Kehrt die Gewalt zurück?

Nach der Kulturrevolution von 1968 hat Deutschland einen linken Sonderweg eingeschlagen... 

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

und seit­her einen Grad an poli­ti­scher Blind­heit erreicht, der so oder so zur Selbst­zer­stö­rung führt: Ent­we­der schafft sich Deutsch­land mit eiser­ner Dis­zi­plin noch im 21. Jahr­hun­dert ab, oder es kommt zum ideo­lo­gi­schen Zusam­men­bruch, der die Rück­kehr der Gewalt zur unmit­tel­ba­ren Fol­ge hät­te. Einen geschmei­di­gen, fried­li­chen Über­gang vom lin­ken auf einen rech­ten Son­der­weg wird dage­gen nie­mand mehr fnden. Dies hat einen ein­fa­chen Grund: Es fehlt am gemein­sa­men Wil­len des Vol­kes, nur einer Regie­rung zu fol­gen, die natio­na­le Inter­es­sen ver­tritt und ihren Teil der »Schutz-und-Gehorsam«-Vereinbarung erfüllt.

Gehor­sam ohne aus­rei­chen­den Schutz scheint in der Bun­des­re­pu­blik zumin­dest so lan­ge zu funk­tio­nie­ren, wie die Mehr­zahl der Bür­ger die­ses Defi­zit durch selbst finan­zier­te Aus­weich­be­we­gun­gen kom­pen­sie­ren kann. Wäh­rend es ein Staat in Zei­ten wirt­schaft­li­cher Not sofort zu spü­ren bekommt, wenn er kei­nen Schutz mehr gewähr­leis­ten kann, zieht der Bür­ger unse­rer rei­chen Zeit lie­ber in das noch siche­re Vier­tel oder gleich aufs Land, schenkt sei­ner Toch­ter heim­lich ein Pfef­fer­spray und ver­mei­det den Besuch des Schwimm­ba­des. Ernüch­te­rung macht sich breit, aber zur Gegen­wehr dürf­te es nur in den sel­tens­ten Fäl­len kom­men. Bereits 1994 schrieb der Sozio­lo­ge Karl Otto Hond­rich in einem Essay für die Zeit: »Wir ver­las­sen das Zeit­al­ter der Visio­nen und tre­ten ein in eine Epo­che der Ent­de­ckun­gen. Zu ent­de­cken ist, wel­che Macht in Wirk­lich­keit die Gewalt hat – und wel­che Bedeu­tung die gemein­sa­me Her­kunft.« Hond­rich zufol­ge neh­men Gewalt und Natio­na­lis­mus zu, je offe­ner eine Gesell­schaft wer­de. Dies gel­te jedoch nicht nur für den »rech­ten«, kon­ven­tio­nel­len Natio­na­lis­mus, son­dern eben­so für einen eigen­ar­ti­gen lin­ken Son­der­weg, der dar­in bestehe, die eige­nen Zie­le um den Preis der Zer­stö­rung des gro­ßen Gan­zen durch­zu­set­zen. Lie­ber ver­tei­dig­ten die Lin­ken, zu denen mitt­ler­wei­le auch die sozi­al­de­mo­kra­ti­sier­te Uni­on gehö­re, das deut­sche Asyl­recht, anstatt in klei­nen Schrit­ten und in Har­mo­nie mit den euro­päi­schen Nach­barn ihrem Ide­al einer bun­ten Gesell­schaft näher­zu­kom­men. Ähn­li­ches las­se sich auch beim Umwelt- und Kli­ma­schutz, dem Min­dest­lohn, der Ent­wick­lungs­hil­fe (erneu­er­ba­re Ener­gien für Afri­ka) und der Euro­pa­po­li­tik beobachten.

