Die letzten Tage der Zerstörung 1944/45

Als Luftmarschall Sir Arthur Harris, Oberbefehlshaber des britischen Bomberkommandos, im Herbst 1944... 

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

die säch­si­schen Groß­städ­te Chem­nitz, Leip­zig und Dres­den für »unbe­dingt zer­stö­rungs­be­dürf­tig« befand (und sie in der Fol­ge tat­säch­lich weit­ge­hend zer­stö­ren ließ), war das kei­nes­wegs so etwas wie der Auf­takt zum Bom­ben­krieg gegen Deutschland. 

Der ers­te Angriff hat­te bereits 1940 auf Mön­chen­glad­bach statt­ge­fun­den, und ein Höhe­punkt war erreicht, als Ham­burg im Ver­lauf der »Ope­ra­ti­on Gomor­rha« Ende Juli 1943 bin­nen zwei­er Wochen fünf­mal bom­bar­diert wur­de. 40000 Bewoh­ner der im Krie­ge hun­dert­fach bom­bar­dier­ten Han­se­stadt kamen ums Leben, nicht weni­ge von ihnen erstick­ten in einem der »Fol­ter­kel­ler der Moder­ne«, wie Ernst Jün­ger Luft­schutz­bun­ker nannte. 

Der Bom­ben­krieg setz­te folg­lich lan­ge ein, bevor sich »Bom­ber Har­ris« dia­bo­li­schen Ruhm erwarb und Dres­den samt Bewoh­nern und Flücht­lin­gen im Febru­ar 1945 dem Erd­bo­den gleich­ma­chen ließ.

Auf­schluß­reich und Anlaß für die­se Chro­nik ist, daß der Luft­krieg gegen das Deut­sche Reich um so hef­ti­ger wur­de, je näher die Kapi­tu­la­ti­on rück­te. Die­se Ver­schär­fung der Bom­bar­die­rungs­in­ten­si­tät traf die Bevöl­ke­rung der Groß­städ­te eben­so wie jene mit­tel­gro­ßer und klei­ner Städ­te. Hal­ber­stadt und Nord­hau­sen, Heil­bronn und Hil­des­heim sind Bei­spie­le aus den letz­ten Kriegsmonaten. 

Ohne­hin müs­sen zu den unmit­tel­ba­ren Fol­gen des Bom­ben­kriegs gegen Deutsch­land nicht nur Hun­dert­tau­sen­de Tote, son­dern auch Mil­lio­nen Aus­ge­bomb­te und fünf­zig bis sech­zig Pro­zent zer­stör­ter Stadt­flä­chen gezählt wer­den, wie der eng­li­sche His­to­ri­ker Richard Overy in sei­nem jüngst ins Deut­sche über­tra­ge­nen Grund­la­gen­werk Der Bom­ben­krieg schätzt.

Overy ver­an­schau­licht in sei­nem gewal­ti­gen Pan­op­ti­kum die gesamt­eu­ro­päi­schen Dimen­sio­nen des Schre­ckens. Her­vor­zu­he­ben sind jene Pas­sa­gen, in denen der in Exe­ter Zeit­ge­schich­te Leh­ren­de hier­zu­lan­de sel­ten genann­te Orte des Bom­ben­kriegs – Bul­ga­ri­en oder das besetz­te Frank­reich – aus dem Ver­ges­sen reißt.

In bezug auf Deutsch­land erreicht das Werk indes nicht den Rang einer Fun­da­men­tal­dar­stel­lung, da die essen­ti­el­len Abhand­lun­gen zu die­sem Kom­plex seit einer Deka­de vor­lie­gen. Es war mit Jörg Fried­rich ein Autor unkon­ven­tio­nel­ler Geschichts­schrei­bung, der ver­such­te, den Deut­schen das Unge­heu­er­li­che der Zer­stö­rung ihres Lan­des ins Bewußt­sein zu rufen und mit Der Brand (2002) das blei­ben­de Grund­la­gen­werk vorlegte. 

