sein will, muß auf­hö­ren, um Anschluß­fä­hig­keit zu buh­len und sei­ne Gegen­re­de markt­ge­recht zu mini­mie­ren. Er muß die Lüge eine Lüge nen­nen und sie mit den ihm zu Gebo­te ste­hen­den Mit­teln verwerfen!

Auf eine spek­ta­ku­lä­re Wir­kung darf er aller­dings nicht hof­fen. Sogar das phy­si­sche Selb­stop­fer auf dem Altar des Vol­kes, des Staa­tes, der Gemein­schaft läuft ins Lee­re. Denn das sind heu­te ima­gi­nä­re Begrif­fe, wes­halb der Ruf ohne Echo, die äußers­te Ges­te ohne Reso­nanz bleibt. Es geht nur dar­um, die Selbst­ach­tung zu wah­ren und wenn nicht der Wahr­heit, dann wenigs­tens der Wahr­heits­lie­be ein Refu­gi­um zu geben, und hät­te es nur die Grö­ße einer Fla­schen­post, die er an gegen­wär­ti­ge Ver­spreng­te und an Zukünf­ti­ge auf die Rei­se schickt. Der Autor, der das Wag­nis ein­geht, muß damit rech­nen, daß sämt­li­che Posi­tio­nen, die er bezieht, »Ver­lo­re­ne Pos­ten« sind. Für den fran­zö­si­schen Schrift­stel­ler Richard Mil­let war der Moment der Ent­schei­dung gekom­men, als der Nor­we­ger Anders Brei­vik am 22. Juli 2011 im Regie­rungs­vier­tel von Oslo eine Bom­be zün­de­te und anschlie­ßend in einem Feri­en­la­ger der sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Jugend­or­ga­ni­sa­ti­on ein Mas­sa­ker anrich­te­te. Die beru­fe­nen Deu­ter und Exper­ten ver­or­te­ten die Grün­de für den Mas­sen­mord in den Gefil­den des Rechts­ex­tre­mis­mus, der in unse­rer säku­la­ren, libe­ra­len Gesell­schaft den Platz des radi­kal Bösen ein­nimmt und damit jene mythi­sche Funk­ti­on erfüllt, die im real exis­tie­ren­den Sozia­lis­mus der »Klas­sen­feind« inne­hat­te. Er ist eine Pro­jek­ti­on und zugleich eine Mys­tif­kat­i­on, in der Staat und Gesell­schaft die selbst­pro­du­zier­ten Konflik­te, Apo­rien und ihren Schmutz entsorgen.

Sie tren­nen ihn von sich ab und bla­sen anschlie­ßend gegen ihn zur Atta­cke: ein nie­mals enden­der Pro­zeß, wel­cher der Täu­schung und Selbst­le­gi­ti­ma­ti­on dient und für eine künst­li­che Dyna­mik sorgt. Im Fall von Brei­vik wur­de fol­ge­rich­tig ver­mie­den, dem kon­kre­ten Kon­text des Mas­sen­mords nach­zu­ge­hen und sei­ne tie­fe­re Bedeu­tung zu erschlie­ßen. Die­ser Ver­drän­gung setz­te Mil­let am 24. August 2012 sei­nen »Lite­ra­ri­schen Gesang auf Anders Bre­vik« ent­ge­gen, der eine wüten­de Kam­pa­gne aus­lös­te. In deren Fol­ge wur­de er zu einem der »am meis­ten ver­ab­scheu­ten fran­zö­si­schen Schrift­stel­ler«, außer­dem ver­lor er sei­nen Pos­ten als Lek­tor beim renom­mier­ten Ver­lag Gal­li­mard. Der Auf­satz liegt nun in deut­scher Spra­che vor, zusam­men mit wei­te­ren, kaum weni­ger spek­ta­ku­lä­ren Auf­sät­zen und Notaten.

