Daschitschews neues Buch

Erschiene Wjatscheslaw Daschitschews Moskaus Griff nach der Weltmacht. Die bitteren Früchte hegemonialer Politik zum jetzigen Zeitpunkt,... 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

wüß­te jeder sofort, wor­um es geht: Wla­di­mir Putin, die Renais­sance des expan­si­ven Ruß­lands, rus­si­sche Aggres­si­on im Nahen Osten und anders­wo. Voll dane­ben. Das Buch ist seit 2002 auf dem Markt. Damals war Putin zwar schon zwei Jah­re Prä­si­dent, doch vom Griff nach neu­er Macht war (noch) kaum etwas zu spü­ren. Zudem hat Daschit­schew bereits die 90 über­schrit­ten; da geht der Blick eher zurück denn nach vorn. Sein Inter­es­se gilt nicht dem neu­en Ruß­land, son­dern der unter­ge­gan­ge­nen Welt­macht Sowjet­uni­on, ihrer Außen­po­li­tik und dem mis­sio­na­ri­schen Hege­mo­nie­stre­ben eines ideo­lo­gi­schen Impe­ri­ums. Das zeigt auch sein neu­es, mit fast 600 Sei­ten volu­mi­nö­ses Werk Von Sta­lin zu Putin, erschie­nen im Ares-Ver­lag (580 S., 69.90 €).

Fas­zi­niert vom Sozia­lis­mus, des­il­lu­sio­niert von sei­ner rea­len Erschei­nung, abge­sto­ßen von allem, was bis­lang auf ihn folg­te – so lie­ße sich Daschit­schews Welt­an­schau­ung nach bald einem Jahr­hun­dert Prä­senz auf dem Pla­ne­ten zusam­men­fas­sen. Der His­to­ri­ker und Poli­to­lo­ge, Front­kämp­fer und Off­zier im Welt­krieg wur­de 1925 als Sohn eines Off­ziers der Roten Armee in Mos­kau gebo­ren. Er war zehn Jah­re alt, als die ers­ten Kame­ra­den sei­nes Vaters abge­holt und erschos­sen wur­den. Ein Kom­man­deur hier, ein Stell­ver­tre­ter dort. Für den Fall der Fäl­le hat­te der Vater immer einen klei­nen gepack­ten Kof­fer dabei. 1938 wur­de auch er nach Mos­kau zurück­ge­ru­fen. Die Fami­lie beglei­te­te ihn; jedes Mal, wenn im Zug jemand an die Abteil­tür klopf­te, zuck­te der Vater zusam­men. Doch erst 1942, nach­dem er Sta­lin in einem pri­va­ten Gespräch scharf kri­ti­siert hat­te, kam er wirk­lich in Haft – elf Jah­re lang. Der Sohn erfuhr es 1944; bis dahin hat­te er geglaubt, der Vater sei bei den Par­ti­sa­nen oder mit einem Spe­zi­al­auf­trag unter­wegs. Er selbst kämpf­te zu jener Zeit im Süden der Ukrai­ni­schen Front, nahm 1944 an der Befrei­ung der Krim teil und wur­de, da er bereits gut Deutsch sprach, als Über­set­zer eingesetzt.

Damals wuchs in ihm ein Ziel: Soll­te er die Höl­le über­le­ben und aus dem Krieg heim­keh­ren, so wür­de er sein Leben dem Kampf gegen jede Form von Hege­mo­ni­al­po­li­tik wid­men. Bis es zu dem Kampf kam, soll­ten Jahr­zehn­te ver­ge­hen. Nach dem Krieg begann er ein Geschichts­stu­di­um, dann eine Kar­rie­re als Redak­teur der Zeit­schrift Mili­tär­wis­sen­schaft, Abtei­lungs­lei­ter im Mili­tär­his­to­ri­schen Maga­zin und schließ­lich, bis 1990, Abtei­lungs­lei­ter am Insti­tut für inter­na­tio­na­le wirt­schaft­li­che und poli­ti­sche Stu­di­en der Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten. So ereig­nis­los sei­ne Lauf­bahn nach außen hin auch ver­lief, so form­ten sich in Daschit­schews Inne­rem der­weil doch Über­zeu­gun­gen, die mit der off­zi­el­len Ver­si­on, wie Geschich­te zu ver­ste­hen und zu erklä­ren sei, nur noch wenig gemein hatten.

