Politische Typologie des modernen Menschen

Im europäischen Kulturkreis ist die Vorstellung, daß Geschichte als Entwicklung zu begreifen ist, fast zu einem Gemeinplatz geworden:... 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Der Fort­schritts­glau­be ist das Aprio­ri der moder­nen Menschheit.

Natür­lich lie­ße sich hier sofort die gegen­tei­li­ge Auf­fas­sung ins Feld füh­ren, die auf der Beob­ach­tung fußt, daß in Buch­hand­lun­gen die Kri­sen­li­te­ra­tur einen immer grö­ße­ren Raum ein­nimmt, ja mehr noch, daß bereits im Lau­fe des Tri­umph­zugs des wis­sen­schaft­lich-geschicht­li­chen Pro­gres­si­vis­mus im 19. und 20. Jahr­hun­dert Gegen­ent­wür­fe wie jene Speng­lers, Nietz­sches oder gar Freuds Das Unbe­ha­gen in der Kul­tur erschie­nen sind. Beru­fen könn­ten wir uns auch auf die gro­ßen glo­ba­li­sie­rungs­kri­ti­schen, umwelt­schüt­ze­ri­schen Bewe­gun­gen, die nicht müde wer­den, unse­rer Welt ihr bevor­ste­hen­des dunk­les Ende aus­zu­ma­len. Nur all­zu wahr ist auch, daß der Mensch heu­te sei­nen Platz nur mit Mühe fin­det, daß ihn inmit­ten des Gedröhns der tech­ni­schen Zivi­li­sa­ti­on ein eigen­tüm­li­ches, immer wie­der aus der Tie­fe auf­bre­chen­des Miß­trau­en erfüllt – und doch: Trotz die­ses (übri­gens gänz­lich ange­mes­se­nen) Gefühls stel­len wir fest, Fort­schritt ist im Cre­do der moder­nen Welt ein, wenn nicht das hart­nä­ckigs­te Dog­ma. Trotz allen Kri­sen­be­wußt­seins, aller Intui­ti­on und ratio­na­ler Begrün­dung hin­sicht­lich der Deka­denz der Mensch­heit lebt vom ein­fach gestrick­ten Mas­sen­men­schen bis hin zum gro­ßen Den­ker in jedem der Blü­ten­traum einer sich ent­wi­ckeln­den Welt und ihrer Geschichte.

Alle bösen Din­ge, die wir erle­ben, sind in die­ser Per­spek­ti­ve bloß vor­läu­fi­ge Gege­ben­hei­ten, über die wir uns mit dem Fort­schrei­ten der Zeit hin­aus­schwin­gen, um schließ­lich die glück­li­che Voll­endung der Geschich­te zu errei­chen. Obgleich ein jeder unter die­ser »Voll­endung« etwas ande­res ver­steht, sind sie alle: der gläu­bi­ge Christ, der for­schen­de Wis­sen­schaft­ler, der phi­lo­so­phie­ren­de Huma­nist, der Mann auf der Stra­ße, von die­ser pro­gres­sis­ti­schen Idee wie ver­hext. Fast alle. Allein schon die­ses brei­te Ein­ver­neh­men soll­te uns pro­gres­sis­ti­schen Einflüs­te­run­gen gegen­über miß­trau­isch machen. Die uni­ver­sel­le Über­lie­fe­rung lehrt uns näm­lich genau das Gegen­teil: den Nie­der­gang der mensch­li­chen Geschich­te. Frei­lich hängt nun die Ver­tie­fung die­ser Fest­stel­lung nicht von der Men­ge unse­rer Lek­tü­ren oder von äuße­ren Anstren­gun­gen ab. Zur Lösung des Dilem­mas um Fort­schritt und Nie­der­gang ist eine Bewußt­s­eins­än­de­rung von­nö­ten. Das Wesent­li­che die­ses Niveau­durch­bruchs kann von ver­schie­de­nen Gesichts­win­keln aus betrach­tet wer­den – in unse­rem Fall läßt es sich wohl am sinn­volls­ten fol­gen­der­ma­ßen for­mu­lie­ren: Statt der mate­ria­lis­ti­schen Anschau­ung des Seins müs­sen wir uns die geis­ti­ga­ris­to­kra­ti­sche Annä­he­rung an das Sein zu eigen machen. Neh­men wir die­sen aris­to­kra­ti­schen Stand­punkt ein, kom­pro­mit­tie­ren sich die moder­nis­ti­schen Einflüs­se wie von selbst und wer­den wert­los. Plötz­lich wird uns bewußt, daß die libe­ra­le Geschichts­schrei­bung in dia­bo­li­scher Wei­se allein schon durch das Mono­pol der Namens­ge­bung den Aus­gang des Streits für sich ent­schie­den hat und die Mensch­heit in ihren hyp­no­ti­schen Bann schlägt. Wenn wir die Abfol­ge der geschicht­li­chen Ereig­nis­se nach dem Ende des – aus tra­di­tio­na­lem Blick­win­kel – durch­aus posi­tiv ein­zu­schät­zen­den euro­päi­schen Mit­tel­al­ters betrach­ten, bemer­ken wir, daß die moder­ne Geschichts­schrei­bung die dunk­len Vor­gän­ge des Nie­der­gangs, die wich­ti­gen Sta­tio­nen der ste­tig schwä­cher wer­den­den Ver­bin­dung zum Sein, ein­deu­tig posi­tiv bewer­tet. Dies ist schon an sich ein bered­tes Zeug­nis, da sich die­se Wis­sen­schaft, die auf das Kri­te­ri­um ihrer Objek­ti­vi­tät so gro­ße Stü­cke hält, hier mit­nich­ten zurück­hal­tend geäu­ßert hat: mit größ­ter Dreis­tig­keit hat sie auch geschicht­li­che Ereig­nis­se mit über­schweng­li­chem Lob bedacht, die ihren eige­nen Regeln und Grund­sät­zen gemäß frag­wür­dig sein dürften.

