Konrad Paul Liessmanns neue Streitschrift

PDF der Druckfassung aus Sezession 63 / Dezember 2014

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Um sich aus einer miß­li­chen Lage zu befrei­en, muß man sie zunächst erken­nen wol­len: »Als Robin­son Cru­soe sich nach dem Schiff­bruch an Land geret­tet und eini­ger­ma­ßen erholt hat­te, besann er sich auf die Fähig­kei­ten eines guten Bür­gers: Er ver­schaff­te sich einen Über­blick über das Wrack; er mach­te Inven­tur; er bilan­zier­te sei­ne Mög­lich­kei­ten; und er ana­ly­sier­te sei­ne Situa­ti­on.« So eröff­ne­te Diet­rich Schwa­nitz vor 15 Jah­ren sein Buch Bil­dung. Alles, was man wis­sen muß, und er fuhr fort: »Wir sind, was die Bil­dung betrifft, in der Lage Robin­sons. Wir haben Schiff­bruch erlit­ten. Das ist schlimm, aber es ist kei­ne Kata­stro­phe, solan­ge man sei­ne Moral behält, nicht in Panik gerät, lern­fä­hig ist und zäh genug, alles wie­der neu aufzubauen.«

Zwei Ein­wän­de drän­gen sich gegen die­se opti­mis­ti­sche Sicht der Din­ge auf: Ers­tens sind wir nicht allein und müs­sen ein­kal­ku­lie­ren, daß ande­re zu einer ganz ande­ren Ein­schät­zung der Lage kom­men. Und zwei­tens kön­nen wir, wenn wir ehr­lich sind, die Situa­ti­on viel­leicht über­schau­en, sie aber kaum über einen gerin­gen Wir­kungs­kreis hin­aus bewäl­ti­gen. Dafür spre­chen schon die unzäh­li­gen Bücher, die jedes Jahr zum The­ma Bil­dung erschei­nen. »Dabei wäre alles so ein­fach.« Mit die­sem Satz lei­tet der Phi­lo­soph Kon­rad Paul Liess­mann, Jahr­gang 1953, in sei­ner Streit­schrift Geis­ter­stun­de. Die Pra­xis der Unbil­dung (Wien: Zsol­nay 2014. 191 S., 17.90 €) jeweils sei­ne Kon­tra­punk­te zu den zahl­rei­chen Aspek­ten der Unbil­dung ein. Liess­mann fängt mit der grund­sätz­li­chen Fra­ge nach dem Cha­rak­ter von Bil­dung an, der in der gegen­wär­ti­gen Wahr­neh­mung zwi­schen (berufli­chem) Heils­ver­spre­chen durch gute Bil­dung und dem kata­stro­pha­len Zustand des Bil­dungs­we­sens ange­sie­delt sei. Bei­de Extrem­be­schrei­bun­gen sei­en falsch, und vor allem habe Bil­dung nichts mit einem mög­li­chen Lebens­glück zu tun. Denn wenn man die Ansprü­che der Bil­dung, bei­spiels­wei­se die Urteils­kraft, ernst neh­me, füh­re sie in den Selbst­zwei­fel, weil die Welt um einen her­um plötz­lich nicht mehr sim­pel funk­tio­nie­re: »Die Vor­sicht, Skep­sis und Beschei­den­heit eines in die­ser Wei­se Gebil­de­ten wür­de ihn einer Welt der gna­den­lo­sen Selbst­dar­stel­ler und zutiefst Über­zeug­ten zu einer ein­sa­men und ver­un­si­cher­ten Figur machen. Glück sieht anders aus.« Aus die­sem über­zo­ge­nen Anspruch und der Instru­men­ta­li­sie­rung von Bil­dung für den Wett­be­werb fol­ge die Logik der Bil­dungs­ka­ta­stro­phen, die per­ma­nen­te Refor­men erfor­der­ten. Die­se Hys­te­rie ver­stel­le den Blick auf die Mög­lich­kei­ten und Gren­zen der Bil­dung. Dabei wäre alle so ein­fach: Bil­dung brau­che Stabilität.

