Sezession
8. Mai 2017

Gedanken zur Zukunft der Bundeswehr – 12 Thesen

Gastbeitrag / 22 Kommentare

Denen gewidmet, die trotz allem und noch immer diesen einmaligen Beruf lieben und tapfer ihre Pflicht erfüllen

1. Die Zeit der Friedensdividende ist abgelaufen. Wir brauchen eine richtige Armee. Eine Armee, die einem 80-Millionen-Volk und einer großen Industrienation angemessen ist. Eine Armee, die wieder fliegen, fahren, funken, schießen – und treffen kann. Wir haben einen guten Ruf zurückzugewinnen, den das politische Establishment der letzten Dekaden verspielt hat, begleitet vom Schweigen der Lämmer in Generals-Livree.

2. Die Zeit der Illusionen ist vorbei! Wir erleben eine Renaissance der Geopolitik. Wir Deutsche wollen nicht ihr naiver Spielball sein. Unser Beutewert ist hoch, aber auch Bündniswert und Mitsprache wachsen mit dem Ansehen unserer Armee. Interessen, nicht Werte bestimmen letztlich die Außenpolitik (Kissinger). Auch bei kritischer Abwägung bleibt deshalb die NATO der Hort unserer Sicherheit als nichtnukleare Mittelmacht.

3. Wir sind nicht die globalen Hilfssheriffs für fremde Hegemonial-Interessen oder Menschenrechte. Wir stehen aber fest in der Bündnisverteidigung und arbeiten eng mit unseren europäischen Nachbarn zusammen. Jede Harmonisierung ist zu begrüßen. Das Projekt einer „Europäischen Armee“ aber würde die Schnapsidee einer „Europäischen Währung“ nur wiederholen.

4. Soldat ist kein Beruf wie jeder andere und die Bundeswehr mehr als ein Arbeitgeber. Armeen sind Schicksalsgemeinschaften, in denen die soldatischen Werte eingeübt, gelebt und gewürdigt werden. Sie sind von bizarren Arbeitszeitrichtlinien zu verschonen und erst recht von Experimenten für Gender-Mainstreaming und Diversity-Management! Eine gute Armee ist ihren Soldaten, Reservisten und Veteranen geistige Heimat und seelischer Rückhalt bei der Verarbeitung von Erlebnissen, die die zivile Welt nie verstehen wird.

5. Armeen sind keine Firmen oder „Sicherheits-Dienstleister“. Es sind Institutionen von eigener Kultur und Tradition. Es sind Organismen, in denen man nicht straflos herumschneiden kann. Gute Armeen folgen dem Fortschritt, ohne jeweils sämtliche Truppenteile aufzulösen, wieder neu aufzustellen oder wenigstens phantasielos umzubenennen und dabei noch alle Standorte durch zu wechseln. Beenden wir dieses „Transformations“-Chaos, bevor auch das letzte Pflänzchen einer ohnehin spärlichen Bundeswehr-Tradition getilgt ist und kein Soldat mehr weiß, wo seine militärische Heimat ist und wie es weiter geht!

6. Wer die Wehrpflicht abschafft, muß wissen, daß eine Berufsarmee aus anderem Holz geschnitzt ist. Alte Mannschaften, junge Vorgesetzte, eine Herausforderung, auch der Disziplin! Wer von der „Armee im Einsatz“ schwadroniert, aber Kameradschaft, Korpsgeist und Waffenstolz fürchtet, der tut gut daran, die Truppe nur in der ruhigen Etappe „kämpfen“ zu lassen oder unsere Parlamentsarmee ganz in eine zivile Hilfsorganisation zu überführen. Beschränkt man sich weiterhin auf Versorgung, Ausbildungshilfe und Sanität, braucht man auch keine echte soldatische Tradition. Wehrmacht? Reichswehr? Alte Armee? o Gott!, o Gott! Da reicht die Taschenkarte mit dem Grundgesetz!

7. So lange es nicht ernst wird, bewährt sich die verrückteste Armee. Darauf bauen jene forschen StrategInnen, die die Frauenquote bis in die vordersten Kampftruppen durchdrücken wollen. Das gilt auch für andere Minderheiten: Das Eiserne Kreuz als „Logo der Bundeswehr“ gibt es jetzt offiziell in den Farben des schwulen Regenbogens! Wer „bunte Verhältnisse“ in der Truppe erzwingt, darf nicht in Ohnmacht fallen, wenn es dort auch „bunt“ zugeht.

8. Fürsorge ist ein Kernbereich militärischer Führung. Je härter die Forderungen, desto großzügiger die Entlohnung. Im Ringen um gutes Personal nur selbstverständlich. Für den Dienstherren bleibt noch viel Luft nach oben. Das „soziale Klima“ nach dem Verständnis von Arbeits- oder Familienressort ist aber nicht dasselbe wie der Geist einer Truppe. Den kann man zwar mit Verwaltungsschikanen und mit (immer noch!) schäbigen Unterkünften rasch ruinieren, aber mit elegantesten Duschzellen und größten Flachbildschirmen nicht neu schaffen. Die Berufszufriedenheit, die auch auf die Nachwuchslage ausstrahlt, speist sich vor allem aus dem Bewußtsein, in einer letztlich anerkannt kriegstüchtigen und nicht nur familienfreundlichen Truppe zu dienen.

