Du bist wohl nicht… Kulturpessimist?

PDF der Druckfassung aus Sezession 62 / Oktober 2014

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Ich erin­ne­re mich an ein Büh­nen­pro­gramm im Rah­men der Frank­fur­ter Buch­mes­se, Jah­re her. Es war am Stand der Zeit. Zwei Frau­en – wenn nicht klug, so doch schlau genug, Best­sel­ler der Spar­te Sach­buch zu pro­du­zie­ren – stan­den an ihren Mikro­pho­nen. Die eine Redak­teu­rin stell­te das aktu­el­le Werk der ande­ren vor. Es war ein gutes Buch, ein sehr gutes. Die Autorin war (und ist) SPD-Mit­glied. Sie hat zahl­rei­che Bücher ver­faßt, die man mit Fug und Recht »kul­tur­kri­tisch« nen­nen darf – über Früh­se­xua­li­sie­rung, über die »Eman­zi­pa­ti­ons­fal­le«, über den ado­les­zen­ten Umgang mit neu­en Medien.

Weil das öffent­li­che Mes­se­ge­spräch kein lang­wei­li­ges Ping­pong wer­den soll­te, hak­te die Kol­le­gin kri­tisch nach: Was die ande­re zu dem even­tu­ell denk­ba­ren Vor­wurf sagen wür­de, sie ver­fal­le in ihrem Buch in … Kul­tur­pes­si­mis­mus? Da wur­de es kurz ruhig. Es wur­de ein- und aus­ge­at­met: »Nein. Das nicht. Das nie.« – »Ja, das darf nicht sein.« – »Stimmt. Dem müs­sen wir alle ent­ge­gen­wir­ken. Kul­tur­pes­si­mis­mus, das wäre defi­ni­tiv die schie­fe Ebe­ne.« – »Genau. Wir Jour­na­lis­ten haben gelernt, daß Kul­tur­pes­si­mis­mus in die ver­kehr­te Rich­tung führt. Fritz Stern…« – »Genau, Fritz Stern. Pflicht­lek­tü­re. Kul­tur­pes­si­mis­mus geht gar nicht. So darf man mein Buch kei­nes­falls lesen. Nicht mit kul­tur­pes­si­mis­ti­scher Bril­le.« – »Eben. Und das ist wich­tig, das zu beto­nen. Es geht in Ihrem Buch nicht um Kul­tur­pes­si­mis­mus.« – »Nein, ganz defi­ni­tiv nicht.«

Zu ler­nen war: Kul­tur­kri­tik geht immer, sie ist not­wen­dig! Gan­ze Scha­ren von Feuil­le­to­nis­ten wären arbeits­los ohne Kul­tur­kri­tik. Kul­tur­kri­tik darf sich punk­tu­ell äußern, in der Kla­ge über eine dum­me Insze­nie­rung, über laue Wein­jahr­gän­ge, über eine miß­ra­te­ne Musik­auf­nah­me. Sie darf auch Stim­mung machen gegen Ten­den­zen, gegen gestri­che­ne Bud­gets, gegen Lese­faul­heit, gegen Anspruchs­hal­tun­gen und neue Moden – aber sie muß im Rah­men blei­ben. Das heißt, sie darf nicht davon aus­ge­hen, daß der Fort­schritt an sich nicht für eine Bes­se­rung der Zustän­de sor­gen wird. Kul­tur­kri­tik hat inhä­rent pro­gres­siv zu sein, sonst ist sie reak­tio­när. Und die seman­ti­schen Nach­barn des reak­tio­nä­ren Denk­mus­ters sind so bekannt wie verfemt.

Sach­buch­au­toren stöh­nen unter der noto­ri­schen Ver­lags­vor­ga­be: »Die von ihnen beschrie­be­ne Lage ist, wenn auch rea­lis­tisch, so doch denk­bar düs­ter! Not­wen­dig wäre noch, als Appen­dix qua­si, eine Art Zehn-Punk­te-Pro­gramm, wie wir mit vor­han­de­nen Mit­teln zu einer Bes­se­rung des Zustands kom­men könn­ten.« Schwarz­ma­le­rei ist nur in eng­ge­bahn­ten Berei­chen erlaubt: in öko­lo­gi­schen Fra­gen, in punc­to Daten­si­cher­heit viel­leicht und in bezug auf »grup­pen­be­zo­ge­ne Men­schen­feind­lich­keit«, aber nie in kul­tu­rel­len Fra­gen, schon gar nicht in natio­na­lem Rah­men. Kri­ti­siert einer zu vehe­ment, zu grund­sätz­lich das Regie­thea­ter, eine Bil­dungs­re­form oder eine neue Geschlech­ter­dok­trin, naht zwangs­läufg der spöt­ti­sche Unken­ruf: Ah, hier beschwört wie­der einer den Unter­gang des Abend­lan­des! Gewünscht sind kri­ti­sche Kul­tur­op­ti­mis­ten. Leu­te, die sagen: Schau, es ist natür­lich nicht gut, wie es ist. Es ist eine schwie­ri­ge Sach­la­ge, klar. Aber es ist doch nur ein Seg­ment­chen fal­sches Leben im Wah­ren! Fünf, sechs, zur Not ein Dut­zend Hand­grif­fe, und schon geht’s wei­ter bergauf!