Der ein­dring­li­che Bild­band Brand­stät­ten erschien nur ein Jahr spä­ter und visua­li­sier­te die ergie­bi­ge Stu­die. Björn Schu­ma­chers Die Zer­stö­rung deut­scher Städ­te im Luft­krieg ist her­vor­zu­he­ben, weil es neben einer umfas­sen­den Dar­le­gung der Kriegs­schä­den auch den Fra­gen nach »Mora­le Bom­bing«, Völ­ker­recht und Erin­ne­rungs­kul­tur ihren Platz einräumt. 

Der Jurist akzen­tu­iert, daß heu­te vie­ler­orts die Rela­ti­vie­rung von Ver­bre­chen als legi­ti­mer Ver­gel­tung für NS-Ver­bre­chen prak­ti­ziert wird. Schu­ma­cher hält die Erin­ne­rung an den Bom­ben­krieg für stark ideo­lo­gisch auf­ge­la­den. Dies rei­che bis zu dem absur­den Bestre­ben, die Opfer des zumeist anglo­ame­ri­ka­ni­schen Luft­kriegs dem natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Regime anzulasten. 

Die­ses Pro­ze­de­re wer­de »Ein­bet­tung in den his­to­ri­schen Kon­text« genannt, brin­ge aber die ille­gi­ti­me Aus­blen­dung des Kriegs­völ­ker­rechts mit sich, gekop­pelt an die Beto­nung einer ange­nom­men Kol­lek­tiv­schuld »der« Deutschen. 

Das bizar­re wie erfolg­rei­che Bestre­ben, die Opfer­zah­len in Kleinund Groß­städ­ten – wider bes­se­res Wis­sen durch Doku­men­ta­tio­nen in der unmit­tel­ba­ren Nach­kriegs­zeit – kon­stant her­ab­zu­set­zen, ist eben­falls in die­sem Zusam­men­hang zu nen­nen und wird um so stär­ker for­ciert, je wei­ter die Kriegs­jah­re zurückliegen.

Die extrems­ten Aus­wüch­se kön­nen jähr­lich in Chem­nitz, Mag­de­burg oder Dres­den erlebt wer­den, wenn ver­schie­dens­te lin­ke Grup­pie­run­gen, die zum Teil Bun­des­tags­par­tei­en nahe­ste­hen, das Lob­lied der Mas­sen­mör­der sin­gen. Der viel­be­schwo­re­ne deut­sche »Selbst­haß« ent­lädt sich in Ver­nich­tungs­phan­ta­sien, deren banals­ter Slo­gan »Bom­ber Har­ris, do it again!« im Febru­ar 2014 gar zum »Bom­ber-Gate« der Pira­ten­par­tei führ­te und den Abstieg ihres links­ex­tre­mis­ti­schen Flü­gels einleitete. 

Was mili­tan­te Lin­ke eben­so wie die Mehr­heits­ge­sell­schaft geflis­sent­lich aus­blen­den, ist die von Overy, Fried­rich oder Schu­ma­cher aus­rei­chend dar­ge­leg­te Tat­sache, daß die Flä­chen­bom­bar­de­ments vor allem für den Kriegs­ver­lauf voll­kom­men irrele­van­te Orte (und mit ihnen die Zivil­be­völ­ke­rung) trafen. 

Auch die Annah­me, man habe sich aus­schließ­lich für Nazi-Greu­el gerächt, geht fehl. Ein Win­s­ton Chur­chill for­der­te etwa vor dem deutsch-sowje­ti­schen Waf­fen­gang und sei­nen geno­zi­da­len Fol­gen den »abso­lut ver­wüs­ten­den, ver­nich­ten­den Angriff gegen das Nazi-Hei­mat­ge­biet« ein. 

