Ruhe und Aufbruch

PDF der Druckfassung aus Sezession 68 / Oktober 2015

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

»Ohne beant­wor­te­te Fra­gen, aber rat­los auf einem höhe­ren Niveau« – so umschrieb Mar­tin Sell­ner knapp und augen­zwin­kernd die durch­schnitt­li­che Gemüts­la­ge nach der Lek­tü­re Mar­tin Hei­deg­gers. Der Phi­lo­so­phie­stu­dent ist Wie­ner Obmann der Iden­ti­tä­ren Bewe­gung Öster­reichs, Den­ker und Akti­vist zugleich. Er wid­me­te sei­nen Vor­trag zur 16. Som­mer­aka­de­mie des Insti­tuts für Staats­po­li­tik (28. bis 30. August) der Hei­deg­ger­schen Tech­nik­kri­tik, mit­hin der »Kro­ne sei­nes Den­kens«, und wie die gan­ze Arbeit der Iden­ti­tä­ren ziel­te auch die­ses Refe­rat dar­auf ab, den 110 Zuhö­rern ein Wei­ser auf dem Weg zu sich selbst zurück zu sein.

Wie bereits der IfS-Geschäfts­füh­rer Dr. Erik Leh­nert in sei­ner Ein­lei­tung am Vor­tag das Leit­the­ma »Mach­bar­keit« in sei­ner engen Rück­bin­dung an die Durch­führ­bar­keit klar vom pro­gres­si­vis­ti­schen Glau­ben an die Form- und Mani­pu­lier­bar­keit der gan­zen Welt getrennt hat­te, umriß Sell­ner am Sams­tag­vor­mit­tag in kon­zi­ser Form die umfas­sen­de Ableh­nung Hei­deg­gers gegen­über der Tech­nik als Grund­cha­rak­te­ris­ti­kum der Moder­ne und ihres ato­mi­sier­ten Men­schen als quan­ti­fi­zier­ba­rer »Bio­ma­schi­ne«. Als wesent­li­cher Motor des »Wer­den-Wol­lens« libe­ra­lis­ti­schen Fort­schritts­glau­bens im Gegen­satz zum urtüm­li­chen »Sein-Wol­len« stell­ten Tech­nik und tech­ni­sche Betä­ti­gung für Hei­deg­ger eine »Machen­schaft« dar, die den Men­schen von sich selbst ent­zweie. Sei­ne For­mu­lie­rung von einer ahis­to­ri­schen »Seins­ver­ges­sen­heit der Tech­nik« und des dar­aus fol­gen­den »Ver­lusts der Boden­stän­dig­keit« spitz­te Sell­ner auf den Satz zu: »Seins­ver­ges­sen­heit führt zu Volks­ver­ges­sen­heit!« In letz­ter Kon­se­quenz stel­le ein voll­kom­men in tech­ni­sier­te Mona­den auf­ge­lös­tes deut­sches Volk nichts wei­ter als belie­big aus­tausch­ba­re »Bio­mas­se mit deut­schem Eti­kett« dar.

