Autorenporträt Golo Mann

PDF der Druckfassung aus Sezession 59 / April 2014

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Für Golo Manns Stel­lung inner­halb der bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Intel­lek­tu­el­len ist eine Bege­ben­heit bezeich­nend, die sich 1960 zutrug, aber erst 1989 öffent­lich wur­de. Mann hat­te sich Ende der fünf­zi­ger Jah­re bereits durch eini­ge his­to­ri­sche Bücher her­vor­ge­tan, so daß es Bemü­hun­gen gab, ihn als His­to­ri­ker an eine Uni­ver­si­tät zu beru­fen. Hin­ter­trie­ben wur­de das nicht nur von kon­ser­va­ti­ver Sei­te, die ihm Natio­nal­ma­so­chis­mus vor­warf, son­dern auch von Leu­ten, von denen man das zunächst nicht erwar­tet hat­te, weil es sich bei den Betref­fen­den, wie bei Mann auch, um Remi­gran­ten han­del­te. Im kon­kre­ten Fall ver­hin­der­ten die in Frank­furt leh­ren­den Theo­dor W. Ador­no und Max Hork­hei­mer am Beginn der sech­zi­ger Jah­re mehr­fach eine Beru­fung, die vom zustän­di­gen Minis­te­ri­um bereits posi­tiv beschie­den wor­den war. Als Mann die bei­den des­halb 1989 öffent­lich als »Lum­pen« bezeich­ne­te, hat­te er die gan­ze Schü­ler­schaft der Frank­fur­ter Schu­le gegen sich und sah sich genö­tigt, sei­ne Vor­wür­fe in einer »Spä­ten Ant­wort« in der FAZ zu präzisieren.

Til­mann Lah­me hat für sei­ne Mann-Bio­gra­phie die Hin­ter­grün­de und Doku­men­te recher­chiert, ohne jedes Detail klä­ren zu kön­nen – vie­les hat sich offen­bar nicht in den Akten nie­der­ge­schla­gen, son­dern wur­de münd­lich gestreut. Im Kern ging es um zwei Vor­wür­fe, die Ador­no und Hork­hei­mer gegen Mann in Stel­lung brach­ten: sei­ne Homo­se­xua­li­tät, die damals öffent­lich nicht bekannt war, und sei­nen angeb­li­chen Anti­se­mi­tis­mus. Aus den vor­han­de­nen Unter­la­gen geht her­vor, daß bei­de eif­rig Mate­ri­al gegen ihn sam­mel­ten und sei­ne Rede »Über Anti­se­mi­tis­mus« (1960) dank­bar in Muni­ti­on gegen Mann ver­wan­del­ten, indem man sich vom Euro­pa­di­rek­tor des Ame­ri­can Jewish Com­mit­tee bestä­ti­gen ließ, daß Mann in sei­nem Vor­trag anti­se­mi­ti­sche Ste­reo­ty­pe ver­wen­det habe. Das genüg­te schließ­lich, so daß Mann auch vom Minis­te­ri­um fal­len­ge­las­sen wurde.

Manns Rede über den Anti­se­mi­tis­mus muß­te Ador­no und Hork­hei­mer miß­fal­len, weil er in ihr weder einer beson­de­ren anti­se­mi­ti­schen Ver­an­la­gung der Deut­schen das Wort rede­te, noch den Anti­se­mi­tis­mus als eine geschicht­lich unver­gleich­li­che Ein­stel­lung cha­rak­te­ri­sier­te. Mann ging es im Gegen­teil dar­um, die his­to­ri­schen Umstän­de deut­lich zu machen, aus denen her­aus der Anti­se­mi­tis­mus ratio­nal zu erklä­ren sei. Was an Uner­klär­li­chem blei­be, sei die mensch­li­che Nie­der­tracht all­ge­mein, die in der Frei­heit des Men­schen begrün­det lie­ge, das Gute wäh­len zu kön­nen, aber eben oft dem Bösen den Vor­zug zu geben. Mann ließ durch­bli­cken, daß dar­an kei­ne Auf­klä­rung, kei­ne Revo­lu­ti­on und auch kein ande­res Pro­gramm etwas wür­den ändern können.