Das Bil­dungs­the­ma beschäf­tigt Liess­mann, der an der Uni­ver­si­tät Wien Phi­lo­so­phie lehrt und durch sei­ne lebens­na­he Ver­mitt­lung phi­lo­so­phi­scher Theo­rien (bei­spiels­wei­se im Radio) über den uni­ver­si­tä­ren Bereich hin­aus Bekannt­heit erlangt hat, schon län­ger. Sei­ne vor acht Jah­ren erschie­ne­ne Theo­rie der Unbil­dung. Die Irr­tü­mer der Wis­sens­ge­sell­schaft brach­te ihm in Öster­reich den Titel »Wis­sen­schaft­ler des Jah­res« ein. Bereits damals lau­te­te sei­ne For­de­rung: »Schluß mit der Bil­dungs­re­form«. Denn der Ruf nach Refor­men füh­re zu einem Teu­fels­kreis, weil mit jeder Reform der Reform­be­darf stei­ge. Über­haupt sei die Reform zur »poli­ti­schen Ideo­lo­gie« der Gegen­wart gewor­den, der sich nie­mand ent­zie­hen kön­ne. In der Tat: Jedem Poli­ti­ker wird ein Ver­zicht auf Refor­men als Feig­heit und Untä­tig­keit aus­ge­legt, was zur per­ma­nen­ten Reform führt, die kei­ner kon­kre­ten Begrün­dung mehr bedarf. Statt des­sen wird auf poli­ti­sche Not­wen­dig­kei­ten ver­wie­sen, etwa auf die Glo­ba­li­sie­rung, die eine Anglei­chung der Stan­dards erfordere.

Die­se Auf­mi­schung der Bil­dung durch den unse­li­gen Rhyth­mus poli­ti­scher Wahl­pe­ri­oden ist für Liess­mann ein Resul­tat der Dumm­heit, mit der Mög­lich­keit, »daß die Pries­ter der Wis­sens­ge­sell­schaft an die­sen Unsinn selbst nicht glau­ben, son­dern sol­che Ideo­lo­ge­me zynisch ver­brei­ten, um die Geschäf­te ihrer Her­ren zu stüt­zen«. Aber: »Was die Bil­dungs­re­for­mer aller Rich­tun­gen eint, ist ihr Haß auf die tra­di­tio­nel­le Idee von Bil­dung. Daß Men­schen ein zweck­frei­es, zusam­men­hän­gen­des, inhalt­lich an den Tra­di­tio­nen der gro­ßen Kul­tu­ren aus­ge­rich­te­tes Wis­sen auf­wei­sen könn­ten, das sie nicht nur befä­higt, einen Cha­rak­ter zu bil­den, son­dern ihnen auch ein Moment von Frei­heit gegen­über den Dik­ta­ten des Zeit­geis­tes gewährt, ist ihnen offen­bar ein Greuel.«

Das neue Buch ist der Pra­xis gewid­met, der Umset­zung des Ziels, einen »flexi­blen, mobi­len und team­fä­hi­gen Klon« in den Schu­len und Uni­ver­si­tä­ten zu erzeu­gen. Man muß es Liess­mann hoch anrech­nen, daß er sich nicht ledig­lich auf die Hoch­schu­len beschränkt, wie das in vie­len Büchern zum Zustand der Bil­dung geschieht, son­dern ein Haupt­au­gen­merk auf die Schu­le und dabei auch die ers­ten Schul­jah­re legt. Beson­ders kon­ser­va­ti­ve Bil­dungs­kri­ti­ker gehen gern gleich den Schritt zum Gym­na­si­um oder gar zur Uni­ver­si­tät, weil sie Grund­la­gen der Bil­dung – Lesen, Rech­nen, Schrei­ben – immer noch für selbst­ver­ständ­lich hal­ten. Mit die­ser Ein­stel­lung lag man viel­leicht bis in die neun­zi­ger Jah­re rich­tig. Doch seit­dem hat man sich bis zu die­sen Grund­la­gen vor­ge­klopft. Das wird bei Liess­mann unter ande­rem unter der Über­schrift »Analpha­be­tis­mus als gehei­mes Bil­dungs­ziel« abge­han­delt und beginnt mit der »gespens­ti­schen Erfah­rung«, daß eine Mut­ter sich am Tag der offe­nen Tür in den Unter­richt ihrer Toch­ter setzt und dort mit anse­hen muß, daß die Leh­re­rin das Wort »Tie­ger« an die Tafel schreibt; was kein Feh­ler ist, son­dern die Kon­se­quenz aus der Lern­me­tho­de »Schrei­ben nach Gehör«. Die Fol­ge: Jeder kann schrei­ben, wie er will, und »wer gar nicht will, kann am Ende weder lesen noch schreiben«.