Es darf kei­ne tro­cke­nen Äste geben, schon gar kei­nen mor­schen Stamm, die Rede soll allen­falls von Zweig­lein sein, die hie und da der Beschnei­dung bedür­fen. Die Sibyl­le unse­res Jahr­hun­derts, nach­na­mens Berg, faß­te das gül­ti­ge Ver­dikt in ihrer Spie­gel-Online-Glos­se ein­mal so zusammen:»Kulturpessimismus ist kei­ne Ant­wort auf die Ver­än­de­rung der Welt, son­dern das Jam­mern Ster­ben­der.« Der Kul­tur­pes­si­mist sit­ze laut Berg in »kei­fen­der Ver­bit­te­rung« wie jene Leu­te im Café, die über den Teen­ager, blö­de über sein Gerät gebeugt, her­zie­hen. Dabei, so Berg, gebe es »kein Bes­ser-oder-schlech­ter, es gibt eine Ent­wick­lung. Und die kann gut wer­den. Viel­leicht for­mie­ren sich die ›Pira­ten‹ neu und sind die ers­te Par­tei, die wirk­li­che Demo­kra­tie bewir­ken kann. Was gera­de pas­siert, ist Evo­lu­ti­on, sage ich dem älte­ren Paar an mei­nem Tisch, das immer noch über die Ver­blö­dung der Jugend redet, man kann sie nicht auf­hal­ten, ohne sich lächer­lich und unglück­lich zu machen. Tre­tet den Pira­ten bei, die brau­chen ein paar Erwach­se­ne, macht mit, solan­ge es noch geht. Und ver­dammt noch mal, hört auf, euch zu empören.«

So soll man es sehen! Auf Twit­ter führt man sogar einen soge­nann­ten Hash­tag »#Kul­tur­pes­si­mis­mus«. Die Iro­nie der Geschich­te will es, daß hier aus­ge­rech­net Gun­nar Sohn sei­nen Senf abgibt, jener Mensch, der 1998 Cri­ticón, das alt­ge­dien­te Organ des Kul­tur­pes­si­mis­mus, über­nahm und abwirt­schaf­te­te. Sohn: »Statt mit kul­tur­pes­si­mis­ti­schen Digi­tal-Debat­ten wert­vol­le Zeit zu ver­plem­pern, soll­ten wir unser Hirn etwas mehr anstren­gen, um Sinn­vol­les auf die Bei­ne zu stel­len. Bei­spiels­wei­se in der Bil­dungs­po­li­tik, wo wir uns nicht mit den Poten­tia­len des ver­netz­ten Ler­nens beschäf­ti­gen, son­dern sinn­lo­se Struk­tur­de­bat­ten füh­ren. Dabei wäre es wich­tig, sich beson­ders in der Bil­dungs­po­li­tik mit den Vor­zü­gen des ver­netz­ten Ler­nens auseinanderzusetzen.«

Mit der Figur des Kul­tur­pes­si­mis­ten ist heu­te kein Blu­men­topf zu gewin­nen. Peter Rich­ter, Ame­ri­ka-Kor­re­spon­dent der Süd­deut­schen, sieht ihn so: Der Kul­tur­pes­si­mist sei »ein ver­schro­be­ner Mensch, der mor­gens sor­gen­voll sein Haupt über die­ses ›Inter­net‹ wiegt und nach­mit­tags 118 Euro für einen hand­ge­schmie­de­ten Spa­ten bei Manu­fac­tum hin­le­gen geht, denn dort gibt es sie noch, die guten Din­ge, ansons­ten geht alles grund­sätz­lich abwärts, wie auf einer Trep­pe von M. C. Escher. Man hat Kerl­chen mit spit­zem Bäuch­lein unterm Pul­lun­der vor Augen, geis­ti­ge Cord­ho­sen, die gern wie Tho­mas Mann schrie­ben, zunächst ein­mal aber nur des­sen Figu­ren ähneln, viel jün­ger, als man mei­nen würde.«

