Sozial, ohne rot zu werden? (1)

Hamburg, 6. Juni 2017

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Ham­burg, 6. Juni 2017

Lie­ber Herr Kaiser,

wenn ich recht sehe, sind Sie unter den hier und heu­te sich selbst der Neu­en Rech­ten zurech­nen­den Publi­zis­ten der ein­zi­ge, der die »sozia­le Fra­ge« pro­gram­ma­tisch auf die Tages­ord­nung gesetzt hat, nicht ohne damit ein har­tes Licht auf den blin­den Fleck vie­ler »natio­na­ler Fra­ger« zu werfen.

In Zei­ten eines One-World-Kapi­ta­lis­mus, der natio­na­le Schutz­räu­me und sozia­le Siche­rungs­sys­te­me glei­cher­ma­ßen bedroht, neh­men Sie die durch die viel­be­re­de­ten Kul­tur­kämp­fe unse­rer Tage gern ver­dräng­ten, in Wahr­heit aber welt­weit wie­der her­vor­bre­chen­den Klas­sen­kon­flik­te ins Visier. Eine freund­li­che Über­nah­me sozia­ler Per­spek­ti­ven legen Sie Rechts­kon­ser­va­ti­ven aber auch des­halb ans Herz, weil die zum Neo­li­be­ra­lis­mus kon­ver­tier­ten Links­kon­for­mis­ten sich einst­wei­len weit mehr für den Auf­stieg von Min­der­hei­ten als für den Abstieg der Mehr­heits­ge­sell­schaft interessieren.

Wenn die sozia­le und die natio­na­le Fra­ge der­ge­stalt wie­der enger zusam­men­rü­cken, liegt es frei­lich nur in der Natur der Sache, auf die Idee einer »Quer­front« zurück­zu­kom­men, obschon die einst­mals unter die­sem Namen fir­mie­ren­den Ver­bin­dun­gen und Bewe­gun­gen kei­ne unmit­tel­ba­ren Anknüp­fungs­punk­te zu bie­ten scheinen.

In Ihrem gleich­na­mi­gen kapla­ken-Büch­lein geben Sie denn auch zu ver­ste­hen, daß es nicht in Ihrem Inter­es­se liegt, etwa den Natio­nal­bol­sche­wis­mus wie­der­zu­be­le­ben, son­dern daß Sie auch in Ihren his­to­ri­schen Streif­zü­gen von dem Erkennt­nis­in­ter­es­se gelei­tet sind, die stra­te­gi­sche Kon­zep­ti­on der Quer­front auf ihre aktu­el­le Brauch­bar­keit zu prü­fen. Und ange­sichts der ideo­lo­gi­schen Bor­niert­heit der zeit­ge­nös­si­schen Lin­ken leuch­tet es ein, daß Sie der­zeit kei­ne Vor­aus­set­zun­gen für ein ech­tes Links-Rechts-Bünd­nis erken­nen kön­nen und es Ihnen viel­mehr dar­um zu tun ist, der Neu­en Rech­ten einen gehö­ri­gen Links­drall zu ver­pas­sen, um auf die­se Wei­se den Geist der Quer­front in unse­re Gegen­wart hinüberzuretten.

So beken­nen Sie sich zu Dri­eu la Rochel­les Pro­gramm, »lin­ke Poli­tik mit rech­ten Men­schen« zu machen, um auf einen »euro­päi­schen Sozia­lis­mus« hin­zu­ar­bei­ten, der eine »auf der Basis eines bewuß­ten Euro­pä­er­tums voll­zo­ge­ne Syn­the­se aus sozia­len und natio­na­len Ideen« bie­ten wür­de. In der Tat läßt sich das von Ihnen auf­ge­grif­fe­ne »iden­ti­tä­re« Kon­zept eines in Regi­on, Nati­on und Euro­pa aus­dif­fe­ren­zier­ten »Eige­nen« inso­fern als ein Stück »euro­päi­sches Erbe« begrei­fen, als es den aus dem mit­tel­al­ter­li­chen deut­schen Kai­ser­reich über­kom­me­nen föde­ra­lis­ti­schen und sub­si­diä­ren Prin­zi­pi­en ver­bun­den bleibt.

