Vor dem Bücherschrank (XIII): Verdun als Mythos und Skandalon

Als der Bestsellerautor P.C. Ettighoffer 1931 seinen Kriegsroman Gespenster am Toten Mann betitelte,... 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Als der Best­sel­ler­au­tor P.C. Ettig­hof­fer 1931 sei­nen Kriegs­ro­man Gespens­ter am Toten Mann beti­tel­te,… 

 

konn­te er bei der Mehr­heit der Leser eines sofor­ti­gen Ver­ständ­nis­ses gewiß sein. Denn mili­tär­to­po­gra­phi­sche Begrif­fe wie »hom­me mort«, »Fleu­ry«, »Höhe 304«, »Pfef­fer­rü­cken« oder »Vaux-Schlucht« gehör­ten damals in Deutsch­land fast zum sprach­li­chen All­ge­mein­gut. Und Ver­dun, Sam­mel­na­me für all dies Grau­en einer Mate­ri­al­schlacht schlecht­hin, war zum Schlag­wort gewor­den, zum Trau­ma und Mythos. Der Name stand für Hek­atom­ben ins Ver­der­ben getrie­be­ner Sol­da­ten, für den mör­de­ri­schen Wahn­witz mili­tä­ri­schen Pres­ti­ge­den­kens, für ein Höchst­maß an Men­schen­ver­ach­tung infol­ge zyni­scher Ein­falls­lo­sig­keit und blu­ti­gem Stumpf­sinn von Generalstäblern.

»Ein Schlach­ten war’s, nicht eine Schlacht zu nen­nen« notier­te, Schil­ler zitie­rend, Ernst Jün­ger in Sieb­zig ver­weht. Sig­mund Graff nann­te Ver­dun »die längs­te, ent­setz­lichs­te, trost­lo­ses­te Schlacht, die die Welt­ge­schich­te bis dahin kann­te«. Man sprach von »mili­tä­ri­scher Bank­rott­erklä­rung«, »bar­ba­ri­scher Phan­ta­sie­lo­sig­keit«, »Ent­ar­tung« und »Ende aller Stra­te­gie«. »Weil ich kein zwei­tes Ver­dun machen will«, recht­fer­tig­te Hit­ler im Novem­ber 1942 den Umstand, daß Sta­lin­grad noch immer nicht gefal­len sei. Er arti­ku­lier­te damit nur eine kol­lek­ti­ve Hor­ror­vor­stel­lung. (Daß gera­de sei­ne Durch­hal­te­tak­tik die­se Absicht dann blu­tig ver­fehl­te, steht auf einem ande­ren Blatt der Geschich­te.) Wann je sich sprach­li­che Unzu­läng­lich­keit offen­bar­te, so ange­sichts die­ses Todesrachens
(Franz Schau­we­cker), der sich im Febru­ar 1916 an der Maas geöff­net hat­te. Das Wort weck­te Haß­ge­füh­le, sporn­te zu revo­lu­tio­nä­ren Ände­run­gen an oder evo­zier­te Nibe­lun­gen­stim­mung. Auch stell­te der Name die­ses Schlacht­ter­rains wie kein ande­res Stich­wort des Welt­kriegs die Sinn­fra­ge. Hier schien es buch­stäb­lich ums Heil gegan­gen zu sein oder um das Ein­ge­ständ­nis, daß von die­ser Welt, Exis­tenz oder Gesell­schaft kein Heil zu erwar­ten sei. Und so lau­te­te denn auch 1932 ein bezeich­nen­der Buch­ti­tel des kom­mu­nis­ti­schen Schrift­stel­lers Hans March­witza:
Vor Ver­dun ver­lor ich Gott.