»Am deut­schen Wesen soll die Welt gene­sen« ist damit eben­falls die Paro­le der Ver­tre­ter des lin­ken Son­der­we­ges, die allen ande­ren Völ­kern vor­schrei­ben wol­len, sich selbst zu über­win­den, um die per­fek­te Welt­ge­mein­schaft zu schaf­fen. Hond­rich mahn­te auf­grund die­ses Grö­ßen­wahns, das »Schick­sal der offe­nen Gesell­schaft« hän­ge von der »Ein­sicht in ihre Gren­zen« ab. Mehr als 20 Jah­re nach der Nie­der­schrift die­ser War­nung spricht nun viel dafür, daß die Uto­pis­ten die rote Linie über­schrit­ten haben. Damit kün­digt sich ein Sze­na­rio an, über das Geor­ges Sorel bereits Anfang des 20. Jahr­hun­derts in sei­nen Refle­xio­nen über die Gewalt nach­dach­te: Er betrach­te­te die Gewalt aus­schließ­lich »unter dem Gesichts­punkt ihrer ideel­len Fol­gen«. Zwar kön­ne sie »den wirt­schaft­li­chen Fort­schritt stö­ren« und »für die Mora­li­tät gefähr­lich sein«. Sie schei­ne aber den­noch »das ein­zi­ge Mit­tel dar­zu­stel­len, über das die durch die Huma­ni­täts­ideen abge­stumpf­ten euro­päi­schen Natio­nen noch ver­fü­gen, um ihre ehe­ma­li­ge Ener­gie wiederzufinden«.

Sorel war sich sicher, daß ent­we­der die pro­le­ta­ri­sche Gewalt und der impe­ria­lis­ti­sche Staat fron­tal auf­ein­an­der­tref­fen oder die Kon­sens­sucht der par­la­men­ta­ri­schen Sozia­lis­ten und des deka­den­ten Bür­ger­tums für Still­stand sor­gen wür­den. Auf die Gegen­wart über­tra­gen: Soll­te sich die AfD als eine nicht mehr zu ver­drän­gen­de Kraft mit einem Poten­ti­al von 20 oder 30 Pro­zent der Stim­men eta­blie­ren, droht ihr eine all­zu freund­li­che Umar­mung durch die eta­blier­ten Par­tei­en. Die Mäch­ti­gen wer­den dann auf die Kar­rie­ris­ten in der AfD set­zen, denen es aus­reicht, wenn sie ihren Wäh­lern eines Tages mit­tei­len kön­nen, es wer­de jetzt durch die gewon­ne­ne Repu­ta­ti­on und Koali­ti­ons­fä­hig­keit etwas kon­se­quen­ter abge­scho­ben. Ansons­ten läuft frei­lich alles wie vor­her. Da er ein sol­ches Sze­na­rio ver­mei­den woll­te, plä­dier­te Sorel für den radi­ka­len Weg einer mit Gewalt her­bei­ge­führ­ten Revo­lu­ti­on. Auch wenn die­ser offen­si­ve Stand­punkt heu­te nicht ein­mal von Ver­tre­tern »extre­mis­ti­scher« Par­tei­en geteilt wird, so steckt doch in die­sem Gedan­ken­gang eine unleug­ba­re Wahr­heit über die Unmög­lich­keit, eine libe­ra­le Demo­kra­tie tief­grei­fend aus dem Sys­tem selbst her­aus zu ver­än­dern. Die Vor­aus­set­zung für das Ent­ste­hen einer revo­lu­tio­nä­ren Situa­ti­on ist des­halb die von den Ver­tre­tern des lin­ken Son­der­we­ges unfrei­wil­lig vor­an­ge­trie­be­ne Radi­ka­li­sie­rung unse­rer Gesell­schaft. Nur wenn Kanz­le­rin Ange­la Mer­kel und ihre Par­tei wei­ter dick­köpfg die Gren­zen offen­hal­ten, eine unkon­trol­lier­te Mas­sen­ein­wan­de­rung ermög­li­chen und nach­läs­sig gegen kri­mi­nel­le Aus­län­der vor­ge­hen, besteht die Chan­ce auf einen ech­ten Wan­del, der dann aller­dings nicht fried­lich ablau­fen kann. Zunächst wird dann ein Kampf zu kämp­fen sein, bei dem unklar ist, wel­che und wie vie­le Grup­pen sich dar­an beteiligen.