Mil­let sieht den Schrift­stel­ler in ein post­li­te­ra­ri­sches Zeit­al­ter gestellt, in der die Ideo­lo­gie sich der Lite­ra­tur bemäch­tigt und die »glo­ba­li­sier­te Roman­ze« mit sim­plif­zier­ten Konflik­ten, einer infan­ti­len Spra­che und mul­ti­kul­tu­rel­lem Schwulst den bür­ger­li­chen Roman abge­löst habe. Die Situa­ti­on, die er beschreibt, erin­nert wenigs­tens ten­den­zi­ell an die Peri­ode, als im Ost­block ein rigi­der »sozia­lis­ti­scher Rea­lis­mus« die Künst­ler auf die Leit­bil­der des Kom­mu­nis­mus und des »Neu­en Men­schen« ver­pflich­te­te. Heu­te ist die Ideo­lo­gie des Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus vor­herr­schend, die jeden dar­über belehrt, daß er als Euro­pä­er (und Fran­zo­se, Deut­scher und so wei­ter) nichts mehr zäh­le und sich als sol­cher in einem mul­ti­kul­tu­rel­len und eth­ni­schen Gemisch auf­zu­lö­sen habe. Ein vom Staat gewoll­ter und vom Typ des aggres­si­ven Frömm­lers for­cier­ter »Anti­ras­sis­mus« wirkt als eine »poli­ti­sche Euge­nik«. Einer ihrer Trans­mis­si­ons­rie­men ist der Kul­tur­be­trieb, der nur die Autoren beach­tet, die ihn akzep­tie­ren, pro­pa­gie­ren, ihm zumin­dest nicht widersprechen.

Es gehört zu den essen­ti­el­len Eigen­schaf­ten der Lite­ra­tur, die tem­po­rä­ren Gewiß­hei­ten und Ideo­lo­gien in grö­ße­re Zusam­men­hän­ge – zeit­li­che, räum­li­che, geis­ti­ge, geschicht­li­che – zu stel­len und sie dadurch zu rela­ti­vie­ren und zu dekon­stru­ie­ren. Der zum Ideo­lo­gen geschrumpf­te Lite­rat hin­ge­gen zitiert alles, was sei­ner Welt­anschau­ung wider­spricht, vor deren Rich­ter­stuhl und kan­zelt es aus zeit­ge­bun­de­ner Per­spek­ti­ve ab. Dar­aus gehen selbst­re­dend kei­ne belang­vol­len Roma­ne her­vor, son­dern Pam­phle­te, die bes­ten­falls auf kit­schi­ge Wei­se unter­halt­sam sind. Indem sie die dis­pa­ra­te Wirk­lich­keit in eine binä­re Gut-Böse-Struk­tur ein­fü­gen, machen sie sie über­sicht­lich und kom­men so den geis­ti­gen und mora­li­schen Bedürf­nis­sen des Men­schen ent­ge­gen. In der Ent­wick­lung der Lite­ra­tur spie­gelt sich der gesell­schaft­li­che Trend.

Das fak­ti­sche Leit­bild, unter dem sich die von Kultur‑, Reli­gi­ons- und Ras­sen­schran­ken befrei­te Men­schen­ge­mein­schaft zusam­men­fndet, ist nach Mil­let ein ame­ri­ka­ni­sier­tes Euro­pa, ein Dis­ney-Men­schen­park, des­sen Bewoh­ner in einer ewi­gen Gegen­wart exis­tier­ten und sich den Tau­to­lo­gien des Ver­gnü­gens hin­gä­ben. Die­se Gesell­schaft sei hori­zon­tal aus­ge­rich­tet, sie bestrei­te und bekämp­fe die Unter­schie­de und qua­li­ta­ti­ven Hier­ar­chien. Sie mache es mög­lich, das Niveau der afri­ka­ni­schen und mit dem der euro­päi­schen Kunst gleich­zu­set­zen, ohne sich der Lächer­lich­keit preis­zu­ge­ben. In die­sem Niveau­ver­lust erblickt Mil­let eine »Sub­ame­ri­ka­ni­sie­rung« und »Ver­dritt­welt­li­chung« Frank­reichs und Euro­pas. Die Zuwan­de­rung aus nicht­eu­ro­päi­schen Kul­tur­krei­sen sei zwar nicht die Ursa­che, aber ein Sym­ptom der Kri­se und ver­schlim­me­re ihre Fol­gen. Der nicht­as­si­mi­lier­te »Neu-Fran­zo­se« sei stets »nur ein Man­gel­fran­zo­se, ein Fran­zo­se aus Erschöp­fung oder Berech­nung, der sei­nen Ein­trag ins Regis­ter des Exter­ri­to­ria­len dem Nie­der­gang über­le­ge­ner Ideen verdankt«.