Wie kam die­ser Ort zu sei­nem Schre­ckens­ruf? Zunächst ein­mal hat­te es nie­mals bis­her so vie­le Gefal­le­ne und Ver­wun­de­te auf so begrenz­tem Raum gege­ben – Opfer, die zu bekla­gen waren um eines kurz­fris­ti­gen Gelän­de­ge­winns von nicht ein­mal zehn Kilo­me­tern wil­len. Doch Ver­lust­zif­fern allein, wie sehr man die ohne­hin schreck­li­chen Zah­len durch legen­da­ri­sche Über­trei­bun­gen auch noch zusätz­lich ver­grö­ßer­te, begrün­den nicht die maka­bre Auf­merk­sam­keit, die Ver­dun in Deutsch­land genoß. Die Som­me-Schlacht war in ihrem Mas­sen­ver­brauch an Leben noch gewal­ti­ger; aber im düs­te­ren Sym­bol­wert blieb Ver­dun uner­reicht. Auch die Erfah­rung »Ver­dun« wirk­te nach­hal­tig. Schon Zeit­ge­nos­sen der Schlacht beklag­ten ihren desas­trö­sen Effekt auf die Moti­va­ti­on. Denn nach rund zehn Mona­ten der Haupt­kämp­fe war die deut­sche Armee nicht mehr die glei­che wie frü­her. Die alten Offi­ziers- und Unter­of­fi­ziers­korps waren viel­fach zer­schla­gen. Wider­stands­kraft und Dis­zi­plin hat­ten deut­lich gelit­ten zuguns­ten zuneh­mend fata­lis­ti­scher Gleich­gül­tig­keit. Nicht zuletzt der Umstand, daß der Aus­gang des Unter­neh­mens schon frü­her erahnt wer­den konn­te und den­noch Kon­se­quen­zen unter­blie­ben, erschüt­ter­te das Ver­trau­en der Front­kämp­fer in die Füh­rung. Ver­dun hat­te denn auch unmit­tel­ba­re stra­te­gi­sche und poli­ti­sche Fol­gen in der Zeit zwi­schen den Welt­krie­gen. So setz­ten maß­geb­li­che Mili­tärs der Wehr­macht alles dar­an, nicht noch­mals einen sol­chen Stel­lungs­krieg füh­ren zu müs­sen. Die kon­zep­tio­nel­le Aus­rich­tung auf schnel­le, raum­über­win­den­de Waf­fen, auf Pan­zer und Stukas, auf »Feu­er und Bewe­gung«, hat in sol­chen Erfah­run­gen ihre Quel­le. Die Fran­zo­sen hin­ge­gen, die in Ver­dun ja einen stol­zen Abwehr­erfolg erstrit­ten hat­ten, ten­dier­ten auch von daher zu einer Fes­tungs­ideo­lo­gie, die in der Magi­not­li­nie ihren höchs­ten Aus­druck fand. Ein wei­te­rer Beweis für die Tat­sa­che, daß aus Geschich­te zugleich alles oder nichts zu ler­nen ist.

Die fol­gen­de Betrach­tung – mehr als Streif­lich­ter kön­nen es in die­sem Rah­men nicht sein – kon­zen­triert sich auf gut zwei Jahr­zehn­te einer Lite­ra­tur­kon­tro­ver­se, in denen Ver­dun noch in aller Mun­de war, bevor es in unse­rem Kol­lek­tiv­ge­dächt­nis durch ande­re Schre­cken­sor­te wie Sta­lin­grad, Ausch­witz oder Hiro­shi­ma ent­thront wur­de. Mus­tern wir die damals popu­lärs­ten lite­ra­ri­schen Dar­stel­lun­gen, fällt drei­er­lei auf:

  1. ein von Pazi­fis­ten wie Bel­li­zis­ten prak­ti­zier­ter Veris­mus, der uns die Kämp­fe in all ihrer Scheuß­lich­keit nahebringt,
  2. eine zwi­schen Abschre­ckung und Heroi­sie­rung pen­deln­de Wir­kungs­ab­sicht, die meist nur über die Behand­lung der Sinn­fra­ge zu unter­schei­den ist,
  3. eine gewis­se mor­bi­de Fas­zi­na­ti­on und mythi­sche Ver­fal­len­heit an die spe­zi­fi­sche Sze­ne­rie von Verdun.

Für Pazi­fis­ten domi­nier­te als Bot­schaft ein »Nie wie­der!« gemäß Erich Käs­t­ners Mah­nung von 1932:

Auf den Schlacht­fel­dern von Verdun
fin­den die Toten kei­ne Ruhe.
Täg­lich drin­gen dort aus der Erde
Hel­me und Schä­del, Schen­kel und Schuhe.
Über die Schlacht­fel­der von Verdun
lau­fen mit Schau­feln bewaff­ne­te Christen,
keh­ren Rip­pen und Köp­fe zusammen
und ver­frach­ten die Hel­den in Kisten.
Oben am Denk­mal von Douaumont
lie­gen zwölf­tau­send Tote im Berge.
Und in den Kis­ten war­ten achttausend
Män­ner ver­geb­lich auf pas­sen­de Särge.
[…]
Zwi­schen Ähren und gel­ben Blumen,
zwi­schen Unter­holz und Farnen
grei­fen Hän­de aus dem Boden,
um die Leben­den zu warnen.
Auf den Schlacht­fel­dern von Verdun
wach­sen Lei­chen als Vermächtnis.
Täg­lich sagt der Chor der Toten:
›Habt ein bes­se­res Gedächtnis!‹