Auch läßt sich nicht seri­ös ein­schät­zen, wel­che neu­en Macht­ver­hält­nis­se sich dann her­aus­kris­tal­li­sie­ren. Wenn der Schrift­stel­ler Vla­di­mir Soro­kin, der »rus­si­sche Hou­el­le­becq« (FAZ), in sei­nem Roman Tel­lu­ria über ein zer­split­ter­tes Eura­si­en nach­denkt, in dem es weder den radi­ka­len Isla­mis­ten noch den gemä­ßig­ten Mos­lems oder den deka­den­ten Ein­hei­mi­schen gelingt, sich dau­er­haft an der Macht zu hal­ten, so mag dies auf den ers­ten Blick ledig­lich eine ziem­lich ver­rück­te Dys­to­pie sein. Nach gründ­li­chem Nach­den­ken dar­über, ob denn tat­säch­lich eines Tages zunächst die Tali­ban und nach drei Jah­ren der Gewalt und des Elends ein mode­ra­ter tür­ki­scher Kanz­ler das Sagen in der »Rhei­nisch-West­fä­li­schen Repu­blik« haben könn­ten, wird man jedoch zu dem Ergeb­nis kom­men, daß eine sol­che Unter­wer­fung durch den phy­sisch Stär­ke­ren und die Zer­split­te­rung der Macht das logi­sche Resul­tat der Glo­ba­li­sie­rung des Südens sein muß. Soro­kin lie­fert in sei­nem Roman auch gleich den Grund, war­um selbst in einer revo­lu­tio­nä­ren Situa­ti­on eine plötz­li­che Wie­der­ge­ne­sung des gan­zen Vol­kes ziem­lich unwahr­schein­lich ist. Er betont: »Wo, wo ist unse­re Natio­nal­idee? Die­se Nar­ren – sie ver­stan­den nicht, daß eine Natio­nal­idee kein Schatz hin­ter den sie­ben Ber­gen ist, kei­ne For­mel, kein Stoff, womit man die kran­ke Bevöl­ke­rung schnell mal imp­fen kann! Gibt es eine Natio­nal­idee, dann lebt sie in jedem Men­schen des Staa­tes, vom Stra­ßen­keh­rer zum Ban­kier. Gibt es sie nicht, muß sie erst gesucht wer­den – dann ist der Staat bereits zum Unter­gang verurteilt!«