Daß der im vir­tu­el­len Raum wohl prä­sen­tes­te Prot­ago­nist der Iden­ti­tä­ren Bewe­gung (IB) im Rah­men der Aka­de­mie auch öffent­lich mit sei­nem pro­fun­den theo­re­ti­schen Wis­sen in Erschei­nung trat und sich einer ange­reg­ten anschlie­ßen­den Dis­kus­si­on stell­te, spricht Bän­de über die erreich­te Brei­ten­wir­kung des IfS. Das gilt für das von poli­ti­scher Sozia­li­sa­ti­on, Alter und Geschlecht her stark gemisch­te, gro­ße Publi­kum eben­so wie für die Band­brei­te der Refe­ren­ten und ihrer The­men. Das zur Eröff­nung der Fra­ge­run­de nach dem Vor­trag ent­stan­de­ne Bild von jun­gem Akti­vis­ten und pro­mo­vier­tem Phi­lo­so­phen auf einer Büh­ne sym­bo­li­siert die ertrag­rei­che Syn­the­se von theo­re­ti­scher Grund­la­gen­ar­beit und poli­ti­scher Akti­on: Mar­tin Sell­ner wie auch sein Lands­mann, der wort­ge­wal­ti­ge Pole­mi­ker Mar­tin Licht­mesz (»Sind Reli­gio­nen mach­bar?« – Sie sind es natür­lich nicht!), spra­chen neben pro­lier­ten Wis­sen­schaft­lern wie dem eme­ri­tier­ten Ordi­na­ri­us für Öffent­li­ches Recht Dr. Karl Albrecht Schacht­schnei­der, der ins­be­son­de­re durch sei­ne Ver­fas­sungs­be­schwer­den gegen die Dele­gie­rung natio­nal­staat­li­cher Kom­pe­ten­zen an die EU Bekannt­heit erlang­te, oder dem Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler und Betreu­er des »Rein­hold Schnei­der Lite­ra­tur­fo­rums« Dr. Micha­el Rie­ger mit ihren jewei­li­gen Grund­la­gen­bei­trä­gen über den »gesell­schaft­li­chen Umbau Deutsch­lands und das Grund­ge­setz« und den »Geist der Uto­pie in der Literatur«.

Unmit­tel­bar vor dem jun­gen IB-Ver­tre­ter hat­te der PR-Fach­mann Lutz Mey­er ange­sichts der der­zei­ti­gen Ange­wie­sen­heit auch dis­si­den­ter Bewe­gun­gen auf tech­ni­sche Hilfs­mit­tel die Mög­lich­kei­ten der Wer­bung zur Mobi­li­sie­rung bis­lang Uner­reich­ter ana­ly­siert. Har­sche Kri­tik ern­te­ten von einem mar­ken­tech­ni­schen Stand­punkt unter dezi­dier­ter Beru­fung auf Hans Domiz­laff und die neue­re Wer­be­psy­cho­lo­gie aus sowohl das Logo der Alter­na­ti­ve für Deutsch­land (»im Ver­gleich etwa mit dem Front Natio­nal lächer­lich«) als auch jene der Iden­ti­tä­ren Bewe­gung (da das Lamb­da-Emblem aus dem Hol­ly­wood­film 300 ent­nom­men wur­de: »Was hat die Kon­sum- und Medi­en­welt mit euro­päi­scher Iden­ti­tät zu tun?«) und von PEGIDA (»schlecht gestal­te­te Wand­zei­tung«). Rech­te Orga­ni­sa­tio­nen mit Wir­kungs­ab­sicht müß­ten sich kri­tisch über ihren eige­nen Wil­len zum Mas­sen­ap­pell befra­gen, auch wenn wich­ti­ge Vor­den­ker wie Gust­ave Le Bon mit sei­ner Psy­cho­lo­gie der Mas­sen stets vor die­sem gewarnt oder ihn aus eli­tä­rer Distanz her­aus ver­ach­tet hät­ten. Eben­so stel­le sich die Fra­ge nach dem Cha­rak­ter der Ziel­grup­pe, die einer­seits kon­ser­va­tiv und tra­di­tio­nal, gleich­zei­tig aber »expe­di­tiv« und auf der Suche nach neu­en Wegen sei. Als einen posi­ti­ven Ansatz führ­te Mey­er ein Musik­vi­deo der fran­zö­si­schen Mädel­grup­pe »Les Bri­gan­des« vor: Eine erfolg­rei­che Syn­the­se und Wer­be­wirk­sam­keit kön­ne nur durch die Abkehr vom rech­ten »Sek­tie­ris­mus« gelin­gen; weit wich­ti­ger als das Bewah­ren einer rei­nen Leh­re sei die Fra­ge nach Krea­ti­vi­tät: »Wie denkt man gegen den Strich?«

