AfD – Zustandsbeschreibung 2014

PDF der Druckfassung aus Sezession 63 / Dezember 2014

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Die Ansa­ge hät­te deut­li­cher nicht sein kön­nen: Man müs­se »die Rech­ten« aus der AfD »wie­der aus­schwit­zen«, um »mit­tel­fris­tig erfolg­reich zu blei­ben«, äußer­te Hein­rich Weiss, Auf­sichts­rats­chef eines Maschi­nen­bau­un­ter­neh­mens mit Mil­li­ar­den­um­satz, der vor kur­zem sei­ne Lie­be zur Alter­na­ti­ve für Deutsch­land (AfD) ent­deckt hat­te. An Bord hol­te ihn Hans-Olaf Hen­kel, der mitt­ler­wei­le für die AfD in Brüs­sel ein Man­dat hält und wie Weiss zuvor Chef des Bun­des­ver­bands der Deut­schen Indus­trie (BDI) gewe­sen war. Auch Hen­kels Enga­ge­ment in der Par­tei­po­li­tik ist noch jung – und wird von ihm selbst bereits wie­der in Fra­ge gestellt: Nach anfäng­li­cher Begeis­te­rung für die Mit­glie­der der Par­tei (»Ich habe kei­nen ein­zi­gen Neo­na­zi, Ver­rück­ten oder Spin­ner getrof­fen«), denen er ein Bil­dungs­ni­veau, »das sich mei­len­weit über dem Durch­schnitt der Bevöl­ke­rung befin­det«, beschei­nig­te, frem­delt er mit dem eige­nen Anhang: »Da sitzt man auf einem Par­tei­tag und hört irgend­wel­che wil­den Ver­schwö­rungs­theo­rien. Ich wer­de dann ganz klein und schä­me mich in Grund und Boden.« Grund genug für Hen­kel, sich mit einem offe­nen Brief an die AfD-Mit­glie­der zu wen­den und die­sen Vor­stoß mit Inter­views in Zeit, Spie­gel und n‑tv zu flan­kie­ren, in denen viel von eige­nen Ver­diens­ten um die Wähl­bar­keit der AfD, der Angst vor einem Rechts­schwenk und den unap­pe­tit­li­chen Erfah­run­gen in der Par­tei­po­li­tik die Rede ist.

Nun ist es eini­ger­ma­ßen ver­wun­der­lich, daß sich jemand im fort­ge­schrit­te­nen Alter eines Hans-Olaf Hen­kel über den Cha­rak­ter einer Par­tei­ba­sis offen­bar die größ­ten Illu­sio­nen gemacht hat. Selbst­ver­ständ­lich ver­sprach ihm die AfD, um ihn zum Mit­tun zu bewe­gen, das Blaue vom Him­mel. Sie hat ihn gleich ganz oben ein­stei­gen las­sen und ihm die Mühen der Ebe­ne erspart. Das hat ihm wohl den Blick dafür ver­stellt, daß er es in der AfD nicht nur mit sei­nes­glei­chen zu tun zu haben wür­de. Etwas mit­lei­dig über soviel Nai­vi­tät for­der­te die Par­tei­spre­che­rin Frau­ke Petry dann auch Nach­sicht für Hen­kel. Die­ser müs­se sich erst an die Rea­li­tät gewöh­nen: »Wir haben zwar vie­le Aka­de­mi­ker in der Par­tei, aber sie in ihrer Gesamt­heit ist ein Abbild der Gesell­schaft in ihrer gan­zen Breite.«

