Lehrbuchreflexe (II)

Weiter ging's mit der Projektion: „Projektion ist das Verfolgen eigener Wünsche in anderen.“ (Sigmund Freud)

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Weiß man ein­mal dar­um, daß Lin­ke gern und viel pro­ji­zie­ren (gemäß Vox Days Regel Num­mer 3: „Social Jus­ti­ce War­ri­ors Always Pro­ject!“), gelingt es mit ein biß­chen Übung, schon wäh­rend man die Pro­jek­ti­on abbe­kommt, sie als sol­che zu sehen. Gegen die Pro­jek­ti­ons­stra­te­gie hilft am bes­ten Ratio­na­li­sie­rung. Wer­den einem bei­spiels­wei­se Gefüh­le unter­stellt, die man über­haupt nicht hat, lohnt es, genau die­sen Sach­ver­halt aus­zu­spre­chen. Fast jeden Vor­wurf kann man sich im Kopf ein­mal umdre­hen und blitz­schnell über­le­gen, ob nicht der Vor­wer­fen­de sel­ber genau die­ses Pro­blem hat.

Immer wie­der streu­te er ein, daß ich ja ver­ständ­li­cher­wei­se ein emo­tio­na­les Pro­blem hät­te, und er kön­ne ja voll ver­ste­hen, war­um ich so betrof­fen reagie­ren wür­de. Ich hab ihm betont gedul­dig erklärt, daß ich damals im Büro emo­tio­nal “betrof­fen” war von der Über­rum­pe­lung und auf der Gene­ral­ver­samm­lung auch zor­nig, und mein Abschieds­tag war auch nicht emo­ti­ons­los, aber ich hät­te nun doch meh­re­re Wochen Zeit gehabt, eine distan­zier­te Sicht ein­zu­neh­men. Die “emo­tio­na­len Reak­tio­nen” sähe ich ganz woan­ders, näm­lich bei den all­zu “betrof­fe­nen” Denun­zi­an­ten. Das Pro­blem haben die Denun­zi­an­ten, die sich bedroht füh­len durch mei­ne Schrif­ten. Sie wol­len kei­ne poli­ti­schen The­men an der Schu­le, son­dern einen Schutz­raum für ihre Kin­der ohne Ras­sis­mus, Sexis­mus, Natio­na­lis­mus etc. pp.. Nur: Wer hat denn das The­ma in die Schu­le hineingezerrt?

Eine wei­te­re Pro­jek­ti­ons­form ist, die eige­ne Gesprächs­stra­te­gie dem ande­ren zu unter­stel­len. Neben dem „Emo­tio­na­li­sie­ren“ („Du bist so emp­find­lich, irgend­wie hast du da ein Pro­blem!“) bie­ten sich auch „Kon­ta­mi­nie­ren“ (etwas zusam­men­brin­gen, das nicht zusam­men­ge­hört) und „Pater­na­li­sie­ren“ (eine über­le­ge­ne Hal­tung anneh­men, weil man unter­le­gen ist) an.

Nach mei­ner kur­zen Erläu­te­rung des Vor­falls auf der Gene­ral­ver­samm­lung schoß P. sofort scharf zurück: “Du ver­mischst da jetzt zwei Din­ge. Die Küche und die Poli­tik!” Ich:“Ich ver­mi­sche? Ein­deu­tig du! Das Argu­ment ist: Wenn ihr das tren­nen könn­tet, dann stün­den jetzt nicht mei­ne zwei Kol­le­gin­nen ab heu­te allein in der Küche, als wenn ich mir das Bein gebro­chen hät­te!” P.: „Ich will dir doch nur hel­fen, aber wenn du dir nicht hel­fen läßt, ist am Ende alles dei­ne Ver­ant­wor­tung, dann kann ich per­sön­lich nichts mehr für dich tun.“ Er leg­te mir dann im Gespräch nahe, daß ich doch so “char­mant” sein könn­te und “sou­ve­rän”, von mir aus aktiv mei­nen Rück­tritt zu erklären.