Die radi­ka­le Lin­ke in Wei­mar ver­schärf­te die Ankla­ge durch den Vor­wurf, Ver­dun sym­bo­li­sie­re in beson­de­rem Maße die Absur­di­tät des Krie­ges. Per Kom­plott skru­pel­lo­ser Pro­fi­teu­re sei­en Hun­dert­tau­sen­de völ­lig ver­ant­wor­tungs­los geop­fert wor­den. Exem­pla­risch für vie­le schrieb Tuchol­sky 1924 in der Welt­büh­ne: »Drü­ben liegt das Fort Dou­au­mont, das über­ra­schend fiel; da die Höhe 304; da das Fort de Tavan­nes. Teu­re Namen, wie? Einem alten Sol­da­ten, der hier gestan­den hat und leben­dig her­aus­ge­kom­men ist, muß merk­wür­dig zumu­te sein, wenn er jetzt die­se Gegend wie­der­sieht, still, stumpf, kein Schuß. Weit da hin­ten am Hori­zont raucht das, was dem deut­schen Idea­lis­mus 1914 so sehr gefehlt hat: das Erz­la­ger von Briey. Und wir fah­ren wei­ter. Die Sturm­rei­hen sind in die Erde ver­sun­ken, die armen Jun­gen, die man hier vor­ge­trie­ben hat, wenn sie hin­ten als Muni­ti­ons­dre­her aus­ge­dient hat­ten. Hier vorn arbei­te­ten sie für die Fabrik­her­ren viel bes­ser und wir­kungs­vol­ler. Die Rüs­tungs­in­dus­trie war ihnen Vater und Mut­ter gewe­sen; Schu­le, Bücher, die Zei­tung, die drei­mal ver­fluch­te Zei­tung, die Kir­che mit dem in den Lan­des­far­ben ange­stri­che­nen Herr­gott – alles das war im Besitz der Indus­trie­ka­pi­tä­ne, ver­teilt und kon­trol­liert wie die Akti­en­pa­ke­te. Der Staat, das arme Luder, durf­te die Natio­nal­hym­ne sin­gen und Krieg erklä­ren. Gemacht, vor­be­rei­tet, geführt und been­det wur­de er anders­wo. Und die Eltern? Dafür Söh­ne auf­ge­zo­gen, Bett­chen gedeckt, den Zei­ge­fin­ger zum Lesen geführt, Erben ein­ge­setzt? Man müß­te glau­ben, sie sprä­chen: Weil ihr uns das ein­zi­ge genom­men habt, was wir hat­ten, den Sohn – dafür Ver­gel­tung! Den Sohn, die Söh­ne haben sie ziem­lich leicht her­ge­ge­ben. Steu­ern zah­len sie weni­ger gern. Denn das Ent­ar­tets­te auf der Welt ist eine Mut­ter, die dar­auf noch stolz ist, das, was ihr Schoß ein­mal gebo­ren, im Schlamm und Kot umsin­ken zu sehen. Bild und Orden unter Glas und Rah­men – ›mein Arthur!‹«