Ein Blick auf den poli­ti­schen All­tag hät­te genügt, um Hen­kel eines Bes­se­ren zu beleh­ren und sei­ne roman­ti­schen Vor­stel­lun­gen von Demo­kra­tie zu kor­ri­gie­ren. Erklär­bar ist sei­ne Unkennt­nis nur durch die Tat­sa­che, daß Hen­kel in sei­nem Leben immer mit einem Resul­tat von Poli­tik zu tun hat­te, dem Poli­ti­ker. Und die­se waren natür­lich bemüht, dem BDI-Chef den Ein­druck zu ver­mit­teln, daß sie eine ganz selbst­be­stimm­te Posi­ti­on ver­tre­ten. Denk­bar ist aber auch, daß Hen­kel sich kei­ne Illu­sio­nen gemacht, son­dern eine nüch­ter­ne Kos­ten-Nut­zen-Rech­nung ange­stellt hat. Für gerings­ten Ein­satz viel bekom­men (immer­hin kann ein Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ter in Brüs­sel mit allen Diä­ten, Spe­sen und Ent­schä­di­gun­gen auf rund 200000 Euro im Jahr kom­men), klang viel­leicht doch zu ver­lo­ckend. Und selbst Hen­kel konn­te die­ser Ver­lo­ckung nicht wider­ste­hen. Naiv waren die, die dach­ten, daß Hen­kel sei­ne libe­ra­le Agen­da in der Eupho­rie ver­ges­sen wür­de. Was die AfD nicht nur für Hen­kel so inter­es­sant macht, ist die unanzwei­fel­ba­re Tat­sa­che, daß es sel­ten eine so erfolg­rei­che Neu­grün­dung mit ech­ten Chan­cen auf Eta­blie­rung gege­ben hat. Auf der Rech­ten fal­len einem dabei nur die Repu­bli­ka­ner ein, die aller­dings mitt­ler­wei­le ihrem Siech­tum erle­gen sind, und auf der Lin­ken die Grü­nen, die es geschafft haben, zu einem Bestand­teil der Par­tei­en­olig­ar­chie zu wer­den. Aller­dings sind mit den Chan­cen auch ent­spre­chen­de Hoff­nun­gen in die Par­tei ver­bun­den, die fast zwangs­läufg ent­täuscht wer­den müs­sen. Laut einer Ana­ly­se des Insti­tuts für Demo­sko­pie Allens­bach steht die AfD bei ihren Anhän­gern vor allem für eine Begren­zung der Zuwan­de­rung, für stren­ge­re Asyl­ge­set­ze und die Abschaf­fung des Euro. Jeder zwei­te Anhän­ger sieht die AfD dem­nach als Anwalt natio­na­ler Inter­es­sen gegen­über der EU.

Des­halb war es aus der Logik der Abhän­gig­keit der Par­tei vom Wäh­ler und von den Mit­glie­dern klug, daß Alex­an­der Gau­land als eher kon­ser­va­ti­ver bran­den­bur­gi­scher Frak­ti­ons­chef der Mit­glie­der­be­schimp­fung durch Hen­kel ent­ge­gen­ge­tre­ten ist: »Herr Hen­kel muß sich fra­gen, ob er noch zur AfD gehö­ren will, denn er will im Grun­de genom­men eine libe­ra­le Par­tei.« Aber die Tat­sa­che, daß Hen­kel nicht wegen par­tei­schä­di­gen­den Ver­hal­tens mit Aus­schluß gedroht wird (wie Mit­glie­dern, die Sym­pa­thie und Ver­ständ­nis für die Demons­tra­ti­on der »Hoo­li­gans gegen Sala­fis­ten« in Köln geäu­ßert haben), macht auch deut­lich, daß es ein grund­sätz­li­ches Pro­blem gibt, das mit Hen­kels Abgang nicht gelöst wäre: Nicht die Ent­täu­schung der Wäh­ler, son­dern die der Par­tei­mit­glie­der dürf­te die grö­ße­re Gefahr in der struk­tu­rell noch arg wack­li­gen Auf­bau­pha­se der Par­tei sein. Die Lücke, die sich da bereits auf­ge­tan hat zwi­schen dem, was die AfD-Abge­ord­ne­ten in Brüs­sel ver­tre­ten, und dem, was die Par­tei­ba­sis will, ist bereits jetzt bedenk­lich groß. In der Fra­ge der Ruß­landsank­tio­nen ist das öffent­lich aus­ge­tra­gen wor­den, und die Zer­reiß­pro­be steht mit dem Frei­han­dels­ab­kom­men TTIP unmit­tel­bar vor der Tür. Die Par­tei­ba­sis ist im Gegen­satz zur Füh­rung grund­sätz­lich wenig bis gar nicht libe­ral gestimmt, denn sie ahnt, daß der Libe­ra­lis­mus die Lebens­grund­la­ge des deut­schen Vol­kes zer­stört, weil er in jede Rich­tung über­trie­ben wor­den ist. In die­ser Ein­stel­lung liegt die ein­zig denk­ba­re Alter­na­ti­ve zur der­zei­ti­gen Poli­tik. Die Par­tei­füh­rung ist in wei­ten Tei­len offen­sicht­lich ande­ren Wer­ten ver­pflich­tet. Es genügt, daß Tei­le der Basis eine Ver­an­stal­tung mit Jür­gen Elsäs­ser durch­füh­ren wol­len, um der Füh­rungs­rie­ge eine Mischung aus Zor­nes- und Scham­rö­te ins Gesicht zu treiben.