Daß Ador­no und Hork­hei­mer sol­chen Auf­wand betrie­ben, um Manns Beru­fung zu ver­hin­dern, hat­te meh­re­re Grün­de. Der wich­tigs­te dürf­te gewe­sen sein, daß sie kei­nen Pro­fes­sor neben sich dul­den woll­ten, der als Remi­grant die­sel­be mora­li­sche Unan­greif­bar­keit gehabt hät­te wie sie selbst. Das wäre unpro­ble­ma­tisch gewe­sen, wenn Mann auch Mar­xist gewe­sen wäre und mit ihnen auf der­sel­ben Sei­te gestan­den hät­te. Das Gegen­teil war der Fall, und das war seit den Jah­ren der Emi­gra­ti­on bekannt, denn alle drei kann­ten sich aus dem kali­for­ni­schen Exil. Daher war ihnen die Abnei­gung bekannt, die Mann ins­be­son­de­re gegen Ador­no heg­te, ohne sie bis dahin öffent­lich gemacht zu haben. Die­se Abnei­gung war nicht nur per­sön­li­cher Natur, son­dern rühr­te eben auch aus der anti­mar­xis­ti­schen, kon­ser­va­ti­ven Grund­hal­tung, die Mann bereits in den drei­ßi­ger Jah­ren vom Rest der Emi­gra­ti­on isolierte.

Jedoch: Auch Mann konn­te auf mar­xis­ti­sche Jugend­jah­re zurück­bli­cken, er war im nach­hin­ein aller­dings nicht beson­ders stolz auf die­se Pha­se. In sei­nem Buch Erin­ne­run­gen und Gedan­ken, in dem er die Jah­re bis zum Exil auto­bio­gra­phisch schil­dert, geht er auf die­se Ver­ir­rung aus­führ­lich ein. Mann war damals ein typi­scher Jung­in­tel­lek­tu­el­ler aus gutem Haus, der von den Arbei­tern die Revo­lu­ti­on erwar­te­te und sich wun­der­te, daß sie aus­blieb. Um in Kon­takt mit die­ser Klas­se zu kom­men, arbei­te­te er wäh­rend sei­nes Stu­di­ums 1928 kurz­zei­tig als Berg­ar­bei­ter und ver­öf­fent­lich­te dar­über in einer Ber­li­ner Tages­zei­tung »Stu­di­en eines Dichtersohns«.

Damit stand, wie soll­te es anders sein, sein ers­ter publi­zis­ti­scher Ver­such unter dem Schat­ten des Vaters, und es war für Golo Mann, der am 27. März 1909 in Mün­chen gebo­ren wur­de, wie für die meis­ten sei­ner Geschwis­ter ein Lebens­pro­blem, sich aus die­sem Schat­ten zu lösen. Die Fami­lie Tho­mas Mann gilt nicht umsonst bis heu­te als das Para­de­bei­spiel der Groß­bür­ger­fa­mi­lie, in der Schreib­ta­lent zur Erb­mas­se gehört und sich ein tra­gi­sches Schick­sal an das ande­re reiht. Wie die meis­ten sei­ner Geschwis­ter, aus­ge­nom­men viel­leicht Eli­sa­beth, die als Jüngs­te die beson­de­re Zunei­gung des Vaters genoß, war auch Golo zeit­le­bens psy­chisch labil. Die Ursa­che sah er im über­mäch­ti­gen Vater und der lieb­lo­sen Mut­ter (die er bis zu ihrem Tod betreu­te). Im Gegen­satz zu sei­nen Brü­dern Klaus und Micha­el, die im Selbst­mord ende­ten, stell­te er sei­ne Exis­tenz nie in Fra­ge. Aller­dings hat­te er mit schwe­ren Depres­sio­nen zu kämp­fen und war zeit­le­bens tablettenabhängig.