Also will er sich schüt­zen und ver­kauft es mir als Für­sorg­lich­keit. Aus der pater­na­lis­ti­schen Posi­ti­on her­aus wird Abhän­gig­keit in Frei­wil­lig­keit umdefiniert.

In den Wahn­sinn treiben

In der Psy­cho­lo­gie wird es als Gas­ligh­t­ing bezeich­net, den Gegen­über sys­te­ma­tisch in den Wahn­sinn zu treiben.

Dem Gegen­über geht es dar­um, Vor­ge­fal­le­nes als Unge­sche­he­nes zu kom­mu­ni­zie­ren („Wie­so? Es war doch gar nichts!?“), mei­ne Wahr­neh­mung kom­plett zu leug­nen („Das siehst du nur so.“), mir Per­sön­lich­keits­ver­än­de­run­gen ein­zu­re­den („Irgend­wie kommst du mir so vor, als wenn du in letz­ter Zeit …“), bis hin dazu, mei­ne Exis­tenz in Abre­de zu stel­len und nach und nach tie­fe Unsi­cher­heit zu erzeu­gen, ob mit mir viel­leicht wirk­lich etwas nicht stimme …

Dann berich­te­te man aus allen Arbeits­krei­sen. A. sprach vom Kin­der­gar­ten­bü­ro (ist wich­tig, weil sym­pto­ma­tisch), ja, das wäre ja jetzt zusam­men­ge­legt mit dem Schul­se­kre­ta­ri­at, und die Öff­nungs­zei­ten hät­ten sich dadurch erfreu­li­cher­wei­se ver­län­gert. Dar­auf mel­de­te sich eine Mut­ter, daß er aber jetzt ver­schwie­gen hät­te, daß des­halb die Kin­der­gar­ten­se­kre­tä­rin ent­las­sen wur­de, und nie­mand hät­te das kom­mu­ni­ziert und jetzt wäre es genau­so mit der Küche, daß die Caro­li­ne ein­fach gehen muß und kei­ner erwähnt das.

Der Vor­stand drucks­te sicht­lich her­um, P. mein­te schnell, ja, das mit dem Kin­der­gar­ten­bü­ro täte ihm leid, aber nun bit­te nächs­ter Arbeits­kreis. M., sicht­lich ner­vös: “Die Küchen­si­tua­ti­on war ja schon, seit ich da bin, müh­sam. Zuerst haben wir die Aus­lie­fe­rung been­det (hat nichts mit mir zu tun), und jetzt geht auch noch die P. weg (mei­ne Kol­le­gin), die ja unse­re aus­ge­bil­de­te Köchin ist (aber ich war die Küchen­lei­tung). Ja, und dann hat die lie­be I. so eine schö­ne Stel­len­aus­schrei­bung an alle ver­schickt, ihr habt sie alle gele­sen, daß wir einen neu­en Küchen­chef suchen statt der P.”

In mei­ner Gegen­wart mei­ne Exis­tenz unter den Tisch zu keh­ren, ist schon ein star­kes Stück Wahn­sin­nig­ma­chen. Ich kann­te glück­li­cher­wei­se die­se Stra­te­gie, jeman­den irre zu machen, und freu­te mich eher über das schö­ne Lehrbuchkapitel.

Auch unab­läs­si­ges Bestehen dar­auf, ich müs­se „doch ver­ste­hen“, war­um der Gegen­über so han­deln müs­se, macht mir mei­ne Welt­sicht nach und nach abspens­tig. Irgend­wann kom­me ich dann an den Punkt, wo ich mich fra­ge, ob sie nicht gut dar­an tun, mich aus­zu­schlie­ßen. Ob mei­ne „rech­te Ideo­lo­gie“ nicht zu Recht von nie­man­dem geteilt wird und alles in Ord­nung wäre ohne mich. In den Wahn­sinn getrie­ben zu wer­den kann ganz schön zermürben.

Dage­gen hilft, zu wis­sen, wie es funk­tio­niert! Und trotz­dem skep­tisch zu blei­ben, denn es ist immer­hin mög­lich, daß die eige­ne Welt­sicht auch falsch sein könnte.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.