Betrach­ten wir schlag­licht­ar­tig eini­ge Stich­wör­ter zur Geschich­te der Neu­zeit: Huma­nis­mus, Renais­sance, Refor­ma­ti­on, die gro­ßen geo­gra­phi­schen Ent­de­ckun­gen, Auf­klä­rung, Fran­zö­si­sche Revo­lu­ti­on, Libe­ra­lis­mus, Indus­tri­el­le Revo­lu­ti­on, den Sie­ges­zug der wis­sen­schaft­li­chen Welt­an­schau­ung, den demo­kra­ti­schen Wan­del, den Kampf gegen den Ter­ro­ris­mus. Ange­sichts von so viel »Schön­heit« und »Grö­ße«, die wir Okzi­den­ta­len in den ver­gan­ge­nen Jahr­hun­der­ten auf den Gaben­tisch der Welt nie­der­zu­le­gen imstan­de waren, könn­te man tri­um­phie­ren. Vom tra­di­tio­na­len Stand­punkt aus in Augen­schein genom­men, benen­nen die­se Stich­wor­te in ihrer Sug­ges­tiv­kraft jedoch gera­de gegen­läuf­ge Ten­den­zen. Und hier möch­te ich nicht das tri­via­le Gegen­ar­gu­ment bemü­hen, dem­zu­fol­ge die­ser angeb­li­che Fort­schritt viel Leid, Krieg und Tod über die Mensch­heit gebracht hat, ja ich spie­le nicht ein­mal auf die wahr­schein­li­che öko­lo­gi­sche Kata­stro­phe an: All dies könn­te den Fort­schritt noch nicht in Fra­ge stel­len, son­dern wür­de nur bedeu­ten, daß man für ihn lei­der einen hohen Preis zu ent­rich­ten hat. Ein den­ken­der Mensch kommt jedoch nicht umhin, den Qua­li­täts­ver­fall zu bemer­ken, der sich sowohl indi­vi­du­ell als auch gesell­schaft­lich wäh­rend die­ses neu­zeit­li­chen »Fort­schritts« abzeich­net. Denn was von außen betrach­tet als Sie­ges­zug der Frei­heit insze­niert wird, ist in Wahr­heit die Schritt um Schritt erfol­gen­de Ent­frem­dung des Men­schen von sich selbst und der Welt. Der Mensch riß sich aus der Welt her­aus, oder anders­her­um: die Welt wur­de aus dem Men­schen her­aus­ge­ris­sen, und jetzt ver­su­chen wir Har­mo­nie und Glück­se­lig­keit eins­ti­ger Ein­heit wie­der­her­zu­stel­len, indem wir die­se uns äußer­lich gewor­de­ne, ent­frem­de­te Welt unter­jo­chen, sie zurück­stop­fen, kon­su­mie­ren, auf­es­sen, mit ande­ren Wor­ten: mit äuße­ren – auf jeden Fall zum Schei­tern ver­ur­teil­ten – Metho­den ein in Wirk­lich­keit inne­res Pro­blem ange­hen. Mit der Auf­ga­be unse­rer inne­ren Frei­heit haben wir mit­nich­ten eine äuße­re gewon­nen; nur eine gro­tes­ke Par­odie der­sel­ben wur­de uns zuteil, die in gewis­ser Hin­sicht sogar schlim­mer ist als Skla­ve­rei, da die Mehr­zahl der Men­schen unfä­hig ist, die eige­ne onto­lo­gi­sche Lage zu begrei­fen. Der klas­si­sche Skla­ve weiß immer­hin, daß er Skla­ve ist. Der moder­ne Mensch hin­ge­gen: der geis­ti­ge Skla­ve, glaubt frei zu sein, weil er, hat er nur genug Geld, alles kau­fen kann.