Inso­fern war es für Golo Mann wich­tig, auf soli­den Bei­nen zu ste­hen, und nicht wie sei­ne bei­den älte­ren Geschwis­ter Klaus und Eri­ka eine rei­ne Schrift­stel­ler­lauf­bahn ein­zu­schla­gen. Wich­tig auf die­sem Weg hin zur Selb­stän­dig­keit waren zwei Leh­rer. Zunächst Kurt Hahn, der die Inter­nats­schu­le auf Schloß Salem lei­te­te, die Mann, nach schu­li­schen Pro­ble­men, von 1923 bis zum Abitur 1927 besuch­te. Hahn beein­druck­te Mann durch sei­nen päd­ago­gi­schen Eros, sei­ne Ernst­haf­tig­keit und vor allem ver­dank­te er ihm im Ver­gleich zum Eltern­haus glück­li­che Jugend­jah­re, in denen sein poli­ti­sches Den­ken erwach­te und sich erpro­ben konn­te. Die Wahl des Stu­di­en­fachs fiel zunächst auf Jura, spä­ter wech­sel­te Mann auf Geschich­te und Phi­lo­so­phie. Hier war es der Phi­lo­soph Karl Jas­pers, der Mann präg­te. Beim ihm schloß er in Hei­del­berg sein Stu­di­um mit einer Dis­ser­ta­ti­on über Hegel ab und woll­te anschlie­ßend das Staats­examen für das Höhe­re Lehr­amt (Geschich­te und Latein) able­gen. Die poli­ti­schen Ereig­nis­se lie­ßen das nicht mehr zu. Mann folg­te sei­nen Eltern und Geschwis­tern 1933 ins Exil, obwohl er dazu wohl zunächst nicht gezwun­gen gewe­sen wäre. 1936 wur­de er schließ­lich als Sohn Tho­mas Manns aus­ge­bür­gert. Mit dem Dok­tor­ti­tel hat­te sich Mann, auch wenn das Examen nur mit­tel­mä­ßig aus­fiel, den Respekt sei­nes Vaters erwor­ben (der sel­ber kei­ne abge­schlos­se­ne Aus­bil­dung hat­te); im Exil zog die­ser sei­nen Sohn des öfte­ren als poli­ti­schen Bera­ter heran.

Auch wenn sich Mann wäh­rend sei­ner Hei­del­ber­ger Jah­re bis zum Schluß sozia­lis­tisch enga­gier­te, dürf­te in der Exis­tenz­phi­lo­so­phie von Jas­pers der Grund für sein pes­si­mis­ti­sches Men­schen­bild zu suchen sein. Vor die­ser Grun­die­rung wand­te sich Mann dann im Exil, das ihn nach Frank­reich, in die Schweiz, nach Prag und schließ­lich in die Ver­ei­nig­ten Staa­ten führ­te, gegen die Welt­er­lö­sungs­ideo­lo­gien unter­schied­li­cher Fär­bung. Bei Jas­pers konn­te Mann ler­nen, daß der Mensch immer schei­te­re und daß gera­de in die­sem Schei­tern sei­ne Grö­ße gewin­nen kön­ne. Aus sei­nen Arti­keln der drei­ßi­ger Jah­re, die in den Exil­pu­bli­ka­tio­nen Die Samm­lung sowie Maß und Wert, aber auch in Schwei­zer Zei­tun­gen erschie­nen, geht sein welt­an­schau­li­cher Wan­del deut­lich her­vor. Hier wand­te er sich von sozia­lis­ti­schem Pazi­fis­mus und inter­na­tio­na­ler Soli­da­ri­tät ab und eig­ne­te sich einen Rea­lis­mus an, der ihn immer wie­der zum Buh­mann machen soll­te, etwa, als er nach 1945 von den Deut­schen eine rea­lis­ti­sche Ein­schät­zung über die Zukunft der annek­tier­ten Ost­ge­bie­te forderte.

