Unterhalb des Staates

Ist es im globalen politischen System möglich, Enklaven zu bilden, die auf alternativen Herrschafts- und Wirtschaftsmodellen fußen und der Konzeption des klassischen Nationalstaates entgegengesetzt sind?

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Den Ver­such einer Ant­wort auf die Fra­ge post­na­tio­nal­staat­li­cher Ord­nung unter­nimmt Micha­el Wolff­s­ohn, der bis 2012 als Pro­fes­sor für Neue­re Geschich­te an der Münch­ner Bun­des­wehr­uni­ver­si­tät wirk­te. In sei­ner jüngs­ten Ver­öf­fent­li­chung Zum Welt­frie­den rät er zu einem Sys­tem aus Föde­ra­lis­men, das aku­te Kri­sen – etwa die welt­po­li­tisch beson­ders bedeut­sa­me in Paläs­ti­na – auf­he­ben oder zumin­dest ein­däm­men könnte.

Die­ser Fall ver­dient schon des­halb Beach­tung, weil jedes Kri­sen­ma­nage­ment her­kömm­li­cher Art bei solch fest­ge­fah­re­nen Kon­flik­ten ver­sag­te. Eben­falls ver­knüpft mit dem Ter­mi­nus »Föde­ra­lis­mus« ist die gegen­wär­ti­ge Pro­jek­ti­ons­flä­che links­re­vo­lu­tio­nä­rer Träu­me nach dem neu­en Anlauf für eine befrei­te Gesell­schaft unter­halb eines Staats­we­sens: Roja­va (kur­disch für »Wes­ten«, gemeint sind die kur­di­schen Gebie­te Syriens).

Dort, also je nach Blick­win­kel: in West­kur­di­stan oder in Nord­sy­ri­en, ver­sucht sich die undog­ma­ti­sche kur­di­sche Lin­ke der­zeit unter dem Schlag­wort »Demo­kra­ti­scher Kon­fö­de­ra­lis­mus« am Auf­bau einer staats­fer­nen Gesell­schaft von unten. Die­ses kon­fö­de­ral-auto­no­mis­ti­sche Kon­zept, das auf den PKK-Grün­der Abdul­lah Öca­lan zurück­geht, kann Signal­wir­kung auf den gesam­ten Nahen und Mitt­le­ren Osten aus­üben – und gege­be­nen­falls dar­über hinaus.

Daß die prak­ti­sche Umset­zung des theo­re­ti­schen Revo­lu­ti­ons­pro­jek­tes zumin­dest in den drei nord­sy­ri­schen kur­di­schen Kan­to­nen Afrîn, Kobanê und Cizîrê der­zeit über­haupt ange­gan­gen wer­den kann, geht auf den »Ord­nungs­zer­fall« (Vol­ker Per­t­hes) zurück, der den kon­flikt­träch­ti­gen Mitt­le­ren Osten momen­tan – fol­gen­schwer für die Regi­on, aber auch für Euro­pa – mit aller Här­te trifft. Die natio­nal­staat­li­che Ord­nung der ara­bisch-nah­öst­li­chen Welt ent­stand nach dem Ende des Ers­ten Welt­kriegs und der Auf­lö­sung des Osma­ni­schen Rei­ches; die Grund­la­gen schuf das bri­tisch-fran­zö­si­sche Sys­tem Sykes-Picot mit sei­ner Igno­ranz gegen­über tri­ba­len, eth­ni­schen und reli­giö­sen Verhältnissen.

Nun steht die­ses staat­li­che Gefü­ge kurz vor dem Kol­laps, die drei »Schlüs­sel­län­der der ara­bi­schen Welt« (Hal­uk Ger­ger), Syri­en, Irak und Ägyp­ten, wer­den von einer Bar­ba­ri­sie­rungs­spi­ra­le heim­ge­sucht – ein Umstand, der beson­ders das tra­di­tio­nell mul­ti­eth­ni­sche und mul­ti­re­li­giö­se Syri­en dar­ben läßt, das unter der Ägi­de des säku­la­ren Prä­si­den­ten Baschar al-Assad bei allen zwei­fel­los vor­han­de­nen Wider­sprü­chen doch einen erfolg­rei­chen und in brei­ten Schich­ten popu­lä­ren Sta­bi­li­täts­an­ker darstellte.