Wenn wir Epo­chen und Ideen­ge­bäu­de unter die Lupe neh­men, leug­nen wir kei­nes­wegs, daß sie sehr wohl posi­ti­ve Aspek­te, Erkennt­nis­se, Akteu­re und Wer­ke her­vor­zu­brin­gen ver­moch­ten. Betrach­ten wir nun die oben ange­führ­te Auflis­tung unter die­sem Gesichts­punkt, ist es an der Zeit, der Geschich­te der Neu­zeit den ihr gebüh­ren­den Platz zuzu­wei­sen. Der Huma­nis­mus ist nichts wei­ter als ein Anthro­po­zen­tris­mus, der, im Mas­ken­kos­tüm der Wie­der­ent­de­ckung anti­ker Kul­tur auf­tre­tend, letz­te­re jedoch weit­ge­hend miß­ver­ste­hend und ver­feh­lend, den Men­schen gera­de um sein ursprüng­li­ches und wah­res Zen­trum gebracht hat. In der Hier­ar­chie der Seins­ka­te­go­rien stif­te­te er ein unver­zeih­li­ches, dia­bo­li­sches Durch­ein­an­der, als er an die Stel­le des Unsterb­li­chen das Sterb­li­che setz­te. Die mit dem Huma­nis­mus eng ver­quick­te Renais­sance kann des­halb schwer­lich als »Wie­der­ge­burt« bezeich­net wer­den. Viel­mehr nimmt mit ihr Siech­tum und Todes­kampf, kurz: der Unter­gang des Abend­lan­des ihren Anfang. Den Gestal­ten, Ver­fech­tern und Anhän­gern der Refor­ma­ti­on ist die gute Absicht zwar gro­ßen­teils nicht abzu­spre­chen – die Ver­welt­li­chung der Katho­li­schen Kir­che war eine Tat­sa­che! –, nichts­des­to­we­ni­ger kön­nen wir nach Begut­ach­tung der geschicht­li­chen Pro­zes­se aus der heu­ti­gen Distanz fest­stel­len, daß der Refor­ma­ti­on eine maß­geb­li­che Rol­le in der Pro­fa­nie­rung und Säku­la­ri­sie­rung der vom Chris­ten­tum durch­drun­ge­nen Gesell­schaft zukommt. Die gro­ßen geo­gra­phi­schen Ent­de­ckun­gen, deren Weg phy­si­sche, see­li­sche und geis­ti­ge Ver­hee­rung beglei­te­te, wur­den tatsäch­lich zum Export­ge­schäft des euro­päi­schen Seins­ver­falls. Die Auf­klä­rung war für unse­re von ihren tra­di­tio­na­len Wur­zeln bereits weit­ge­hend abge­schnit­te­ne Kul­tur das gro­tes­ke, von dunk­len Kräf­ten ange­lei­te­te Expe­ri­ment, den im Men­schen ange­leg­ten luzi­fe­ri­schen Hoch­mut zu för­dern, die auto­no­me Funk­tio­na­li­tät und den Fort­schritt um sei­ner selbst wil­len zu begrün­den. Die Fran­zö­si­sche Revo­lu­ti­on ist die Krö­nung die­ser Hybris und zugleich das his­to­ri­sche Ver­bre­chen, began­gen, um das König­tum als tra­di­tio­na­le Staats­form end­gül­tig abzu­schaf­fen und in Ver­ruf zu brin­gen. Man sper­re zehn aus­ge­hun­ger­te Schwei­ne ohne Nah­rungs­zu­fuhr in einen Koben, und man wird in den zwi­schen ihnen sich anbah­nen­den Konflik­ten Dyna­mik, Figu­ren und alle wesent­li­chen Momen­te der »gro­ßen« Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on ent­de­cken kön­nen. Der Libe­ra­lis­mus ist die als Befrei­ung des Men­schen getarn­te Ideo­lo­gie, die uns markt­schreie­risch ein lau­si­ges Tausch­ge­schäft anbie­tet: Anstatt der ursprüng­li­chen qua­li­ta­ti­ven Frei­heit nötigt sie uns die Knecht­schaft der quan­ti­ta­ti­ven Frei­heit auf. Die von Gott geschenk­te Frei­heit des im Ein­klang mit der Schöp­fung leben­den Men­schen tauscht sie gegen die trieb­haf­te Knecht­schaft ein, die in der Frei­heit steckt, zwi­schen Gütern wäh­len zu kön­nen. Die Indus­tri­el­le und tech­ni­sche Revo­lu­ti­on bedeu­te­te die Säku­la­ri­sie­rung der Arbeit, die Umkeh­rung der Hier­ar­chie zwi­schen Mensch und Arbeit, in der ers­te­rer all­mäh­lich zu einer sta­tis­ti­schen Grö­ße ver­kommt, das Geschöpf Got­tes zur Pro­duk­ti­ons­kraft wird und zum Roh­stoff. Der Sie­ges­zug der wis­sen­schaft­li­chen Welt­an­schau­ung ist der Tri­umph des Szi­en­tis­mus und des Mate­ria­lis­mus, in dem die Mensch­heit den zufäl­li­gen Zusam­men­schluß von Ato­men und Mole­kü­len fei­ert, dem wir angeb­lich allein unser Dasein zu ver­dan­ken haben. Der demo­kra­ti­sche Wan­del ergibt sich aus dem voll­stän­di­gen Ver­lust des Qua­li­täts­an­spruchs der Men­schen, aus den Irr­leh­ren, die der feh­ler­haf­ten Inter­pre­ta­ti­on der Gleich­heit ent­sprin­gen. All der äuße­re, in Insti­tu­tio­nen und Wort­ge­bil­den ent­fal­te­te Glanz ist letzt­lich nur der Deck­man­tel für die Dik­ta­tur des öko­no­mi­schen Kapi­ta­lis­mus. Der Kampf gegen den Ter­ro­ris­mus schließ­lich ist die aggres­si­ve Straf­ex­pe­di­ti­on, die man zur Aus­rot­tung jener Kul­tu­ren begon­nen hat, die noch tra­di­tio­na­le Ele­men­te ent­hal­ten: Der Kampf gegen den Ter­ro­ris­mus ist der Ter­ro­ris­mus selbst.

An die­ser Stel­le ist frei­lich anzu­mer­ken: Die Tat­sa­che, daß gemäß tra­di­tio­na­ler Auf­fas­sung die off­zi­ell als posi­tiv bewer­te­ten Pro­zes­se und Ideen in Wirk­lich­keit einen Nie­der­gang dar­stel­len, berech­tigt kei­nes­wegs zum Umkehr­schluß, daß die von der moder­nen Geschichts­schrei­bung als nega­tiv oder gleich­gül­tig ein­ge­stuf­ten Ele­men­te für uns gera­de des­halb wert­voll wären. Die Gegen­re­for­ma­ti­on bei­spiels­wei­se ist als Ver­such, die Ein­heit der Katho­li­schen Kir­che wie­der­her­zu­stel­len, zunächst zwar durch­aus posi­tiv zu bewer­ten, doch sind ihre For­men und Werk­zeu­ge oft von der­sel­ben neu­zeit­li­chen Gesin­nung geprägt wie die­je­ni­gen der Refor­ma­ti­on. In der­sel­ben Wei­se sind die ver­schie­de­nen Expe­ri­men­te der Neu­zeit, das König­tum zu restau­rie­ren, kaum als tra­di­tio­na­le Bemü­hun­gen zu ver­ste­hen: Man den­ke nur an die im auf­ge­klär­ten Abso­lu­tis­mus ange­leg­te Wider­sprüch­lich­keit! Und wei­ter: Bei einer gründ­li­chen Ana­ly­se kom­men wir um die Erkennt­nis nicht her­um, daß es zwi­schen Demo­kra­tie und Natio­nal­so­zia­lis­mus mehr ideo­lo­gi­sche Nähe gibt als zwi­schen einer jeden die­ser bei­den moder­nen Staats­for­men und der tra­di­tio­na­len Anschau­ung. Wäh­rend die Mensch­heit in den gro­ßen Konflik­ten vor Beginn der Neu­zeit zwi­schen zwei im Rah­men der Tra­di­ti­on posi­tiv bewer­te­ten Mög­lich­kei­ten zu wäh­len hat­te – den­ken wir bloß an die Zer­würf­nis­se zwi­schen Papst­tum und Kai­ser­tum –, so sind wir gegen­wär­tig so tief gesun­ken, daß es fast gleich­gül­tig ist, wofür wir uns ent­schei­den: Die Geschich­te bie­tet uns zumeist nur Pseu­do­al­ter­na­ti­ven, bei­spiels­wei­se sozi­al­li­be­ral ver­sus bür­ger­lich-libe­ral. Die Geschich­te ist, so scheint es, in einem Zer­falls­pro­zeß begrif­fen, in des­sen Ver­lauf die anti­tra­di­tio­na­len Kräf­te Schritt für Schritt die tra­di­tio­na­len zurückdrängen.