Aller­dings stau­ne ich nicht schlecht dar­über, daß Sie der Neu­en Rech­ten eine sol­che euro-sozia­lis­ti­sche Revi­si­on ihrer ver­al­te­ten, gleich­sam aso­zi­al-natio­na­lis­ti­schen Auf­fas­sun­gen nahe­le­gen, ohne zugleich auch die von Ihnen selbst wie­der zum Leben erweck­ten Kon­zep­te der Alten Lin­ken für revi­si­ons­be­dürf­tig zu halten.

Daß die von Ihnen pro­pa­gier­te neue »Ein­heits­front« im Zei­chen des »Zwil­lings­paa­res« Antikapitalismus/Antimperialismus ste­hen soll, sieht für mich näm­lich theo­re­tisch nach einer ledig­lich rechts­ab­weich­le­ri­schen Fort­ent­wick­lung mar­xis­tisch-leni­nis­ti­scher Dok­tri­nen aus, und prak­tisch lie­fe dies wohl auf eine »rech­te Poli­tik mit lin­ken Men­schen« hinaus.

Hier sehe ich nun Pro­ble­me über Pro­ble­me. Um mit dem älte­ren Zwil­lings­bru­der »Kapi­ta­lis­mus« zu begin­nen und zunächst nur etwas Alt­be­kann­tes in Erin­ne­rung zu rufen: Der von Ihnen ver­foch­te­ne »Anti­ka­pi­ta­lis­mus« ist im 20. Jahr­hun­dert in immer­hin mehr als drei­ßig sozia­lis­ti­schen Staa­ten, unter denen sich auch zwei impe­ria­le Groß­mäch­te befan­den, zur mate­ri­el­len Gewalt gewor­den, und alle haben sie ihren Kar­ren so gründ­lich in den Dreck gefah­ren, daß ihr Unter­gang nur noch von hart­ge­sot­te­nen Alt­kom­mu­nis­ten bedau­ert wird.

Im his­to­ri­schen Ver­gleich mit Sta­lin oder Mao mag man zwar fin­den, daß Cas­tro noch eines der klei­ne­ren sozia­lis­ti­schen Übel dar­stell­te, aber die Uner­schro­cken­heit, mit der Sie die Kuba­ni­sche als eine »authen­ti­sche natio­na­le Revo­lu­ti­on« anprei­sen und auch ande­ren latein­ame­ri­ka­ni­schen Revo­lu­tio­nen Ihren Respekt zol­len, als ver­kör­per­ten die­se bereits den Sozia­lis­mus des 21. Jahr­hun­derts, macht mich doch stutzig.

Oder wit­te­re ich zu Unrecht eine apo­lo­ge­ti­sche Hal­tung, wo Sie ledig­lich sach­lich refe­rie­ren? Von der Regel, daß die von Ihnen gefor­der­te »revo­lu­tio­nä­re Über­win­dung der kapi­ta­lis­ti­schen Markt­wirt­schaft« bis­lang noch immer zu sozia­lis­ti­scher Plan- und Miß­wirt­schaft geführt hat, stellt jeden­falls auch Kuba kei­ne Aus­nah­me dar. Und in Anbe­tracht der pene­tran­ten Regel­mä­ßig­keit sozia­lis­ti­schen Schei­terns wird man sich nicht auf den poli­ti­schen Dilet­tan­tis­mus und die öko­no­mi­sche Inkom­pe­tenz von Revo­lu­ti­ons­füh­rern wie Fidel Cas­tro und Che Gue­va­ra her­aus­re­den dür­fen, son­dern auch über die sys­te­mi­schen Grün­de nach­den­ken müssen.

Da Sie hier­über aber kein Wort ver­lie­ren und auch kei­ne alter­na­ti­ven Model­le sozia­lis­ti­schen Wirt­schaf­tens ins Gespräch brin­gen, stimmt mich Ihre unge­bro­che­ne Zuver­sicht, daß beim nächs­ten Ver­such alles ganz anders lau­fen kön­ne, eini­ger­ma­ßen ratlos.