Man muß die­se von außen – von den sun­ni­ti­schen Golf­staa­ten, der Erdo­gan-Tür­kei und west­li­chen Geheim­diens­ten – ent­fes­sel­te und bis heu­te sub­ven­tio­nier­te »vor­sätz­li­che Zer­stö­rung Syri­ens« (Karin Leu­ke­feld) als Teil eines geo­po­li­ti­schen Rin­gens um die Neu­ord­nung des Nahen Ostens zwi­schen – gros­so modo – ame­ri­ka­ni­schen und rus­si­schen, sun­ni­ti­schen und schii­ti­schen Kräf­ten anse­hen, das gera­de für die cir­ca 30 Mil­lio­nen Kur­den unver­hoff­te Hand­lungs­spiel­räu­me öffnet.

Kur­di­stan ist gleich vier­fach geteilt, die Sied­lungs­ge­bie­te erstre­cken sich auf tür­ki­sches, ira­ni­sches, ira­ki­sches und syri­sches Staats­ter­ri­to­ri­um, wobei in Syri­en – obwohl dort nur 1,5 Mil­lio­nen Kur­den leben – zunächst die wich­tigs­te Schlacht der kur­di­schen Bewe­gung im beson­de­ren und für die geo­stra­te­gi­sche Kon­flikt­si­tua­ti­on im all­ge­mei­nen geschla­gen wird, da, wie der tür­ki­sche Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Hal­uk Ger­ger akzen­tu­iert, »die­ses Land (…) das his­to­ri­sche, poli­ti­sche und geis­ti­ge Zen­trum des ara­bi­schen Nahen Ostens ist«. In Syri­en liegt etwa die über­wie­gend kur­di­sche Stadt Kobanê; bis­wei­len stan­den Dut­zen­de Kame­ra­teams auf einem Hügel in der Tür­kei, von dem aus der IS-Vor­marsch rund um die­se Grenz­stadt live in euro­päi­sche Wohn­zim­mer über­tra­gen wurde.

Bis dato ver­band man mit der in Deutsch­land ver­bo­te­nen Arbei­ter­par­tei Kur­di­stans (PKK) und deren ver­bün­de­ten Kräf­ten – in Syri­en sind das vor allem die Par­tei der demo­kra­ti­schen Ein­heit (PYD), die Volks­ver­tei­di­gungs­kräf­te (YPG) sowie deren Frau­en­ver­bän­de (YPJ) – vor­wie­gend Anschlä­ge auf meist tür­ki­sche Per­so­nen und Ein­rich­tun­gen. Seit dem Fanal von Kobanê, das das geo­gra­phi­sche und stra­te­gi­sche Zen­trum des mitt­le­ren der drei ter­ri­to­ri­al nicht mit­ein­an­der ver­bun­de­nen syrisch-kur­di­schen Kan­to­ne dar­stellt, gel­ten die kur­di­schen Kräf­te als wirk­mäch­tigs­te Trup­pe gegen neo­fun­da­men­ta­lis­ti­sche Alli­an­zen vom Schla­ge IS und dem Al-Kai­da-Able­ger Nusra-Front.

Abge­se­hen davon, daß der stärks­te und uner­bitt­lichs­te Feind der sun­ni­ti­schen Ter­ro­ris­ten die seit Okto­ber von rus­si­schen Luft­schlä­gen gestütz­te syri­sche Armee ist, haf­tet dem staats­lo­sen Roja­va-Expe­ri­ment der Makel an, sei­ne blo­ße Exis­tenz den USA zu ver­dan­ken. Denn es waren US-Angrif­fe auf IS-Nach­schub­we­ge und die ame­ri­ka­ni­sche Unter­stüt­zung für zur Hil­fe eilen­de Peschmer­ga-Kämp­fer aus Süd­kur­di­stan (Nord­irak), die Kobanê vor dem Fall retteten.