Mei­ne Lie­be zur Wahr­heit führt daher zu einem effek­ti­ven Bruch mit dem anti­ras­sis­ti­schen Ter­ror – einer fran­zö­si­schen und stark ver­recht­lich­ten Ver­si­on der poli­ti­schen Kor­rekt­heit ame­ri­ka­ni­scher Mach­art, die das gefähr­lichs­te Unter­fan­gen einer Herr­schaft über den Men­schen seit den Tota­li­ta­ris­men des 20. Jahr­hun­derts dar­stellt: eine voll­um­fäng­li­che Umkeh­rung der west­li­chen Wer­te; eine all­ge­mei­ne Auf­he­bung des Urteils­ver­mö­gens; eine bedin­gungs­lo­se Selbst­ver­leug­nung zuguns­ten einer neu­ar­ti­gen Uni­ver­sa­li­tät, die den Wert des Zufäl­li­gen, Unste­ten, ›Plu­ra­lis­ti­schen‹ als dog­ma­ti­sche Not­wen­dig­keit anpreist und den Quer­kopf zum Übel­tä­ter, somit wie­der ein­mal zum Ras­sis­ten erklärt, weil er die­ses Dog­ma der Neu­en Welt­ord­nung anficht: die Mensch­heit in ihrer ras­si­schen, eth­ni­schen, reli­giö­sen und sexu­el­len Unun­ter­scheid­bar­keit als poli­ti­sches Endziel.

Damit setzt er sich, den dis­si­den­ten Autoren im Ost­block durch­aus ver­gleich­bar, in Oppo­si­ti­on zum Staat und zur Gesell­schaft. Es ist eine Ein-Mann-Oppo­si­ti­on. »Ich wäh­le nicht; ich ›debat­tie­re‹ nicht; ich spie­le das demo­kra­ti­sche Spiel nicht mit; ich ver­wei­ge­re mich der All­macht der Ethik, sobald sie sich in Gestalt eines ideo­lo­gi­schen Werk­zeugs des Staats prä­sen­tiert (wie zum Bei­spiel der Anti­ras­sis­mus in Frank­reich mit sei­nen Geset­zen und sei­nen halb­staat­li­chen, frei­heits­tö­ten­den Orga­ni­sa­tio­nen).« Damit hat er sich in einen »stän­di­gen Pro­zeß des Selbst­aus­schlus­ses« bege­ben, in eine »frei­wil­li­ge Apart­heid«. Das bedeu­tet aber nicht Abkehr von der Gesell­schaft, mit der er als Beob­ach­ter und als Lei­den­der ver­bun­den bleibt. Sein Blick jedoch ist frei­er gewor­den, sei­ne Spra­che muß kei­ne fal­schen Rück­sich­ten neh­men. Der Platz des Schrift­stel­lers ist der Rand, der Wald, sei­ne Arbeit ist die des Wald­gän­gers und Par­ti­sa­nen. Erst dann kann er sich die Frei­heit neh­men, das Erschre­cken und das Unwohl­sein aus­zu­drü­cken, das ihn über­fällt, wenn er sich in einem Vier­tel, das for­mal zu Frank­reich gehört, als ein­zi­ger Euro­pä­er unter Ara­bern, Afri­ka­nern und Asia­ten wiederfindet.