9. Die Innere Führung, unser „unverwechselbares Markenzeichen,“ gründet auf der engen Verbindung von Armee und Gesellschaft. Im Aufbau des Heimatschutzes sollte dieser vornehme Gedanke unmittelbaren Ausdruck finden. Doch davon stehen nur noch „neuausgerichtete“ Ruinen! Wehrpflicht 2.0?, Miliz?, Nationalgarde? – nichts darf tabu sein! Ein geeigneter Wiederaufbau verschlingt Mittel – aber lohnt sich! Welche geistig gesunde Nation bindet nicht die Streitkräfte in den Schutz ihrer innere Sicherheit ein? Unser Volk hat immer noch viele jungen Menschen, die für einen begrenzten Dienst in einer Freiwilligenorganisation zu begeistern sind und die die Verbindung zwischen Gesellschaft und Armee wieder festigen können. Und viele tüchtige Reservisten wären wieder militärische Führer statt Lückenbüßer.

10. Armeen symbolisieren den Selbstbehauptungswillen einer Nation. Mit ihrem äußeren Erscheinungsbild senden sie eine Botschaft an das eigene Volk, an die Verbündeten, an potentielle Herausforderer – und an den Nachwuchs! Gar nicht mehr aufzutauchen ist auch eine Botschaft! Die Bundeswehr muß wieder öffentlich sichtbar werden und das in einer Haltung, die keine Zweifel an ihr aufkommen läßt. Formalien sind hier gut angelegte Zeit. Im übrigen läuft in einer Armee, die an Wochenenden keine Abordnung und keinen Ehrenzug mehr stellen kann, etwas falsch. Sollte die Love Parade wirklich die einzige Parade in diesem Land sein – und die Bundeswehr allenfalls ein paar Wagen beisteuern?

11. Die Rüstungsindustrie war eigentlich dazu da, unseren Streitkräften die besten materiellen Bedingungen zu verschaffen, nicht umgekehrt! Dumm gelaufen. Jetzt stehen wir noch über Jahre ohne einsatzbereites Großgerät da! Eine halbe Generation lang „verteidigen wir unsere Sicherheit am Hindukusch“ – ohne einsatzfähige Hubschrauber! Wen hat das wirklich gestört? Potemkin, unser Schutzheiliger für Auslandseinsätze, hat die Hand über uns gehalten. Auch die neueste Neuordnung des militärischen Rüstungsmanagements wird an diesen „komplexen“ Vorgängen nichts ändern, solange „ganz oben“ weniger Interesse an einer schlagkräftigen Armee besteht als an allgemeiner Wirtschaftsförderung und Wahlkreispflege.

12. Der russische Dichter Tolstoi führt in einer galligen Bemerkung in Krieg und Frieden die ewige Attraktivität des Militärs auf die unter allen Ständen einzigartige Kombination von Müßiggang bei
gleichzeitiger Bedeutsamkeit zurück. Permanente Überforderung und Hektik, gepaart mit Bedeutungslosigkeit wäre demnach die unattraktivste, ja dümmste Kombination, die eine Armee ihrem Nachwuchs anbieten kann. Solche Armeen werden aber aussterben.

Fritz Zwicknagl, Oberst a.D.
München, 4. Mai 2017


 Gastbeitrag

  • Sezession

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Bitte überweisen Sie auf das Konto:

Verein für Staatspolitik e.V.
IBAN: DE86 5185 0079 0027 1669 62
BIC: HELADEF1FRI

Oder nutzen Sie paypal:

Kommentare (22)

Desprecio
8. Mai 2017 22:35

Dem Verfasser dieses Beitrags möchte ich an dieser Stelle meinen Dank ausdrücken und ihn meiner vollen Zustimmung versichern. Als Freiwilliger (Z 4) der Jahre 1966 - 1970 höre bzw. lese ich zum ersten Male seit vielen Jahren aus berufenem  Munde, was man als steuerzahlender Bürger von den Verteidigungsstreitkraeften (die Betonung liegt hier auf "Verteidigung") erwarten können sollte. Hätte man mich damals zur Verteidigung meines Vaterlandes an den Hindukush geschickt, hätte ich den Dienst verweigert. Das politische Fuehrungspersonal waere in dieser Zeit auch wohl kaum auf solch wahnwitzige Ideen gekommen. Die seit dieser Zeit ungebremst fortgeschrittene Dekadenz in "unserer" BRD hatte in diesen Jahren noch nicht einmal die führenden Politiker erfasst.

Utz
8. Mai 2017 23:04

Auch bei kritischer Abwägung bleibt deshalb die NATO der Hort unserer Sicherheit als nichtnukleare Mittelmacht.

3. Wir sind nicht die globalen Hilfssheriffs für fremde Hegemonial-Interessen oder Menschenrechte.

Seh' da nur ich einen Widerspruch?