Der letz­te Schritt auf dem Weg zur Sta­bi­li­sie­rung der Front gegen den IS waren also jene kur­di­schen Mili­zen, die gera­de nicht beim Roja­va-Auf­bau betei­ligt sind, die­sem gar kri­tisch bis feind­lich gegen­über­ste­hen. Denn Roja­va ist fest mit der Ideen­welt des PKK-Serok Abdul­lah Öca­lan ver­bun­den, dem vie­le ira­ki­sche Kur­den unter ande­rem auf­grund ihrer wei­ter­hin feu­dal aus­ge­rich­te­ten Stam­mes­ge­sell­schaft oppo­si­tio­nell gegen­über­ste­hen. Trei­ben­de Kraft sind PKK-Sym­pa­thi­san­ten, deren Kader­par­tei bis zur Jahr­tau­send­wen­de eine mar­xis­tisch- leni­nis­ti­sche For­ma­ti­on war und zum Ziel hat­te, einen zen­tra­lis­ti­schen kur­di­schen Natio­nal­staat zu schaffen.

Soweit beweg­te sich die kur­di­sche Befrei­ungs­be­we­gung im Rah­men des her­kömm­li­chen Natio­nal­staats­ge­dan­kens. Der auf der Gefäng­nis­in­sel Imralı inhaf­tier­te Öca­lan begann jedoch bereits ab 1999 – geschult am US-ame­ri­ka­ni­schen liber­tä­ren Theo­re­ti­ker Mur­ray Book­chin – die Idee des »Demo­kra­ti­schen Kon­fö­de­ra­lis­mus« (auch: »Demo­kra­ti­scher Kom­mu­na­lis­mus«) aus­zu­ar­bei­ten, die dem Staat als sol­chem grund­sätz­lich eine Absa­ge erteilt, also auch dem poten­ti­ell kur­di­schen Nationalstaat.

Grund­the­ma der Öca­lan-Anhän­ger in Roja­va und anders­wo ist daher nicht die Schaf­fung einer kur­di­schen Nati­on, son­dern die Selbst­ver­wal­tung der Indi­vi­du­en in einer anzu­stre­ben­den nicht­ka­pi­ta­lis­ti­schen, öko­lo­gi­schen, »geschlech­ter­ge­rech­ten« Gesell­schaft ohne All­macht des Staa­tes. Der Begriff der Kon­fö­de­ra­ti­on bezieht sich dabei auf die Zusam­men­ar­beit auto­no­mer Enti­tä­ten unter­halb eines Staats­we­sens, im kon­kre­ten Fall Roja­vas also der drei Kan­to­ne. Die­se wer­den momen­tan von den PKK-nahen YPG/YPJ und klei­ne­ren ver­bün­de­ten Mili­zen kon­trol­liert und mili­tä­risch gesichert.

Roja­va wird von Damas­kus gedul­det, zumal dort leben­de Assad-loya­le Min­der­hei­ten (über­wie­gend Ange­hö­ri­ge der christ­li­chen assy­ri­schen, arme­ni­schen, chaldäi­schen und ara­mäi­schen Volks­grup­pen) durch­aus effek­tiv vor den Nach­stel­lun­gen isla­mis­ti­scher Ter­ro­ris­ten geschützt sind. Ohne­hin ist es die­se über­kon­fes­sio­nel­le, über­eth­ni­sche Kom­po­nen­te, die das aktu­el­le West­kur­di­stan-Pro­jekt vom mar­xis­tisch-zen­tra­lis­ti­schen Befrei­ungs­na­tio­na­lis­mus der »alten« PKK des Kal­ten Krie­ges schei­det. Im »Gesell­schafts­ver­trag von Roja­va« wird allen eth­ni­schen, sozia­len, kul­tu­rel­len und natio­na­len Grup­pen völ­li­ge Gleich­be­rech­ti­gung zuge­sagt; Ziel sei die völ­lig freie Ent­fal­tung eines jeden Indi­vi­du­ums inner­halb eines auf Frei­wil­lig­keit beru­hen­den plu­ra­lis­ti­schen Gebil­des, das kein Staats­wer­dungs­pro­jekt sein soll.