Die Ent­wick­lung zum Kon­ser­va­ti­ven wird aber auch in der Hin­wen­dung zu dem The­ma sei­nes ers­ten Buches deut­lich, an dem er, mit Unter­bre­chun­gen, sechs Jah­re arbei­te­te: Fried­rich von Gentz. Die­ser Staats­mann, der als Bera­ter Met­ter­nichs eine gan­ze Epo­che präg­te, schien das zu reprä­sen­tie­ren, was Mann such­te: eine Mög­lich­keit, die Posi­tio­nen »kon­ser­va­tiv« und »natio­nal« zu ent­kop­peln, was ihn zwangs­läu­fig zum alt­eu­ro­päi­schen Kon­ser­va­tis­mus füh­ren mußte.

Der Gentz war 1942 abge­schlos­sen, konn­te aber erst nach Kriegs­en­de erschei­nen. Bis dahin lehr­te Mann an einem ame­ri­ka­ni­schen Col­le­ge Geschich­te und wur­de 1943 zur US Army ein­be­ru­fen, die ihn vor allem in der Rund­funk­pro­pa­gan­da auf dem euro­päi­schen Kriegs­schau­platz ein­setz­te. Erschüt­tert über die Zer­stö­run­gen, der er bei sei­nem ers­ten Deutsch­land­be­such nach Kriegs­en­de sah, ver­ließ er die Army, ange­wi­dert von dem »Sie­ger­ge­sin­del«. Aller­dings war damit kei­ne neue Lie­be zu den Deut­schen ver­bun­den, denen er sein Leben lang miß­trau­isch gegen­über­stand – und den­noch galt sein gan­zes Werk dem Nach­weis, daß es in der deut­schen Geschich­te kei­ne Zwangs­läu­fig­kei­ten gege­ben habe und sich die Deut­schen auch in ihren schlech­ten Jah­ren nicht grund­sätz­lich von ande­ren Völ­kern unter­schie­den hätten.

Mann kehr­te zunächst in die Ver­ei­nig­ten Staa­ten zurück und arbei­te­te dort wie­der als Geschichts­leh­rer, bevor er 1953 in die Schweiz zog. Mit sei­nem his­to­ri­schen Erst­ling, dem Gentz, im Rücken bemüh­te sich Mann um einen Lehr­auf­trag oder eine Pro­fes­sur an einer deut­schen Hochschule.

Aller­dings stieß er zunächst auf Ableh­nung. Beim Gentz wur­den die feh­len­den Fuß­no­ten bemän­gelt, außer­dem hat­te Mann in Phi­lo­so­phie pro­mo­viert und ver­füg­te über kei­ne aka­de­mi­schen Netz­wer­ke. Daß er schließ­lich 1960 an der TH Stutt­gart Pro­fes­sor wur­de, blieb Epi­so­de. Mann ließ sich – nach einem psy­chi­schen Zusam­men­bruch – bereits 1963 wie­der beur­lau­ben und leg­te die Pro­fes­sur schließ­lich ganz nie­der. Auf das Pro­fes­so­ren­ge­halt war er auch nie ange­wie­sen. Als Sohn Tho­mas Manns pro­fi­tier­te er von den Tan­tie­men aus des­sen Werk, die über­aus üppig waren, und konn­te auch bald von sei­ner Arbeit als Publi­zist und His­to­ri­ker gut leben.