Bereits am Frei­tag­abend hat­te der libe­ra­le Islam­kri­ti­ker Dr. Micha­el Ley mit sei­nen The­sen zur »Mach­bar­keit der Deis­la­mi­sie­rung« für eine kon­tro­ver­se Dis­kus­si­on gesorgt. Noch all­ge­mei­ner Kon­sens waren Leys Pos­tu­la­te, eine »offe­ne Gesell­schaft« ohne Beschrän­kun­gen müs­se an sich selbst zugrun­de gehen und die poli­tisch kor­rek­te Tren­nung Islam/Islamismus sei eine unlo­gi­sche, »dümm­li­che Unter­schei­dung«. Die kon­kre­ten For­de­run­gen zur Deis­la­mi­sie­rung der Bun­des­re­pu­blik, die vor allem auf eine radi­ka­le Umer­zie­hung hin zur Grund­ge­setz­treue der hier leben­den Mos­lems hin­aus­lie­fen, stie­ßen in der Fol­ge aller­dings auf teils gehar­nisch­te Kri­tik: Eine gan­ze Volks­grup­pe durch admi­nis­tra­ti­ven Zwang zur Auf­ga­be ihrer kul­tu­rel­len Gepflo­gen­hei­ten bewe­gen zu wol­len, sei gegen­über einer groß­an­ge­leg­ten Rück­füh­rung der Men­schen in ihre ange­stamm­ten Kul­tur­räu­me eine inhu­ma­ne und mit frei­heit­li­chen Welt­bil­dern unver­ein­ba­re Maß­nah­me. Auch in die­ser offe­nen Aus­ein­an­der­set­zung zeig­te sich, daß längst sowohl der »Sturm und Drang« jugend­li­cher Unbe­dingt­heit als auch die Abge­klärt­heit erfah­re­ner Wis­sen­schaft­ler auf IfS-Ver­an­stal­tun­gen einen Ort frei­er Rede und des Aus­tauschs auf Augen­hö­he gefun­den haben.

Der Abschluß­vor­trag Götz Kubit­scheks am Sonn­tag­mit­tag faß­te dann alle gesam­mel­ten Ein­drü­cke – auch die eines frei­tag­abend­li­chen Gesprächs im aus­ge­wähl­ten, klei­nen Krei­se – zur kla­ren Hand­lungs­an­wei­sung zusam­men: Eine poli­ti­sche Mobi­li­sie­rung tue drin­gend not in Zei­ten, in denen es für Kin­der »kei­nen gefähr­li­che­ren Ort als den Mut­ter­leib« gebe und düs­te­re Sze­na­ri­en wie das glo­ba­le Ölför­der­ma­xi­mum (peak oil) den »typisch kon­ser­va­ti­ven Topos« der End­zeit wie­der­be­leb­ten. Gleich­wohl müs­se dabei stets reflek­tiert wer­den, ob die (Post-)Moderne mit ihren eige­nen Mit­teln zu bezwin­gen sei; dar­aus wie­der­um fol­ge die Fra­ge: »Wozu leis­ten wir Wider­stand?« Die Arbeit des IfS und beson­ders der freie Aus­tausch zwi­schen den vie­len ver­schie­de­nen Cha­rak­te­ren auf sei­nen Aka­de­mien die­ne dabei vor allem einer »Frei­le­gung der Wider­stands­kraft« auf dem Wege des »Suchen und Han­deln, Lau­schen und Tun«. Die Aka­de­mie­teil­neh­mer, so vie­le wie noch nie, fuh­ren ein­mal mehr mit reich­lich Stoff zum Nach­den­ken und Dis­ku­tie­ren in ihre Hei­mat­städ­te zurück – und dies­mal zusätz­lich mit einem Ein­druck von der »Mach­bar­keit« des wider­stän­di­gen Tuns.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.