Der_Jürgen
8. Mai 2017 23:12

Man kann fast alles unterschreiben, stutzt aber bei dem merkwürdigen Satz, die Bundeswehr stehe "fest in der Bündnisverteidigung". Mit Verlaub, Herr Oberst, wollen Sie damit sagen, dass wir loyale Verbündete der US-Okkupanten sein sollen? Vor wem schützen die uns eigentlich, ausser vor uns selbst? Und wo sehen Sie den Feind? Doch nicht etwa in Russland?l

Und was suchen deutsche Soldaten bloss am Hindukusch? Richtig, sie müssen die Zivilbevölkerung vor den Taliban schützen,  da man jungen, wehrpflichtigen Afghanen ja nicht zumuten darf, ihre Knochen hinzuhalten. Die dürfen gerne nach Deutschland kommen, wo sie bis zu ihrem Lebensende vom Staat ernährt werden und ihr karges Taschengeld noch durch Rauschgifthandel aufbessern können. Logisch, nicht wahr?

Das einzig Positive, was ich einer deutschen Armee UNTER DEN HEUTIGEN UMSTÄNDEN abgewinnen kann, ist die vage Hoffnung, dass sie vielleicht eines Tages putscht. Ja, ich weiss, die aussenpolitischen Rahmenbedingungen sind dafür nicht günstig. Nach Trumps Wahlsieg durfte man kurz träumen; immerhin h.atte er die Nato im Wahlkampf als obsolet bezeichnet. Aber seit dem 6. April sind Illusionen nicht mehr statthaft.

Doch die Geschichte ist ein offenes Buch, und die Möglichkeit einer Befreiung besteht durchaus noch. Ein künftiges, souveränes Deutschland wird in der Tat eine starke Armee benötigen, wie Sie sie treffend beschreiben. 

deutscheridentitärer
9. Mai 2017 00:04

"Wir brauchen eine richtige Armee." - Wozu? 

"Wir Deutsche wollen nicht ihr naiver Spielball sein." - Die Deutschen sehen das augenscheinlich mehrheitlich anders.

"Auch bei kritischer Abwägung bleibt deshalb die NATO der Hort unserer Sicherheit als nichtnukleare Mittelmacht." - ...

" Armeen symbolisieren den Selbstbehauptungswillen einer Nation." - Richtig - der Artikel versucht aber das Pferd von hinten aufzuzäumen.

RMH
9. Mai 2017 00:16

Als nur Gefreiter der Reserve (und schon lange aus der Wehrüberwachung heraus), gemustert noch zu Zeiten, wo man sich auf die große Panzerschlacht vorbereitete, erlaube ich mir, da ich im Gegensatz zu einem Oberst d. Reserve und anderen Offizieren nichts zu verlieren habe, einmal etwas deutlicher zu schreiben:

Das, was momentan abläuft, ist eine lupenreine Säuberungsaktion (wenn ich mich richtig erinnere, fiel sogar ausdrücklich das Wort „Säuberung“) unter Vorwand eines angeblichen Rechtsterroristen in Uniform (von dem noch nicht einmal konkret bekannt gegeben wird, was er angeblich gemacht oder vorgehabt haben soll – außer das BAMF in einer Köpenickiade vorzuführen). Dabei wird natürlich auch nach dem Prinzip "bestrafe einen, diszipliniere hundert" vorgegangen. Denn die Bundeswehr hat mit Sicherheit kein Problem mit Nazis (für so etwas gab es selbst zu meinen Zeiten schon richtig Ärger), man will vielmehr all den einzelnen Anständigen, die heimlich, in stillen und einsamen Sekunden im Anflug von Gedanken an Großes für das Vaterland an einen 20. Juli 2.0 denken, noch bevor sich dieses Gedankenverbrechen auch nur ansatzweise über die Gedanken einzelner hinaus sammeln könnte, diese Ideen ausmerzen und ausbrennen. Jedem muss unter allen Umständen klar gemacht werden, dass er als einzelner Soldat nichts ist und sein Dienstherr – und mit Sicherheit nicht sein Volk! - alles. Dabei begeht man eine Bilderstürmerei übelsten Ausmaßes, denn natürlich steht die Bundeswehr in der Traditionslinie der Wehrmacht, so wie diese in der Tradition der Reichswehr und diese in den Traditionen der kaiserlichen Armeen – und hier hervorgehoben Preußens – stand. Man will das Deutsche im Deutschesten restlos vernichten, so wie bereits das Wort „Volk“ dem allgemeinen Verdacht anheim gegeben wurde. Es ist jetzt wieder die große Zeit der McCarthies, der Karrieristen und Hexenjäger – ich kann jeden verstehen, der vor diesem Hintergrund den Dienst niederlegt oder eine Verpflichtung nicht verlängert. Man will die Bundeswehr in ein Konstrukt willfähriger Söldner unter der Knute von Politruks umwandeln, die man dann ohne Skrupel auch im Inneren einsetzen kann, aber eben nicht nur zur Terrorabwehr, sondern gegen das eigene Volk, für den Fall, dass kleine bzw. kleinste Teile davon renitent werden sollten.