Durch Vor­trä­ge und Essays hat­te er sich nach und nach einen Ruf als eigen­stän­di­ger Kopf und gro­ßer Sti­list erwor­ben, so daß bald auch Buch­pro­jek­te an ihn her­an­ge­tra­gen wur­den. Zu den erfolg­reichs­ten gehört die Deut­sche Geschich­te des 19. und 20. Jahr­hun­derts, mit der die gewerk­schaft­lich gepräg­te Bücher­gil­de Mann beauf­trag­te. Geplant war das Buch als Fort­set­zung von Ricar­da Huchs drei­bän­di­ger Deut­schen Geschich­te, setz­te sich aber als eigen­stän­di­ges Werk sofort nach Erschei­nen durch. Die Ver­kaufs­zah­len über­tra­fen alle Erwar­tun­gen; bis heu­te ist es lie­fer­bar, obwohl die For­schung seit­dem nicht ste­hen­ge­blie­ben ist. Das Geheim­nis des Ban­des liegt im erzäh­le­ri­schen Zugriff auf die Geschich­te, der nicht bei Struk­tu­ren und der Ana­ly­se von Hin­ter­grün­den ver­harrt, son­dern Geschich­te als eine gro­ße Abfol­ge von Ereig­nis­sen und han­deln­den Per­so­nen begreift. Mann gelang es, den Fluß der Geschich­te immer wie­der zu stop­pen, um dem Leser poin­tiert zu zei­gen, wel­che Kon­se­quen­zen sich aus einer Epo­che erga­ben. Hin­zu kommt, daß Mann neben der klas­si­schen Diplo­ma­tie­ge­schich­te die kul­tur­ge­schicht­li­chen Aspek­te inte­grier­te, so daß ein Gesamt­bild ent­steht. In den Wer­tun­gen ist Mann oft sehr per­sön­lich, was den Leser an den Text bindet.

Ein ganz anders gear­te­tes Pro­jekt war die Pro­py­lä­en Welt­ge­schich­te, deren Her­aus­ge­ber­schaft Mann 1957 über­nahm. Er stell­te auch hier das erzäh­len­de Moment in den Vor­der­grund und ver­sam­mel­te in jedem Band zahl­rei­che Gelehr­te, ohne dabei den Anspruch des Gesamt­werks aus den Augen zu ver­lie­ren. Als 1960 die ers­ten Bän­de erschie­nen, waren auch sie so erfolg­reich, daß sie bald in ver­schie­de­nen Son­der­aus­ga­ben breit gestreut wer­den konnten.

Die sech­zi­ger Jah­re hiel­ten aller­dings nicht nur schö­ne Ereig­nis­se für Mann bereit. Sei­ne For­de­rung, die Oder-Nei­ße-Gren­ze anzu­er­ken­nen, führ­te zu Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit den Ver­trie­be­nen­ver­bän­den, die anläß­lich der Ver­lei­hung des Schil­ler­prei­ses in Mann­heim öffent­lich gegen ihn demons­trier­ten. Manns Ableh­nung des Eich­mann-Buches von Han­nah Arendt, der er Baga­tel­li­sie­rung, Zynis­mus und Ver­ächt­lich­ma­chung des Wider­stan­des gegen Hit­ler vor­warf, führ­te zum Bruch mit Karl Jas­pers, der sei­ne Lieb­lings­schü­le­rin gegen Mann ver­tei­dig­te. Nach­dem Mann lan­ge die SPD unter­stützt hat­te, weil sie mit der Neu­en Ost­po­li­tik auf ihn zu hören schien, warn­te er vor dem Ein­fluß der 68er-Bewe­gung und mach­te sich dadurch zur Ziel­schei­be der ent­spre­chen­den Pro­tes­te, die unter ande­rem bei der Ver­lei­hung des Büch­ner-Prei­ses laut­stark vor­ge­tra­gen wurden.