Unser Ziel ist nun, auf der Grund­la­ge der Posi­tio­nie­rung des ein­zel­nen zum skiz­zier­ten geschicht­li­chen Nie­der­gang, anders aus­ge­drückt: auf der Grund­la­ge der unter­schied­li­chen For­men des Kri­sen­be­wußt­seins eine poli­ti­sche Typo­lo­gie des moder­nen Men­schen zu ent­wer­fen. Hier den­ke man nicht etwa an irgend­ei­ne kon­ven­tio­nel­le poli­to­lo­gi­sche Ein­ord­nung, die zum Auf­zei­gen der geis­ti­gen Bruch­li­ni­en voll­kom­men unge­eig­net wäre und nur zu tri­via­len Schluß­fol­ge­run­gen füh­ren könn­te. Wir ver­lie­ren also kei­ne Zeit mit dem Erör­tern der übli­chen Kate­go­rien: Zen­trum ver­sus Rand, demokra­tisch ver­sus anti­de­mo­kra­tisch, libe­ral, sozia­lis­tisch oder kon­ser­va­tiv usf., ja nicht ein­mal die Klä­rung der ansons­ten für uns nütz­li­chen und wich­ti­gen Begrif­fe rechts ver­sus links haben wir uns zum Ziel gesetzt, son­dern als Aus­gangs­punkt unse­rer Unter­su­chung betrach­ten wir viel­mehr die Posi­tio­nie­rung des ein­zel­nen in Bezug zu dem auf­ge­zeig­ten geschicht­li­chen Nie­der­gang. Wir gehen von jener prin­zi­pi­el­len Wahr­heit aus, daß des Men­schen Bezie­hung zur Geschich­te sei­nen poli­ti­schen Cha­rak­ter grund­sätz­lich defi­niert. Was er in der Geschich­te und der eige­nen Gegen­wart sieht, ent­deckt oder aus ihr her­aus­liest, formt zugleich sei­nen theo­re­ti­schen Zugang zu gesell­schaft­li­chen Fra­gen und begrün­det sei­nen poli­ti­schen Cha­rak­ter. Auf die­ser Grund­la­ge unter­schei­den wir fünf poli­ti­sche Typen: den stu­pi­den, den posi­ti­vis­ti­schen, den nai­ven, den anti­tra­di­tio­na­len und den tra­di­tio­na­len. Das Ziel die­ser Abhand­lung ist kein bloß deskrip­ti­ves. Mit unse­rer Typo­lo­gie wol­len wir auch zur Klä­rung und Ver­tie­fung der Bezie­hung bei­tra­gen, die Men­schen mit einem geis­ti­gen Anspruch zur Sphä­re der Poli­tik knüp­fen. Wir wis­sen um die allen Model­len gemein­sa­me Achil­les­fer­se: Der Gegen­stand der Ana­ly­se wird, ins Modell gepreßt, sträflich ver­ein­facht. Immer mutet es toll­kühn an, das kom­ple­xe Gewe­be der Wirk­lich­keit auf eine bestimm­te Anzahl von Kate­go­rien zu redu­zie­ren. Und doch ver­hilft uns eine poli­ti­sche Typo­lo­gie nicht bloß zu einer kla­ren Sicht auf die Din­ge, son­dern ist gleich­zei­tig geeig­net, prak­ti­sche Schluß­fol­ge­run­gen zu zie­hen. Was bewie­se die Wich­tig­keit einer sol­chen »Radio­sko­pie« ein­dring­li­cher, als die Tat­sa­che, daß eine unge­klär­te Bezie­hung zur Poli­tik erns­te Unzu­läng­lich­kei­ten auch in ansons­ten und auf ande­ren Gebie­ten abge­klär­ten Men­schen zur Fol­ge haben kann?

Der erS­te typuS, mit dem wir unse­re Theo­rie begin­nen müs­sen, ist der Stu­pi­de, mit ande­ren Wor­ten: der geis­tig beschränk­te Mensch, der erst gar nicht so weit kommt, die gro­ße Fra­ge nach dem Sinn der Geschich­te auf­zu­wer­fen. Die­ser Cha­rak­ter hält sich im all­ge­mei­nen abseits von spi­ri­tu­el­len, phi­lo­so­phi­schen oder gesell­schaft­li­chen Pro­ble­men jeg­li­cher Art, ist in sol­chen Belan­gen gänz­lich apa­thisch. Er ist das idea­le Zucht­pro­dukt des glo­ba­len Kapi­ta­lis­mus. Er kon­su­miert viel, ist sel­ten auf­säs­sig, am aller­we­nigs­ten denkt er nach. Trau­rig ist, daß die Zahl derer, die zu die­ser Kate­go­rie gehö­ren, kei­nes­wegs gering ist, im Gegen­teil: sie scheint unauf­halt­sam zu wach­sen. Ob die Geschich­te nun ein anhal­ten­der Fort­schritt oder ein Nie­der­gang sei, was die Kri­se in Wirk­lich­keit bedeu­te, wel­che poli­ti­sche Grund­ein­stel­lung er dem­zu­fol­ge ein­neh­men soll – von all dem erfaßt der Stu­pi­de so gut wie nichts. In sei­ne krea­tür­li­che Suh­le, die er nur all­zu oft mit einem hoch­wer­ti­gen Leben ver­wech­selt, ist er so ein­ge­wühlt, daß er gegen­über jeder geis­ti­gen Anre­gung immun bleibt. Bei einer gründ­li­chen Unter­su­chung lie­ße sich leicht auf­zei­gen, daß er gleich dem Pan­tof­fel­tier­chen nur quan­ti­ta­ti­ve Unter­schie­de zu regis­trie­ren imstan­de ist. Streng­ge­nom­men kann man ihn gar nicht einen poli­ti­schen Cha­rak­ter nen­nen, son­dern müß­te ihn viel­mehr einer unter­halb anzu­sie­deln­den Kate­go­rie zuschla­gen. Daß wir ihn den­noch erwäh­nen, hat zwei Grün­de. Zum einen wäre da die gro­ße Anzahl von Exem­pla­ren die­ses Typus in der Gesell­schaft, zum ande­ren die ihm in der Gestal­tung der moder­nen Poli­tik zukom­men­de wesent­li­che Rolle.