Eine der ersten Aufgaben einer neuen Opposition im Bundestag wird es daher sein, konsequent gegen den Einsatz der Bundeswehr im Inneren zu sein und für eine Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht zu sprechen.

John Haase
9. Mai 2017 01:36

@deutsche identitärer

Sehe ich auch so. Der Artikel setzt voraus, daß es in den Eliten oder wenigstens im Volk noch genug Leute gibt, die wenigstens verstehen, was eigentlich der Sinn einer Armee ist und eine solche auch gerne hätten. Eine Art kollektiver Wille zur Macht wird hier unterstellt. So etwas ist hier aber längst nicht mehr vorhanden und bei den Entscheidungsträgern sogar verpönt.

Das Gebilde BRD ist ein Kadaver, dem man beim Verrotten seiner Glieder zusehen kann: Grenzen, Justiz, Militär - alles fällt einfach auseinander. 

Die BRD braucht eine richtige Armee so sehr wie eine Leiche eine neue Niere. 

Schneekette
9. Mai 2017 09:51

1. Es ist mir nicht klar, wofür ein "Deutschland", welches nach vollkommen übereinstimmender Aufassung seiner "Eliten" weder Staat noch Volk sein soll, überhaupt eine Armee braucht. Da der Verlust jedes Lebens immer tragisch ist, sind doch wenigstens die Knochen der vorpommerschen Grenadiere am Hindukusch zu ersparen. Die Vorstellung, dass die Truppe zur Befriedung des immer mehr aufsteigenden und notwendig erfolgenden bellum omnes contra omnes (ohne ein Bürgerkrieg zu sein, der immerhin noch Parteien kennt - vergleiche Brasilien) eingesetzt werden müsste, wäre dagegen gefährlich und abwegig. Armee ist Exekutive. Exekutive ist Machtinstrument der Herrschenden. Exekutive schießt leider im Zweifel sehr wohl auf das Volk.

2. Entsprechend sind die technokratischen Wünsche des Autors Lösungen für ein Problem, dass sich gar nicht stellt.

3. Wie eine Armee beschaffen sein sollte, falls die Widerherstellung der Demokratie und die Rettung der europäischen Völker wider Erwarten gelingen sollte, ist eine ganz andere Frage. Meines Erachtens bedürfte es eines fast reinen Milizheers, ausgebildet nach den Vorschlägen des Majors von Dach.

Braunschweiger
9. Mai 2017 12:03

"... begleitet vom Schweigen der Lämmer in Generals-Livree."

Über die Jahrzehnte konnte man ja hin und wieder beobachten, wie der eine oder andere unbequeme General nach § 50 Soldatengesetz "abgeschossen" wurde (Getreu der Regel "Bestrafe eine, erziehe hundert").

Folge:
Diejenigen, die noch nicht General sind halten die Klappe da sie ja ansonsten nicht mehr in die Generalsränge aufsteigen. Generäle halten mit Masse ebenfalls die Klappe, weil sie mit Aufbegehren nichts ändern mit Ausnahme der persönlichen Situation zum schlechteren. Seltsam nur, das diejenigen die einen bestrafen und damit hundert erziehen sich gleichzeitig darüber echauffieren, das die Generalität der Wehrmacht ein so angeblich willenloses Instrument Hitlers gewesen sei, gleichzeitig aber erwarten, das die heutigen Generäle eben diese Willenlosigkeit an den Tag legen. So funktioniert das, wenn ein Volk am Ende seiner Geschichte angekommen ist. Bei anderen Völkern funktioniert das zwar nicht anders, nur werden dort hin und wieder noch Kriege geführt, entsprechende "Heldentaten" vollbracht und infolge dessen das Militär stärker gewürdigt. Da fällt es nicht so auf, wenn mal ein General der politischen Korrektheit geopfert wird. Die Bundeswehr, so wie sie sich in den vergangenen 27 Jahren entwickelt hat, ist zu einem reinen, sehr teuren Kasperletheater verkommen. Mit einer großen Zahl von Verteidigungsbeamten statt Soldaten.

Tacitus
9. Mai 2017 12:45

Die Bundeswehr stand natürlich seit ihrer Gründung in der Tradition der Wehrmacht. Das war eine Bedingung der Westalliierten, der BRD neue Streitkräfte zu erlauben. Die Aufbaugeneration der Bundeswehr hatte ihr militärisches Handwerk in Wehrmacht, Reichswehr oder sogar noch zu Kaisers Zeiten gelernt. Die Namen sind bekannt, der Vollständigkeit halber nenne ich nur einige: Ruge, Speidel, Heusinger, Steinhoff und auch der als "Erfinder" der Inneren Führung geltende Graf Baudissin hatte im renommierten Infanterie-Regiment 9 in Potsdam gedient. Die Namensgebung von Kasernen und Schiffen ist ein weiterer Beweis. Auch der Traditions-Erlaß von Minister Apel aus dem Jahre 1982 änderte in der Praxis nichts daran. Jahrzehntelang lebte die Bundeswehr von dem Nimbus Wehrmacht als - nach Marin van Creveld - effizienteste und kampfkräftigste Armee der Welt. In den 1990er Jahren begann der Niedergang unserer Streitkräfte: Truppenabbau, Standortschließungen, Kasernenumbenennungen. Ein Höhepunkt dieser Entwicklung war die "Aussetzung" der Wehrpflicht, nun spricht die Ministerin sogar von notwendigen "Säuberungen" der Bundeswehr. Diese Vokabel läßt Schlimmstes befürchten, zumal sie ja impliziert, hier gelte es "Dreck" zu beseitigen. Die Bundeswehr ist in ihrem jetzigen Zustand nicht mehr abwehrbereit, ihr Material funktioniert nicht oder ist überaltert. Sie ist kein Spiegelbild der Gesellschaft mehr. Und die verantwortlichen Politiker an der Spitze sehen in ihr nur ein  Sprungbrett für die weitere Karriere. Der Fisch stinkt immer vom Kopfe her.  