Nach dem Ver­lust aller Visio­nen – der lin­ken wie der rech­ten –, den wir gedank­lich genau­so wie Soro­kin vor­weg­neh­men soll­ten, heißt dies, daß wir noch ein­mal völ­lig neu über die ideel­len Fol­gen der Gewalt nach­den­ken müs­sen. Die Gewalt bringt kein vor­her fest­ste­hen­des Ergeb­nis. Sie ist ein Sprung ins Unge­wis­se, sobald sie nicht nur ange­droht, son­dern auch ange­wen­det wird. Sie ist ein Zei­chen von Ohn­macht, wes­halb ins­be­son­de­re Genera­tio­nen auf sie zurück­grei­fen, deren Zukunft durch die Nicht­exis­tenz ande­rer Lebens­chan­cen gekenn­zeich­net ist. Den­noch fällt es schwer, im ent­schei­den­den Moment zuzu­schla­gen. Der His­to­ri­ker Jörg Babe­row­ski erklärt in sei­nem Buch Räu­me der Gewalt, kei­ne Idee hel­fe »dem Täter dabei, sei­ne Hem­mun­gen zu über­win­den«. Er ist der Mei­nung, die Gewalt­for­schung habe sich auf einen Irr­weg bege­ben, indem sie die Absich­ten und Moti­ve der Täter zu ergrün­den sucht. Die inne­ren Dämonen sei­en völ­lig über­be­wer­tet, betont Babe­row­ski. Viel­mehr soll­te man »von den Räu­men spre­chen, die gewalt­tä­ti­ges Han­deln ermög­li­chen und begren­zen«. Sobald Men­schen in sol­che Räu­me kom­men, müs­sen sie der Logik der Gewalt fol­gen. Anschau­lich wird die­se The­se zum Bei­spiel in der inter­na­tio­nal bekann­ten ame­ri­ka­ni­schen TV-Serie Brea­king Bad. Der Prot­ago­nist der Serie, Wal­ter White, ist ein harm­lo­ser Che­mie­leh­rer, der an
Lun­gen­krebs erkrankt. Um sei­ne Behand­lung bezah­len zu kön­nen und sei­ner Fami­lie wei­ter­hin ein mate­ri­ell annehm­ba­res Leben zu ermög­li­chen, ent­schließt er sich dazu, Crys­tal Meth zu kochen. Spä­ter, als White schon eine Wei­le im Dro­gen­ge­schäft tätig ist, spie­len die­se nach­voll­zieh­ba­ren Absich­ten aller­dings kei­ne Rol­le mehr. Aus dem für­sorg­li­chen Fami­li­en­va­ter wur­de bin­nen kür­zes­ter Zeit ein skru­pel­lo­ser Mör­der, der töte­te, weil dies in den Situa­tio­nen, in die er sich durch sein neu­es Leben brach­te, ein­fach getan wer­den mußte.

Wäh­rend wir im Wes­ten als Gewalt­ver­leug­ner glau­ben, sol­che Situa­tio­nen mit einer Arm­län­ge Abstand umge­hen zu kön­nen, zeigt die Geschich­te der Bür­ger­krie­ge (in den letz­ten Jah­ren ins­be­son­de­re in Afri­ka und dem erwei­ter­ten Mitt­le­ren Osten), daß die Grün­de für den Aus­bruch gewalt­tä­ti­ger Unru­hen schnell ver­blas­sen und viel­fach aus­tausch­bar sind. Letzt­lich kommt es wohl auf drei Fak­to­ren an, die das Ent­ste­hen sol­cher Räu­me und Situa­tio­nen verhindern:

  1. Die spie­le­ri­sche Bewäl­ti­gung von Konflik­ten durch Mas­ke, Mime­sis und Thea­ter: Jus­tiz­mi­nis­ter Hei­ko Maas (SPD) soll­te also sehr froh dar­über sein, daß die deut­schen Wut­bür­ger flei­ßig »Haß­kom­men­ta­re« in sozia­len Netz­wer­ken hin­ter­las­sen. All­ge­mei­ner aus­ge­drückt: Das täg­li­che, pri­va­te und öffent­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Medi­en­ge­plän­kel sorgt für die Illu­si­on, die eige­ne Kri­tik und nega­ti­ve Gefüh­le mas­sen­wirk­sam aus­drü­cken zu kön­nen und ist doch eine sich stän­dig wie­der­ho­len­de, sub­ti­le Beleh­rung, wonach Gewalt kei­ne Lösung sei. Peter Slo­ter­di­jk hat recht,
    wenn er betont, die deut­sche Nati­on sei ein Kol­lek­tiv, »dem es gelingt, gemein­sam Unru­he zu bewah­ren«. Die­se Unru­he führt jedoch zu kei­ner Reak­ti­on. Durch den nach außen wir­kungs­lo­sen Abbau von Aggres­sio­nen über spie­le­ri­sche Ersatz­hand­lun­gen wird das Errei­chen der Schmerz­gren­ze und damit eine geziel­te Gegen­wehr ver­hin­dert
    .
  2. Eine Kul­tur der Distanz: Die Wür­de der Abstän­de zählt zu den wich­tigs­ten sozi­al­ethi­schen Prä­mis­sen des Abend­lan­des. Ihre  Miß­ach­tung durch die bewußt unkon­trol­lier­te Durch­mi­schung von Men­schen ver­schie­dens­ter Her­kunft wird nur so lan­ge gut­ge­hen, wie die anony­me Mas­sen­ge­sell­schaft in einem rein tech­ni­schen Sin­ne funk­tio­niert. Zwei­fel dar­an, ob dies gelingt, sind durch­aus ange­bracht, weil die Ver­tre­ter des lin­ken Son­der­we­ges aus allen in Deutsch­land leben­den Men­schen eine Gesin­nungs­ge­mein­schaft kre­ieren wol­len. Die Gren­ze jeder Gemein­schaft ver­läuft aber dort, »wo ech­te Lie­bes­mög­lich­keit prak­tisch auf­hört« (Hel­muth Pless­ner). Selbst ein durch gemein­sa­me Abstam­mung ver­bun­de­nes Volk ver­hält sich nur fried­lich auf­grund der gesell­schaft­li­chen Sphä­re des Rechts und der Öffent­lich­keit, die den »Ver­kehr zwi­schen unver­bun­de­nen Men­schen« regelt.
  3. Das Gewalt­mo­no­pol des Staa­tes sowie sei­ne »soft power«: Sobald der Staat sein Gewalt­mo­no­pol ver­liert, hört er auf zu exis­tie­ren. Dar­über hin­aus erfüllt sei­ne »soft power« eine Dop­pel­funk­ti­on: Sie muß zur Ver­drän­gung der Gewalt­fra­ge bei­tra­gen und zugleich die Furcht der Men­schen, ein­an­der zu töten, auf­recht­erhal­ten, damit das über­vor­sich­ti­ge Ver­hal­ten der Deut­schen bestehen bleibt, das sie zu einem harm­lo­sen Volk macht. Ein Bei­spiel für den Ein­satz von »soft power«: Sport­ver­bän­de, die Orte des (gere­gel­ten) Wett­kamp­fes sind, erhal­ten von der Bun­des­re­pu­blik nur dann För­der­gel­der, wenn sie das ideo­lo­gi­sche Pro­gramm der Inte­gra­ti­on und Inklu­si­on mit­tra­gen. Deut­lich grö­ße­re Beträ­ge und Anstren­gun­gen sind aller­dings noch nötig, um die Mas­se der Ein­wan­de­rer zur Gewalt­lo­sig­keit zu erzie­hen. Exper­ten wie der Kri­mi­no­lo­ge Chris­ti­an Pfeif­fer zei­gen sich den­noch zuver­sicht­lich, daß dies mit einer Arma­da von Psy­cho­the­ra­peu­ten und Sozi­al­ar­bei­tern schon irgend­wie mög­lich sei.

Die ent­schei­den­de Fra­ge der nächs­ten Jah­re ist daher, ob es mit dem brü­chig gewor­de­nen Gewalt­mo­no­pol des Staa­tes, der Auf­recht­erhal­tung des der­zei­ti­gen Wohl­stands­ni­veaus, immer aus­ge­feil­te­rer Über­wa­chungs- und Sicher­heits­tech­nik, der Ver­weib­li­chung des Man­nes sowie einer Erzie­hung zum Welt­bür­ger gelingt, das Auf­kom­men von Zwi­schen­grup­pen­ag­gres­sio­nen, die das Sys­tem in Fra­ge stel­len, zu ver­hin­dern. Das Sicher­heits­prin­zip der west­li­chen Welt ist dabei sogar dar­auf ange­wie­sen, sich durch Schein­an­grif­fe stän­dig selbst zu sta­bi­li­sie­ren und punk­tu­ell zu erneuern.