Den durch­gän­gi­gen Vor­wurf der Lin­ken, man habe sich 1914/18 nur vor den Kar­ren öko­no­mi­scher Inter­es­sen span­nen las­sen, for­mu­lier­te Arnold Zweig 1935 in Erzie­hung vor Ver­dun pro­gram­ma­tisch. Sol­che Kapi­ta­lis­mus­kri­tik ver­band sich mit der­je­ni­gen an Schlacht­feld­tou­ris­mus und (poli­tisch) prof­ta­blem Toten­kult. Das gilt z.B. für Johan­nes R. Bechers Der Ban­kier rei­tet über das Schlacht­feld (1926) oder Hans Chlum­bergs Wun­der um Ver­dun (1932). »Ster­ben für Thys­sen«? Natür­lich prof­tie­ren (Rüstungs-)Industrien gewal­tig von Krie­gen. Den­noch kämpf­ten vie­le Deut­sche nicht nur aus unbe­dach­ter Loya­li­tät und plu­to­kra­ti­scher Ver­het­zung, leuch­te­te ihnen doch ein, daß sie von einem inter­na­tio­nal respek­tier­ten, mili­tä­risch nicht nie­der­ge­run­ge­nen Staat auch per­sön­lich erheb­li­che Vor­tei­le hat­ten. Oder sie ahn­ten, was bei einer Nie­der­la­ge für Deutsch­land auf dem Spiel stand. Daß der Gesamt­scha­den des Kriegs aller­dings für alle Teil­neh­mer – mit Aus­nah­me der USA, die zur domi­nie­ren­den Welt­macht auf­stie­gen, und eini­ger nun selb­stän­di­ger gewor­de­ner Staa­ten – jeden poten­ti­el­len Nut­zen über­stieg, zeig­te sich erst durch sei­nen Ver­lauf. Und was den Sinn betrifft? Natür­lich ging es nicht um die unent­scheid­ba­re (existenz)philosophische, son­dern um eine poli­ti­sche Fra­ge. Der ers­te im Krieg Ver­stüm­mel­te stell­te sie, ein töd­lich getrof­fe­ner Fami­li­en­va­ter eben­so wie eine im Steck­rü­ben­win­ter 1917 ver­hun­gern­de Grei­sin. Und es war gewiß not­wen­dig, das Ver­hält­nis des ein­zel­nen zum Staat neu zu jus­tieren. Doch die seit damals kur­sie­ren­de pau­scha­le Sinn­lo­sig­keits­er­klä­rung aller Kriegs­tä­tig­keit ver­riet all­zu deut­lich ihre geschichts­po­li­ti­sche Wir­kungs­ab­sicht. Schließ­lich beru­hen dar­in bis heu­te dras­ti­sche natio­na­le Unter­schie­de im Urteil. Unbe­schränkt gilt die Wer­tung »sinn­los« näm­lich nur für deut­sche Sol­da­ten, wäh­rend Eng­land, Frank­reich oder die USA – folgt man ihren eige­nen Deu­tungs­mus­tern – »gro­ße«, qua­si Mis­si­ons­krie­ge füh­ren und ent­spre­chen­den Denk­mals­kult trei­ben (dür­fen). Geschich­te schreibt nun mal gene­rell der Sie­ger. Und bei ande­rem Aus­gang hät­ten wir natür­lich eine ande­re Auf­fas­sung vom Welt­krieg, ver­gleich­bar der­je­ni­gen der Fran­zo­sen, Ame­ri­ka­ner oder Eng­län­der, deren Pre­mier­mi­nis­ter noch jüngst im Krieg bri­ti­sche Wer­te ver­tei­digt sah. Ein Staats­ober­haupt wie Joa­chim Gauck in sei­nem Schuldex­hi­bi­tio­nis­mus fie­le in jedem ande­ren Land der Lächer­lich­keit anheim.

In der Wei­ma­rer Repu­blik jeden­falls fan­den der­ar­ti­ge Anti­kriegs­at­ta­cken enra­gier­te Geg­ner, ins­be­son­de­re als Reak­ti­on auf Remar­ques Im Wes­ten nichts Neu­es. So erklärt sich die Flut zwi­schen 1929 und 1931 erschie­ne­ner Ver­dun-Tex­te mit meist deut­lich kon­tra­dik­to­ri­scher Ten­denz: Fried­rich Leh­manns Wir von der Infan­te­rie (1929), Alfred Heins Eine Kom­pa­gnie Sol­da­ten. In der Höl­le von Ver­dun (1929), Eber­hard Wolf­gang Möl­lers Dou­au­mont oder die Heim­kehr des Sol­da­ten Odys­seus (1929), Georg Buch­ers West­front 1914–1918 (1930), Josef Magnus Weh­ners Sie­ben vor Ver­dun (1930), Franz Schau­we­ckers Auf­bruch der Nati­on (1930), Wer­ner Beu­mel­burgs Die Grup­pe Bose­mül­ler (1930), Sig­mund Graffs und Carl Ernst Hint­zes Die end­lo­se Stra­ße (1930), Paul Coeles­tin Ettig­hof­fers Gespens­ter am Toten Mann (1931) oder Hans Zöber­leins Der Glau­be an Deutsch­land (1931).

