»Systemfehler« als Urlaubslektüre

Nur am heutigen Tag reicht der Blick nicht weit. Das Südende ist regenverhangen und die Stadt...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

auf dem Fest­land nicht zu erken­nen. Doch da liegt es den­noch vor mir aus­ge­streckt, Deutsch­land, das Land mei­ner Väter, mein Land, und das Land mei­ner Toch­ter und mei­ner Söh­ne. Ver­dammt soll ich sein, wenn ich nicht mein Letz­tes dafür geben werde.

Und schon bin ich gedank­lich beim zwei­bän­di­gen Roman Sys­tem­feh­ler von Rob Sal­zig. Bei­de Bücher habe ich bei Antai­os gekauft und auf der Insel gele­sen. Es ist sowohl eine Geschich­te als auch eine Visi­on Deutsch­lands inmit­ten der Asyl­kri­se 2016.

Han­no­ver: Eine jun­ge blon­de Frau wird von drei Asy­lan­ten geschän­det und ermor­det. Ange­wi­dert, aber rou­ti­niert neh­men sich zwei Beam­te der Mord­kom­mis­si­on des Fal­les an, Lars Schmied und Vol­ker Bäcker. Man fühlt sich bei deren Vor­stel­lung unwei­ger­lich an ein typi­sches Ermitt­ler­duo aus Tat­ort-Kri­mis erin­nert. Das gan­ze Brim­bo­ri­um mit Spu­ren­si­che­rung und ihrem Vor­ge­setz­ten, den sie zwar für eine Pfei­fe hal­ten, der aber sei­ner­seits unter dem Druck der Lokal­po­li­tik und der Pres­se steht, unter­mau­ert den Ein­druck, einem Fern­seh­kri­mi bei­zu­woh­nen. Nur die Täter- und Opfer­kon­stel­la­ti­on ist eine andere.

Ein schüch­ter­ner jun­ger Ver­eh­rer der Ermor­de­ten kann die Untat kaum fas­sen und schwört Rache. Er hält sich nicht damit auf, die drei Unbe­kann­ten aus­fin­dig zu machen, son­dern zu sei­nem Ziel wer­den stell­ver­tre­tend alle Asy­lan­ten, woher und war­um sie auch immer ins Land gekom­men sein mögen. Der “Par­ti­san”, so nennt er sich,  macht sich ans Werk und zieht eine Spur von Mor­den durch Deutsch­land, wel­che das LKA auf den Plan ruft. Und mit dem LKA begeg­net uns Gui­do Asch­off, ein unan­ge­neh­mer Kar­rie­rist und Opportunist.

Asch­off, wenn­gleich eine Neben­rol­le, ist eine recht gelun­gen geschil­der­te Figur, wobei damit gleich etwas über die ande­ren Figu­ren in Sal­zigs Roman gesagt sein soll. Es gelingt dem Autor kaum, einen Cha­rak­ter zu zeich­nen oder eine Stim­mung erleb­bar zu machen. Bis zum Ende des zwei­ten Ban­des begeg­net einem nie­mand, mit dem man mit­fie­bert und des­sen Schick­sal einem nahe­geht. An nur sehr weni­gen Stel­len wer­den die Per­so­nen plas­tisch, und man fühlt sich ein wenig an den nor­we­gi­schen Kri­mi­au­tor Nes­bø erin­nert – bei Asch­off ist das der Fall, beim Par­ti­san zuwei­len auch.

Rob Sal­zig baut hin und wie­der Lage­be­schrei­bun­gen, State­ments oder poli­ti­sche Kurz­be­trach­tun­gen in sei­nen Text ein, die einem Sezes­si­on-Leser gar zu selbst­ver­ständ­lich oder sogar abge­dro­schen vor­kom­men mögen, die aber durch­aus tief schür­fen und außer­halb der rechts­in­tel­lek­tu­el­len Leser­schaft auf­hor­chen las­sen können.

Das Cha­os, so der Titel des ers­ten Ban­des, brei­tet sich mehr und mehr in Deutsch­land aus. Eine jun­ge Frau wird zur Poli­zis­ten­mör­de­rin und taucht im links­ex­tre­men Milieu ab. Schmied und Bäcker beackern nun auch die­sen Fall, Asch­off fahn­det nach dem Par­ti­san, und die drei Ver­ge­wal­ti­ger gera­ten fast in Vergessenheit.

