Akif liest – in Schnellroda und in Halle

Das Buch, aus dem Akif lesen wird, sollte nun bei allen eingetroffen sein, die es vorbestellt hatten. Pirinçci beschreibt in seinem typischen Sound den Übergang des von ihm geliebten Landes in den Zustand einer bunten Meinungsdiktatur. Und: Er wird für diese Freimütigkeit weiter diskriminiert.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Das Buch, aus dem Akif lesen wird, soll­te nun bei allen ein­ge­trof­fen sein, die es vor­be­stellt hat­ten. Pirin­çci beschreibt in sei­nem typi­schen Sound den Über­gang des von ihm gelieb­ten Lan­des in den Zustand einer bun­ten Mei­nungs­dik­ta­tur. Und: Er wird für die­se Frei­mü­tig­keit wei­ter diskriminiert.

Nach­dem die Groß­händ­ler des Buch­markts bereits von vorn­her­ein ent­schie­den, das Buch zu boy­kot­tie­ren, sind der Autor und sein Ver­lag ein­mal mehr auf die Soli­da­ri­tät der Leser ange­wie­sen, durch Direkt­käu­fe das Risi­ko zu beloh­nen, auch 2017 noch unbe­que­me Autoren wider den Main­stream zu verlegen. 

Akif wird dar­über berich­ten, was es heißt, unbe­quem und unge­wollt zu sein, er erzählt über Zäsu­ren in sei­nem Leben, in dem Kon­to­kün­di­gun­gen und Farb­beu­tel­wür­fe auf sein Wohn­haus in Bonn der­zeit sogar zu den gerings­ten Sor­gen zäh­len dürf­ten. Vor allem aber wird Akif Pirin­çci aus sei­nem neu­en Buch lesen, und zwar bei die­sen bei­den Gele­gen­hei­ten in Mitteldeutschland:

1. Halle/Saale, Frei­tag, 9. Juni 2017
Ort: Im Hof 1, 06258 Schko­pau OT Hohen­wei­den (süd­lich des Stadt­rands von Hal­le)
Ein­laß: 18 Uhr
Beginn: 18.30 Uhr
Ein­tritt: 9 € (Ach­tung: Im Preis ent­hal­ten sind Spei­sen und Getränke!)

2. Schnell­ro­da, Sams­tag, 10. Juni 2017
Ort: Gast­stät­te “Zum Schäf­chen“
Ein­laß: 14 Uhr
Beginn: 14.30 Uhr
Ein­tritt: frei (Ach­tung: Der Gast­stät­te bie­tet vor der Lesung eine ein­fa­che Mahl­zeit an!)

Bei bei­den Ver­an­stal­tun­gen wird der Autor im Nach­gang Bücher signie­ren und sei­nen Lesern Rede und Ant­wort ste­hen. Der Ver­an­stal­tung im “Schäf­chen” folgt das mitt­ler­wei­le fest eta­blier­te Leser- und Inter­es­sier­ten­tref­fen Café Schnell­ro­da auf dem Rit­ter­gut, wo bei Kaf­fee, Bier und Kuchen die Mög­lich­keit bestehen wird, mit Akif Pirin­çci, Götz Kubit­schek, Ellen Kositza, aber auch mit ande­ren Lesern und Freun­den des Ver­lags Antai­os ins Gespräch zu kom­men. Die Anmel­dung erfolgt über eine Nach­richt an anmeldung[at]schnellroda.de.

Die idea­le Vor­be­rei­tung auf die Lesun­gen ist bei antaios.de erhält­lich – Der Über­gang. Bericht aus einem ver­lo­re­nen Land (224 S., 14 €) kann hier bestellt werden.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (1)

Katzbach

30. Mai 2017 01:09

Seit in der „Financial Times Deutschland“ vor etwa zwei Jahren, oder auch länger, die Überschrift „Dafür bitche ich“ zu lesen war und darunter ein Interview einer Türkisch stämmigen Intellektuellen und meines Wissens nach keine Beschwerden bei der Zeitung eingegangen sind, wundert es mich, dass es noch üblich ist das Thema Akif Pirinçci folgendermassen
einzuleiten: „ Ich selbst muss sagen, dass Fäkalsprache, also der Stiel, nicht so mein Fall ist, aber den Mut und die Kritik finde ich schon bemerkenswert“.
Hat man noch nicht bemerkt das man  mit hunderten in die gleiche Kerbe schlägt?
Liebe Kritiker bitte jetzt eine originellere Einleitung zu Akif Pirinçci.
Bitte bedenken ,Akif Pirinçci schreibt Sachbücher. Bei Miller z.B. war es ein Lebenswerk und wer möchte daraus zitieren?
 

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.