Denn selbst wenn Ihnen kei­ne zen­tra­lis­ti­sche Plan­wirt­schaft »von oben«, son­dern eine irgend­wie basis­de­mo­kra­ti­sche Selbst­ver­wal­tungs­wirt­schaft »von unten« vor Augen ste­hen soll­te, wie sie viel­leicht in klei­nen Gemein­schaf­ten von Kib­buz-For­mat funk­tio­nie­ren mag, möch­te ich doch zu beden­ken geben, daß die Gelin­gens­chan­cen für eine sol­che öko­no­mi­sche Fun­da­men­tal­re­vo­lu­ti­on in grö­ße­ren Gesell­schaf­ten gleich null sein dürf­ten. Von daher scheint es mir wenig aus­sichts­reich, gera­de Kon­ser­va­ti­ve und Rech­te auf eine Uto­pie ver­pflich­ten zu wol­len, deren Ver­wirk­li­chung abseh­bar nur eine wei­te­re real exis­tie­ren­de Dys­to­pie zum Ergeb­nis hätte.

Wohl­ge­merkt: Ich unter­stel­le Ihnen kei­nes­wegs, eine Neu­auf­la­ge der  Rus­si­schen oder der Kuba­ni­schen Revo­lu­ti­on zu pla­nen, wenn ich gleich­wohl vor der Ver­füh­rungs­kraft theo­re­tisch leicht zu for­mu­lie­ren­der, aber prak­tisch kaum erfolg­reich zu rea­li­sie­ren­der anti­ka­pi­ta­lis­ti­scher Groß­pro­gram­me war­ne. Dabei gebe ich gern zu, daß ich als Ex-Lin­ker, der noch Gulag-Über­le­ben­de ken­nen­ge­lernt hat, in die­sem Punkt ziem­lich unnach­gie­big bin – denn nicht zuletzt auf­grund eines sol­chen, um die Fol­gen des eige­nen Tuns unbe­küm­mer­ten, gesin­nungs­ethi­schen Rigo­ris­mus habe ich mich bei­zei­ten von der Lin­ken ab- und einem mehr ver­ant­wor­tungs­ethisch aus­ge­rich­te­ten Kon­ser­va­tis­mus zugewandt.

Soll­te ich Sie hier nun gründ­lich miß­ver­stan­den haben, so beleh­ren Sie mich gern eines Bes­se­ren! Ande­ren­falls wür­de ich für eine rea­lis­ti­sche­re, frei­lich auch beschei­de­ne­re Quer­front plä­die­ren, die statt auf die revo­lu­tio­nä­re Abschaf­fung des Welt­ka­pi­ta­lis­mus viel­mehr auf des­sen refor­mis­ti­sche Bän­di­gung durch die Stär­kung des Natio­nal­staa­tes aus wäre. Für jun­ge Men­schen mit leicht erhöh­ter Tem­pe­ra­tur mag dies lang­wei­lig klin­gen, aber das unaus­weich­li­che Schei­tern über­spann­ter Erwar­tun­gen wäre zwei­fel­los noch unbefriedigender.

Jeden­falls schei­nen Sie mir den Natio­nal­staat etwas vor­ei­lig abzu­schrei­ben, denn obschon Sie mit guten »iden­ti­tä­ren« Grün­den für eine Erwei­te­rung des natio­na­len Hori­zonts in regio­na­le wie in kon­ti­nen­ta­le Rich­tung wer­ben, fällt der Nati­on doch schon auf­grund ihrer Staats­för­mig­keit die zen­tra­le Rol­le eines Auf­hal­ters neo­li­be­ra­ler Frei­han­dels­in­va­sio­nen und glo­bal­ka­pi­ta­lis­ti­scher Beschleu­ni­gungs­pro­zes­se zu.

Mögen die Natio­nal­staa­ten einst­wei­len auch erheb­lich an Sou­ve­rä­ni­tät ver­lo­ren haben, so sind deren Regie­run­gen den mul­ti­na­tio­na­len Wirt­schafts­eli­ten gleich­wohl nicht ein­fach wil­len­los aus­ge­lie­fert, son­dern sie arbei­ten will­fäh­rig mit die­sen an der Ent­staat­li­chung der glo­ba­len Wirt­schafts­räu­me zusam­men. Die »Dere­gu­lie­rung« der Märk­te ist ja kein öko­no­mi­sches Schick­sal, son­dern eine poli­ti­sche Ent­schei­dung gewe­sen, und ent­spre­chend lägen auch »Reregu­lie­run­gen«, wel­che die regio­na­len, natio­na­len und euro­päi­schen Eigen­wirt­schaf­ten und Bin­nen­märk­te stär­ken wür­den, im Bereich des poli­tisch Mög­li­chen. Als ein Ding der poli­ti­schen Unmög­lich­keit erscheint mir hin­ge­gen Ihr Wil­le, den kapi­ta­lis­ti­schen Welt­markt im Gan­zen abzuschaffen.