Und von sol­chem Typen soll eine Gefahr aus­ge­hen? Wel­che denn? Fritz Sterns Buch Kul­tur­pes­si­mis­mus als poli­ti­sche Gefahr. Eine Ana­ly­se natio­na­ler Ideo­lo­gie in Deutsch­land ist ein Dau­er­bren­ner. Stern, gebür­ti­ger Bres­lau­er, 1938 mit sei­ner Fami­lie in die USA emi­griert, wur­de 1953 mit die­ser Arbeit pro­mo­viert. 2005 wur­de das Buch zuletzt auf­ge­legt. Ralf Dah­ren­dorf schrieb in sei­nem Vor­wort zu deut­schen Aus­ga­be von 1963, daß cul­tu­ral des­pair einen »Kom­pa­ra­tiv der Kul­tur­kri­tik« mei­ne, und daß es hier­bei um eine Kri­tik an der moder­nen Gesell­schaft als sol­cher gehe. Jener Kul­tur­pes­si­mis­mus fin­de sich dort, wo »Wis­sen­schafts­feind­schaft, Haß auf die Tech­nik, Dif­fa­mie­rung der gro­ßen Zahl, empha­ti­scher Natur­lie­be, völ­ki­scher Vor­ur­tei­le« das Wort gere­det werde.

Stern selbst sah in sei­nem Vor­wort zur Aus­ga­be von 1974 eine »ver­schwom­men links­ge­rich­te­te Auf­fas­sung« sich auf gefähr­li­che Wei­se mit dem genu­in rech­ten Pro­test gegen die – aus sei­ner Sicht unter allen Umstän­den zu ver­tei­di­gen­de – Moder­ne ver­bin­den. Kul­tur­pes­si­mis­mus war für ihn ein »patho­lo­gi­sches« Phä­no­men. Er sah in die­ser Hal­tung eine Krank­heit, die im per­sön­li­chen (psy­chi­schen) Lei­den ihrer Trä­ger wur­zel­te. Als Krank­heits­trä­ger mach­te er die soge­nann­te Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on (KR) der zwan­zi­ger Jah­re des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts aus, und hier nament­lich drei Keim­schleu­dern: Paul de Lagar­de, Juli­us Lang­behn und Arthur Moel­ler van den Bruck. Stern sieht sie in der Tra­di­ti­on des (bereits als gefähr­lich erach­te­ten) deut­schen Idea­lis­mus ste­hen: »Die geis­tig Unzu­frie­de­nen waren es, die sich oft der Ideo­lo­gie der kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on zuwand­ten.« Die drei wer­den pro­to­ty­pisch als »neue Art des ent­frem­de­ten Intel­lek­tu­el­len in der moder­nen Welt« betrach­tet: »Kon­ser­va­tiv waren sie aus Sehn­sucht, revo­lu­tio­när aus Verzweiflung.«

Fritz Sterns Buch, kei­nes­wegs wis­sen­schaft­lich unred­lich, ist eigent­lich eine kom­pak­te Drei­fach­bio­gra­phie mit bün­di­gen Vor- und Schluß­wor­ten. Sie hat die his­to­ri­sche KR als einen ideel­len Weg­be­rei­ter des Natio­nal­so­zia­lis­mus zum The­ma und war kaum als Mahn­ruf für alle Zei­ten gedacht. Die deutsch­spra­chi­ge Wiki­pe­dia erwähnt unter der Rubrik »Kul­tur­pes­si­mis­ti­sche Wer­ke« weder Lang­behn noch de Lagar­de oder Moel­ler van den Bruck, son­dern (neben ein­schlä­gig Ver­däch­ti­gen wie Speng­ler und Evo­la) Hork­hei­mer und Ador­no sowie weit­hin unbe­kann­te Autoren wie Peter Kaf­ka und Robert Heil­bro­ner. Das hilft wenig. Sobald ein Den­ker, Autor oder Poli­ti­ker sei­ne Zustands­kri­tik zu grund­sätz­lich faßt, dräut die Fra­ge, ob da nicht Rechts­po­pu­lis­mus oder gar Kul­tur­pes­si­mis­mus anklin­ge. Und das ist spä­tes­tens in unse­ren Tagen als Gret­chen­fra­ge zu ver­ste­hen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.