Die libe­ra­le Demo­kra­tie wird nicht auf den Men­schen, auf dem Volk auf­ge­baut, son­dern auf dem Hau­fen, der Mas­se. Der Unter­schied zwi­schen bei­den ist gewaltig.

Die gegen­wär­ti­ge Zeit hat es sich zum Ziel gesetzt, das poli­ti­sche Leben auf dem Wahl­er­geb­nis von sol­chen Inkom­pe­ten­ten, sol­chen Abge­sun­ke­nen zu begrün­den. Die kleins­te Grund­ein­heit der moder­nen Demo­kra­tien ist nicht der Mensch, son­dern des­sen abge­sun­ke­ner Schat­ten, das Mas­sen­we­sen, in unse­rer Ter­mi­no­lo­gie: der Stu­pi­de. Mit sei­ner Ent­schei­dung legt er die gesell­schaft­li­chen Akti­vi­tä­ten fest, denen er dadurch nicht nur eine hori­zon­ta­le Aus­rich­tung gibt, son­dern zugleich auch ver­ti­kal die Poli­tik – ver­nich­tet. Aus der Tat­sa­che näm­lich, daß für den Stu­pi­den einer­seits die Poli­tik zum Ziel nur haben kann, ihm den Bauch zu stop­fen und das fau­len­de Hirn mit sub­hu­ma­nen Fern­seh­sen­dun­gen zu rei­zen, ande­rer­seits eben er der Roh­stoff der neu­zeit­li­chen Demo­kra­tie ist, folgt zwin­gend, daß das öffent­li­che Leben jeg­li­chen Wert, jeg­li­che Ver­ti­ka­li­tät ver­liert. Im gro­ßen Tier­gar­ten der libe­ra­len Demo­kra­tie ist der Stu­pi­de das Schwein, das immer zum Trog läuft, alles frißt, und sich in sei­nen  Fraß­res­ten wälzt. In sei­nem Fal­le die Unter­schei­dung poli­tisch ver­sus apo­li­tisch vor­zu­neh­men, ist so gut wie sinn­los, da der Typus wie er leibt und lebt, in der nega­ti­ven, abwärts gerich­te­ten Bedeu­tung des Wor­tes, apo­li­tisch ist. Nicht nur über­steigt er das Niveau der Poli­tik nicht, er erreicht es erst gar nicht.

Der zwei­te gro­ße typuS ist der Posi­ti­vist, dem nun bereits ein wirk­li­cher poli­ti­scher Cha­rak­ter eig­net, da er die Geschich­te wahr­nimmt und sich auf Grund­la­ge die­ser Wahr­neh­mung zu ihr ver­hält. Die­ses sein Ver­hält­nis zu ihr ist frei­lich ganz und gar »zeit­ge­mäß«, da er unter dem glo­ba­len Einfluß der oben erör­ter­ten Ent­wick­lungs­an­nah­me, d.h. des Fort­schritts steht. Dies ist die kol­lek­ti­ve Hyp­no­se, der der moder­ne Mensch erliegt, inso­fern er glaubt, daß wir uns auf dem guten Weg befnden. Er betrach­tet die Geschich­te als Pro­gres­si­on, in deren Ver­lauf zwar vor­über­ge­hen­de Stö­run­gen auf­tre­ten mögen, die aber als Gan­zes einer sehn­lichst erwar­te­ten Voll­endung, dem »glor­rei­chen Ende« der His­to­rie zustrebt. Für ihn ist die Geschich­te ledig­lich ein zu über­win­den­des Hin­der­nis, und man wäre nicht schlecht bera­ten, sich ihrer schnellst­mög­lich zu ent­le­di­gen und sie doch end­lich zu voll­enden. Auf sein Den­ken wir­ken mit zwin­gen­der Kraft, wenn auch in unter­schied­li­cher Art und Wei­se, die jüdisch-christ­li­che Kul­tur, der Dar­wi­nis­mus, der Hege­lia­nis­mus und die wis­sen­schaft­li­che Revo­lu­ti­on, deren gemein­sa­me Wur­zel – allen von­ein­an­der abwei­chen­den Inhal­ten zum Trotz – gera­de in der Fort­schritts­gläu­big­keit besteht. Der posi­ti­vis­ti­sche Typus kann dem­zu­fol­ge in einem sehr brei­ten poli­ti­schen Spek­trum in Erschei­nung tre­ten. Die kon­ven­tio­nel­le Poli­to­lo­gie ist unge­eig­net, die­se – auf den ers­ten Blick – dis­pa­ra­te Grup­pe als Ein­heit zu erken­nen. Unse­re Typo­lo­gie hin­ge­gen weiß dar­um, daß der die end­zeit­li­che Ankunft des Mes­si­as erwar­ten­de from­me Christ, der von der wis­sen­schaft­lich­tech­ni­schen Zivi­li­sa­ti­on die Erlö­sung erhof­fen­de Klein­bür­ger, der für die frei­heit­li­chen Grund­rech­te kämp­fen­de Libe­ra­le, der für die Ver­brü­de­rung zwi­schen den Völ­kern (oder eher jen­seits ihrer) sich ein­set­zen­de Kom­mu­nist, der um die Nest­wär­me sei­nes bür­ger­li­chen Wer­te­sys­tems ban­gen­de Kon­ser­va­ti­ve und der auf öko­no­mi­sche Refor­men drän­gen­de Ban­kier – trotz ihrer Unter­schie­de in Wert­vor­stel­lung und Aus­rich­tung – hin­sicht­lich ihrer Tie­fen­struk­tur eine poli­tisch zusam­men­ge­hö­ren­de Ein­heit bil­den. Das den unter­schied­li­chen Reprä­sen­tan­ten die­ses Typus gemein­sa­me Grund­er­leb­nis ist nichts ande­res, als ihr uner­schüt­ter­li­cher (Aber-)Glaube an den Fort­schritt der Geschich­te, und zum Aus­druck kommt die­ser in den allen gemein­sa­men Bestre­bun­gen, irgend­ei­ne pos­tu­lier­te Gleich­heit zu ver­wirk­li­chen. Wenn einst alle glei­che Rech­te genie­ßen, oder glei­che Por­tio­nen essen kön­nen, oder auf die glei­che tech­ni­sche Zivi­li­sa­ti­ons­stu­fe kom­men, oder das Glei­che den­ken über alles, oder den glei­chen Glau­ben tei­len, dann wird die Geschich­te ihr Ende end­lich erreicht haben.