Ver­dun bekam nun einen zuneh­mend posi­ti­ven Sym­bol­wert. So bean­spruch­te Weh­ner, es sei damals gera­de an einem so geschichts­träch­ti­gen Ort um den ewi­gen Schick­sals­kampf des Deut­schen Vol­kes gegan­gen, um das Wie­der­erlan­gen fahr­läs­sig ver­lo­re­nen Reichs­ter­ri­to­ri­ums. Vom »heroi­schen Opfer­gang« ist bei Ettig­hof­fer die Rede: »wir tra­gen schon das Todes­zei­chen aller Front­kämp­fer unsicht­bar auf der Stirn«, vom Krieg als ele­men­tars­tem Aus­druck des Lebens, der gera­de in der Höl­le einer sol­chen Mate­ri­al­schlacht einen Blick jen­seits der Gren­zen des Daseins gewährt, in letz­te Mys­te­ri­en des Lebens ein­weiht oder aus zivi­li­sa­to­ri­scher Ein­schnü­rung befreit. Vor allem aber sah man den ideel­len Wert, unab­hän­gig vom Erfolg, in der mensch­li­chen Prü­fung und Aus­le­se. Der Sinn lie­ge im den Ein­zel­nen erhö­hen­den Opfer, in der Ent­ste­hung und Fes­ti­gung der Kame­rad­schaft als (volk­haf­te) Schick­sals­ge­mein­schaft und – poli­tisch zuge­spitzt – in der Schaf­fung eines Front­kol­lek­tivs als Leit­bild der Nach­kriegs­ge­sell­schaft. Die Sol­da­ti­schen Natio­na­lis­ten ver­war­fen das nihi­lis­ti­sche Kriegs­fa­zit pazi­fis­ti­scher Autoren vor allem aus zwei Moti­ven. Es ent­wer­te­te einen Lebens­ab­schnitt, an dem sie mit größ­tem Gefühl hin­gen und für des­sen Bewäl­ti­gung sie (wie ihre aus­län­di­schen Geg­ner) Dank­bar­keit und Respekt erwar­tet hat­ten. Hin­zu kamen Pie­täts­ge­füh­le gegen­über gefal­le­nen Kame­ra­den. Ihnen glaub­ten sie (teils mit dem schlech­ten Gewis­sen von Über­le­ben­den) Kla­ge­lie­der, Hel­den- und Opfer­ge­sän­ge schul­dig zu sein, kei­nes­wegs aber jene ver­nich­ten­de Ein­schät­zung »Umsonst gefal­len«, die dem schnö­den »Selbst schuld« so benach­bart scheint. Die Sinn­lo­sig­keits­dia­gno­se ziel­te schließ­lich dar­auf ab, gemein­schafts­be­zo­ge­nen Opfern den Nim­bus zu ver­wei­gern und Tra­gik abzu­spre­chen. In Beu­mel­burgs Das eher­ne Gesetz (1934) gel­ten alle, die »sagen, es ist ein Quatsch, sich für einen Begriff wie den Begriff Vater­land ein Loch in den Bauch schie­ßen zu las­sen« als »Lei­chen­schän­der, die auf die Grä­ber spucken«.

Kri­ti­schen lin­ken oder libe­ra­len Kriegs­dar­stel­lun­gen ist zugu­te­zu­hal­ten, daß ihre Ver­fas­ser dem natio­na­len Ansatz nach sol­chen Exzes­sen miß­trau­ten und sie eine Des­il­lu­sio­nie­rung der Moti­ve von Kriegs­teil­neh­mern für gebo­ten hiel­ten, um künf­ti­ge Fehl­ent­wick­lun­gen zu ver­mei­den. Klug und ein­füh­lend ange­sichts der damals vor­herr­schen­den Lage und men­ta­len Dis­po­si­ti­on war dies gewiß nicht. Wer jah­re­lang gedarbt, geop­fert und viel­fach gelieb­te Men­schen im Krieg ver­lo­ren hat­te, wehr­te sich mit einem gewis­sen Recht gegen die pau­scha­li­sie­ren­de Unter­stel­lung, Teil­neh­mer eines absur­den oder gar ver­bre­che­ri­schen Gesche­hens gewe­sen zu sein. Sol­che Nei­gung beschränk­te sich übri­gens nicht völ­lig auf natio­na­lis­ti­sche Tex­te. Bereits Fritz von Unruhs 1916 geschrie­be­ne Erzäh­lung Opfer­gang deu­tet Ver­dun als Gericht über eine ver­greis­te Epo­che und erwar­tet den Auf­bruch eines neu­en Men­schen zu neu­er Gemein­schaft der gan­zen Welt. Auch Edgar Maass’ 1936 geschrie­be­ner Roman Ver­dun inter­pre­tiert die geis­ti­ge Sub­stanz des Kriegs­ge­sche­hens als »Wie­der­ge­burt des Men­schen aus den Wehen der Schlacht« und als Opfer­tat in Ana­lo­gie zur Pas­si­ons­ge­schich­te. Aller­dings ver­bin­det er das Toten­ge­den­ken mit der sitt­li­chen For­de­rung nach »Taten des Frie­dens«. Ähn­li­ches gilt für Lies­bet Dills Aus­söh­nungs­ro­man Der Grenz­pfahl (1925) oder André und Ursu­la (1937), Pol­ly Maria Höflers Best­sel­ler über eine deutsch-fran­zö­si­sche Liebe.