Der­ar­ti­ge Ideen erin­nern nicht zufäl­lig an die im Kom­mu­nis­ti­schen Mani­fest for­mu­lier­te Marx-Engels-Uto­pie der »Asso­zia­ti­on, wor­in die freie Ent­wick­lung eines jeden die Bedin­gung für die freie Ent­wick­lung aller ist.« In der Asso­zia­ti­on wird dann nicht regiert wie in einem peu à peu abzu­schaf­fen­den Natio­nal­staat, son­dern, so die Theo­rie Öcalans, kon­sens­ori­en­tiert »selbst­ver­wal­tet«, was auch Güter­ver­tei­lung und die Eigen­tums­fra­ge betrifft.

Bis zum Abster­ben des Staa­tes ist es jedoch ein lan­ger Weg, und die ers­ten prak­ti­schen Schrit­te Roja­vas wer­den aktu­ell in Form von basis­de­mo­kra­tisch gewähl­ten Straßen‑, Block‑, Stadt- und Gemein­de­rä­ten gestal­tet. Seit 2014 wird der radi­kal­de­mo­kra­ti­sche »Gesell­schafts­ver­trag« als Hand­lungs­an­wei­sung gele­sen: Anders als im bis­he­ri­gen syri­schen Natio­nal­staat soll es meh­re­re Amts­spra­chen geben, alle Ein­woh­ner Roja­vas sind gleich­be­rech­tigt, es gibt Frau­en­quo­ten und Diskriminierungsverbote.

Gefäng­nis­se sind gemein­sa­me Reso­zia­li­sie­rungs­an­stal­ten, staat­li­che Kräf­te wie die Poli­zei sind for­mal abge­schafft, und eine Sicher­heits­kraft kann jedes Gesell­schafts­mit­glied sein. Der Auf­bau erfolgt über Räte von unten nach oben, wobei »oben« rela­tiv ist, da stark ega­li­tä­re Züge jeder mög­li­chen Hier­ar­chi­sie­rung, auch jeder Eth­ni­sie­rung des Sozia­len, ent­ge­gen­wir­ken sol­len. Öko­no­misch favo­ri­siert wird eine gegen­ka­pi­ta­lis­ti­sche Visi­on, wobei auf­grund des der­zei­ti­gen nicht­kon­fron­ta­ti­ven Vor­ge­hens etwa der (größ­ten­teils ara­bisch domi­nier­te) Groß­grund­be­sitz nicht ange­tas­tet wird.

Es lie­ßen sich noch der­lei mehr anti­ka­pi­ta­lis­ti­sche, femi­nis­ti­sche, basis­de­mo­kra­ti­sche und öko­lo­gi­sche For­de­run­gen auf­lis­ten: Allein, der »Gesell­schafts­ver­trag von Roja­va« und die Aura, die ihn umgibt, erin­nern bereits jetzt zuneh­mend an eine säku­la­ri­sier­te heils­ge­schicht­li­che Uto­pie vom Para­dies auf Erden. Und in der Tat gera­ten auch deutsch­spra­chi­ge Lin­ke – von eini­gen Aus­nah­men abge­se­hen – ins Schwär­men für die­ses »Mensch­heits­pro­jekt«.

Über­se­hen wer­den dabei knall­har­te Fak­ten: Die hete­ro­ge­ne kur­di­sche Bewe­gung ist, auch wenn sie sich anti­na­tio­na­lis­tisch auf­stel­len möch­te, eine dezi­diert kur­disch-iden­ti­tä­re Ange­le­gen­heit, die den regel­rech­ten Füh­rer­kult um Öca­lan auch in der der­zei­ti­gen syrisch- ira­ki­schen Aus­nah­me­si­tua­ti­on betreibt. »Gera­de in den gro­ßen Kri­sen sind des­halb cha­ris­ma­ti­sche Per­sön­lich­kei­ten gefragt, die eine bewe­gen­de Stim­mung des Auf­bruchs erzeu­gen kön­nen«, wuß­te der 2012 ver­stor­be­ne mar­xis­ti­sche Theo­re­ti­ker Robert Kurz zu ver­mel­den, und Roja­va ist hier­für gera­de kei­ne Ausnahme.

Zudem gibt es ers­te Berich­te von Akti­vis­ten von Human Rights Watch, die dar­auf hin­wei­sen, daß es mit der Errich­tung des herr­schafts­frei­en Uto­pi­as nicht weit her ist: kur­di­sche PYD-Geg­ner wer­den will­kür­lich inhaf­tiert, und die regime­geg­ne­ri­schen, anti­au­to­ri­tä­ren lin­ken Revo­lu­tio­nä­re sind dabei – so der Vor­wurf –, ein auto­ri­tä­res Regime zu installieren.