Kurz und gut: Ich beken­ne mich zu dem sozi­al­kon­ser­va­ti­ven Glau­ben, daß nur durch eine »reak­tio­nä­re« Wie­der­her­stel­lung des demo­kra­ti­schen Natio­nal­staa­tes aus sei­nen »pro­gres­si­ven« olig­ar­chi­schen Ver­falls­for­men der bür­ger­li­che Sozi­al­staat zu ret­ten ist, des­sen Grund­la­gen bezeich­nen­der­wei­se von dem beken­nen­den Reak­tio­när Bis­marck gelegt wur­den, und der im übri­gen ein weit arbei­ter­freund­li­che­res Gesicht gezeigt hat als der von dem Revo­lu­tio­när Lenin gegrün­de­te bol­sche­wis­ti­sche Arbeiterstaat.

Nicht zuletzt vor dem Hin­ter­grund der schon damals sich abzeich­nen­den Feind­schaft zwi­schen einem revo­lu­tio­nä­ren und einem refor­mis­ti­schen Flü­gel der Arbei­ter­be­we­gung könn­te man jene »Tee­ge­sprä­che«, zu denen sich Bis­marck und Fer­di­nand Lass­alle zusam­men­fan­den, gera­de­zu als den Beginn einer wun­der­ba­ren Freund­schaft zwi­schen Arbei­ter­klas­se und Staats­macht bezeichnen.

Aber frei­lich muß­te dies bei August Bebel und Wil­helm Lieb­knecht, den Begrün­dern der anfangs noch ent­schie­den mar­xis­ti­schen Sozi­al­de­mo­kra­tie, den Arg­wohn wecken, Bis­marck habe mit sei­nem eta­tis­ti­schen Sozi­al­pro­gramm nur dem revo­lu­tio­nä­ren Sozia­lis­mus das Was­ser abgra­ben wol­len. Und spä­ter soll­te ein Lenin sogar so weit gehen, die von der Aus­beu­tung der Kolo­nien pro­fi­tie­ren­de und dar­über revo­lu­ti­ons­mü­de gewor­de­ne west­eu­ro­päi­sche Arbei­ter­klas­se ins­ge­samt als eine »besto­che­ne Arbei­ter­aris­to­kra­tie« zu denunzieren.

Bevor ich aber zum jün­ge­ren Zwil­lings­bru­der »Impe­ria­lis­mus« kom­me, möch­te ich es mit die­ser pro­vo­zie­rend wohl­wol­len­den Erin­ne­rung an die refor­mis­ti­sche Tra­di­ti­on der Sozi­al­de­mo­kra­tie erst ein­mal bewen­den las­sen – nicht ohne Sie abschlie­ßend ganz unrhe­to­risch zu fra­gen, ob Sie die­se tat­säch­lich grund­sätz­lich ableh­nen und allein einen revo­lu­tio­nä­ren Sozia­lis­mus gel­ten las­sen, wie ich es Ihrem Büch­lein zu ent­neh­men glau­be? Mit ande­ren Wor­ten: Kann es auf die sozia­le Fra­ge nur eine sozia­lis­ti­sche Ant­wort geben?

Mit bes­ten Grü­ßen aus dem küh­len Norden

Sieg­fried Gerlich

Schnell­ro­da, 11. Juni 2017

Lie­ber Herr Gerlich,

ich dan­ke Ihnen herz­lich für Ihre Zei­len – nicht zuletzt des­halb, weil es ermög­licht, eini­ge (durch­aus nahe­lie­gen­de) Miß­ver­ständ­nis­se zu klären.