»Außer­halb der Stadt zu sein bedeu­tet: sich in den Mit­tel­punkt der Kri­tik zu stel­len, mit­ten in den Kampf, der vor allem dar­in besteht, die gut­mensch­li­chen Wer­te in ihrer Belang­lo­sig­keit, ihrer Falsch­heit, ihrer schänd­li­chen Macht zurück­zu­wei­sen.« »Ich bin Fran­zo­se, der Sohn fran­zö­si­scher Eltern, fran­zö­si­scher Abstam­mung, und ich habe nie­mals auf­ge­hört, mich als Fran­zo­se zu fühlen.«

Der Ver­zicht auf sein Vor­recht im eige­nen Haus stemp­le den indi­ge­nen Fran­zo­sen von vorn­her­ein zum Ver­lie­rer, weil »der Ande­re« in der direk­ten Begeg­nung das Recht auf sei­ner Sei­te wis­se. Sie ber­ge daher »eher ein Risi­ko als eine Chan­ce«. Wie die ideo­lo­gi­sche, mora­li­sche und poli­ti­sche Ein­schüch­te­rung schließ­lich in eine phy­si­sche mün­det, zeigt eine geschil­der­te Sze­ne: Eine Grup­pe deut­scher Aus­tausch­schü­ler (»blond, hübsch, zier­lich, in hel­len Far­ben geklei­det«) wird am ers­ten Tag nach der Ankunft in der Pari­ser Agglo­me­ra­ti­on auf dem Schul­hof von maghre­bi­ni­schen Schü­lern angespuckt.

Sie ste­hen mit gesenk­ten Köp­fen da, eini­ge wei­nen. Mil­let nennt die Sze­ne »neu­tes­ta­men­ta­risch«. Gewiß haben die Schü­ler zu Hau­se ihre Soli­da­ri­tät mit der Drit­ten Welt bekun­det, haben an anti­ras­sis­ti­schen Aktio­nen teil­ge­nom­men und ihren lächer­li­chen »Mut gegen rech­te Gewalt« bewie­sen, der ihnen nicht wei­ter­hilft. Sie haben gelernt, daß man dem Faschis­mus in den Anfän­gen weh­ren muß, und stel­len nun scho­ckiert fest, daß längst ganz ande­re Anfän­ge gesetzt wor­den sind. Ahnen sie den Betrug, dem sie auf­ge­ses­sen sind, und wer­den sie sich gegen ihn auflehnen?

Vier unter­schied­li­che Wir­kungs­mäch­te grei­fen in Mil­lets Dar­stel­lung inein­an­der. Ers­tens habe Frank­reich sich von der Nie­der­la­ge 1940 nie­mals erholt, sein anhal­ten­des Trau­ma zwin­ge es dazu, es stän­dig zu wie­der­ho­len. Hier erge­ben sich kla­re Ana­lo­gien zu Deutsch­land und den übri­gen euro­päi­schen Län­dern: Der drei­ßig­jäh­ri­ge euro­päi­sche Bür­ger­krieg hat 1945 mit der gemein­sa­men Nie­der­la­ge Euro­pas geen­det, egal, wel­ches Land off­zi­ell auf der Sie­ger- oder Ver­lie­rer­sei­te stand. Zwei­tens haben wir es mit einer ega­li­tä­ren Mas­sen­ge­sell­schaft zu tun – ein Aspekt, den Mil­let lei­der nur andeu­tet. Die geis­tig-kul­tu­rel­le Nivel­lie­rung und das Ein­pen­deln auf einer medio­kren Mas­sen­kul­tur ent­spre­chen dem Bedürf­nis des Mas­sen-Men­schen, der sich sei­ner Beschränkt­heit nicht mehr schämt, son­dern sie als sein Recht verteidigt.