Auch der poli­ti­sche Typus des Posi­ti­vis­ten ist eine zah­len­mä­ßig sehr gut bestück­te Kate­go­rie. Woll­ten wir ihn sozio­lo­gisch fas­sen, könn­ten wir sagen, daß, war der Stu­pi­de der Mas­sen­mensch, der Posi­ti­vist der Bür­ger ist. Er ist wahr­lich kei­ne Man­gel­wa­re. Sein poli­ti­scher Cha­rak­ter unter­schei­det sich inso­fern vom Stu­pi­den, als letz­te­rer in der Poli­tik nur eine Dienst­leis­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on zur Befrie­di­gung sei­ner krea­tür­li­chen Bedürf­nis­se sieht, sie also mit der Wirt­schaft ver­wech­selt, und somit sub­hu­man bleibt, wäh­rend für den Bür­ger die Poli­tik auch eine dar­über hin­aus­wei­sen­de Bedeu­tung auf­weist. Zwar durch­bricht die­se Bedeu­tung den sub­hu­ma­nen Bezirk, bleibt aber einer streng mensch­li­chen Ebe­ne ver­haf­tet. Selbst für einen reli­giö­sen Posi­ti­vis­ten ver­mag Poli­tik kei­nen über­mensch­li­chen Bezug zu haben. Fügen wir hier auch gleich hin­zu, daß der Unter­schied zwi­schen den bei­den Typen nicht so groß ist, wie dies der Bür­ger selbst­ver­liebt glau­ben möch­te. Von unse­rem Stand­punkt aus betrach­tet, ist die Dif­fe­renz nur teil­wei­se eine qua­li­ta­ti­ve, viel eher ist sie quan­ti­ta­tiv. Dies kön­nen wir viel­leicht am bes­ten illus­trie­ren, wenn wir sagen: Für bei­de bedeu­tet die auf die Gleich­heit auf­ge­bau­te libe­ra­le Demo­kra­tie die Poli­tik an sich, für bei­de mar­kiert sie deren Gren­zen. Wenn wir aber den Stu­pi­den das Schwein der libe­ra­len Demo­kra­tie genannt haben, kön­nen wir über den Posi­ti­vis­ten sagen, er sei das Schaf, das man vor sich her­treibt, schert und stutzt, um es dann genau­so zu schlach­ten wie das Schwein.

Hier ist die Unter­schei­dung zwi­schen poli­ti­scher und apo­li­ti­scher Struk­tur einer Unter­su­chung wert. Den poli­ti­schen Typus des Posi­ti­vis­ten fin­den wir im Umfeld der libe­ral­de­mo­kra­ti­schen, bür­ger­lich demo­kra­ti­schen und der christ­de­mo­kra­ti­schen Par­tei­en, wäh­rend wir auf die apo­li­ti­sche Unter­spe­zi­es des Posi­ti­vis­ten in den unter­schied­lichs­ten Berei­chen des wis­sen­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len, reli­giö­sen und wirt­schaft­li­chen Lebens sto­ßen. Die bei­den unter­schei­det, daß der poli­ti­sche Posi­ti­vist von poli­ti­schen Hand­lun­gen, der apo­li­ti­sche aus ande­ren Sphä­ren der mensch­li­chen Kul­tur die Voll­endung erwar­tet. Es ver­bin­det sie aber, daß sie bei­de dar­an glau­ben, auf dem rich­ti­gen Weg vor­wärts­zu­schrei­ten, um frü­her oder spä­ter zur Voll­endung zu gelan­gen, und daß dies nur eine Fra­ge mensch­li­cher Anstren­gung sei.