Zunächst stim­me ich Ihnen zu: Tat­säch­lich betrach­te ich die Blind­heit vie­ler Kon­ser­va­ti­ver und Neu­rech­ter, wenn es um dezi­diert sozia­le und soli­da­ri­sche Ansät­ze poli­ti­scher Theo­rie und Pra­xis geht, mit eini­ger Sor­ge. Die Alt­last des bie­der-bür­ger­li­chen Anti­kom­mu­nis­mus, den nicht nur Armin Moh­ler mit guten Grün­den ver­spot­te­te, belas­tet offen­bar bis in die heu­ti­ge Zeit die Denk­struk­tur der rech­ten Spektren.

Die kon­ven­ab­le Kri­tik der gesell­schaft­li­chen und poli­ti­schen Para­dig­men des Libe­ra­lis­mus geht in der Fol­ge zu sel­ten ein­her mit einer Kri­tik auch der wirt­schaft­li­chen Grund­an­nah­men unse­res Zeit­al­ters. Dabei ist der zeit­ge­nös­si­sche – von F. C. Weis­kopf in sei­nem Roman Inmit­ten des Stroms so genann­te – Homo insa­pi­ens et aso­cia­lis ja nicht im luft­lee­ren Raum ent­stan­den. Der Typus des „jeden sozia­len Ver­ant­wor­tungs­ge­fühls baren Trieb- und Genuß­men­schen“ ist viel­mehr das direk­te Pro­dukt aller drei Sphä­ren des Liberalismus.

Daß die­se drei Geschwis­ter nicht von­ein­an­der zu tren­nen sind, weil sie ele­men­tar ver­wo­ben sind und für eine vol­le Ent­fal­tung ihrer selbst ein­an­der bedin­gen, wuß­te schon Arthur Moel­ler van den Bruck. Nach ihm akzen­tu­ier­ten vie­le lin­ke und rech­te Den­ker die­sen Aspekt, heu­te ste­hen hier­für allen vor­an die Namen Jean-Clau­de Michéa, Alain de Benoist oder auch Thor v. Wald­stein.

Daß die­se Hypo­the­se indes häu­fig geleug­net oder abge­schwächt wird, hat, so mei­ne ich, auch damit zu tun, daß öko­no­mi­scher Anti­li­be­ra­lis­mus a prio­ri mit sozia­lis­ti­schen Expe­ri­men­ten des 20. Jahr­hun­derts gleich­ge­setzt wird. Auch Sie tap­pen – zumin­dest für mei­nen Geschmack – in die Fal­le bür­ger­lich-libe­ra­ler Denk­struk­tur, wenn Sie aus mei­nem kapla­ken-Band Quer­front her­aus­zu­le­sen mei­nen, die Bezug­nah­me auf Pierre Dri­eu la Rochel­les Maxi­me „lin­ke Poli­tik mit rech­ten Men­schen“ bedeu­te, einen „euro­päi­schen Sozia­lis­mus“ zu reak­ti­vie­ren, ja den Ver­such, eine „euro-sozia­lis­ti­sche Revi­si­on“ rech­ter Welt­an­schau­ung vorzulegen.

Lin­ke Poli­tik mit rech­ten Men­schen zu for­cie­ren meint – das muß für die wei­te­re Dis­kus­si­on betont wer­den – in die­ser zuge­spitz­ten Sen­tenz Dri­eus, eine inhalt­li­che Arbeit zu betrei­ben, die als Axi­om das „gründ­li­che Bewußt­sein der sozia­len Unord­nung“, „bewirkt durch den deka­den­ten Libe­ra­lis­mus, durch einen Kapi­ta­lis­mus bar jeder Tugend“ auf­weist, zugleich aber eines Typus bedarf, der „Sinn für Auto­ri­tät“ wie auch das „unzer­stör­ba­re Gefühl für das Vater­land bewahrt“.

