Gegenaufklärung – Botho Strauß ist 70

PDF der Druckfassung aus Sezession 63 / Dezember 2014

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Es gibt Schrift­stel­ler, deren gesam­tes Werk von einem ein­zi­gen Text eine star­ke Fär­bung erfährt. In der Deu­tung der Geg­ner ist sie eine Kon­ta­mi­na­ti­on, die nach hin­ten das bereits Geschrie­be­ne und nach vorn das noch zu Sagen­de beschmutzt; Ver­tei­di­ger hin­ge­gen (und lei­der nicht nur die Lese- und Urteils­fä­hi­gen) nut­zen die­sen Bruch­teil eines Werks als Lese­hil­fe für jeden wei­te­ren Text aus der Feder des ein­mal Ver­ein­nahm­ten. Botho Strauß – am 2. Dezem­ber sieb­zig Jah­re alt gewor­den – hat die­se Fest­le­gung auf sei­nen Essay »Anschwel­len­der Bocks­ge­sang« erlebt, der Anfang 1993 im Spie­gel erschien. Strauß gab mit die­sem Fan­fa­ren­stoß dem Reiz einer Gegen-Auf­klä­rung von rechts einen hal­len­den Ton und rück­te schlag­ar­tig ins Zen­trum der poli­ti­schen Wahr­neh­mung, und die Auf­nah­me sei­nes Tex­tes in den Sam­mel­band Die selbst­be­wuß­te Nati­on (1994) räum­te letz­te Zwei­fel an einem Miß­ver­ständ­nis aus.

Sei­ne alten Weg­ge­fähr­ten von links stan­den fas­sungs­los vor die­ser Weg­mar­ke. Auf der Rech­ten gab es nur weni­ge, die das Werk von Strauß bereits als lite­ra­ri­sches Ereig­nis ver­folgt hat­ten. Wer kann­te vor dem »Bocks­ge­sang« den Roman Der jun­ge Mann, wer den Auf­stand gegen die sekun­dä­re Welt oder auch nur eines der Thea­ter­stü­cke? Vie­les jeden­falls, was nun nach­ho­lend gele­sen und dis­ku­tiert wur­de, nahm den Cha­rak­ter eines Bra­tens an, von dem man mit einem am »Bocks­ge­sang« geschlif­fe­nen Mes­ser die pas­sen­den Stü­cke her­un­ter­sä­bel­te. Der­lei wird einem Botho Strauß nicht gerecht, und selbst­ver­ständ­lich kön­nen die Sezes­si­on und der Ver­lag Antai­os auf eine gründ­li­che Beschäf­ti­gung mit dem Werk ver­wei­sen. Das hebt an mit der längst ver­grif­fe­nen Mono­gra­phie Dich­ter der Gegen-Auf­klä­rung, die Micha­el Wies­berg 2002 bei Antai­os vor­leg­te, führt über das Autoren­por­trät von Thors­ten Hinz (Sezes­si­on 33/2009) und der Aus­ein­an­der­set­zung mit der Bewußt­s­eins­no­vel­le Die Unbe­hol­fe­nen aus mei­ner Feder (Sezes­si­on 46/2012) bis zur Ein­ord­nung des »Bocks­ge­sangs« als eines Hebel­tex­tes durch Karl­heinz Weiß­mann (Sezes­si­on 52/2013) und die Inan­spruch­nah­me eini­ger Gedan­ken aus Die Lich­ter des Toren in mei­nem Plä­doy­er für den »Roman­ti­schen Dün­ger« (Sezes­si­on 59/2014). Rezen­sio­nen und etli­che Zita­te aus dem Werk durch­zie­hen die Jahr­gän­ge wie Fäden: Wir schöp­fen aus dem gedan­ken­tie­fen Pro­sa­werk eines Intel­lek­tu­el­len, der sich auf der Höhe der Zeit bewegt und sich doch von ihr abkehrt.

Der Han­ser-Ver­lag hat nun anläß­lich des 70. Geburts­tags von Strauß unter dem Titel Allein mit allen ein »Gedan­ken­buch« zusam­men­stel­len las­sen (350 S., 19.90 €) und damit die Mög­lich­keit des Her­aus­grei­fens beson­ders hand­fer­ti­ger Stü­cke aus dem Gesamt­werk erleich­tert. Her­aus­ge­ber die­ser in sieb­zehn Kapi­tel geglie­der­ten Samm­lung ist Sebas­ti­an Klein­schmidt (ehe­mals Her­aus­ge­ber der Zeit­schrift Sinn und Form), er hat ein Nach­wort bei­gesteu­ert und bezeich­net dar­in den Titel Allein mit allen als »For­mel des Lesens, des Für­sichseins von Mensch und Schrift«, und natür­lich auch »eine For­mel des Rück­zugs, der Abson­de­rung, der klaus­ne­ri­schen Exis­tenz.« Abson­de­rung? Sezes­si­on! – Auch Mar­tin Licht­mesz hat in sei­nem gran­dio­sen Kurz­flm zum 50. Heft unse­rer Zeit­schrift (sie­he youtube.de) auf Strauß­zi­ta­te zurück­ge­grif­fen: »Was sich stär­ken muß, ist das Geson­der­te.« oder: »So viel Stoff, um ein Ein­zel­gän­ger zu wer­den!« und zuletzt: »Dabei: Das ein­zi­ge, was man braucht, ist Mut zur Sezession!«

Woher kommt bei Botho Strauß die­ser Mut? Aus sei­ner Kind­heit und Jugend in Bad Ems? Aus ihr erzählt er – der Inter­view­scheue und Untrans­pa­ren­te – in dem eben­falls bei Han­ser erschie­ne­nen Buch Her­kunft (96 S., 14.90 €) end­lich ein­mal aus­führ­li­cher, vor allem von sei­nem Vater, der in Naum­burg alles zurück­ließ, um sei­ne Frei­heit zu behal­ten und im Wes­ten weit unter Niveau sich ver­ding­te. Auch hier­aus ein Wink: »Immer formt Schick­sal eine tie­fe­re Ein­sicht, als die Intel­li­gen­ten, die sei­ne Macht nie zu spü­ren beka­men, sie für sich in Anspruch neh­men dür­fen.« Dies könn­te bereits wie­der als Mah­nung über jeder Sezes­si­on ste­hen, die ja bei aller Intel­lek­tua­li­tät eines nie tut: die Wirk­lich­keit links lie­gen­las­sen. Strauß ist auch dar­in ein sel­te­ner Lehrer.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.