Gerrit
9. Mai 2017 14:09

Ein sehr löblicher Kommentar, der auch inhaltlich meine Zustimmung findet. Zunächst löblich, weil viele aktive aber auch ehemalige Offiziere in einer Weise rückgratlos und beflissen auch noch den größten Unsinn mitmachen, dass es einem vor Fremdscham umfallen lässt. Die Beispiele sind Legion und ihr Aufzählen müßig, aber exemplarisch etwa das kollektive Nicken oder zumindest Schweigen als die Frau Bundesverteidigungsministerin auf der Kommandeurstagung ernsthaft das aktive Werben um Transsexuelle für den Dienst an der Waffe als genialste Idee der Streitkräfteförderung vorstellte. Selbst geistig voll zurechnungsfähige Freunde spielen dieses tragische Spiel mit, wohlwissend, dass die Karriere sonst auf dem Spiel steht.

Aber als Anmwerkung: Es gab und gibt selbstverständlich "Traditionen" bei der Bundeswehr, die in einer modernen Armee nichts zu suchen haben. "Führer-Geburtstags-Feiern", das Absingen des "Horst-Wessel-Liedes" in der Unteroffiziersmesse etc. sind wohl auch 62 Jahre nach Kriegsende schwer vollends zu verhindern. Dies zu leugnen, ist sinnlos. Ob dies jemals völlig ausgetrieben werden kann, oder ob solche bedauernswerten Vorfälle zwingend mit den Charakteren zusammenhängt, die eine Armee zur Erhaltung der Schlagkraft nunmal benötigt, steht auf einem anderen Blatt. Nach meiner persönlichen Meinung kann auch jemand ein sehr guter Soldat sein, der politisch oder sonst charakterlich völlig unzurechnungsfähig ist. Auch Soldaten gibt es nur als Gesamtpaket, mit allen Defekten. Wenn ich als Leibwächter in düsterer Gegend zwischen einem kräftigen, etwas unterbelichteten und gewalttätigen Nazi-Rüpel und einer sympathisch und gutmütigen, aber nur 1,60m großen Menschenfreundin wählen müsste, mir würde die Wahl jedenfalls nicht schwer fallen.

Zur Nato und den Verteidigungsbündnissen: Die Mitgliedschaft in Verteidigungsbündnissen ist schlicht eine politisch-militärische Notwendigkeit. Isolation ist Untergang. Verteidigungsbündnisse dürfen nur nicht als Liebesbündnisse missverstanden werden. Selbstverständlich dient(e) die Nato faktisch auch der Sicherheit Deutschlands. Es ist keine Frage, wie lange die junge Bundesrepublik dem Ansturm der Roten Armee widerstanden hätte. Ebenso kann nicht ernsthaft in Frage gestellt werden, ob die Besetzung durch die Rote Armee oder die Besetzung durch die Armeen des Westens für die Deutschen vorzugswürdig war. Es ist jetzt Aufgabe einer vernünftigen deutschen Verteidigungspolitik die Nato den neuen Realitäten anzupassen und dieses Bündnis nach Möglichkeit zum Vorteil Deutschlands zu formen. Solche Bündnisse können und dürfen keine universellen Bedürfnissen bedienen - solche gibt es überhaupt nicht. Das wissen auch die US-Amerikaner, die die Nato bekanntlich in ihrem Sinne geformt haben. Dies ist ja auch legitim. Es ist jetzt an Deutschland endlich seiner Bedeutung und Verantwortung gerecht zu werden und in jeder Hinsicht auf eigenen Beinen zu stehen. Nach meiner Meinung sind es nicht die US-Amerikaner, die Deutschland militärisch klein halten, das machen wir schon selbst.

Peter Ruckelshausen
9. Mai 2017 15:51

@Tacitus

"Sie ist kein Spiegelbild der Gesellschaft mehr." Oder vielleicht doch????

Gustav Grambauer
9. Mai 2017 17:15

Wenn es nach UvL, eigentlich schon seinerzeit nach Apel, ginge, führte die BW einen lustigen Clown als Wappen und als taktisches Kennzeichen. 