Noch in der DDR war das Bewußt­sein für die Fol­gen sol­cher Ver­bal­ra­di­ka­lis­men schär­fer als heu­te: Vor allem Dres­den wur­de sei­tens der sowjet­do­mi­nier­ten Pro­pa­gan­da als Mus­ter­bei­spiel für west­li­che Bru­ta­li­tät ange­pran­gert. Aber auch in Chem­nitz (»Zum Geden­ken an 4000 Opfer anglo-ame­ri­ka­ni­schen Bom­ben­ter­rors auf Chem­nitz am 5. März 1945«, Sand­stein­plat­te, Städ­ti­scher Fried­hof) oder Erfurt (»Den Opfern des Bom­ben­ter­rors aus dem Zwei­ten Welt­krieg«, Haupt­fried­hof) wur­den die Flä­chen­bom­bar­de­ments dezi­diert als »Bom­ben­ter­ror« eingestuft.

Einen immer­hin klei­nen Ein­blick in die Viel­falt der Devas­ta­ti­on eines sol­chen gibt die nach­fol­gen­de, frei­lich nur kur­so­ri­sche Chro­nik, in der Ereig­nis­se ab Mit­te 1944 zusam­men­ge­faßt sind. 

Wie bereits anhand einer sol­chen Kurz­chro­nik deut­lich wird, erreich­te die Inten­si­tät des Bom­ben­kriegs ihren ver­nich­ten­den Höhe­punkt unge­fähr im Sep­tem­ber 1944, als pro Minu­te drei Ton­nen Bom­ben auf Zie­le der Ach­sen­mäch­te fielen.

4. August 1944 – Das pom­mer­sche AnklAm wird nach dem 9. Okto­ber 1943 erneut bom­bar­diert, ein wei­te­rer Angriff folgt am 26. August 1944. Ins­ge­samt ster­ben 800 Men­schen, die Alt­stadt wird zu über 80 Pro­zent zerstört.

18./19. August 1944 – Bremens Indus­trie­be­trie­be und Innen­stadt wer­den zum leich­ten Ziel, da sie nicht mehr wir­kungs­voll geschützt sind. Die Bilanz zwei­er Tage: Mehr als 1000 Tote und die Hälf­te der Stadt in Trümmern.

24. August 1944 – Dem Bom­bar­de­ment des kZ Buchen­wAld fal­len fast 400 Men­schen zum Opfer, dar­un­ter Rudolf Breit­scheid und die Toch­ter des ita­lie­ni­schen Königs, Prin­zes­sin Mafal­da von Hessen.

26.–30. August 1944 – Das alt­ehr­wür­di­ge königs­Berg wird mehr­fach ange­grif­fen. Min­des­tens 3500 Men­schen wer­den getö­tet, 150000 obdachlos.

11. septem­Ber 1944: dArm­stAdt erlei­det sei­ne Brand­nacht, in der schät­zungs­wei­se 12000 Men­schen ster­ben und 66000 (von 110000) obdach­los werden.

18. septem­Ber 1944 – Einen Monat nach Bre­men wird auch Bremer­hA­ven mit Bom­ben­tep­pi­chen belegt. Auch hier liegt die Zer­stö­rungs­quo­te bei über 50 Prozent.

30. septem­Ber 1944 – Biele­felds Alt­stadt wird zer­stört, rund 650 Ein­woh­ner wer­den getötet.

15. OktO­Ber 1944 – BrAun­schweig erlebt einen von 18 Angrif­fen ins­ge­samt und zählt damit zu den am stärks­ten zer­stör­ten Städ­ten. Mehr als 1000 Opfer an die­sem Tag, fast 3000 Bom­ben­to­te im gan­zen Krieg.

18. OktO­Ber 1944 – Angrif­fe auf BOnn for­dern mehr als 300 Tote; 20000 Men­schen wer­den obdachlos.

16. nOvem­Ber 1944 – In düren ster­ben im Zuge der Luft­an­grif­fe auf das Orts­zen­trum und indus­tri­el­le Betrie­be über 3000 Menschen.

27. nOvem­Ber 1944 – Die RAF zer­bombt frei­Burg im Breis­gAu. Mehr als 2700 Ein­woh­ner kom­men zu Tode.

