Abwendung

PDF der Druckfassung aus Sezession 68 / Oktober 2015

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Der Schrift­stel­ler Botho Strauß hat im Spie­gel (41/2015) unter der Über­schrift »Der letz­te Deut­sche« einen kur­zen Text zur geis­ti­gen Situa­ti­on unse­rer Zeit ver­faßt. Das Maga­zin selbst hat ver­sucht, die Bedeu­tung die­ser Äuße­run­gen dadurch zu ver­grö­ßern, daß es sie als eine Art Anschluß­den­ken an den berühm­ten »Anschwel­len­den Bocks­ge­sang« von Strauß ver­kauft. Die­ser Essay erschien 1993 im Spie­gel und gilt als eine der wirk­mäch­tigs­ten Ein­las­sun­gen zur deut­schen Lage nach der Wende.

Strauß for­mu­lier­te dar­in eine ästhe­ti­sche Oppo­si­ti­on zu einem auf­ge­klär­ten, den Mas­sen­wohl­stand vor­aus­set­zen­den Staats­bür­ger, »der ohne kul­tu­rel­le und reli­giö­se Fer­ner­in­ne­rung dahin­däm­me­re«. Der Essay wies als einen der Aus­we­ge aus der eige­nen Ver­fla­chung durch »kom­mu­ni­ka­ti­ve Ver­flüs­si­gung« aller Unter­schie­de und Hier­ar­chien auf die »Abkehr« als Hal­tungs- und Denk­form hin und gab zu beden­ken, daß »die magi­schen Orte der Abson­de­rung, daß ein ver­spreng­tes Häuf­lein von inspi­rier­ten Nicht­ein­ver­stan­de­nen für den Erhalt des all­ge­mei­nen Ver­stän­di­gungs­sys­tems uner­läß­lich ist.«

Es war die­se Pas­sa­ge in dem für die Neue Rech­te Deutsch­lands so wich­ti­gen Text, die zehn Jah­re spä­ter den Namen »Sezes­si­on« für unser Zeit­schrif­ten­pro­jekt stif­te­te. Daß es uns dabei weni­ger um den »Erhalt des all­ge­mei­nen Ver­stän­di­gungs­sys­tems« ging und mehr um die Urbar­ma­chung meta­po­li­ti­schen Neu­lands, ist seit 68 Aus­ga­ben unver­kenn­bar. Die­se Ein­pas­sung der eige­nen Abson­de­rung in den dadurch geschmier­te­ren Ablauf der gesell­schaft­li­chen Ver­fla­chung konn­te weder der Anspruch von Strauß sein, noch war und ist es der unse­re, und wir lasen der­lei bei Strauß stets als Absi­che­rungs­schlei­fe gegen ein Zuviel an eli­tä­rer Selbstzuschreibung.

Wo steht die­ser Den­ker nun, wohin hat er mit sei­nem neu­en Text und der Selbst­be­zeich­nung eines »letz­ten Deut­schen« sei­ne Koor­di­na­ten ver­scho­ben? Man kann die Lage – deren Fest­stel­lung von Bedeu­tung ist – als Dilem­ma beschrei­ben: Zu leben haben wir alle mit einem denk­bar kul­tur­fer­nen, sei­ner kul­tu­rel­len Iden­ti­tät ent­frem­de­ten, an den Äuße­rungs­blü­ten sei­ner Kul­tur­trä­ger nur­mehr mäßig inter­es­sier­ten Volk, und die Fra­ge ist, ob man in der eige­nen Abson­de­rung die­ses Volk auf­gibt oder ob man ihm zuge­neigt bleibt, auch heu­te, auch ange­sichts sei­ner rasant ablau­fen­den Ver­fla­chung, Redu­zie­rung und Verrottung.

Strauß urteilt gründ­lich und hart: »Der Irr­tum der Rech­ten: als gäbe es noch Deut­sche und Deut­sches außer­halb der ober­fläch­lichs­ten sozia­len Bestim­mun­gen. Jenen Raum der Über­lie­fe­rung von Her­der bis Musil woll­te noch nie­mand ret­ten«. Bei­des stimmt nicht: Natür­lich gibt es noch Deut­sche und Deut­sches, das weit in die Tie­fe reicht und dort wurzelt.

Und natür­lich gibt es Leser, Autoren, Maler, Kom­po­nis­ten, Pro­du­zen­ten, Ver­le­ger, Diri­gen­ten, Mäze­ne, die das gan­ze, wun­der­ba­re deut­sche Erbe nicht nur ver­wal­ten und in Erin­ne­rung behal­ten, son­dern in sei­nem exis­ten­ti­el­len Anspruch zu einer oft nicht nur rand­stän­di­gen Gel­tung brin­gen: War­um ist denn stets im Novem­ber die Kreuz­kir­che in Dres­den bis auf den letz­ten Platz gefüllt, wenn das Deut­sche Requi­em von Brahms gege­ben wird, und zwar fast aus­schließ­lich vor Deut­schen, obwohl die Kar­ten nicht teu­er sind und für jeder­mann ver­füg­bar? Kein Mensch applau­diert übri­gens, wenn der Kreuz­chor dann geen­det hat, der­lei gibt es noch in Deutsch­land. Und sogar in der Pro­vinz, in einer klei­nen, aus­ge­laug­ten, total­zer­stör­ten und häß­lich wie­der­auf­ge­bau­ten Stadt wie Bran­den­burg, kann man an einem Sonn­tag­nach­mit­tag hun­der­te Deut­sche in ein Kon­zert pil­gern sehen, mit Wer­ken von Wag­ner und Bruck­ner, und es war just dort, daß der Diri­gent sich den Applaus eben­falls ver­bat, weil die­se immer zur Hälf­te eit­le Bekun­dung weder in die Kir­che, noch zu den sakra­len Kom­po­si­tio­nen und eigent­lich gar nicht zum Aus­klin­gen und Nach­hal­len der Musik gehöre.

Botho Strauß wählt in sei­nem Spie­gel-Text als »letz­ter Deut­scher« den Weg des­sen, der sei­nen »kul­tu­rel­len Schmerz« pflegt und als einen beson­de­ren Dienst an jenem (sei­ner selbst fremd­ge­wor­de­nen) Volk emp­fin­det, das die kul­tu­rel­le Blü­te erst her­vor­brach­te. Es lei­det da jemand stell­ver­tre­tend, aber tut er es noch zugeneigt?

Wenn nicht, dann pflegt er eine eli­tä­re Form der Ver­ach­tung, und die­se ist zwei­fel­los eine Ver­su­chung für jeden Intel­lek­tu­el­len. Aber die Zunei­gung gehört auf die­se Wei­se nur dem Gewe­se­nen des Vol­kes, und die Fra­ge ist, ob man sich auf die­se Wei­se abwen­den darf von dem über­bor­den­den Häß­li­chen im Eigenen.

Ich mei­ne: Man darf es nicht, nicht jetzt, nicht in die­ser Zeit.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.