Der nächS­te typuS ist der Nai­ve. Die Unter­schei­dung des Nai­ven vom Posi­ti­vis­ten ist nicht trenn­scharf, da bei­de Par­al­le­len auf­wei­sen. Auch die­ser Typus glaubt dar­an, daß die Geschich­te sich voll­enden müs­se, daß die Voll­endung mög­lich und nur eine Fra­ge mensch­li­cher Anstren­gung sei. Doch sieht er in der Geschich­te nun kei­nen linea­ren Fort­schritt mehr, son­dern ein gran­dio­ses Vom-Weg-Abge­kom­men­sein, ein gro­ßes Pro­blem, das man mit einer radi­ka­len, grund­sätz­li­chen Rich­tungs­än­de­rung zu lösen habe. Wäh­rend der Posi­ti­vist in den Ver­wer­fun­gen der Geschich­te bloß Feh­ler sieht, die die Mensch­heit auf dem »rich­ti­gen«, zur Gleich­heit füh­ren­den Weg als Kin­der­krank­hei­ten erlei­det, ist sie aus der Sicht des Nai­ven von die­sem Weg abge­kom­men. Mit dem Ziel hat er größ­ten­teils kein Pro­blem, er unter­lag ja auch den glei­chen Einflüs­sen: Gleich­heit, sozia­le Gerech­tig­keit, Frei­heit usw. Sein Pro­blem ist viel­mehr, daß die Mensch­heit das Ziel an irgend­ei­nem Punkt im Ver­lauf ihrer Geschich­te ver­ra­ten habe. Wäh­rend man nach Ansicht des Posi­ti­vis­ten trotz der klei­ne­ren Schlen­ker den Weg fort­set­zen soll, muß man, hört man auf den Nai­ven, sofort umkeh­ren und einen ande­ren Weg beschreiten.

Aus der Sicht des Nai­ven ist ein erns­ter poli­ti­scher Wech­sel (Regierungs‑, Sys­tem- oder gar Epo­chen­wech­sel) von­nö­ten, um das gro­ße Vom-Weg-Abge­kom­men­sein zu über­win­den. Für ihn ist die libe­ra­le Demo­kra­tie bereits kein Tabu­the­ma mehr, sie kann Gegen­stand der Kri­tik wer­den – etwas, was noch für den Posi­ti­vis­ten die Blas­phe­mie schlecht­hin dar­ge­stellt hät­te. Aber in die­ser kri­ti­schen Ein­stel­lung kommt nicht die Sehn­sucht nach Bruch und Über­tre­tung zum Aus­druck, son­dern viel­mehr eine Men­ta­li­tät des »Zu dei­nem Bes­ten zür­ne ich, nicht dir«. Der Nai­ve möch­te die Demo­kra­tie refor­mie­ren, auch dann, wenn er die­se gera­de auf die ent­schie­dens­te Wei­se ablehnt. Er sähe es gern, wenn der von ihm ersehn­te Sys­tem­wech­sel noch grö­ße­re Frei­heit, noch mehr Wohl­stand und Gleich­heit über die Men­schen bräch­te und das irdi­sche Leben noch glück­li­cher wür­de. Das poli­ti­sche Gewicht die­ses Typus nimmt ste­tig zu. Unter den poli­ti­schen Spe­zi­es kann man die glo­ba­li­sie­rungs­kri­ti­schen, links­ex­tre­men, fun­da­men­tal­öko­lo­gi­schen, rechts­ex­tre­men und neu­rech­ten (von der eta­blier­ten Poli­to­lo­gie zu den Rand­grup­pen gerech­ne­ten) Bewe­gun­gen hier ein­ord­nen, wäh­rend das Lager der apo­li­ti­schen Nai­ven ver­schie­de­ne Grup­pen von Umwelt­schüt­zern, kul­tur­beflis­se­nen Über­lie­fe­rungs­be­wah­rern, Anhän­gern alter­na­ti­ver Lebens­for­men und ande­re Sub­kul­tu­ren bil­den. Allen ist gemein, daß sie das Bestehen­de ableh­nen und dar­auf war­ten, daß die Welt end­lich »zu sich selbst fin­de«, natür­lich durch sie. Kri­sen­be­wußt­sein ist ihnen zwar nicht abzu­spre­chen, doch ist es ohne Tief­gang und ohne die gerings­te Schär­fe. Ist der Stu­pi­de das Schwein der libe­ra­len Demo­kra­tie, der Posi­ti­vist ihr Schaf, so ist der Nai­ve der Trut­hahn, der in Unkennt­nis der eige­nen Häß­lich­keit zor­nig und auf­ge­plus­tert auf- und abstol­ziert. Am Ende schnei­det man auch ihm die Keh­le durch.

Mit den ers­ten drei Typen haben wir nun unge­fähr 99,9 Pro­zent der poli­ti­schen Cha­rak­te­re der Neu­zeit abge­deckt. Die zwei ver­blei­ben­den Typen sind sta­tis­tisch kaum nach­weis­bar. Daß wir die­se bei­den Kate­go­rien den­noch erör­tern, erklärt sich dadurch, daß ihre Bedeu­tung in kei­nem Ver­hält­nis zu ihrer Zahl steht. Der anti­tra­di­tio­na­le und der tra­di­tio­na­le Typus unter­schei­den sich von den ers­ten drei­en dadurch, daß sie die Abwärts­be­we­gung der Geschich­te erfas­sen, um die Kri­se wis­sen und sie in ihrer Bedeu­tung erken­nen. Wäh­rend aber der anti­tra­di­tio­na­le Typus die Ver­bin­dung zwi­schen Geschich­te und tran­szen­den­ter Welt wie die ers­ten drei beschrie­be­nen Typen – im Wesent­li­chen – ablehnt, oder sich als unfä­hig zu einer rich­ti­gen Deu­tung die­ser Ver­bin­dung erweist, inter­pre­tiert
der tra­di­tio­na­le Typus die Poli­tik auch von einem meta­phy­si­schen, sakra­len Standpunkt.