Auch wenn Öca­lan behaup­tet, der Demo­kra­ti­sche Kon­fö­de­ra­lis­mus sei nicht nur jen­seits des Staa­tes zu den­ken, son­dern auch anti­he­ge­mo­ni­al, so wis­sen die Roja­va-Revo­lu­tio­nä­re mit Anto­nio Gram­sci, daß es gel­te, die Mehr­heit der Men­schen zu errei­chen, d.h. die Hege­mo­nie über die Gesell­schaft zu erlan­gen, um die­se zu revo­lu­tio­nie­ren. Nicht umsonst gibt es in Roja­va ideo­lo­gi­schen Unter­richt. Daß aber nicht jeder Mensch sein Bewußt­sein und sei­ne Exis­tenz »revo­lu­tio­niert« sehen möch­te, soll­te zumin­dest jedem mit rea­lis­ti­schem Men­schen­bild klar sein.

Und selbst der lin­ke Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Ste­fan Bol­lin­ger gibt grund­sätz­lich zu beden­ken, »daß die revo­lu­tio­nä­re Beglü­ckung eines ande­ren Vol­kes (…) eben­falls auf Dau­er zer­stö­rend wirkt« – ein Ein­wand, der beson­ders bei einem mul­ti­eth­ni­schen Gefü­ge wie Roja­va Gül­tig­keit besitzt, da sich das Gros der Ein­woh­ner ent­lang eth­ni­scher und kon­fes­sio­nel­ler Iden­ti­tä­ten grup­piert. Die Hege­mo­nie der Räte­herr­schafts­be­für­wor­ter in den kur­di­schen Kan­to­nen Syri­ens ent­springt fer­ner einer von den der­zei­ti­gen Koope­ra­ti­ons­part­nern gebil­lig­ten Füh­rungs­funk­ti­on; sie beruht zwin­gend auf Zustim­mung, also auf Kon­sens sei­tens derer, auf die sie sich erstreckt.

Hege­mo­nie ist ja nach Gram­sci gera­de die stän­di­ge Bedin­gung für die Macht­aus­übung und poli­ti­sche Füh­rung auf kon­sen­sua­ler Grund­la­ge; der ita­lie­ni­sche Intel­lek­tu­el­le plä­dier­te in der Theo­rie für den kon­stan­ten Stel­lungs­krieg, der in der Zivil­ge­sell­schaft begin­ne. Genau das voll­zieht sich prak­tisch in Roja­va. Über­tra­gen auf die kon­kre­te Lage bedeu­tet dies, daß die Hege­mo­nie der Kur­den in Roja­va legi­ti­miert ist. Was pas­siert aber, wenn die Kri­sen­ur­sa­chen – etwa der IS – als gemein­sa­me Bedro­hung aller Eth­ni­en und Kon­fes­sio­nen in Nord­sy­ri­en wegfallen?

Wie ver­hält sich die herr­schen­de Schicht Roja­vas – und das sind allen Flos­keln zum Trot­ze die Kur­den – gegen­über »Abweich­lern«, die den lang­wie­ri­gen Gesell­schafts­auf­bau des Demo­kra­ti­schen Kon­fö­de­ra­lis­mus nicht mit­tra­gen wol­len? Wer­den die Kur­den dann selbst »impe­ria­lis­tisch«, und zwar in dem Sin­ne, auf Hege­mo­nie­ver­fall mit Domi­nanz­ge­ba­ren zu reagie­ren? Der Fol­ter­be­richt der Men­schen­rechts­ak­ti­vis­ten birgt Anlaß zur Sorge.

Der even­tu­el­le Kol­laps des IS sowie ähn­li­cher Mili­zen und der Sieg Assads wäre eben­falls pro­jekt­ge­fähr­dend, denn der syri­sche Staat wird auf Dau­er kei­ne expli­zi­ten gegen­staat­li­chen Struk­tu­ren in einem Lan­des­teil dul­den kön­nen, der 60 Pro­zent der Wei­zen­pro­duk­ti­on auf­bringt und des­halb als die Korn­kam­mer Syri­ens gilt.