Michail Gor­bat­schows revo­lu­tio­nä­re Poli­tik trieb den Kor­ken aus der Fla­sche. »Mit dem Beginn der Pere­stroi­ka im Jahr 1985 war die Unwahr­heit in der Inter­pre­ta­ti­on der Grün­de für den Abschluß des Nicht­an­griffs­pakts von 1939 […] nicht mehr trag­bar«, schreibt Daschit­schew. Das galt nicht nur für den deutsch-sowje­ti­schen Nicht­an­griffs­pakt. Es ist beein­dru­ckend, mit wem der Abtei­lungs­lei­ter eines Insti­tuts der Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten sich im Namen der Wahr­heit alles anleg­te: die Pro­pa­gan­da­ab­tei­lung des ZK der KPdSU, Medi­en wie Praw­da, Nowos­ti oder Kras­na­ja Swjes­da. Von Sta­lin zu Putin ist nur zum Teil bio­gra­phisch. Daschit­schew dis­ku­tiert vor allem sei­ne Bewer­tung der sowje­ti­schen Außen­po­li­tik. Detail­liert setzt er sich mit der lan­ge Zeit gän­gi­gen Sicht­wei­se der Vor­ge­schich­te des Hit­ler-Sta­lin-Pakts aus­ein­an­der. Für den deut­schen Leser fast noch inter­es­san­ter, legt er die Hin­ter­grün­de der sowje­ti­schen Deutsch­land­po­li­tik der Nach­kriegs­zeit bis zu den soge­nann­ten Sta­lin-Noten an die West­mäch­te 1952 dar.

Im März 1987 wird Daschit­schew, der zu jener Zeit bereits als »Häre­ti­ker« und Geg­ner der sta­lin­schen Außen­po­li­tik gilt, zum Vor­sit­zen­den des kon­sul­ta­ti­ven Wis­sen­schaft­li­chen Bei­rats bei der Abtei­lung für die sozia­lis­ti­schen Län­der des UdSSR-Außen­mi­nis­te­ri­ums beru­fen. Trotz des Tabus, die »deut­sche Fra­ge« über­haupt zu erör­tern, setz­te Daschit­schew das The­ma bereits zwei Mona­te spä­ter auf die Tages­ord­nung einer Kon­fe­renz. Eini­ge Mona­te lang konn­ten sei­ne Wider­sa­cher die Ver­an­stal­tung hin­aus­zö­gern; am 27. Novem­ber 1987 fand die Kon­fe­renz in Mos­kau statt. Zu den sechs dis­ku­tier­ten Vari­an­ten einer Lösung der deut­schen Fra­ge gehör­te auch Num­mer drei: »ein ver­ei­nig­tes, in das west­li­che Bünd­nis inte­grier­tes Deutsch­land«. Ein Jahr spä­ter lud der Lei­ter der Abtei­lung Inter­na­tio­na­le Bezie­hun­gen im ZK der KPdSU, Valen­tin Falin, ver­schie­de­ne Res­sorts zu einer Kon­fe­renz, auch den KGB und die Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten. Das The­ma lau­te­te »Gesamt­eu­ro­päi­sches Haus«. Daschit­schew, inzwi­schen Gor­bat­schows Deutsch­land-Bera­ter, argu­men­tier­te, ein sol­ches Haus sei bei anhal­ten­der Spal­tung sowohl des Kon­ti­nents als auch Deutsch­lands unrea­lis­tisch. Er fol­ger­te: Der Ost-West-Konflikt und die Tei­lung Euro­pas und Deutsch­lands scha­de­ten den Inter­es­sen der Sowjetunion.