Ter­ro­ris­ti­sche Ein­zel­tä­ter und kon­ven­tio­nel­le Kri­mi­nel­le, die indi­vi­dua­lis­ti­sche Aggres­sio­nen aus­le­ben, bestär­ken regel­mä­ßig die Mehr­heit des Vol­kes, ihrer Regie­rung trotz etli­cher ande­rer Ent­täu­schun­gen doch noch zu ver­trau­en, weil schein­bar nur die der­zeit Regie­ren­den in der Lage sind, für all­ge­mei­ne Sicher­heit zu sor­gen, und weil in unsi­che­ren Zei­ten kein nor­ma­ler Mensch Expe­ri­men­te begin­nen möch­te. Eine Ände­rung die­ses Sta­tus Quo ist nur zu erwar­ten, wenn sich die Rah­men­be­din­gun­gen ver­schlech­tern. Laut dem Hei­del­ber­ger Insti­tut für Inter­na­tio­na­le Konflikt­for­schung nimmt die Zahl der gewalt­tä­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zun­gen in der Welt par­al­lel zur Bevöl­ke­rung zu, was zu einem simp­len Zusam­men­hang führt: Je mehr Men­schen, des­to mehr Krie­ge und Konflik­te, und des­halb ten­den­zi­ell auch mehr Flücht­lin­ge, die in ande­ren Gesell­schaf­ten unter­kom­men müs­sen. Die öko­no­mi­schen Rah­men­be­din­gun­gen für die­se ent­or­te­ten Men­schen ändern sich nun eben­falls in dra­ma­ti­scher Wei­se: Wäh­rend durch die Glo­ba­li­sie­rung die Staa­ten der Welt (außer die­je­ni­gen der »unters­ten Mil­li­ar­de«) ten­den­zi­ell näher zusam­men­rü­cken, das heißt, die Sche­re zwi­schen armen und rei­chen Staa­ten nicht mehr so weit aus­ein­an­der­klafft, ent­wi­ckeln sich die Lebens­chan­cen der Men­schen genau umge­kehrt. Die Sche­re zwi­schen armen Men­schen, die über­flüs­sig sind oder aus­ge­beu­tet wer­den und die »Drecks­ar­beit« ver­rich­ten müs­sen, und den rei­chen Prof­teu­ren der Glo­ba­li­sie­rung öff­net sich immer weiter.

Zum einen schwin­det des­halb in jeder Gesell­schaft das gegen­sei­ti­ge Ver­trau­en der Men­schen, das Sozi­al­ka­pi­tal. Zum ande­ren blei­ben die Armen, die in rei­che Län­der migrie­ren, wei­ter­hin Ver­lie­rer und wer­den eben dort als bil­li­ge Arbeits­kräf­te aus­ge­nutzt, wenn sie denn über­haupt eine Anstel­lung fnden. Das Frus­tra­ti­ons­po­ten­ti­al für die Armen ist in den rei­chen Län­dern folg­lich min­des­tens genau­so groß wie in ihrer Hei­mat. Der Klas­sen­kampf ver­mengt sich daher mit dem Völ­ker­kampf, doch es bleibt die Fra­ge, wo die­ser aus­ge­tra­gen wird und wer die Opfer­be­reit­schaft besitzt, dar­an teil­zu­neh­men. Wird der feh­len­de Wil­le der pazi­fis­tisch erzo­ge­nen Lin­ken, das eige­ne Leben für ihre Sache ein­zu­set­zen, das Ende ihres Son­der­we­ges besie­geln? Selbst wenn sie im ent­schei­den­den Moment zur Waf­fe grei­fen soll­ten, wer­den sie ihr uto­pis­ti­sches Welt­bild ver­ra­ten müs­sen und des­halb genau­so enden wie die DDR-Füh­rung 1989 und die rus­si­schen Kommunisten.

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.