4. deZem­Ber 1944 – Die hes­si­sche Klein­stadt BeBrA mel­det 64 Tote infol­ge eines Angriffs auf den ört­li­chen Bahn­hof. Am sel­ben Tag wird heil­BrOnns bun­ker­lo­ses Zen­trum rest­los zer­stört. 6500 Ein­woh­ner fnden den Tod.

17. deZem­Ber 1944 – Die Deutz-Wer­ke in ulm wer­den wie zwei Drit­tel der Innen­stadt durch RAF-Bom­ber zer­stört, 606 Men­schen ster­ben, 50000 wer­den obdach­los. Das benach­bar­te neu-ulm wird gar zu 80 Pro­zent zer­stört und ver­zeich­net 1200 Tote.

16. JAnu­Ar 1945 – mAgde­Burg erlebt drei­hun­dert Jah­re nach sei­ner Ver­hee­rung durch kai­ser­li­che Trup­pen sei­ne zwei­te Zer­stö­rung. 4000 Bür­ger über­le­ben die Bom­bar­de­ments nicht, die der Alt­stadt sowie Indus­trie­be­trie­ben gelten.

1. feBru­Ar 1945 – Das stei­ri­sche grAZ wird von US-Bom­bern heim­ge­sucht; 83 Per­so­nen ster­ben. Auch in siegen grei­fen Flug­zeu­ge der USLuft­waf­fe an, zum Teil han­delt es sich dabei um Tie­fflie­ger (77 Tote). Nur einen Tag spä­ter ster­ben 128 Men­schen bei Angrif­fen der RAF.

3. feBru­Ar 1945 – Die reichshAupt­stAdt wird zum 288. Mal bom­bar­diert. Tau­sen­de ster­ben; im gesam­ten Luft­krieg über Berlin bis zu 50000.

6. feBru­Ar 1945 – Thü­rin­gens Klein­städ­te gera­ten ins Visier ame­ri­ka­ni­scher Bom­ber: unter ande­rem ster­ben in gOthA 450, in ArnstAdt 85, in Ohrd­ruf 69, in mOhls­dOrf bei Greiz 13 Personen.

9. feBru­Ar 1945 – In JenA flie­gen Pilo­ten der US Air For­ce meh­re­re Angrif­fe, ca. 100 Per­so­nen kom­men zu Tode. Weni­ge Kilo­me­ter wei­ter töten die Bom­ben 460 Men­schen in weimAr.

13./14. feBru­Ar 1945 – In einer bis dahin bei­spiel­lo­sen Fol­ge von Angriffs­wel­len mit unge­heu­rer Inten­si­tät wird dres­den ver­nich­tet. Zehn­tau­sen­de Dresd­ner und Flücht­lin­ge aus den Ost­ge­bie­ten ster­ben im Bom­ben­ha­gel, ver­bren­nen im Feu­er­sturm, ster­ben auf den Elb­wie­sen, wer­den leben­dig begra­ben oder ersti­cken. Ablen­kungs­an­grif­fe der Bri­ten wer­den zuvor unter ande­rem auf mAgde­Burg und leip­Zig gemel­det.

Die Schät­zun­gen der Opfer­zah­len rei­chen von 25000 bis 275000 (»His­to­ri­ker­kom­mis­si­on« 2010: bis zu 25000, DDR-Geschichts­schrei­bung: ca. 35000, Jörg Fried­rich: 40000, Björn Schu­ma­cher: 130000 bis 150000, Wolf­gang Schaar­schmidt: 150000, Kon­rad Ade­nau­er 1955/Stadt Dres­den 1992: 250000, Report of the Joint Reli­ef Com­mis­si­on of the Inter­na­tio­nal Red Cross 1941–1946, Genf 1948: 275000).

