Ratlos, aber gut drauf – Turbodinamismo

sezession: Adriano, Sie gelten als einer der Erfnder des sogenannten Turbodynamismus. Was ist das für eine Kunstrichtung?

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

sezes­si­on: Adria­no, Sie gel­ten als einer der Erfn­der des soge­nann­ten Tur­bo­dy­na­mis­mus. Was ist das für eine Kunstrichtung?

Sci­an­ca: Um ehr­lich zu sein: Die­sen Ruhm habe ich nicht ver­dient. Ich habe zwar die Ent­ste­hung des Tur­bo­dy­na­mis­mus beglei­tet, aber ich bin mit Sicher­heit nicht der Erfn­der. Der Tur­bo­dy­na­mis­mus ent­stand aus dem Schaf­fens­drang einer Künst­ler­grup­pe, ver­knüpft mit den meta­po­li­ti­schen Aktio­nen von Casa­Pound Ita­lia in der Aus­ein­an­der­set­zung mit der zeit­ge­nös­si­schen Kunst sowie deren Spra­che, ihren Riten, ihren Hei­li­gen und ihren Ein­rich­tun­gen, die vor allem die­se Kunst selbst und ihre para­si­tä­re Rol­le in der Gesell­schaft am Leben näh­ren. In Hin­blick auf die­se Aspek­te kann der Tur­bo­dy­na­mis­mus in Wahr­heit kei­ne rich­ti­ge »Kunst­rich­tung« sein, zumal es nir­gend­wo einen klar umris­se­nen Kanon von Regeln gibt, anhand derer sich ent­schei­den läßt, ob ein Werk als »tur­bo­dy­na­mis­tisch« gel­ten kann oder nicht. Es geht viel mehr dar­um, die Kunst glei­cher­ma­ßen in unse­rem Sin­ne zu revo­lu­tio­nie­ren. Sie soll die Muse­en ver­las­sen, wie­der mit dem All­tag kon­fron­tiert wer­den, inklu­si­ve der Gefahr – kurz: mit dem rich­ti­gen Leben. Die­se Kunst soll aller­dings eben­so­we­nig das »Gute« oder die »Men­schen­rech­te« ver­kör­pern, so wie sie auf die leicht zu ent­fa­chen­den Skan­da­le ver­zich­tet, deren Urhe­ber mei­nen, sie könn­ten alle Pro­ble­me lösen, indem sie Baby­pup­pen in einem Park erhän­gen, um die alten Müt­ter­chen zu erschre­cken. Und all das geschieht natür­lich, ohne daß man sich all­zu ernst nimmt. Tat­säch­lich wird im »Mani­fest des Tur­bo­dy­na­mis­mus« prä­zi­siert, der Kult der Gefahr und die Begeis­te­rung für die Akti­on haben allein den Zweck, sich anschlie­ßend in der Bar (Knei­pe) mit den Freun­den rüh­men zu kön­nen oder die Kran­ken­schwes­tern zu beein­dru­cken. Ich bin kein Künst­ler, aber ich bin über­zeugt, daß die Tur­bo­dy­na­mis­ten Recht haben.

sezes­si­on: Das klingt zugleich ziem­lich exis­ten­ti­ell und ziem­lich unernst. Gefähr­lich zu leben, Leu­te zu pro­vo­zie­ren und Bür­ger zu ver­schrek­ken, ist noch kei­ne Kunst – es sei denn, Sie hän­gen jener Defi­ni­ti­on an, die jeden Men­schen für kunst­fä­hig hält.

Sci­an­ca: Nein, das genügt für Kunst natür­lich nicht. Und in der Tat geht es hier vor allem dar­um, wie wir bereits gesagt haben, eine bestimm­te, nar­ziß­ti­sche Idee, eine bür­ger­li­che Kon­zep­ti­on der Kunst zu zer­stö­ren. Der Künst­ler muß wie­der auf die Stra­ße gehen, was nicht bedeu­tet, daß jeder­mann, der auf der Stra­ße steht, gleich ein Künst­ler ist. Tat­säch­lich ist der Tur­bo­dy­na­mis­mus kein künst­le­ri­scher Kanon, son­dern ein vor­be­rei­ten­der Schock. Er ist »exis­ten­ti­ell«, wie Sie es sag­ten. Der Tur­bo­dy­na­mis­mus ist etwas, was dem Kunst­werk vor­aus­geht und etwas, auf das sich der Künst­ler in der Wei­se ein­zu­las­sen hat, wie er über sich selbst denkt und wie sei­ne Bezie­hung zur Welt ist. Dar­auf folgt dann die wah­re und wirk­li­che Kunst. Hier zäh­len das Talent und das Kön­nen. Es gibt eine weit­ver­brei­te­te Idee, der­zu­fol­ge der moder­ne Künst­ler kein Kön­ner mehr sein müs­se. Was für ein Miß­ver­ständ­nis der Logik der künst­le­ri­schen Avant­gar­de. Jeder weiß, daß Picas­so im rea­lis­ti­schen Zeich­nen her­vor­ra­gend war, bevor er sich für die kubis­ti­sche Zer­glie­de­rung ent­schied. Mari­net­ti schrieb auf eine chao­ti­sche Art und Wei­se, ohne Inter­punk­ti­on, aber er hat uns auch sprach­lich gekonn­te, abso­lut klas­si­sche Über­set­zun­gen von Taci­tus hin­ter­las­sen. Um ein wah­rer Künst­ler zu sein, genügt es nicht, eine ori­gi­nel­le Idee zu haben, man muß zual­ler­erst gut sein. Es ist not­wen­dig, die tra­di­tio­nel­len Stil­rich­tun­gen zu beherr­schen, bevor man sie zerstört.

sezes­si­on: Im Rah­men der Casa­Pound Ita­lia, deren Kul­tur­be­auf­trag­ter Sie sind, gibt es Künst­ler, die den Tur­bo­dy­na­mis­mus betrei­ben, nicht wahr? Ist das ein Kol­lek­tiv oder sind es ein­zel­ne Künst­ler? Und: Kön­nen Sie eine der Aktio­nen beschreiben?