Dabei hät­te es Assads Staat selbst in der Hand: Ein Ent­ge­gen­kom­men gegen­über dem kur­di­schen Bevöl­ke­rungs­teil wür­de den ideo­lo­gi­schen Hard­li­nern bei den mehr­heit­lich apo­li­ti­schen Men­schen die Zustim­mung rau­ben. Die Ein­stel­lung jed­we­der Ara­bi­sie­rungs­ver­su­che und Dis­kri­mi­nie­rung wäre Pflicht, eine inte­grie­ren­de »höhe­re Idee« des Staa­tes soll­te wie­der gefun­den wer­den, die Abwen­dung vom Zen­tra­lis­mus der regie­ren­den Baath-Par­tei müß­te föde­ra­le Struk­tu­ren und kon­se­quen­te natio­nal­kul­tu­rel­le Auto­no­mie für Kur­den und ande­re beinhalten.

Aus­ge­rech­net der jung­kon­ser­va­ti­ve Phi­lo­soph Edgar J. Jung könn­te für die­sen Ansatz Pate ste­hen. In sei­nem Opus magnum befür­wor­te­te er föde­ra­le Ele­men­te zur Auf­he­bung eth­ni­scher Kon­flik­te in einem kon­kre­ten Raum. Groß­staa­ten, so Jung, könn­ten nur bestehen und die pro­duk­ti­ven Kräf­te aller in ihnen leben­den Völ­ker ent­fes­seln, »wenn in den enge­ren Lebens­ge­mein­schaf­ten das Leben unge­hin­dert emporblüht«.

Mit Jung gespro­chen müß­te in einem künf­ti­gen Syri­en die Rei­bungs­flä­che zwi­schen den ein­zel­nen Eth­ni­en und Kon­fes­sio­nen so klein wie mög­lich gehal­ten sein; dafür wäre sogar eine The­se Öcalans her­an­zu­zie­hen, die Eta­blie­rung föde­ra­ler, allen Kur­den offen­ste­hen­der Struk­tu­ren im Iran, in der Tür­kei, in Syri­en und im Irak gemein­schaft­lich anzugehen.

Die­se Art Föde­ra­ti­on wäre dann nicht anti­staat­lich, son­dern ver­lie­fe »unter­halb des Staa­tes«. Ver­zich­ten müß­ten in die­sem Fal­le die Ver­fech­ter des Demo­kra­ti­schen Kon­fö­de­ra­lis­mus auf den Anspruch, eine Welt­al­ter­na­ti­ve erfun­den zu haben und von Roja­va aus Stück für Stück der Erde zu erfas­sen und zu »kon­fö­de­rie­ren«. Immer­hin zei­gen sich mitt­ler­wei­le von die­ser Visi­on auch dyna­mi­sche poli­ti­sche Grup­pen in Süd­ame­ri­ka oder Kata­lo­ni­en angezogen.

Und bei dem ein­gangs erwähn­ten Micha­el Wolff­s­ohn fehlt zwar die anti­ka­pi­ta­lis­ti­sche Schlag­sei­te, aber auch er sieht in einem neu­en Föde­ra­lis­mus ein »Zau­ber­wort« für ver­schie­de­ne räum­lich-poli­ti­sche Kon­stel­la­tio­nen von Paläs­ti­na bis Groß­bri­tan­ni­en. Für Kur­di­stan bringt er – wie Öca­lan – die Bil­dung vier föde­ra­ler kur­di­scher Gebil­de ins Spiel, die in einer Kon­fö­de­ra­ti­on uniert, aber ihren eigent­li­chen Staa­ten (Irak, Iran, Syri­en, Tür­kei) nicht ampu­tiert würden.

Es gin­ge also auch unter­halb des Staa­tes, nicht nur gegen ihn, ohne des­sen Dia­lek­tik aus Schutz und Gehor­sam all­ge­gen­wär­ti­ges Cha­os herrsch­te; daher bleibt gera­de im Nahen und Mitt­le­ren Osten der Staat als Idee auch wei­ter­hin eine »klu­ge Ver­an­stal­tung zum Schutz der Indi­vi­du­en gegen­ein­an­der« (Fried­rich Nietzsche).

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.