Die Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten der Par­tei lie­gen daher zwi­schen zwei extre­men Szenarien:

  1. Es sie­gen par­tei­in­tern die Ent­täusch­ten der Alt­par­tei­en: natio­nal­li­be­ra­le FDPler, christ­lich-kon­ser­va­ti­ve CDUler und Markt­li­be­ra­le aller Art. Ihr Bestre­ben lag immer dar­in, ein mode­ra­tes Kor­rek­tiv zur herr­schen­den CDU zu bil­den. Die Mer­kel-CDU soll mit­tels Mobi­li­sie­rung die­ses ent­täusch­ten Teils der Wäh­ler­schaft an die eigent­li­chen Wer­te erin­nert wer­den. Wenn die AfD die Rech­ten dann erfolg­reich aus­ge­schwitzt hat, kann nach einen Zeit­raum des Wohl­ver­hal­tens mit der Koali­ti­ons­fä­hig­keit gelieb­äu­gelt wer­den. Die Chan­cen ste­hen nicht schlecht, da der CDU, zuletzt in Thü­rin­gen, aber auch in Baden-Würt­tem­berg, der Koali­ti­ons­part­ner FDP weg­ge­bro­chen ist und die SPD jeweils eine ande­re Juni­or­part­ner­schaft bevor­zug­te. Die Vor­tei­le eines sol­chen Sze­na­ri­os lie­gen für die AfD auf der Hand: Es gibt Aus­sicht auf Macht­teil­ha­be und Mit­ge­stal­tung. Die AfD-Poli­ti­ker wür­den wei­ter­hin zu Talk­shows ein­ge­la­den und die Aner­ken­nung erlan­gen, die ihnen ihrem Selbst­ver­ständ­nis nach zusteht. Der ein­zi­ge, aber ent­schei­den­de Unsi­cher­heits­fak­tor in die­sem Sze­na­rio bleibt der Wäh­ler, der sich womög­lich fra­gen könn­te, war­um er die klei­ne CDU wäh­len soll, wenn er doch die gro­ße haben kann.
  2. Es sie­gen die radi­ka­le­ren Kräf­te in der AfD und ver­su­chen, aus der Par­tei eine Sys­te­mal­ter­na­ti­ve zu for­men. Ihr Ziel ist die Umset­zung einer anti­li­be­ra­len Agen­da. Im Gegen­satz zur gemä­ßig­ten Vari­an­te übt sich die AfD nicht in Wohl­ver­hal­ten, hofft dabei aber, dem Schick­sal der Repu­bli­ka­ner zu ent­kom­men, indem pein­lich genau dar­auf geach­tet wird, daß der Ver­fas­sungs­schutz kein Ein­falls­tor fin­det. Auch wenn die­se Hoff­nung naiv ist, so stellt die­ses Vor­ge­hen inner­halb des Par­tei­en­den­kens die ein­zi­ge ehr­li­che Ant­wort auf die poli­ti­sche Fra­ge in Deutsch­land dar. Doch der Preis könn­te hoch sein: Ein­la­dun­gen in Talk­shows gäbe es nicht mehr, Geld­ge­ber wür­den sich zurück­zie­hen, und die ban­ge Fra­ge wäre, ob das Wäh­ler­po­ten­ti­al für eine bun­des­wei­te Rechts­par­tei vor­han­den ist (und mobi­li­siert wer­den kann). Unter nor­ma­len Umstän­den ist die­se Fra­ge zu beja­hen. Aller­dings sind die gegen­wär­ti­gen Umstän­de alles ande­re als nor­mal, wenn man dar­un­ter die Mög­lich­keit einer halb­wegs fai­ren poli­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung ver­steht. Die­se Sze­na­ri­en wer­den durch einen ande­ren Zwie­spalt ver­stärkt und über­la­gert. Wäh­rend die AfD in den alten Bun­des­län­dern mit dem Ver­spre­chen erfolg­reich war, die BRD der acht­zi­ger Jah­re wie­der zum Leben zu erwe­cken (und damit eben vor allem bei den Alt­par­tei­en wil­der­te), ist die­ser Weg in den neu­en Bun­des­län­dern nicht gang­bar. Hier gibt es weder die Sehn­sucht nach den acht­zi­ger Jah­ren noch ver­gleich­ba­re Struk­tu­ren der Alt­par­tei­en. Des­halb sticht hier auch ein­zig die natio­nal­kon­ser­va­ti­ve Kar­te, mit der im Wes­ten nach vier­zig­jäh­ri­ger Umer­zie­hung deut­lich weni­ger zu holen ist. Für die wei­te­re Ent­wick­lung der Par­tei ist das nicht uner­heb­lich. Soll­te die AfD in der Alt-BRD kei­ne oder nur klei­ne Erfol­ge vor­wei­sen kön­nen, spricht alles dafür, daß die Par­tei­chefs im Osten die Marsch­rich­tung vor­ge­ben und die Abge­ord­ne­ten in Brüs­sel zum untä­ti­gen Zuschau­en ver­dammt sind.