Poli­tisch galt Mann den­noch als Anhän­ger der SPD. Um so ver­wun­der­ter war die Öffent­lich­keit, als Mann seit den sieb­zi­ger Jah­ren zuneh­mend auch par­tei­po­li­tisch ins kon­ser­va­ti­ve Lager wech­sel­te. Der SPD konn­te Mann nicht mehr trau­en, weil sie sei­ner Mei­nung nach dem Ein­fluß von Kom­mu­nis­ten erle­gen war und sich in der Neu­en Ost­po­li­tik von den Sowjets über den Tische zie­hen ließ. Mann sah hier Roman­tik und kei­ne Real­po­li­tik am Werk. Hin­zu kam noch, daß er mit der damals wie­der­keh­ren­den natio­na­len Fra­ge bei den Lin­ken nichts anfan­gen konn­te. Sein Ablö­sungs­pro­zeß ging so weit, daß er im Bun­des­tags­wahl­kampf 1980 offen Par­tei für Franz Josef Strauß ergriff. Das brach­te Mann den Vor­wurf poli­ti­scher Nai­vi­tät ein.

Die Gering­schät­zung der geis­ti­gen Fähig­kei­ten Manns, die aus die­sem Urteil spricht, gibt es auch heu­te noch. In der mate­ri­al­rei­chen Bio­gra­phie von Til­mann Lah­me wer­den eben­die­se Ver­mu­tun­gen wie­der­holt. Wenn sich Mann für die Lin­ke ein­setz­te, habe er es aus Über­zeu­gung getan, wenn er sich kon­ser­va­tiv äußer­te, sei das ent­we­der nicht durch­dacht gewe­sen, oder er habe sich vor einen Kar­ren span­nen las­sen, ohne es zu mer­ken. Dabei wird über­se­hen, daß der gesell­schaft­li­che Wan­del, der mit dem Sie­ges­zug der 68er ein­her­ging, einen Den­ker wie Mann not­wen­dig in die Oppo­si­ti­on trei­ben muß­te. Denn als Leh­rer und Ver­fas­ser von Geschichts­bü­chern war ihm die Bil­dungs­fra­ge ein zen­tra­les Anlie­gen. Daß er sich gegen die Gleich­ma­che­rei der Lin­ken aus­sprach, ist daher nicht verwunderlich.

Sein wich­tigs­tes Buch war schließ­lich ein selbst­ge­wähl­tes The­ma, das ihn bereits seit sei­ner Jugend inter­es­siert hat­te: Wal­len­stein. Sei­ne Staats­examens­ar­beit hat­te er zum For­schungs­stand zu Wal­len­stein ver­faßt, und ab der zwei­ten Hälf­te der sech­zi­ger Jah­re begann er mit der Arbeit an einer Bio­gra­phie, die 1971 erschien und bis heu­te als Stan­dard­werk gilt und auf­ge­legt wird. Auf mehr als tau­send Sei­ten erzählt Mann das Leben des Heer­füh­rers aus dem Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg. Gleich­zei­tig ist sein Buch eine his­to­ri­sche Forscher­leis­tung, was Mann dies­mal durch einen umfang­rei­chen Anmer­kungs­ap­pa­rat beleg­te. Er ver­stand sein Buch als einen Gegen­ent­wurf zur Struk­tur­ge­schich­te, er stell­te die Per­sön­lich­keit in den Mit­tel­punkt der his­to­ri­schen Erzäh­lung. Mann sah bei der Geschichts­wis­sen­schaft kei­ne Theo­rie­be­dürf­tig­keit und fühl­te sich durch den Erfolg sei­ner Bücher, die ihn zum meist­ge­le­se­nen His­to­ri­ker der Bun­des­re­pu­blik mach­ten, in sei­ner Auf­fas­sung bestätigt.

Sei­ne Erin­ne­run­gen und Gedan­ken, die 1986 als letz­tes mono­gra­phi­sches Buch von Mann erschie­nen, sind auch eine Refle­xi­on über sei­ne lin­ken Wur­zeln und den Pro­zeß der Abna­be­lung von die­sen Über­zeu­gun­gen. Mann erkrank­te 1992 an Krebs und starb am 7. April 1994 in Lever­ku­sen, betreut von sei­ner Fami­lie, die er sich durch Adop­ti­on sei­nes ehe­ma­li­gen Lebens­ge­fähr­ten, der gehei­ra­tet und eine Fami­lie gegrün­det hat­te, schaf­fen konnte.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.