Drit­tens wird der Aus­län­der – »der Migrant« – dem ent­christ­lich­ten Euro­pä­er als sei­ne letz­te Uto­pie offe­riert, dem er sich ange­sichts sei­ner wei­ßen, kolo­nia­len Schuld­be­la­den­heit anzu­pas­sen habe. Die­se Uto­pie hält neben der Zumu­tung auch etwas Ver­füh­re­ri­sches für ihn bereit. Sie füllt sein reli­giö­ses Vaku­um und kommt dem Bedürf­nis nach Unter­wer­fung, nach Ein- und Unter­ord­nung ent­ge­gen. Vier­tens schließ­lich gibt es ein viel­schich­ti­ges Inter­es­se, die Zuwan­de­rung, ins­be­son­de­re die isla­mi­sche, nach Euro­pa zu for­cie­ren und die einst homo­ge­nen Natio­nal­staa­ten zu durch­mi­schen. Der Libe­ra­lis­mus und der freie Kapi­tal­ver­kehr fnden ihr Gegen­stück in den ent­struk­tu­rier­ten Men­schen­mas­sen. Euro­pa wird damit glei­cher­ma­ßen die Beu­te der USA und der Ölscheichs. Der Islam ist in die­sem Pro­zeß mehr Werk­zeug als Geg­ner, denn wäh­rend er Euro­pa unter­höhlt, wird er sel­ber durch den Libe­ra­lis­mus unter­mi­niert, wie auch der Mar­xis­mus nur noch als Spiel­art und Ramm­bock des inter­na­tio­na­len Kapi­tals agiert.

Vor die­sem Hin­ter­grund deu­tet Mil­let in einem der vier Tex­te des Buches die Geschich­te des Atten­tä­ter Anders Brei­vik. Das Medi­en­ge­heul auf sei­nen Essay mach­te glau­ben, daß er den Mas­sen­mord begrüßt habe – eine Unter­stel­lung, die min­des­tens den Ver­fall der lite­ra­ri­schen und intel­lek­tu­el­len Stan­dards bezeugt. Die fran­zö­si­sche Lite­ra­tur hat­te in der Ver­gan­gen­heit stets ein tie­fes Emp­fin­den dafür gehabt, daß das Böse stets auch außer­mo­ra­li­sche Dimen­sio­nen besitze.

»Der Teu­fel ist’s, er hält die Fäden, die uns regen! Das Wider­li­che schaun wir mit Begehr­lich­keit: Ganz ohne Gru­seln, durch Gestank und Dun­kel­heit, gehen wir tag­täg­lich Schritt für Schritt der Höll entgegen.«
(aus Charles Bau­de­lai­re: Die Blu­men des Bösen)
»Ich weiß, daß sich der lei­den­schaft­li­che Lieb­ha­ber eines guten Stils dem Haß der Men­ge aus­setzt. Doch kei­ne mensch­li­che Rück­sicht­nah­me, kei­ne fal­sche Scham, kei­ne Koali­ti­on und kei­ne all­gemei­ne Wahl wird mich zwin­gen, den unver­gleich­li­chen Patois die­ses Jahr­hun­derts zu spre­chen oder die Tin­te gegen die Tugend einzutauschen.«
(Charles Bau­de­lai­re: Vor­wort zu den Blu­men)