15. feBru­Ar 1945 – Dres­den brennt noch, da wird auch das nörd­lich gele­ge­ne cOtt­Bus anvi­siert. Angrif­fe auf Indus­trie­an­la­gen und Reichs­bahn for­dern mehr als 1000 Menschenleben.

18./19. feBru­Ar 1945 – Das rhei­ni­sche wesel wird von der RAF ins Visier genom­men; 600 Men­schen kom­men um.

19. feBru­Ar 1945 – Erneut trifft es JenA. Mehr als 700 Tote.

21. feBru­Ar 1945 – In den spä­ten Abend­stun­den wird wOrms durch bri­ti­sche Bom­ber ange­grif­fen, 239 Men­schen sterben.

22. feBru­Ar 1945 – Zahl­rei­che Angrif­fe der USBom­ber: unter ande­rem 200 Tote in ulm, 100 in mArBurg, 150 in uelZen, 90 in höxter, 300 in sAlZ­we­del, 150 in ludwigs­lust, 200 in werni­ge­rO­de.

23. feBru­Ar 1945 – Nach Dres­den folgt ein zwei­tes Fanal. Fast 20000 Men­schen über­le­ben die schwe­ren Angrif­fe auf pfOrZ­heim nicht. Und die USAAF fliegt Angrif­fe auf Dut­zen­de wei­te­re Städ­te (»Ope­ra­ti­on Cla­ri­on«), dar­un­ter mili­tä­risch so wenig rele­van­te Orte wie crAils­heim (40 Tote), plAu­en (380), ellin­gen (94), weis­sen­Burg (21), hild­Burg­hAu­sen (55), meinin­gen (200), knit­tel­feld (218) und Oettin­gen (199). Auch treucht­lin­gen wird bom­bar­diert. In die­ser mit­tel­frän­ki­schen Klein­stadt ster­ben 600 Menschen.

25. feBru­Ar 1945 – Fast 300 erfur­ter fal­len den schwe­ren Angrif­fen auf ihre Indus­trie- und Mili­tär­ein­rich­tun­gen zum Opfer.

27. feBru­Ar 1945 – US-ame­ri­ka­ni­sche Bom­ber wer­fen ihre Last über der Geis­ter­stadt dres­den ab; wei­te­re 1000 Men­schen kom­men ums Leben.

1. märZ 1945 – Bruch­sAls Orts­kern wird voll­stän­dig aus der Luft zer­stört. 1000 Men­schen wer­den getö­tet. Zahl­rei­che Klein­städ­te, dar­un­ter ingOl­stAdt und göppin­gen, mel­den 15 bis 500 Tote.

2. märZ 1945 – dres­den bleibt trotz rest­lo­ser Zer­stö­rung im Visier der US-Bom­ber: 220 Tote.

5. märZ 1945 – Das »deut­sche Man­ches­ter«, die west­säch­si­sche Groß­stadt chem­nitZ, erfährt schwers­te Bom­ben­an­grif­fe. Die Alt­stadt wird zur Gän­ze ver­nich­tet, die gesam­te Stadt zu drei Vier­teln. 2100 Men­schen fal­len den Bom­ben an die­sem Tag zum Opfer, im gesam­ten Krieg 4000.

6. märZ 1945 – 500 Per­so­nen ster­ben in sAss­nitZ auf der Insel Rügen infol­ge von RAF-Angrif­fen.

7. märZ 1945 – Bom­ber­staf­feln zer­stö­ren 80 Pro­zent des anhal­ti­schen dessAu: 600 Tote, 20000 Ausgebombte.

8. märZ 1945 – 25 Men­schen ster­ben bei einem Tref­fer auf ein Laza­rett­schiff in kAssel. Dort kom­men einen Tag spä­ter wei­te­re 50 Men­schen bei Luft­an­grif­fen zu Tode.

10. märZ 1945 – Unter dem Deck­na­me »Bug­le« flie­gen anglo-ame­ri­ka­ni­sche Ver­bän­de Angrif­fe auf rund 20 Städte.