Gegen Ende des ers­ten Ban­des fin­det eine Groß­de­mons­tra­ti­on gegen die Asyl­po­li­tik der Regie­rung in Ber­lin statt. Bis hier­hin ist die erzähl­te Geschich­te ein Abbild des Deutsch­lands im Jah­re 2016 – Aus­län­der­kri­mi­na­li­tät, ein­ge­schüch­ter­te Ein­hei­mi­sche, Kri­sen­ge­winn­ler, Asyl­lob­by, über­las­te­te Poli­zei, Lügen­pres­se, Filz und ver­ord­ne­te Will­kom­mens­kul­tur. Die Groß­de­mons­tra­ti­on in Ber­lin hat es real aller­dings nie gege­ben, und sie ist erst der Auf­takt einer furio­sen Visi­on des Wider­stan­des, die Sal­zig im zwei­ten Band entfesselt.

Unse­re Kom­mis­sa­re wer­den per­sön­lich von den Ver­wer­fun­gen in Deutsch­land betrof­fen. Schmieds Frau kommt ums Leben, Bäckers Sohn wird zur Iko­ne des Wider­stan­des, sein zwei­ter Sohn wird von einer Bom­be schwer ver­letzt. Die bei­den quit­tie­ren zwar nicht offi­zi­ell den Dienst, aber sie stei­gen prak­tisch aus und ver­nach­läs­si­gen ihre Poli­zei­ar­beit in Gänze.

Deutsch­land befin­det sich weit­ge­hend im Gene­ral­streik gegen die Asyl­po­li­tik, und in Sach­sen for­mie­ren sich Bür­ger­weh­ren zu einer schlag­kräf­ti­gen Trup­pe, die im Erz­ge­bir­ge ihre Basis hat und von frei­wil­li­gen Kämp­fern aus aller Her­ren Län­der unter­stützt wird.

Sal­zig trägt ganz dick auf, peitscht die Hand­lung in einem Höl­len­tem­po vor­an. Man krallt sich bei der Lek­tü­re am ori­gi­nel­len Sujet fest, denn bei allem künst­le­ri­schen Dilet­tan­tis­mus bleibt die Geschich­te den­noch span­nend und man liest wei­ter und wei­ter und will wis­sen, wie sie ausgeht.

Wer die Bücher mit Span­nung lesen will, soll­te den fol­gen­den Absatz überspringen.

Die Sym­pa­thien des Autors sind klar ver­teilt. So läßt er zwar die bei­den Kom­mis­sa­re Schick­sals­schlä­ge erlei­den, aber unver­sehrt durch­kom­men. Rob Sal­zig läßt den “Auf­stand”, so der Titel des zwei­ten Ban­des, ent­ge­gen aller Wahr­schein­lich­keit gelin­gen. Die säch­si­sche Unter­grund­ar­mee, geführt von alten NVA-Hau­de­gen, schlägt einen EU-Kampf­ver­band in die Flucht und met­zelt danach eine gestähl­te Söld­ner­trup­pe ohne nen­nens­wer­te eige­ne Ver­lus­te dahin. Der Flug­ha­fen Dres­den wird ein­ge­nom­men, und die Kämp­fer rücken auf die Stadt vor; die ers­te deut­sche Groß­stadt, die als Fanal ein­ge­nom­men wer­den soll. Und auch die drei maro­die­ren­den Ver­ge­wal­ti­ger wer­den von Sal­zig nicht vergessen.

Rob Sal­zig hat ein Deutsch­land im Wider­stand gegen sei­ne Regie­rung und deren inlän­di­sche und aus­län­di­sche Hilfs­trup­pen ent­wor­fen. Er hat vie­le zu beach­ten­de Aspek­te und Anre­gun­gen gelie­fert, an die man sich erin­nern soll­te, wenn es zum Äußers­ten kommt. Tote Inter­net­ser­ver, abge­schal­te­te Mobil­funk­net­ze und lee­re Geld­au­to­ma­ten soll­ten einen jeden­falls am wenigs­ten überraschen.

Ich hät­te mir gewünscht, Sal­zigs Fokus hät­te auf dem Streik gele­gen. Im Buch befin­det sich Deutsch­land wochen­lang im Gene­ral­streik. Die­ses Mit­tel des Wider­stan­des hät­te ein­ge­hen­der beleuch­tet wer­den kön­nen, denn ein strei­ken­des Deutsch­land wür­de kei­ne Bun­des­re­gie­rung und kei­ne EU-Regie­rung über­le­ben. Kämp­fen­de säch­si­sche Korps wür­de es wahr­schein­lich gar nicht brauchen.

Rob Sal­zig: Sys­tem­feh­ler, 2. Bde, Schnell­ro­da 2016.

  • Bd. 1: Das Cha­os. 296 Sei­ten, 14 € – hier ein­se­hen und bestellen.
  • Bd. 2: Der Auf­stand. 296 Sei­ten, 14 Euro – hier ein­se­hen und bestellen.
  • Bei­de Bän­de zum Vor­zugs­preis von 22 Euro – hier ein­se­hen und bestellen.

 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.