Auch der 1936 erschie­ne­ne Roman Feld­wa­che der Lie­be des Saar­län­ders Johan­nes Kirsch­weng beschäf­tigt sich mit dem Ver­dun-Ver­mächt­nis. Sein Ver­fas­ser appel­liert hier­in ein­dring­lich an die deutsch-fran­zö­si­schen Nach­barn, es nicht noch ein­mal zum Waf­fen­gang kom­men zu las­sen. Der Roman­held stirbt an einer Blut­ver­gif­tung als Mär­ty­rer einer gro­tesksym­bo­li­schen Tat, hat er sich doch an der »Tran­chée des bajo­net­tes« ver­letzt beim Ver­such, die her­aus­ra­gen­den ros­ti­gen Bajo­net­te zu ent­fer­nen, um die »Feld­wa­che des Has­ses« in die der Lie­be umzu­for­men. Das Ster­be­bett sieht ihn mit frü­he­ren fran­zö­si­schen Kon­tra­hen­ten ver­eint, die sich nun künf­tig gleich­falls der Völ­ker­ver­söh­nung wid­men. Kirsch­wengs schau­er­lich-nächt­li­che Ver­dun-Sze­ne lenkt unse­ren Blick auf mehr­heit­lich natio­na­lis­ti­sche Tex­te, die mythisch und zuwei­len von einer Deka­denz-Ästhe­tik geprägt sind.

Etwas Tod­ver­liebt-Mor­bi­des schwingt in man­chen Kriegs­dar­stel­lun­gen mit, zumin­dest aber ein geschärf­tes Inter­es­se für Nacht­sei­ten des Lebens und eine Ästhe­tik des Schre­ckens, die an die poè­tes mau­dits erin­nert. Das gilt für Tei­le von Ettig­hof­fers Gespens­ter am Toten Mann oder die Zen­tral­fi­gur von Anton Betz­ners Dou­au­mont (1940) in ihrem vier­tel­jähr­li­chen Drang, zum Bein­haus von Ver­dun zu wan­dern, um sei­ne gefal­le­nen Kame­ra­den zu rufen. Dem Tode ver­fal­len zei­gen sich ein­zel­ne Hel­den in Beu­mel­burgs Die Grup­pe Bose­mül­ler, ins­be­son­de­re beim befoh­le­nen Rück­zug. Denn der »Berg« – gemeint ist der Dou­au­mont – war über Mona­te hin­weg ihr ein­zi­ges gemein­sa­mes Ziel. Als Ange­hö­ri­ge einer »ver­lo­re­nen Genera­ti­on« ste­hen sie in sei­nem Ban­ne, unfä­hig zu indi­vi­du­el­ler und zivi­ler Lebens­pla­nung. Das Neu­ro­ti­sche und Nekro­phi­le, das in sol­chem Bewußt­sein zum Aus­druck kommt, wird vom Autor selbst zugleich ein­ge­stan­den und bewun­dert. Viel­leicht liegt dar­in auch eine unbe­wuß­te Reve­renz des Über­le­ben­den gegen­über den Gefal­le­nen. Zu allem paßt eine spä­t­ex­pres­sio­nis­ti­sche Bild­welt, die das Gesche­hen um Ver­dun sei­ner all­täg­li­chen Dimen­si­on beraubt und in eine poe­ti­sche Sphä­re mythisch-dämo­ni­scher Unwirk­lich­keit erhebt. Bezeich­nen­der­wei­se reagiert der Text auf den gleich­falls alle­go­risch struk­tu­rier­ten Roman Der Zau­ber­berg (1924) von Tho­mas Mann, der für die Natio­na­lis­ten zur Unper­son wur­de, als er vom kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­ren Lager in das der Repu­blik wech­sel­te. Dabei inter­pre­tier­te der Nobel­preis­trä­ger, volks­päd­ago­gisch ver­mit­telnd, zum Roma­nen­de den tod­be­rei­ten Auf­bruch der jun­gen Frei­wil­li­gen von 1914 als unbe­wuß­tes Bekennt­nis für den neu­en Staat und sei­ne Ideale.