12. märZ 1945 – Die Ruhr­ge­biets­me­tro­po­le dOrt­mund ver­zeich­net 98 Pro­zent Zer­stö­rung in den inne­ren Stadt­vier­teln und bis zu 6000 Tote. swine­mün­de auf der Halb­in­sel Use­dom wird von US-Bom­bern und ‑Tie­fflie­gern ins Visier genom­men. Die von Tau­sen­den Flücht­lin­gen aus den Ost­ge­bie­ten als Schutz­raum aus­er­ko­re­ne Stadt wird zer­stört, des­glei­chen eini­ge Laza­rett­schif­fe, 23000 Men­schen sterben.

14. märZ 1945 – Zahl­rei­che Städ­te im gesam­ten Reichs­ge­biet wer­den bom­bar­diert, dar­un­ter wiener neustAdt, grAZ, hAnnO­ver, hAmeln, OsnA­Brück, güters­lOh und Biele­feld. In Zwei­Brü­cken und hOmBurg ster­ben allei­ne jeweils rund 200 Menschen.

15. märZ 1945 – hAgens Innen­stadt wird von meh­re­ren Angriffs­wel­len heim­ge­sucht. Rund 2000 Men­schen fal­len die­sen Schlä­gen zum Opfer; allei­ne in einem über­füll­ten Hage­ner Bun­ker ster­ben 400. Auch über gArde­le­gen fal­len USBom­ben, sie töten 52 Einwohner.

16. märZ 1945 – Im Infer­no von würZ­Burg wer­den mehr als 5000 Men­schen getö­tet. Vier Fünf­tel der unter­frän­ki­schen Stadt wer­den vernichtet.

19. märZ 1945 – Auch in hAnAu wird die Alt­stadt »pul­ve­ri­siert«. Über 2000 Men­schen sterben.

22. märZ 1945 – 300 Men­schen ster­ben im west­fä­li­schen dOrs­ten, das zu mehr als 90 Pro­zent zer­stört wird. Im nie­der­säch­si­schen hildes­heim wer­den Indus­trie­be­trie­be eben­so zur Ziel­schei­be wie die Alt­stadt. Mehr als 1500 Men­schen wer­den getötet.

23. märZ 1945 – In den Mor­gen­stun­den wird das »unge­warn­te, voll­be­wohn­te« dins­lA­ken »mit Phos­phor- und Spreng­bom­ben über­schüt­tet« (J. Fried­rich); 511 Ein­woh­ner, fast aus­schließ­lich Frau­en und Kin­der, ster­ben, in die Wäl­der flüch­ten­de Zivi­lis­ten wer­den von Tie­fflie­gern gejagt.

25. märZ 1945 – Das mili­tä­risch unbe­deu­ten­de müns­ter wird sei­ner Alt­stadt beraubt. Ins­ge­samt ster­ben rund 1000 Men­schen; zwei Drit­tel Müns­ters sind zerstört.

31. märZ 1945 – BrAn­den­Burg/hAvels übrig­ge­blie­be­ne Indus­trie (LKW-Werk Opel) wird Ziel west­al­li­ier­ter Bom­ber. In hAlle/sAAle ster­ben 800 Men­schen, in kArls­ru­he 1700 infol­ge von US-Luft­an­grif­fen.

3./4. April 1945 – nOrd­hAu­sen wird zwei­mal schwer bom­bar­diert. 8800 Ein­woh­ner, Flücht­lin­ge und KZ-Häft­lin­ge (1300) sterben.

6. April 1945 – Erneut trifft es das völ­lig aus­ge­brann­te dres­den. 350 wei­te­re Tote sind zu verzeichnen.

8. April 1945 – Die unge­schütz­te mit­tel­deut­sche Fach­werk­stadt hAlBer­stAdt wird im Rah­men der bri­ti­schen Area Bom­bing Direc­ti­ve zer­stört. 2500 Hal­ber­städ­ter, dar­un­ter vie­le Kran­ke und Ver­wun­de­te aus fünf­zehn Laza­ret­ten, über­le­ben die­se Angrif­fe nicht. Von 19000 Woh­nun­gen wer­den 9500 ver­nich­tet. In hOf/sAAle ster­ben über 200 Men­schen bei Bom­bar­de­ments durch US-Ame­ri­ka­ner auf das Bahnhofsviertel.