Es muß aber Abmachungen auf einer sehr, sehr hohen Ebene geben, da sie immer noch das Tatzenkreuz führt. Man unterschätze niemals die Hinweise auf die Tiefentektonik, die aus solchen Symbolen auslesbar sind! Man bedenke auch, daß die Wehrmacht im WK-II, ebenfalls ein (dynamisiertes) Kreuz führend, über dieses gäbe es sehr viel zu sagen, von Ost und West her mit Militärgerät in die Zange genommen wurde, das als taktisches Kennzeichen das Pentagramm je in Gelb und Rot führte.

Diese höhere Rahmensetzung muß auch im Jahr 2011 noch Gültigkeit und ein Echo in die Führung hinein gehabt haben, denn sonst wäre es niemals möglich gewesen, daß sich die BW so spät noch das trotzige ("reichsdeutsche") Motto "Wir.Dienen.Deutschland." gibt, zwar in der Zeit eines gewissen Aufräumens in der Außenpolitik unter Westerwelle, aber doch ausgerechnet unter dem (CIA-)Atlantikbrücken-Einflußagenten Guttenberg. (Es heißt ja gerade nicht "Wir.Dienen.Der_Demokratie." o. ä.) Nichts zeigt deutlicher auf, wie sehr die BRD-Politik in Sachen BW auf Granit beißt bzw. welchen höheren (geo-hegemonialen, mantelvertraglichen) Schutz die BW genießt.

Wie ist nun die gerade anlaufende Säuberung in diesem Lichte und angesichts des Ablaufs von 99 Jahren nach Versailles zu interpretieren? Entweder es wird ein neuer Rahmen gesetzt, wofür das in letzter Zeit forcierte Bestreben hin zu einer "europäischen Armee" spricht. Oder, im Gegenteil, der bisherige Rahmen erhält noch vermehrte Geltung und die Säuberungen sind nur ein Aufbegehren, womöglich sogar nur ein letztes hilfloses Aufbäumen der Gegenkräfte (i. e. der Achse Rothschild-Soros-Merkel-v.d.-Leyen) dagegen. Das werden aber erst die Entwicklungen in den nächsten Monaten zeigen. Dahingehend empfehle ich, nicht nur das Agieren Trumps sondern vor allem auch die Äußerungen auf der Gegenseite durch die Kanäle Wolfssohn, Creveld & Co. genau zu beobachten, letztere sind die feinsten Seismographen der Entwicklungen, die wir mit Spannung erwarten dürfen.

- G. G.

Valjean72
9. Mai 2017 19:15

@Gustav Grambauer: "Man bedenke auch, daß die Wehrmacht im WK-II, ebenfalls ein (dynamisiertes) Kreuz führend, über dieses gäbe es sehr viel zu sagen, von Ost und West her mit Militärgerät in die Zange genommen wurde, das als taktisches Kennzeichen das Pentagramm je in Gelb und Rot führte."

---

Sehr interessante Aussagen, die mich aufhorchen lassen und meine Neugier wecken. Haben Sie evtl. einen Blog, auf welchem Sie sich zu diesen Themen äussern?

cnahr
9. Mai 2017 20:31

Der Artikel ist gut, die Kommentare sind besser. Diese Gesellschaft und ihr Staat wollen mehrheitlich keine funktionsfähige Armee, deshalb haben sie auch keine. Und es ist für Patrioten auch nicht ersichtlich, warum wir eine haben wollten, solange diese Zustände anhalten. Sie würde nicht uns dienen, sondern unseren Feinden.

Die angedrohte "Säuberung" begrüße ich dementsprechend. Nischen für Traditionsbewusste wurden in der BW absichtlich geduldet, da Beamtenstatus sowie Aussicht auf Karriere und Pension jede politische Aktivität dieser Männer zuverlässig verhindern. Solche Nischen zu zerstören liegt in der Logik einer ideologischen Reinheitsspirale, die aber letztlich das System selbst schwächen wird.

Klaus D.
9. Mai 2017 22:29

@Schneekette

"... Exekutive schießt leider im Zweifel sehr wohl auf das Volk  ..."

Und wie war das bei der Nationalen Volksarmee und dem Volk der Deutschen Demokratischen Republik?

Martin S.
9. Mai 2017 23:40

Ein Staat besteht  aus

- Staatsgebiet
- Staatsvolk
- Staatsführung

Dazu gehört eine Armee, die  im Kriegsfall hilft,  die oben genannten zu verteidigen. Heute haben wir

- kein  Staatsgebiet. Grenzen gibt es keine mehr. Jeder kann ungeprüft rein.
- kein  Staatsvolk, sondern nur noch ein Gemisch einer bunten Bevölkerung.
- keine Staatsführung, da "seit  1945 nicht mehr souverän".

Da braucht es doch nicht zu wundern, dass die Wehrmacht von vielen Angehörigen der Bundeswehr insgeheim bewundert wird:

- Männer, die wussten wofür sie kämpften. Für eine Heimat, eine Sprache, eine Kultur, ein Glaube.
- Technik, die funktionierte und damals High-Tec war.
- Eine Führung aus (größtenteils) hervorragenden loyalen Offizieren, die in langer Tradition standen.
- Ein Volk, das bedingungslos hinter ihnen stand.