Die stil­le Hoff­nung, die vie­le AfD-Anhän­ger hegen, ist die, daß eine neue poli­ti­sche Kraft am Hori­zont auf­tre­ten möge, die das unsäg­li­che Gescha­cher um Pos­ten been­det, den Staat aus der Gefan­gen­schaft der Par­ti­ku­lar­in­ter­es­sen befreit und dem Beruf zur Poli­tik wie­der eine Form gibt. Der Gedan­ke geht dabei mitt­ler­wei­le weni­ger in der Rich­tung eines star­ken Man­nes (die­se Lek­ti­on der Demo­kra­ti­sie­rung haben alle gelernt), son­dern in Rich­tung einer Par­tei neu­en Typs, die selbst­los, unideo­lo­gisch und erfolg­reich alles für das Wohl des deut­schen Vol­kes tut. Doch eben­so­we­nig wie der star­ke Mann kann eine Par­tei, so guten Wil­lens die Mit­glie­der auch immer sein mögen, die Geset­ze außer Kraft set­zen, unter denen sie agie­ren muß.

Die Hoff­nung auf Erlö­sung ist trü­ge­risch. Nicht zuletzt weil sie ein­her geht mit dem Traum vom Befrei­ungs­schlag. Aber es gibt kei­nen gor­di­schen Kno­ten, der ledig­lich zer­schla­gen wer­den muß. Das ist poli­ti­schen Genies vor­be­hal­ten. Alle ande­ren müs­sen müh­sam knüp­fen und wer­den nicht zum Ende gelan­gen. Die Abhän­gig­kei­ten, die es zu berück­sich­ti­gen gilt, lie­gen ja nicht nur beim Wäh­ler, son­dern in den man­nig­fal­ti­gen Ver­flech­tun­gen, denen auch eine abso­lu­te Mehr­heit aus­ge­lie­fert ist. Zur Demo­kra­tie gehört eben nicht nur das Gefühl mit­be­stim­men zu kön­nen, son­dern auch die Erfah­rung, daß die­ser Mit­be­stim­mung Gren­zen gesetzt sind: »Die poli­ti­sche Klas­se ver­fügt zwei­fel­los über ein über­aus fei­nes Gefühl für Mög­lich­kei­ten und Wege der Selbst­ver­tei­di­gung. Sie ent­wi­ckelt eine gewal­ti­ge Anzie­hungs­kraft und Fähig­keit der Absorp­ti­on, die auch ihren erbit­terts­ten und kon­se­quen­tes­ten Geg­nern gegen­über auf die Dau­er nur sel­ten ver­sagt.« (Robert Michels)

Wenn nicht alles täuscht, bahnt sich die­ser Pro­zeß in den Aus­ein­an­der­set­zun­gen inner­halb der AfD gera­de an. Den Rea­los ist klar, daß der Weg zur Macht über die Mit­te führt und die Fun­dis dazu in die Schran­ken ver­wie­sen wer­den müs­sen. Die Fun­dis müs­sen sich erman­nen, um nicht gleich an der ers­ten Hür­de zu schei­tern, son­dern die Chan­ce, die ihnen die Wahl­er­geb­nis­se in Sach­sen, Bran­den­burg und Thü­rin­gen an die Hand gege­ben haben, inner­par­tei­lich nut­zen. Ob die AfD so vir­tu­os mit bei­den Flü­geln schlägt wie sei­ner­zeit die Grü­nen oder ob sie sich spal­ten muß, ist für das Ergeb­nis ziem­lich gleich­gül­tig. Wich­tig wäre vor allem, daß dem Libe­ra­lis­mus eine Gegen­macht erwächst, die ihm Kopf­zer­bre­chen berei­tet. Inso­fern ist Poli­tik dann doch eine Cha­rak­ter­fra­ge, weil ent­schei­dend ist, wie der ein­zel­ne dem Sog der Mit­te (und damit dem libe­ra­len Estab­lish­ment) gegenübertritt.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.