Aus die­sen (sicher­lich auch emo­tio­nal-mora­lisch inten­dier­ten) Maxi­men fol­gen, mit Dri­eu gedacht, alle wei­te­ren spe­zi­fi­schen und aus­dif­fe­ren­zier­ten, ratio­na­le­ren Über­le­gun­gen. Ein stets auf der Höhe der Zeit und der aktu­el­len öko­no­mi­schen und gesell­schaft­li­chen Pro­zes­se ste­hen­der Anti­ka­pi­ta­lis­mus, der zu die­sen Fol­ge­über­le­gun­gen zu rech­nen ist und den jede Genera­ti­on anhand der sie betref­fen­den tech­ni­schen, sozia­len, kul­tu­rel­len (etc.) Her­aus­for­de­run­gen neu for­mu­lie­ren muß, ist gänz­lich unbe­fleckt von his­to­ri­schen Alt­las­ten des real­exis­tie­ren­den sozia­lis­ti­schen Lagers, dem er schon des­halb nicht zuge­rech­net wer­den kann, weil er aus einer ande­ren Famil­le spi­ri­tu­el­le stammt als ortho­dox mar­xis­tisch-leni­nis­ti­sche Expe­ri­men­te aus der Zeit des „Kal­ten Krieges“.

Sta­lin und Mao haben hier also nichts ver­lo­ren, aber es muß nüch­tern sag­bar sein, daß – wie ich eben in Quer­front anführ­te – die Kuba­ni­sche Revo­lu­ti­on selbst­re­dend eine „authen­ti­sche natio­na­le Revo­lu­ti­on“ gewe­sen ist, in deren Ver­lauf man sich mit natio­na­len und sozia­len Moti­ven, die sich mit­hin über­lapp­ten (wobei lan­ge ers­te über­wo­gen), gegen die eige­ne, volks­fer­ne Feu­dal­dik­ta­tur wand­te, die sei­tens einer west­li­chen Hege­mo­ni­al­macht gestützt wurde.

Das sagt gleich­zei­tig nichts dar­über aus, ob die gesell­schaft­li­che, wirt­schaft­li­che oder poli­ti­sche Kom­pe­tenz der Cas­tro-Regie­run­gen posi­tiv oder nega­tiv ein­ge­stuft wird; die anhal­ten­den Pro­ble­me Kubas – ob extern oder intern ver­ur­sacht – sind frei­lich bekannt. Das­sel­be gilt für die von Ihnen ange­spro­che­nen wei­te­ren latein­ame­ri­ka­ni­schen „Revo­lu­tio­nen“, von denen Sie schrei­ben, ich wür­de ihnen „Respekt zol­len, als ver­kör­per­ten die­se bereits den Sozia­lis­mus des 21. Jahr­hun­derts“. Das muß Sie nicht stut­zig machen, weil es schlicht­weg nicht zutrifft.

Respekt zol­le ich etwa der vene­zo­la­ni­schen Regie­rung für ihren Ver­such eines eigen­stän­di­gen Weges jen­seits der west­li­chen Markt­lo­gik, für das Stre­ben, Sou­ve­rä­ni­tät und Selbst­be­stim­mung zu bewah­ren. Als Bei­spiel für einen Sozia­lis­mus der Zukunft eig­net sich das auf­grund vie­ler Fak­to­ren heu­te wahr­lich dar­ben­de Land zugleich denk­bar wenig. Ideen eines Heinz Die­te­rich bei­spiels­wei­se, der – wenn­gleich er das heu­te nicht mehr hören möch­te – als Vor­den­ker hin­ter wesent­li­chen Aspek­ten des „Cha­vis­mus“ steht, etwa das Kon­zept einer „Zeit-“ oder einer „Äqui­va­lenz­öko­no­mie“ erdach­te, in der Arbeit mit „Arbeits­zeit-Inputs“ (Zeit­ein­hei­ten) ver­gol­ten wird, hal­te ich für naiv bis skur­ril, bes­ten­falls irri­tie­rend, wäh­rend Sie es irri­tiert, daß ich hier­über kein Wort ver­lie­re in mei­nem Büchlein.

Nun: Es rich­tet sich vor allem an das „eige­ne Milieu“ des kämp­fe­ri­schen Kon­ser­va­tis­mus, der Neu­en Rech­ten, und pri­mä­res Anlie­gen der klei­nen Arbeit war es, die Not­wen­dig­keit einer (sozia­len, soli­da­ri­schen) Neu­jus­tie­rung poli­ti­scher Theo­rie und Pra­xis kur­so­risch zu the­ma­ti­sie­ren. Zweck der Arbeit war es aber gera­de nicht, Sozia­lis­mus­ver­su­che des 20. und 21. Jahr­hun­derts zu unter­su­chen, ein­zu­ord­nen – oder gar zu entwerfen.