Da stören heute natürlich "Traditionsräume". Räume, die im wahrsten Sinne auf Wurzeln verweisen, die  in Jahrhunderten gewachsen sind.  Die, die sich hier versammeln, wissen  mehr hinter sich als nur eine "Parlamentsarmee" ...  Kein Wunder, dass mit diesen Traditionsräumen mehr geschliffen werden soll als nur die Zeit zwischen 1933 und 1945. Bleibt nur zu hoffen, dass Deutschland auch die BRD  überleben wird.

Schneekette
10. Mai 2017 00:48

@Klaus D.

Man kann vieles über die DDR sagen. Aber sie hatte ein Volk. Die BRD nicht.

Cacatum non est pictum
10. Mai 2017 02:35

Dies ist einer der besten Kommentarstränge der letzten Wochen mit vielen interessanten Wortmeldungen.

@RMH

Das, was momentan abläuft, ist eine lupenreine Säuberungsaktion (wenn ich mich richtig erinnere, fiel sogar ausdrücklich das Wort „Säuberung“) unter Vorwand eines angeblichen Rechtsterroristen in Uniform (von dem noch nicht einmal konkret bekannt gegeben wird, was er angeblich gemacht oder vorgehabt haben soll – außer das BAMF in einer Köpenickiade vorzuführen).

Man wird uns beizeiten schon eine passende Geschichte liefern. Ich wage zwar vorauszusagen, dass sie bei kritischen Betrachtern Kopfschmerzen und Übelkeit verursacht, aber dem Gros der Medienkonsumenten kann man ja einen Haufen Hundekot als Schokopudding verkaufen; deswegen habe ich keine Zweifel, dass man dem Volk auch einen zweiten NSU plausibel machen wird. Irgendwann grüßt aus diesem verästelten Geflecht sicher auch wieder der Verfassungsschutz, der - rein zufällig, versteht sich - engere Kontakte zu Franco A. hatte. Wetten?

Man will die Bundeswehr in ein Konstrukt willfähriger Söldner unter der Knute von Politruks umwandeln, die man dann ohne Skrupel auch im Inneren einsetzen kann, aber eben nicht nur zur Terrorabwehr, sondern gegen das eigene Volk, für den Fall, dass kleine bzw. kleinste Teile davon renitent werden sollten.

Davon ist leider auszugehen. Die Initiativen, ausländische Bewerber anzulocken, zielen sicher in die gleiche Richtung. Nichtautochthone werden im Ernstfall weniger zögerlich sein, wenn es darum geht, Pegida zusammenzuschießen. Wir befinden uns im Würgegriff von Verrätern!

@John Haase

Das Gebilde BRD ist ein Kadaver, dem man beim Verrotten seiner Glieder zusehen kann: Grenzen, Justiz, Militär - alles fällt einfach auseinander.

Und wenn alles am Boden liegt, wird man uns erklären, dass die (absichtlich erzeugten) Probleme derart groß sind, dass sie nur von einer EU-Zentralregierung gelöst werden können, nicht von diesen anachronistischen Nationalstaaten. Es ist alles so lachhaft vorhersehbar, und doch begreifen es die meisten Menschen nicht.

@Gerrit

Zur Nato und den Verteidigungsbündnissen: Die Mitgliedschaft in Verteidigungsbündnissen ist schlicht eine politisch-militärische Notwendigkeit. Isolation ist Untergang. Verteidigungsbündnisse dürfen nur nicht als Liebesbündnisse missverstanden werden. Selbstverständlich dient(e) die Nato faktisch auch der Sicherheit Deutschlands.

Klar: Momentan dient die NATO potentiell auch unserer Sicherheit. Nach allem, was man so liest und hört, wäre die Bundeswehr zur Zeit ja nicht einmal imstande, eine Invasion Luxemburgs zurückzuschlagen. Aber das müsste nicht so bleiben. Industriell, wirtschaftlich und organisatorisch hätten wir sicher die Kapazität, unser Militär in absehbarer Zeit wieder schlagkräftig und verteidigungsbereit zu machen. Das müsste natürlich einhergehen mit dem Großen Austausch der Regierenden, die durch loyale und volksfreundliche Politiker zu ersetzen wären.

De facto ist die NATO heute leider eine Art Terrororganisation, die fernab des Bündnisgebietes Ölquellen sichert und Zivilisten wegbombt. Ergo ist sie abzuschaffen oder deutscherseits zu verlassen. Danach wäre der Weg frei für die Schließung neuer Verteidigungsbündnisse.

Ebenso kann nicht ernsthaft in Frage gestellt werden, ob die Besetzung durch die Rote Armee oder die Besetzung durch die Armeen des Westens für die Deutschen vorzugswürdig war.