Die poli­ti­sche Ver­ge­gen­wär­ti­gung und Vor­stel­lung des anti­tra­di­tio­na­len Charak­ters scheint müh­sam, weil er im gro­ßen und gan­zen mit jenen im Hin­ter­grund agie­ren­den Mäch­ten iden­tisch ist, über die exak­te Aus­sa­gen zu machen fast unmög­lich sein dürf­te. Selbst sei­ne Exis­tenz ist kaum mit letz­ter Sicher­heit beweis­bar, son­dern eher intui­tiv aus den Ergeb­nis­sen sei­ner Tätig­keit rück­schlie­ßend zu rekon­stru­ie­ren. Zah­len­mä­ßig ist er kaum der Rede wert, sei­ne poli­ti­sche Macht, sein Einfluß hin­ge­gen sind fast unbe­grenzt. Mehr oder min­der alles, was sich in der Welt auf der poli­ti­schen Ebe­ne abspielt, geschieht gemäß sei­nen Richt­li­ni­en, sei­nem Einfluß und sei­nen Spe­ku­la­tio­nen. Behaup­te­ten wir bei den vor­aus­ge­hen­den Cha­rak­te­ren, daß ihre neu­zeit­li­che Beeinflus­sung iden­tisch sei, haben wir es beim Anti­tra­di­tio­na­len mit dem Beeinflus­ser selbst zu tun. Gab es auf der glo­ba­len Farm namens libe­ra­le Demo­kra­tie Schwei­ne, Scha­fe und Trut­häh­ne, so ist er der Far­mer, der die­se züch­tet, ver­wer­tet, füt­tert, ver­kauft oder, wenn nötig, das Vieh eben schlach­tet. Zum Schick­sal von Schwein, Schaf und Trut­hahn gehört, daß sie von der Exis­tenz des Far­mers nichts wis­sen oder daß ihr Wis­sen sehr unbe­stimmt ist. In ihren Augen ist ein sie aus­nüt­zen­der, züch­ten­der und schlach­ten­der Far­mer unvor­stell­bar, nur eine »Ver­schwö­rungs­theo­rie«. Der, den sie sehen, der füt­tert und ver­sorgt sie doch!

Der anti­tra­di­tio­na­le Typus nimmt den Nie­der­gang der Geschich­te ein­deu­tig wahr, weil er die­sen Pro­zeß ja selbst mit orches­triert. Recht bese­hen läßt sich wohl nicht behaup­ten, daß hin­ter dem Nie­der­gang der Geschich­te bloß die Absicht die­ser Hin­ter­grund­kräf­te ste­hen wür­de, viel­mehr dür­fen wir anneh­men, daß der anti­tra­di­tio­na­le Typus die­sen Nie­der­gang erkann­te und sol­che Erkennt­nis nicht bloß zum eige­nen Vor­teil aus­nutzt, son­dern den Zer­falls­pro­zess auch in Gang hält.

Der Far­mer nimmt nicht teil am Geran­gel der Schwei­ne, Scha­fe und Truthähne.

Der letz­te Typus, den wir vor­stel­len, ist der Tra­di­tio­na­le. Die in ihm ver­bor­ge­ne geis­ti­ge Poten­tia­li­tät hin­ge­gen ist unver­gleich­lich grö­ßer als die der vier ande­ren zusam­men­ge­nom­men. Dem tra­di­tio­na­len Typus ist eine meta­po­li­ti­sche Ein­stel­lung eigen. Sind die ande­ren Typen von mate­ria­lis­ti­scher, phy­si­scher und poli­ti­scher Natur, ist er ein geis­ti­ger Mensch, der die Poli­tik nicht ver­ding­licht, son­dern vergeistigt.

Die Zuge­hö­rig­keit zu einem der unter­schied­li­chen poli­ti­schen Typen ist nicht das Ergeb­nis irgend­ei­ner bewuß­ten Ent­schei­dung, son­dern eine vom geis­ti­gen Niveau des ein­zel­nen beding­te Gesetz­mä­ßig­keit. Ob jemand libe­ral, kon­ser­va­tiv, sozia­lis­tisch oder natio­na­lis­tisch wird, d.h. in wel­che der von der kon­ven­tio­nel­len Poli­to­lo­gie eta­blier­ten Kate­go­rien er sich ein­reiht, das hängt von sei­ner Erzie­hung, sei­nem Milieu, von den ihm wider­fah­re­nen Erleb­nis­sen und der auf die­ser Grund­la­ge getrof­fe­nen Ent­schei­dung ab. Ob jemand aber stu­pid, posi­ti­vis­tisch, naiv, anti­tra­di­tio­nal oder tra­di­tio­nal ist, kann kei­ne Fra­ge der per­sön­li­chen Ent­schei­dung sein: Das ist die Kon­se­quenz sei­ner Daseins­be­trach­tung, wenn man so will, sei­ner »Welt­an­schau­ung«. Hier bleibt das Schwein ein Schwein, ob es dies nun will oder nicht. Unse­re Typo­lo­gie umfaßt also gleich­zei­tig eine geis­ti­ge Nive­au­ein­tei­lung. Dies bedeu­tet, daß jeder ein­zel­ne sich auf sei­ner geis­ti­gen Stu­fe zur Poli­tik ver­hält. Auf der­sel­ben kön­nen sich die kon­ven­tio­nel­len poli­ti­schen Kate­go­rien abwech­seln, man kann sich also etwa ein »sozia­lis­ti­sches Schwein« oder ein »sozia­lis­ti­sches Schaf« vor­stel­len, wie auch ein »natio­na­lis­ti­sches Schwein« oder einen »natio­na­lis­ti­schen Trut­hahn«, die Vari­an­ten sind – mit gewis­sen Ein­schrän­kun­gen – fort­setz­bar, aber daß jemand ober­halb oder unter­halb sei­ner geis­ti­gen Stu­fe ein poli­ti­sches Ver­hält­nis, einen Typus reprä­sen­tiert, ist unmög­lich. Wer in geis­ti­gen Din­gen ein »Schwein« ist, der wird auch in der Poli­tik nicht tra­di­tio­nal sein, und umge­kehrt, wer in geis­ti­gen Din­gen tra­di­tio­nal ist, der kann auch poli­tisch kein »Schaf« sein.

Für den wachen Tra­di­tio­na­len ist Poli­tik nicht irgend­ein Ziel, nicht das Fül­len des eige­nen Bau­ches, nicht die Bewah­rung der Nest­wär­me poli­ti­scher Sicher­heit, nicht irgend­ei­ne äuße­re Welt­herr­schaft, son­dern exis­ten­ti­el­le Beru­fung. Er ist nicht Schwein, Schaf, Trut­hahn, und auch kein Far­mer. Er ist der Mensch.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.