Daher bit­te ich um Par­don, wenn ich Ihnen bei der Lek­tü­re das Gefühl gege­ben haben möge, „unge­bro­che­ne Zuver­sicht“ aus­zu­strah­len, was gro­ße Ent­wür­fe jen­seits des Kapi­ta­lis­mus anbe­langt. Hier muß ich pas­sen. Das fügt sich weder in einen ein­zi­gen kapla­ken-Band ein, noch habe ich sol­che Patent­re­zep­te. Jahr­zehn­te kon­ser­va­ti­ver Untä­tig­keit auf die­sem Gebiet kön­nen wir nicht in Mona­ten nach­ho­len, aber wir müs­sen die Dis­kus­sio­nen begin­nen, wir müs­sen hier gemein­sam vorankommen.

Wor­um es mei­nes Erach­tens daher gehen muß, ist, eine Debat­te zu ent­fa­chen, ob neu­rech­tes Den­ken jen­seits kapi­ta­lis­ti­scher Logik mög­lich ist oder ob man nur Ein­zel­fra­gen (Zuwan­de­rung, Geschichts­po­li­tik usw.) anders ideo­lo­gisch bewer­tet und prak­tisch behan­deln möch­te. Es gilt, die­se Debat­te zu füh­ren und vor­an­zu­trei­ben – und anschlie­ßend die ent­spre­chen­den Rück­schlüs­se zu zie­hen. Im bes­ten Fall ent­wi­ckeln sich im „Dis­kurs“ neue Ideen und Lösungsansätze.

Von dem Wil­len, den Sie mir zuschrei­ben, „den kapi­ta­lis­ti­schen Welt­markt im Gan­zen abzu­schaf­fen“, ist die­ser Ansatz, Sie mer­ken es, weit ent­fernt. Ein solch unge­heu­res Maxi­mal­pro­gramm ist in so wei­ter Fer­ne, daß der Wil­le wohl frü­her oder spä­ter auf­grund nicht gehal­te­ner Erwar­tun­gen schlapp machen wür­de. Alain de Benoist wies in Am Ran­de des Abgrunds dem­entspre­chend dar­auf hin, daß es unmög­lich sei, einen glo­ba­len Wan­del herbeizuführen.

Daher müs­se man end­lich begin­nen, eige­ne „Räu­me der Frei­heit und des Mit­ein­an­ders zu schaf­fen“, also Inseln geleb­ter Alter­na­ti­vi­tät und Soli­da­ri­tät jen­seits des kapi­ta­lis­ti­schen Betrie­bes. Die­se Auf­ge­schlos­sen­heit erfor­dert etwa auch, daß man inno­va­ti­ven nicht­ka­pi­ta­lis­ti­schen Ideen und Pro­jek­ten mit intel­lek­tu­el­ler Neu­gier­de begeg­nen soll­te, ob es nun um neue All­men­de-/Com­mons-/Ge­mein­gut-Ansät­ze geht, um Dis­kus­sio­nen zur (von mir kri­tisch gese­he­nen) Sharing eco­no­my oder auch um Visio­nen kon­kre­ter Trans­for­ma­ti­ons­we­ge der heu­ti­gen Produktionsweise.

Der­je­ni­ge zukunfts­ge­wand­te Kon­ser­va­ti­ve oder Neu­rech­te, der den Sta­tus quo des gegen­wär­ti­gen (digi­ta­len, finanz­markt­ba­sier­ten, teils post­in­dus­tri­el­len) Kapi­ta­lis­mus für kri­tik- und über­win­dens­wür­dig befin­det, wird nicht umhin­kom­men, zu prü­fen, was von den wesens­ge­mäß und welt­an­schau­lich zum Teil erheb­lich ver­schie­de­nen „post­ka­pi­ta­lis­ti­schen“ Ansät­zen zu hal­ten ist, wo man Anschluß­punk­te fin­det, was sich anzu­eig­nen lohn­te oder was es zu igno­rie­ren und zu ver­wer­fen gelte.