Generell wäre es wünschenswert gewesen, überhaupt nicht besetzt worden zu sein. Es ist aber nun einmal anders gekommen, und wenn ich den Vergleich ziehe, den Sie ins Auge gefasst haben, fällt mir Folgendes auf: Die Armeen des Westens sind noch da, während die Rote Armee vor einem Vierteljahrhundert abgezogen ist. Dort, wo die russischen Streitkräfte stationiert waren, hat sich ein hohes Maß an Heimatliebe und Patriotismus erhalten, während unsere Landsleute im westlichen Einflussgebiet von deutschem Kollektivschulddenken zerfressen sind. Die Bundeswehr als NATO-Bündnispartner beteiligt sich - ob direkt oder indirekt- permanent an kriegerischen Schweinereien im Ausland, zu denen sie niemand legitimiert hat; das lässt sich von der ehemaligen NVA nicht sagen. Vor dem Hintergrund all dessen weiß ich nicht, ob Ihre Frage wirklich so eindeutig zu beantworten ist.

Nach meiner Meinung sind es nicht die US-Amerikaner, die Deutschland militärisch klein halten, das machen wir schon selbst.

Um Ihnen vor Augen zu führen, dass das nicht stimmt, würde ich zur Probe aufs Exempel raten: Arbeiten Sie sich zum Verteidigungsminister hoch und stellen Sie dann laut die Forderung nach Vergrößerung der Bundeswehr, nach massiver Aufrüstung und nach Austritt aus dem Atomwaffensperrvertrag - alsdann warten Sie einfach auf die Reaktion der US-Regierung. Die Erosion der Bundeswehr haben außerdem nicht "wir" zu verantworten, sondern die fremdbestimmten Kollaborateure an der Spitze unseres Staates.

 

RMH
10. Mai 2017 09:53

"Und wie war das bei der Nationalen Volksarmee und dem Volk der Deutschen Demokratischen Republik?"

Diese Bewährungsprobe gab es schon mangels konkreten Einsatz-Befehls von oben nicht, insofern reine Mutmaßung (auch wenn es hier vielschichtige Berichte gibt, nach denen selbstredend die gesamte NVA nicht wie "Ein Mann" gestanden hat - die Teile, die gestanden haben, wären aber ausreichend für ein Blutbad gewesen, wenn es denn konkrete Schießbefehle gegeben hätte). Unseren aktuell Regierenden traue ich dagegen deutlich mehr zu, zumal sie deutlich abgenabelter und unabhängiger agieren können, als eine DDR- oder BR- Deutschland -Regierung um 89.

Scipio
10. Mai 2017 10:07

Ich stimme dem Herrn Oberst zu. Der springende Punkt ist die veränderte geopolitische Situation. Ein Land, dass gerade seine europäischen Nachbarn düpiert (Flüchtlingsfrage) und sich noch dazu mit einem wieder erstarkten Russland (siehe Militärparade zum 8. Mai) anlegt (Sanktionen), sollte schon auch eine entsprechend physisch und psychisch starke Armee hinter sich haben. Es ist sehr gefährlich und blauäugig sich auf die NATO zu verlassen, zumal man sich auch noch mit den Amerikanern zur Zeit nicht gerade gut versteht. Das so genannte "reiche Land" Deutschland weckt sicher auch Begehrlichkeiten und könnte bei weiterer Verschärfung der internationalen Lage in arge Bedrängnis geraten. Zumindest steigt die Gefahr der politischen Erpressbarkeit, möglicherweise auch von Seiten der Verbündeten (z. B. Frankreich). Eine gut funktionierende Armee mit entsprechender Mannschafts- und Ausbildungsstärke sowie high tec Waffen ist da wirklich "hilfreich". 

Übrigens, die NVA der DDR berief sich in ihrer Tradition auf die Armeen der Befreiungskriege gegen Napoleon, obwohl man da möglicherweise die Franzosen ärgern würde, wäre das aber das kleinere Übel gegenüber der Wehrmachttradition, mal darüber nachdenken.

Der_Jürgen
10. Mai 2017 12:55

Ich schickte mich nach der Lektüre des Beitrags von

@Gerrit

schon an, diesem ausführlich zu antworten, las aber dann die Wortmeldung von 

@Caccatum non est pictum

der alles Notwendige klar und deutlich sagt, so dass sich eine zweite Widerlegung Gerrits erübrigt. Sehr treffend sind auch mehrere andere Kommentare, z. B. der von

@Martin S.

Solchen Kommentaren stimmt man ungeteilt zu, dem Artikel selber nur teilweise.

Klaus D.
10. Mai 2017 14:46

Ich gebe zu kein Freund des Militärs zu sein, aber:

Selbstverständlich braucht ein Staat, der ernst genommen werden möchte und möglichst souverän sein will, eine schlagkräftige, moderne Armee (heutzutage sogar mit Atomwaffen) zur Landesverteidigung. Dies setzt natürlich die allgemeine Wehrpflicht voraus, denn eine Volksarmee ist i.P. unschlagbar, einem Söldnerheer immer (moralisch) überlegen.

@Schneekette, @RMH

Der "konkrete Einsatzbefehl" blieb nicht zufällig aus. Die NVA war nicht nur dem Namen nach eine Volksarmee, sondern auch in ihrem Wesen. Sie diente ihrem Volk bis zuletzt.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.