Sci­an­ca: Ja, bei Casa­Pound gibt es ein tur­bo­dy­na­mis­ti­sches Kol­lek­tiv von Künst­lern. Die ers­te tur­bo­dy­na­mis­ti­sche Akti­on war das Anbrin­gen von rund zehn, etwa 2 × 2 Meter gro­ßen und far­ben­fro­hen Bil­der mit dem Por­trät eines der größ­ten Dich­ter Euro­pas, Robert Bra­s­il­lach. Die­se mit Scha­blo­nen erstell­ten Wer­ke, beglei­tet von dem Zitat »Je suis par­tout« (»Ich bin über­all«), wur­den in der Nacht in unmit­telbarer Nähe von kul­tu­rell und künst­le­risch bedeu­ten­den Gebäu­den ange­bracht. Aber ich will auch an die wech­seln­den Abbil­dun­gen gigan­ti­scher Video­pro­jek­tio­nen erin­nern. Die­se wur­den an die Fas­sa­den von Monu­men­ten, Medienzentren/ Medi­en­häu­sern, den Sitz der Regi­on Lati­um und das Muse­um der Moder­nen Kunst in Rom geworfen.

sezes­si­on: Was ist dar­an nun typisch tur­bo­dy­na­mis­tisch? Der Inhalt kanns ja nicht sein, man könn­te Bra­s­il­lach doch ein­fach durch Ehren­burg, Chur­chill oder Klaus Mann erset­zen. Also: Wor­an erken­nen wir, daß das ein Kunst­werk des tur­bo­dy­na­mis­ti­schen Kol­lek­tivs sein muß? Haben die Künst­ler hin­ter­her im Casa­Pound-Pub »Cut­ty Sark« vor den Mäd­chen geprotzt?

Sci­an­ca: Die gan­ze Akti­on ist typisch tur­bo­dy­na­mis­tisch. Das beginnt mit der Selbst­si­cher­heit, mit der man eigen­mäch­tig etwas setzt, und die­ser Vol­un­ta­ris­mus ist über­haupt die Grund­la­ge die­ser Kunst. Der Tur­bo­dy­na­mis­mus eig­net sich den Rela­ti­vis­mus der Kunst an, um Kunst zu schaf­fen, setzt sich aber gleich­zei­tig gegen das Rela­ti­ve der ande­ren durch. Und natür­lich haben sich die Künst­ler nach der Akti­on vor den Mäd­chen im Pub gerühmt, zumin­dest glau­be ich das, aber ich den­ke nicht, daß sie es im »Cut­ty Sark« gemacht haben.

sezes­si­on: Also: Der Tur­bo­dy­na­mis­mus kennt kei­ne Demut und kei­ne Mit­te, son­dern ist eine  aggres­si­ve, meta­po­li­tisch auf­ge­la­de­ne Pro­ze­dur, und vor allem ist er weder müde noch pes­si­mis­tisch. Wird er von außen wahr­ge­nom­men? Wird das als Kunst wahr­ge­nom­men oder sogar als eige­ne Stil­rich­tung? Wie war bei­spiels­wei­se die Reak­ti­on auf das Pro­jekt »Der Tur­bo­dy­na­mis­mus fndet die Lei­che von Bin Laden wieder«?

Sci­an­ca: Als wir mit dem Tur­bo­dy­na­mis­mus began­nen, wur­de gleich­zei­tig ein ideo­lo­gi­sches Mani­fest im Retro-Stil erstellt, ähn­lich einer Bekannt­ma­chung an die Bevöl­ke­rung des 19. Jahr­hun­derts. Es wur­de an vie­le Wän­de Ita­li­ens ange­bracht. Das sorg­te für eini­ges Auf­se­hen. Und auch heu­te zitie­ren Leu­te, die Casa­Pound Ita­lia angrei­fen wol­len, ein­zel­ne Stel­len die­ses Tex­tes. Es scheint, als wäre die­ses Mani­fest eine Ein­la­dung zur Kri­tik an uns und nicht in ers­ter Linie eine kul­tu­rel­le Pro­vo­ka­ti­on. Das ist sehr amü­sant. Aus einem etwas intel­li­gen­te­ren, künst­le­ri­schen Blick­win­kel wur­de auch in den Medi­en über die Aktio­nen der Tur­bo­dy­na­mis­ten gespro­chen, mit weit weni­ger Aggres­si­vi­tät natür­lich und auch nur sel­ten. Künst­le­risch ernst­ge­nom­men zu wer­den, ist unmög­lich, wenn man nicht eine ganz bestimm­te Spra­che spricht und sich nicht den eta­blier­ten Grup­pen öff­net, die wirk­lich über kul­tu­rel­le Macht ver­fü­gen. Aber der Tur­bo­dy­na­mis­mus ist ja eben gegen all dies ange­tre­ten. Und womög­lich will er auch gar nicht ernst genom­men wer­den.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.