Zu ver­wer­fen gilt, jeden­falls nach mei­nem Dafür­hal­ten, auch Ihre roman­ti­sche Annah­me, man könn­te „zurück“ zu einem Zustand der Koope­ra­ti­on im Sti­le Bis­marcks. Man käme mit ihr in die heik­le Regi­on einer rück­wärts­ge­rich­te­ten Uto­pie, in der die Vor­stel­lung herrscht, man habe es mit einem Sta­di­um des Kapi­ta­lis­mus Mar­ke spä­tes 19. Jahr­hun­dert zu tun, wo man qua Ver­trä­gen und Sozi­al­part­ner­schaf­ten mit Groß­un­ter­neh­mern Wider­sprü­che lös­te oder zumin­dest auf ein erträg­li­ches Maß reduzierte.

Nichts schie­ne mir (heu­te!) fal­scher. Es gibt bei­na­he kei­ne natio­na­le Bour­geoi­sie mehr, mit der zu koope­rie­ren wäre, und wenn es sie noch in grö­ße­rer Zahl gäbe, müß­te man gera­de sie für die Ent­wick­lun­gen der letz­ten Jahr­zehn­te in Ver­ant­wor­tung neh­men, ja als Geg­ner bestim­men. Wie dem auch sei: Die heu­ti­ge trans­na­tio­nal den­ken­de und han­deln­de besit­zen­de Klas­se – spe­zi­ell in Deutsch­land, aber auch anders­wo – optiert aus eige­nem mate­ri­el­len (und zum Teil ideo­lo­gi­schen) Inter­es­se für offe­ne Gren­zen, freie Märk­te, gesell­schaft­li­che „Plu­ra­li­sie­rung“.

Die Ange­hö­ri­gen die­ser herr­schen­den und besit­zen­den Klas­se han­deln als pri­vi­le­gier­te Akteu­re des Kapi­ta­lis­mus in Tat­ein­heit mit der ton­an­ge­ben­den poli­ti­schen „Kas­te“. Bei­de – wirt­schaft­li­che und poli­ti­sche Olig­ar­chie – sind heu­te ent­kop­pelt vom „Volk“ als poli­ti­schem Sub­jekt, bekämp­fen das – sich teil­wei­se noch dif­fus äußern­de – Auf­be­geh­ren ers­ter unzu­frie­de­ner Bür­ger in bewähr­ter Koope­ra­ti­on mit dem links­li­be­ra­len Medienblock.

Die Kluft ist da, sie wird über die Jah­re hin­weg wei­ter wach­sen, und auf eben­die­se Spal­tung hin­zu­wei­sen sowie auf die Not­wen­dig­keit, die wirt­schaft­li­che Macht des Finanz­bür­ger­tums und der Groß­kon­zer­ne ein­zu­däm­men oder gar zu „bre­chen“: Das hat nichts mit dem – von Ihnen, nicht von mir ins Spiel gebrach­ten – ideo­lo­gi­schen Wunsch­bild eines „revo­lu­tio­nä­ren Sozia­lis­mus“ zu tun, aber viel mit einer rea­lis­ti­schen Lage­ein­schät­zung, die in längst ver­gan­ge­nen Zei­ten mal eine rech­te Domä­ne gewe­sen ist.

Die poli­ti­sche Rech­te des 21. Jahr­hun­derts muß sozi­al wer­den – das kann ihr durch­aus gelin­gen, ohne rot zu wer­den. Aber mit ängst­li­chen, alt­na­tio­na­len Refle­xen und will­fäh­ri­ger ideel­ler wie habi­tu­el­ler Anpas­sung an die herr­schen­den öko­no­mi­schen (und in der Fol­ge: poli­ti­schen) Ver­hält­nis­sen kommt sie, wie man sieht, nicht weit. „Ent­we­der“, so Thor v. Wald­stein im Sam­mel­band Die ent­fes­sel­te Frei­heit zutref­fend, „kom­men end­lich die ‚lin­ken Leu­te von rechts’, oder es kom­men über­haupt kei­ne Leu­te von rechts.“

Bes­te Grüße

Bene­dikt Kaiser

Der schrift­li­che Schlag­ab­tausch zwi­schen Kai­ser und Ger­lich wird mor­gen fort­ge­setzt und abgeschlossen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.