Falin, der von 1971 bis 1978 sowje­ti­scher Bot­schaf­ter in Bonn gewe­sen war, reagier­te ver­är­gert, warf den USA vor, schuld am Kal­ten Krieg zu sein, und ver­ließ den Saal. In der Tat ent­wi­ckel­te er sich immer stär­ker zum kon­ser­va­ti­ven Gegen­spie­ler und nahm 1990 an den ent­schei­den­den Ver­hand­lun­gen zur Wie­der­ver­ei­ni­gung nicht mehr teil. Im Früh­jahr 1989 lag Daschit­schews »Kon­zep­ti­on des gesamt­eu­ro­päi­schen Hau­ses und die deut­sche Fra­ge« bei Gor­bat­schow und sei­nem Außen­mi­nis­ter Sche­ward­nad­se auf dem Schreib­tisch. Dar­in beton­te er, daß ein neu­tra­les, wie­der­ver­ei­nig­tes Deutsch­land an der man­geln­den Zustim­mung der West­mäch­te und der deut­schen Bun­des­re­gie­rung schei­tern wür­de. Zen­tra­les Ziel der Sowjet­uni­on müs­se aber die Been­di­gung des Kal­ten Krie­ges und des Ost-West-Konflikts sein. Einen Umstand, der im Wes­ten lei­der zuwe­nig Beach­tung fin­det, streicht Daschit­schew bewußt her­aus: Die Sowjet­uni­on hat den Kal­ten Krieg nicht ver­lo­ren. Ihr Zusam­men­bruch ein Jahr spä­ter war weder zum Zeit­punkt der deut­schen Wie­der­ver­ei­ni­gung Anfang Okto­ber noch bei der Unter­zeich­nung der Char­ta von Paris im Novem­ber 1990 auch nur absehbar.

Es war der Mos­kau­er Putsch der sta­li­nis­ti­schen Hard­li­ner im Som­mer 1991, der das Ende ein­lei­te­te. Es gab in Ruß­land kei­ne Kapi­tu­la­ti­on und kei­ne Stun­de Null; die Kämp­fer sind arm und hung­rig, aber unge­bro­chen, vom Feld gezo­gen. Für das, was kam, und damit auch für unse­re Gegen­wart, hat Daschit­schew wenig gute Wor­te. Prä­si­dent Jel­zin und sein Team hält er für bour­geoi­se Knall­char­gen, Lei­chenfled­de­rer des Sozia­lis­mus, die ein begon­ne­nes Werk – die Pere­stroi­ka – leicht­fer­tig über Bord war­fen, um ihr Land dem Raub­tier­ka­pi­ta­lis­mus zu opfern. Daß die Ein­füh­rung der Markt­wirt­schaft als Vor­be­din­gung der rus­si­schen Wie­der­ge­burt so unab­ding­bar war wie Putins Wie­der­her­stel­lung der Ver­ti­ka­len der Macht, erkennt Daschit­schew nur wider­wil­lig an. Wie er über­haupt Wla­di­mir Putin, anders als der Buch­ti­tel sug­ge­riert, kaum wahr­zu­neh­men scheint. Die Schran­ken des Sozia­lis­mus oder eines sozia­lis­ti­schen Eta­tis­mus über­win­det Daschit­schew nicht. Was seit 1991 geschah, kann nur Rück­schritt sein – da ist er ein Adept der his­to­ri­schen mar­xis­ti­schen Gesetze.

Daß er in Deutsch­land seit Jah­ren als Rechts­ra­di­ka­ler ein­ge­stuft wird, wur­zelt in sei­ner vehe­men­ten Kri­tik an der ame­ri­ka­ni­schen Eura­si­en­po­li­tik; das geht bis hin zu Ver­schwö­rungs­theo­rien. Wie vie­le Rus­sen, nicht nur in sei­ner Genera­ti­on, ist er ein kom­pro­miß­lo­ser Geg­ner des ame­ri­ka­ni­schen Uni­ver­sa­lis­mus und aller For­men der dar­auf fußen­den neo­kon­ser­va­ti­ven Poli­tik. Das bringt ihn in Distanz zu trans­at­lan­ti­schen Krei­sen in Deutsch­land und West­eu­ro­pa. Wenn ihm der deut­sche Ver­fas­sungs­schutz das Eti­kett »rechts­ex­trem« anhef­tet, dann, weil er vor den fal­schen Leu­ten auf­tritt, mit den fal­schen Leu­ten auf der Büh­ne sitzt. Berüh­rungs­ängs­te läßt Daschit­schew jeden­falls kei­ne mehr gel­ten. Wer in einer Zeit auf­wuchs, als die Eltern für ein fal­sches Wort abge­holt und erschos­sen wur­den, der wird sich, wenn er auch nur die kleins­te Chan­ce dazu erhält, im Leben kei­ner poli­ti­schen Kor­rekt­heit mehr beugen.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.