Hans Cas­torp, sein dem Leser zur Iden­ti­fi­ka­ti­on emp­foh­le­ner Prot­ago­nist, erlebt den Krieg als Durch­gangs­sta­di­um zur Neu­ge­burt und stirbt letzt­lich schon für Frie­den und Demo­kra­tie. Beu­mel­burgs Grup­pe Bose­mül­ler ist ener­gisch als Gegen­ent­wurf kon­zi­piert. Auch hier steht im Mit­tel­punkt mit dem Dou­au­mont ein mythisch umschrie­be­ner Berg, der Per­so­nen gera­de­zu magisch fest­hält: Unter­off­zier Bose­mül­ler ver­zich­tet auf eine bereits geneh­mig­te Frei­stel­lung vom Mili­tär­dienst, um bei sei­nen Män­nern zu blei­ben. Den Kriegs­frei­wil­li­gen Sie­wers – wie Cas­torp zunächst ein wei­cher, form­ba­rer Cha­rak­ter und »Sor­gen­kind« – ver­folgt der Berg selbst in den Träu­men. Er ent­schließt sich zur sofor­ti­gen Rück­kehr an die Front, obwohl er nach schwe­rer Ver­wun­dung noch nicht völ­lig gene­sen ist. Ihr Leut­nant schließ­lich sucht bei der Auf­ga­be des Forts mehr oder weni­ger bewußt den Tod im Kampf. Unter dem Einfluß des Ber­ges wird eine neue Idee gebo­ren – die Front­ka­me­rad­schaft als Anti­zi­pa­ti­on der Volks­ge­mein­schaft. Die Kon­tra­fak­tur wird pole­misch, wo Beu­mel­burg und ande­re sich beson­ders pro­vo­ziert fühl­ten: durch Manns Sti­li­sie­rung des exem­pla­ri­schen Frei­wil­li­gen Cas­torp zum Ver­tre­ter der kom­men­den Repu­blik. Auf ihn spielt Beu­mel­burg mit der Figur des Pio­niers Cas­dorp an, der den Gra­ben­kämp­fen see­lisch nicht gewach­sen ist und sich erschießt. Er zeigt damit just das Ver­hal­ten, wel­ches Tho­mas Mann Naph­ta zuge­spro­chen hat­te, dem Ver­tre­ter der reak­tio­nä­ren Rech­ten. Selbst­mord gilt bei­den Autoren als Sym­ptom des his­to­risch Über­hol­ten. Dem bele­se­nen Publi­kum prä­sen­tier­te Beu­mel­burg durch Cas­dorps Tod sei­ne Gegen­the­se: Nicht die natio­na­le Idee ist 1914 am Ende, son­dern die repu­bli­ka­ni­sche hat sich bereits im Krieg über­lebt. Ein Schwäch­ling ist kein Reprä­sen­tant der neu­en Gemein­schaft, die Deutsch­lands Nach­kriegs­schick­sal bestim­men wird.

Das Zau­ber­berg-Motiv fin­det sich auch in Weh­ners Sie­ben vor Ver­dun. Der Dou­au­mont fgu­riert dort als Berg vol­ler »heim­li­cher Kräf­te«, den man unent­wegt anstar­ren muß, nicht malen, son­dern nur stür­men kann, um »ihm so sei­nen Zau­ber« zu neh­men. Vom Stür­men ist auch in Fried­rich Georg Jün­gers Anti-Mann-Pole­mik von 1926 die Rede. Sie trägt den bezeich­nen­den Titel »Der ent­zau­ber­te Berg« und endet mar­tia­lisch: »Ach, erleb­ten wir bald den Tag, an dem eine jun­ge, küh­ne Mann­schaft mit […] pracht­vol­len Äxten den gan­zen Zau­ber­berg in Scher­ben und Trüm­mer schlägt.« Sehr lan­ge soll­te es nicht mehr dau­ern, bis das passierte.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.