Man nahm Mil­let ein­fach übel, daß er sich um eine ratio­na­le Erklä­rung des Ver­bre­chens bemüh­te. Brei­vik ist ein, vater­los auf­ge­wach­sen, ver­lo­re­nes Schei­dungs­kind, weich­lich und schlaff, mit ergoo­gel­ter Halb­bil­dung aus­ge­stat­tet, die er in einem end­lo­sen Mani­fest aus­brei­te­te, kurz­um: ein »exem­pla­ri­sches Pro­dukt jener west­li­chen Deka­denz, die den Anschein eines ame­ri­ka­ni­sier­ten Klein­bür­ger­tums ange­nom­men hat«. Doch Brei­vik ver­kör­pert neben dem fami­liä­ren also auch einen »ideo­lo­gisch-eth­ni­schen Bruch«. Die Ein­wan­de­rung, der Sie­ges­zug der Mas­sen­kul­tur und die Kri­mi­na­li­sie­rung des Patrio­tis­mus in Euro­pa füh­ren die Men­schen an einen »iden­ti­tä­ren Abgrund, der um so tie­fer erscheint, als wir den Unter­gang einer Zivi­li­sa­ti­on erle­ben, deren Wun­der wohl kein Kon­ti­nent wird wie­der­erste­hen las­sen kön­nen.« Es voll­zieht sich »die Umwand­lung des Indi­vi­du­ums in einen glo­ba­li­sier­ten, unge­bil­de­ten sozi­al­de­mo­kra­ti­sier­ten Klein­bür­ger gemisch­ter Abstam­mung – den Men­schen­schlag also, des­sen Ver­tre­ter Brei­vik ermor­det hat.« Und mit dem er, wie man hin­zu­fü­gen muß, man­ches gemein­sam hat!

Die Umwand­lung ist ein gewalt­sa­mer Pro­zeß. Es han­delt sich um einen Bür­ger­krieg, der unter den Euro­pä­ern zahl­rei­che Opfer for­dert. Nur wer­den sie im Zei­chen des »mul­ti­kul­tu­rel­len Nihi­lis­mus« nicht gezählt. Zwi­schen dem öffent­li­chen und dem Nihi­lis­mus Brei­viks bestehe – so Mil­let in einer nahe­lie­gen­den, umstän­de­hal­ber trotz­dem küh­nen Denk­be­we­gung – ein inne­rer Zusam­men­hang. »Ange­sichts die­ser Deka­denz ist Brei­vik zwei­fel­los das, was Nor­we­gen ver­dient und unse­re Gesell­schaf­ten erwar­tet, die sich in Selbst­ver­blen­dung üben …; er ist kei­nes­wegs ein Todes­en­gel oder eine apo­ka­lyp­ti­sche Bes­tie, son­dern zugleich Hen­ker und Opfer, Sym­ptom und unmög­li­che Kur. Er ist das Unmög­li­che an sich, des­sen Nega­ti­vi­tät sich am geis­ti­gen Him­mel Euro­pas ent­fes­selt hat.«

Der ein­zi­ge Trost für die deut­schen Leser besteht dar­in, daß Mil­let die fran­zö­si­schen Zustän­de noch schlim­mer fin­det als die in Deutsch­land. Sein Buch ver­kün­det kei­ne Apo­ka­lyp­se mehr, weil es bereits der Post­apo­ka­lyp­se ange­hört. Im Geis­te, in der Kul­tur und der Reli­gi­on hat der Unter­gang des Abend­lan­des bereits statt­ge­fun­den. Was wir jetzt erle­ben, ist sein mate­ri­el­ler, poli­ti­scher, recht­li­cher Nach­voll­zug. Die Abwick­lung eben.

Eini­ges im Buch bleibt unscharf, ande­res offen. Zum Bei­spiel: Hält Mil­let die beschrie­be­ne Ent­wick­lung für gesell­schafts­im­ma­nent oder geht sie auf einen poli­ti­schen Dezisio­nis­mus zurück? Begreift er die von ihm hef­tig kri­ti­sier­ten USA eher als Macht­ge­bil­de oder als mas­sen­kom­pa­ti­ble Lebens­form? Doch das sind eher Anmer­kun­gen als Ein­wän­de. Ein eisi­ger Wind weht dem Leser aus Mil­lets Tex­ten ent­ge­gen. Er bedeu­tet Frisch­luft im Reich der Lüge!

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.