Die Reak­ti­on auf die­se sehr kon­kre­te Bil­dungs­ka­ta­stro­phe ist nicht, daß man wie­der beginnt, auf kor­rek­te Recht­schrei­bung zu ach­ten (was nach der Recht­schreib­re­form auch schwer gewor­den ist), son­dern die Stan­dards senkt, bei­spiels­wei­se indem man Tex­te in »ein­fa­cher Spra­che« als Maß­stab des Lese­ver­ständ­nis­ses nimmt. Die Aus­wir­kun­gen sind nicht nur unmit­tel­bar ver­hee­rend, son­dern füh­ren lang­fris­tig zum Ver­fall einer Sprach­kul­tur und dem Rück­fall in die Ora­li­tät. Irgend­wann – so Liess­mann – wer­de kei­ner mehr Bücher schrei­ben kön­nen, und nie­mand wer­de mehr Ein­laß in das Reich der Lite­ra­tur erhal­ten, weil die­ser sei­nen Preis habe: »Erfor­dert war eine Dis­zi­pli­nie­rung der Sin­ne und des Kör­pers, wie sie kein ande­res Medi­um dem Men­schen abver­lang­te.« Liess­mann ist mit sei­nem »Dabei wäre alles so ein­fach« an die­ser Stel­le etwas rat­los. Klar, Lesen und Schrei­ben sind Kul­tur­tech­ni­ken, die jeder braucht, und das Niveau soll­te nicht von den Unbe­ru­fe­nen bestimmt wer­den. Aber ist es mit der For­de­rung nach Behand­lung von Lite­ra­tur im Unter­richt getan – inmit­ten einer umfas­sen­den Digi­ta­li­sie­rung und von digi­ta­len Zumu­tun­gen? Liess­mann weiß ziem­lich genau, daß die Hoch­schät­zung der Lite­ra­tur als Rück­zugs­ort ein Pro­gramm für sehr weni­ge ist und die skur­ri­len Aus­wüch­se der päd­ago­gi­schen Pra­xis nur die Spit­ze des Eis­bergs sind. Daß die Schul­fä­cher zuguns­ten von Fächer­kom­bi­na­tio­nen abge­schafft, Kom­pe­ten­zen statt Wis­sen gefor­dert wer­den, Power­point als päd­ago­gi­sches All­heil­mit­tel gilt und Wis­sen kei­ne Struk­tur mehr haben muß, sind Sym­pto­me, die sich auf ein Men­schen­bild zurück­füh­ren las­sen, das den Men­schen auf sei­ne Funk­tio­na­li­tät redu­ziert. Der Wert des Buches von Liess­mann liegt dar­in, daß er die­ses defi­zi­tä­re Bild, das von »Bil­dungs­ex­per­ten« wie Richard David Precht ver­tre­ten wird, benennt.

Fast alle die­se Exper­ten sind »gute Rous­se­auis­ten, das heißt, sie sind über­zeugt davon, daß Neu­ge­bo­re­ne, Babys und Klein­kin­der wun­der­ba­re, umfas­send kom­pe­ten­te, mehr­fach begab­te, hoch­ta­len­tier­te und krea­ti­ve Wesen sind, die allein durch ein anti­quier­tes Bil­dungs­sys­tem kor­rum­piert, gebro­chen und zer­stört wer­den.« Ver­ges­sen ist die jahr­tau­sen­de­al­te Ein­sicht, daß der Mensch Gren­zen, Her­aus­for­de­run­gen und Ent­täu­schun­gen braucht, um kein aso­zia­les Wesen zu blei­ben. Und natür­lich wird auch aus­ge­blen­det, daß die Natur »ihr Füll­horn an Bega­bun­gen und Talen­ten« nicht gleich­mä­ßig über allen ausschüttet.

Das alles steht in einem merk­wür­di­gen­Wech­sel­ver­hält­nis zur Kapi­ta­li­sie­rung des Geis­tes (und der damit ein­her­ge­hen­den Ver­schu­lung der Uni­ver­si­tä­ten!). Denn alles Han­deln und Den­ken der Gegen­wart ori­en­tie­re sich, so Liess­mann, am Wirt­schafts­wachs­tum, an der Nütz­lich­keit. Alles, was dem nicht gehor­che, wer­de mar­gi­na­li­siert und aus­ge­merzt, womit einer der weni­gen Frei­räu­me ver­schwin­de, die dem Men­schen zur Ver­fü­gung stün­den: »In der kon­se­quen­ten Aus­rich­tung auf gesell­schaft­li­chen und öko­no­mi­schen Nut­zen zeigt sich die Pra­xis der Unbil­dung in ihrer bar­ba­ri­schen Gestalt.«

Liess­mann for­dert unter dem Strich eine kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on in der Bil­dung, sowohl in der Grund­schu­le als auch im Gym­na­si­um und an der Uni­ver­si­tät. Des­halb ist Liess­mann noch lan­ge kein Kon­ser­va­ti­ver (nicht zuletzt, weil er die Ver­dum­mung für ein Pro­jekt der Gegen­auf­klä­rung hält), son­dern ein Auf­klä­rer im bes­ten Sin­ne des Wor­tes. Letzt­lich geht es ihm um den Kampf gegen die Unver­nunft, die sich unter dem Man­tel der Nütz­lich­keit, also des Anwen­dungs­wis­sens verbirgt. 

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.