9. April 1945 – Immer wie­der Thü­rin­gen: In pöss­neck ster­ben bei Bom­bar­de­ments 58 Men­schen, in sAAl­feld übr 200, in rudOl­stAdt 35.

10./11. April 1945 – Das vogt­län­di­sche plAu­en ist trotz mili­tär­stra­te­gi­scher Irrele­vanz Ziel von RAF-Atta­cken. Rund 890 Bür­ger ster­ben. Die RAF fliegt wei­te­re Angrif­fe auf dres­den. Wie­der­um kom­men mehr als 300 Dresd­ner und Flücht­lin­ge um.

11. April 1945 – Ins­be­son­de­re das Bahn­hofs­vier­tel der Richard-Wag­ner-Stadt BAyreuth wird Ziel des Bom­ben­kriegs. Mehr als ein Drit­tel der Stadt wird in der Pha­se des Kriegs­en­des noch zer­stört, 1000 Per­so­nen sterben.

14. April 1945 – pOts­dAm wird zur Ziel­schei­be. Fast 3500 Men­schen über­le­ben die Bom­ben, die 500 Flug­zeu­ge der RAF abwer­fen, nicht.

16. April 1945 – Die US Air For­ce bom­bar­diert ZerBst; mehr als 550 Tote.

17. April 1945 – Bei Angrif­fen auf das Bahn­hofs­ge­län­de von schwAn­dOrf in der Ober­pfalz kom­men 1250 Men­schen, Flücht­lin­ge und Orts­an­säs­si­ge, ums Leben.

18. April 1945 – Bay­ern gerät in den Fokus der Bom­ber: In chAm ster­ben 28, in trAun­stein 124, in erding 120, in frei­sing 228, in pAssAu 140 und in rOsen­heim fast 200.

21. April 1945 – In der ober­ös­ter­rei­chi­schen Klein­stadt AttnAng-puch­heim kommt es zu Bom­ben­an­grif­fen und Tie­fflie­ger­at­ta­cken, da – weni­ger als drei Wochen vor der bedin­gungs­lo­sen Kapi­tu­la­ti­on – befürch­tet wird, von hier aus wer­de Nach­schub für die alpen­län­di­sche Front ver­scho­ben. 700 Per­so­nen sterben.

22.–24. April 1945 – Die Han­se­stadt Bremen wird wie­der­holt bom­bar­diert: 300 Men­schen wer­den getötet.

24. April 1945 – In BAd Oldes­lOe ver­ur­sa­chen RAF-Bom­ben­ab­wür­fe 700 Tote, dar­un­ter sind zahl­rei­che Flüchtlinge.

25. April 1945 – Der Nor­den bleibt im Fokus: Schwe­re Luft­an­grif­fe sei­tens fran­zö­si­scher, bri­ti­scher und kana­di­scher Bom­ber auf das Eiland wAnger­OO­ge, auf dem noch wich­ti­ge mili­tä­ri­sche Anla­gen ver­mu­tet wur­den. 300 Men­schen ster­ben, fast die Hälf­te von ihnen Zwangsarbeiter.

1. mAi 1945 – sAlZ­Burg, das nicht ver­tei­digt wird, ver­mel­det 20 Bombentote.

3. mAi 1945 – An die­sem Tag fliegt die RAF noch über 900 Ein­sät­ze in Nord­deutsch­land. Dabei kommt es zu einem Angriff bri­ti­scher Flug­zeu­ge auf über­la­de­ne deut­sche Schif­fe in der lüBe­cker Bucht. 7000 vor­ma­li­ge KZ-Häft­lin­ge ster­ben eben­so wie 1000 wei­te­re Personen.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.